Albanischer Priester, der den Papst zu Tränen rührte, wird nun Kardinal

 

20160505t0940-3148-cns-vatican-letter-tears-1-800x500

Pope Francis embraces Fr Ernest Simoni during a visit to Albania in 2014 (CNS)

Der albanische Priester, dessen Zeugnis den Papst im Jahr 2014 zu Tränen rührte, ist einer der 17 internationalen Bischöfe, die Papst Franziskus am 19. November zu Kardinälen ernennen wird.

Pater Ernest Troshani Simon (88) ist einer der letzten Überlebenden der schrecklichen Verfolgung unter den Kommunisten in Albanien. Als der Heilige Vater das Land im Jahr 2014 besuchte, traf er auch den alten Priester und hörte seine Geschichte. Sichtlich bewegt von der Lebensgeschichte des Geistlichen umarmte ihn Franziskus damals.

Pater Simoni war im Dezember 1944 ein junger Seminarist, als das kommunistische Regime in Albanien an die Macht kam. Die atheistischen Machthaber wollten den Glauben und jede Religion vollends ausmerzen. Priester wie Laien wurden „verhaftet, gefoltert und ermordet, sieben Jahre lang – sie vergossen das Blut der Gläubigen, von denen einige riefen ‚Lang lebe Christus der König‘ kurz bevor sie erschossen wurden.“

Im Jahr 1948 erschossen die Kommunisten die franziskanischen Oberen von Pater Simoni. Dieser studierte heimlich weiter und wurde später zum Priester geweiht.

Vier Jahre später stellten die Machthaber die überlebenden Geistlichen vor eine Wahl: Wer sich vom Papst und der Kirche distanziert, kommt frei. Pater Simoni und seine Mitbrüder lehnten ab.

Am 14. Dezember 1963, als er gerade eine heilige Messe gefeiert hatte, überreichten ihm vier Beamte einen Haftbefehl – und sein Todesurteil. Sie legten ihm Handschellen an und führten ihn ab.

Im Verhör sagen ihm die kommunistischen Handlanger, dass sie ihn hängen werden, als Feind, weil er dem Volk sagte: „Wenn notwendig, werden wir alle für Christus sterben“.

Die Kommunisten folterten den katholischen Priester schwer, doch, wie er selber sagt, „der Herr wollte mich am Leben erhalten“.

„Die Göttliche Vorsehung sah vor, dass mein Todesurteil nicht sofort ausgeführt wurde. Sie brachten mir einen anderen Gefangenen in die Zelle, einen guten Freund, um mich auszuspionieren. Er fing an, die Partei zu kritisieren“, erinnerte sich Pater Simoni.

„Ich antwortete, dass Christus uns gelehrt habe, unsere Feinde zu lieben, ihnen zu verzeihen und wir immer das Gute im Menschen suchen sollten. Diese Worte hörte auch der Dikator, der mich, wenige Tage später, von meinem Todesurteil freisprach“, erklärte der Priester.

Statt dessen wurde Pater Simoni zu 28 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Während dieser Zeit feierte er heimlich die heilige Messe, hörte Beichte und verteilte die Kommunion.

Erst als das kommunistische Regime gestürzt wurde und Religionsfreiheit eingeführt, kam Pater Simoni frei.

_______

Quelle

PATER PIO: „DER ATHEISMUS VERDIRBT DEN MENSCHEN“

Pater Pio: "Der Atheismus zerstört den Menschen"

 

DER ATHEISMUS VERDIRBT DEN MENSCHEN

„ER BEWIRKT DIE SICH AUSBREITENDE UNGERECHTIGKEIT UND DEN MISSBRAUCH DER MACHT; WIR SIND BEIM KOMPROMISS MIT DEM ATHEISTISCHEN MATERIALISMUS ANGELANGT, DEM LEUGNER DER GOTTESRECHTE. DIES IST DAS IN FATIMA ANGEKÜNDIGTE STRAFGERICHT […] ALLE PRIESTER, DIE DIE MÖGLICHKEIT EINES DIALOGS MIT DEN LEUGNERN GOTTES UND MIT DEN LUZIFERISCHEN MÄCHTEN DER WELT UNTERSTÜTZEN, SIND VERRÜCKT GEWORDEN, HABEN DEN GLAUBEN VERLOREN, GLAUBEN NICHT MEHR AN DAS EVANGELIUM! INDEM SIE SO HANDELN, VERRATEN SIE DAS WORT GOTTES, DA CHRISTUS NUR DEN MENSCHEN MIT HERZ EIN BÜNDNIS ZU BRINGEN GEKOMMEN IST, ABER ER VERBAND SICH NICHT MIT DEN MENSCHEN, DIE GIERIG SIND NACH MACHT UND HERRSCHAFT ÜBER DIE BRÜDER […] DIE HERDE ZERSTREUT SICH, WENN DIE HIRTEN SICH MIT DEN FEINDEN DER WAHRHEIT CHRISTI ZUSAMMENSCHLIESSEN. SÄMTLICHE FORMEN VON MACHT, DIE TAUB SIND GEGENÜBER DER AUTORITÄT GOTTES, SIND REISSENDE WÖLFE, DIE DIE PASSION CHRISTI ERNEUERN UND BEWIRKEN, DASS DIE MADONNA TRÄNEN VERGIESST“.

(PATER PIO VON PIETRELCINA)

_______

Siehe auch: ParadiseLost