Albanischer Priester, der den Papst zu Tränen rührte, wird nun Kardinal

 

20160505t0940-3148-cns-vatican-letter-tears-1-800x500

Pope Francis embraces Fr Ernest Simoni during a visit to Albania in 2014 (CNS)

Der albanische Priester, dessen Zeugnis den Papst im Jahr 2014 zu Tränen rührte, ist einer der 17 internationalen Bischöfe, die Papst Franziskus am 19. November zu Kardinälen ernennen wird.

Pater Ernest Troshani Simon (88) ist einer der letzten Überlebenden der schrecklichen Verfolgung unter den Kommunisten in Albanien. Als der Heilige Vater das Land im Jahr 2014 besuchte, traf er auch den alten Priester und hörte seine Geschichte. Sichtlich bewegt von der Lebensgeschichte des Geistlichen umarmte ihn Franziskus damals.

Pater Simoni war im Dezember 1944 ein junger Seminarist, als das kommunistische Regime in Albanien an die Macht kam. Die atheistischen Machthaber wollten den Glauben und jede Religion vollends ausmerzen. Priester wie Laien wurden „verhaftet, gefoltert und ermordet, sieben Jahre lang – sie vergossen das Blut der Gläubigen, von denen einige riefen ‚Lang lebe Christus der König‘ kurz bevor sie erschossen wurden.“

Im Jahr 1948 erschossen die Kommunisten die franziskanischen Oberen von Pater Simoni. Dieser studierte heimlich weiter und wurde später zum Priester geweiht.

Vier Jahre später stellten die Machthaber die überlebenden Geistlichen vor eine Wahl: Wer sich vom Papst und der Kirche distanziert, kommt frei. Pater Simoni und seine Mitbrüder lehnten ab.

Am 14. Dezember 1963, als er gerade eine heilige Messe gefeiert hatte, überreichten ihm vier Beamte einen Haftbefehl – und sein Todesurteil. Sie legten ihm Handschellen an und führten ihn ab.

Im Verhör sagen ihm die kommunistischen Handlanger, dass sie ihn hängen werden, als Feind, weil er dem Volk sagte: „Wenn notwendig, werden wir alle für Christus sterben“.

Die Kommunisten folterten den katholischen Priester schwer, doch, wie er selber sagt, „der Herr wollte mich am Leben erhalten“.

„Die Göttliche Vorsehung sah vor, dass mein Todesurteil nicht sofort ausgeführt wurde. Sie brachten mir einen anderen Gefangenen in die Zelle, einen guten Freund, um mich auszuspionieren. Er fing an, die Partei zu kritisieren“, erinnerte sich Pater Simoni.

„Ich antwortete, dass Christus uns gelehrt habe, unsere Feinde zu lieben, ihnen zu verzeihen und wir immer das Gute im Menschen suchen sollten. Diese Worte hörte auch der Dikator, der mich, wenige Tage später, von meinem Todesurteil freisprach“, erklärte der Priester.

Statt dessen wurde Pater Simoni zu 28 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Während dieser Zeit feierte er heimlich die heilige Messe, hörte Beichte und verteilte die Kommunion.

Erst als das kommunistische Regime gestürzt wurde und Religionsfreiheit eingeführt, kam Pater Simoni frei.

_______

Quelle

Ein Kommentar zu “Albanischer Priester, der den Papst zu Tränen rührte, wird nun Kardinal

  1. Vielleicht könnten Sie nachfolgendes auch bekanntgeben:

    https://gloria.tv/video/MqxN6Q2iRjpL4xd32i4ySNa2s

    Der Papst suchte Unterstützer von „Amoris laetitia“

    An Sonntag kündigte Papst Franziskus die Kreierung von 17 neuen Kardinälen an. Der neue Kardinal Sérgio da Rocha von Brasilia bezeichnete das umstrittene Dokument Amoris laetitia als – Zitat: „Gnade des Jahrs der Barmherzigkeit“. Da Rocha war Professor für Moraltheologie und besitzt ein römisches Doktorat.

    „Die Katholische Lehre ändern“

    Der neue Kardinal Maurice Piat von Port-Louis auf Mauritius östlich von Madagaskar sprach sich in der Vergangenheit vor Radio Vatican dafür aus, die katholische Lehre zu ändern – insbesondere beim Ehebruch. Piat gibt sich in seiner Kleidung nicht als Priester zu erkennen.

    Offen radikaler Kurs

    Es ist auffällig, welche Leute Papst Franziskus nicht zum Kardinal ernannte, obwohl sie einen Bischofssitz regieren, der traditionell mit dem Kardinalat verbunden ist. In den USA sind es die neokonservativen Erzbischöfe José Gómez von Los Angeles und Charles Chaput von Philadelphia.

    Parteigänger von Kardinal Martini

    Unter den vier über 80jährigen Kardinälen befindet sich der emeritierte Bischof Renato Corti von Novara in Italien. Er suspendierte 2007 drei Priester, weil sie darauf bestanden, die Alte Messe zu zelebrieren. Die Geistlichen hatten die Unterstützung von 600 Gläubigen. Corti stand dem radikalen Mailänder Erzbischof Carlo Maria Martini nahe.

    Immerhin hat Jorge die Gewißheit, daß Pater Ernest Troshani Simon (88) bei einem Konklave nicht mehr teilnehmen wird.

    „Vier Jahre später stellten die Machthaber die überlebenden Geistlichen vor eine Wahl: Wer sich vom Papst und der Kirche distanziert, kommt frei. Pater Simoni und seine Mitbrüder lehnten ab.“ Hochachtung!

    Heute aber müßte Simoni es ablehnen, sich vom „Papst“ umarmen zu lassen. Heute müßte er sich von Jorge und der Konzilssekte distanzieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s