FR. GREGORY HESSE († 25th January 2006): A Conversation on Catholic Tradition (December 1997)

Für Englisch-Kenner! (@Alle: Kommentieren Sie hier!)

See also:

Katherine Jenkins: SILENT NIGHT / STILLE NACHT

(Für den Fall, dass das Video auf Ihrem Computer nicht funktioniert,
gibt es die Alternative:
 http://gloria.tv/?media=118892)
_______

Meine Sammlung und -Zusammenstellung von Online-Bildern zu einem Video für dieses berühmteste und verbreitetste Weihnachtslied, ursprünglich von Katherina Jenkins allein gesungen – in diesem meinem Tonstudio-Remix zusammen mit meiner Stimme. –

Mit meinen herzlichsten SEGENS- und GNADENWÜNSCHEN
an ALLE meine geschätzten Leser!

Silent night, holy night
All is calm, all is bright
Round yon Virgin Mother and Child
Holy Infant so tender and mild
Sleep in heavenly peace
Sleep in heavenly peace

Silent night, holy night!
Shepherds quake at the sight
Glories stream from heaven afar
Heavenly hosts sing Alleluia!
Christ, the Saviour is born
Christ, the Saviour is born

_______

Stille Nacht, heilige Nacht!
Gottes Sohn, o wie lacht
Lieb aus deinem göttlichen Mund,
Da uns schlägt die rettende Stund,
Christ, in deiner Geburt,
Christ, in deiner Geburt.

Stille Nacht, heilige Nacht!
Alles schläft, einsam wacht
Nur das traute, hochheilige Paar.
Holder Knabe im lockigen Haar,
Schlaf in himmlischer Ruh,
Schlaf in himmlischer Ruh.

Kathrine Jenkins: I WILL PRAY FOR YOU

Diesen Song widme ich allen meinen Lesern und insbesondere den Kommentatoren. Es ist eine Remix-Version meines eigenen Tonstudios. Dem Originaltrack mit Kathrine Jenkins habe ich meine Stimme hinzugefügt.

I Will Pray For You

As you find your way
Through this life you make
I hope you live each day
For all it’s worth
I will pray for you
Go where your heart leads
And dream your biggest dreams
All of these things
I will pray for you

I will pray for you
I will pray for you
Through every darkness
Through every light
This road ahead of you
I cannot carry you
But I can promise
I will pray for you

If a love so true
Breaks your heart in two
And it hurts so much
That you can’t forgive
And even the smallest step
Feels like miles away
But you’ll get there one day
I will pray for you

I will pray for you
I will pray for you
Through every darkness
Through every light
This road ahead of you
I cannot carry you
But I can promise
I will pray for you

So if you ever start to wonder
If you’re in this world alone
I’ll be there to help you over
If you lose your way
If you lose your faith

When your time is through
My final wish for you
Is to count you blessings not your regrets
With peace inside your soul
And all that heaven holds
I hope you always know
I will pray for you

I will pray for you
I will pray for you
Through every darkness
Through every light
This road ahead of you
I cannot carry you
But I can promise
I will pray for you

So ging es zu und her bei der Kommunionspendung auf Lampedusa

*

Aus dem Editorial von Roger Köppel in der „Weltwoche“:

Eben war Papst Franziskus auf der italienischen Insel Lampedusa, um ein Zeichen zu setzen gegen die «Globalisierung der Gleichgültigkeit».
Seine Appelle richten sich an das schlechte Gewissen Europas mit der Forderung, noch mehr nordafrikanische Flüchtlinge aufzunehmen. Der oberste Katholik ist bekannt dafür, die Bekämpfung der Armut ins Zentrum seines Wirkens zu stellen.
Dass der Pontifex sich der Armen annimmt, geht in Ordnung. Irritierend bleibt, dass in seinen Predigten der Begriff Eigenverantwortung fehlt. Armut ist für ihn ein Schicksal oder präziser: eine am Süden verübte Sünde, für die der Norden alles, der Süden hingegen nichts kann. Wäre es nicht brüderlicher, wenn die Afrikaner, die nach Norden streben, ihre Energien in den Dienst ihrer Heimatländer stellten? Sind die jungen Männer, die aus Nordafrika abwandern, wirklich alles Flüchtlinge?
Und hat der Norden die Pflicht, jeden Afrikaner aufzunehmen, der kommen will? Das Gebot der Nächstenliebe bedeutet Solidarität im Nahbereich. Franziskus predigt Fernstenliebe: Er fordert mehr Solidarität der Europäer für die Afrikaner, die ihrerseits wenig Solidarität untereinander zeigen. Böser Norden, armer Süden: Der neue Papst ist ein Freund bequemer Botschaften im weltanschaulichen Linksbereich. Die Medien bejubeln ihn.

Siehe: