DIE LIEBE IST EINE REISE

26758659965_85224b0845_k-800x533

Kard. Vincent Nichols / CCEW – Mazur, CC BY-NC-SA 2.0

Pastoralbrief von Kardinal Nichols über „Amoris Laetitia“

Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster, erklärte in seinem Patoralbrief über „Amoris Laetitia“, dass sie Exhortation von Papst Franziskus viele Themen und Bereiche unserer Lebens berühre. Die Liebe beschreibe er als eine Reise, die sowohl in Freundschaften als auch im familiären Bereich zu finden sei. Entsprechend gut müsse sich daher jeder auf die Reise vorbereiten; zum einen geschehe das in der eigenen Familie, zum anderen unter Anleitung.

Papst Franziskus spreche in realistischer Weise die Probleme an, die sich auf der Reise stellen könnten und rufe dazu auf, uns gegenseitig zu helfen und uns für Ehe und Familie einzusetzen. Als dritten Punkt führe der Papst an, dass der Einsatz nie ermüden dürfe, sondern täglich erfolgen müsse. Keine Familie sei perfekt; jede erfordere tägliche Arbeit.

Kardinal Nichols hob in seinem Brief lobend die Sensibilität von Papst Franziskus beim Umgang mit der Thematik hervor. Der Papst bezeichne die Kirche als Feldlazarett, die den Ehepaaren in schwierigen Situationen zu Hilfe komme.

Kardinal Nichols fordert alle, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, zur Gewissenprüfung, zum Gebet und zur spirituellen Begleitung durch einen Priester auf. Die Exhortation bezeichnete er als besonders wichtig im Hinblick auf das Jubiläumsjahr und das Bedürfnis so vieler Menschen, die Beichte abzulegen.

Allen werde die vertiefte Lektüre von „Amoris Laetitia“ wahre Freude und Mut schenken, schloss Kardinal Nichols seinen Pastoralbrief.

Der Volltext  ist hier abrufbar (auf Englisch)