Karlsruhe amputiert Grundrechte Demo-Verbot bestätigt

Das Recht auf Versammlungsfreiheit ist eines der grundlegendsten Rechte in einer Demokratie. Es ist unveräußerlich. Autoritäre Staaten zeichnen sich dadurch aus, dass sie dieses Recht unter den verschiedensten Vorwänden einschränken. Ich kenne das persönlich aus Russland. Ständig werden irgendwelche Vorwände ausgedacht, um einen formal nachvollziehbaren Grund zu finden, das Recht auf Demonstrationen zu sabotieren. Lieblings-Vorwand: Dass die Interessen anderer eingeschränkt werden durch die geplanten Versammlungen.

In meinen 16 Jahren als Büroleiter des Nachrichtenmagazins Focus in der russischen Hauptstadt war es meistens so, dass die vom Kreml stramm gesteuerten Behörden die Demonstrationen gar nicht verbieten wollten – sondern sie lediglich an Plätze in der Hauptstadt verlegt haben, wo sie entweder weit weg vom eigentlichen Geschehen kaum beachtet worden wären. Oder wo zumindest der Name der Örtlichkeit für ein gewisses „Framing“ sorgte. So war es immer einer der Lieblings-Tricks der Behörden, Kundgebungen nur für den „Sumpf-Platz“ zu erlauben: Der ist zwar nicht weit weg vom Kreml und im Zentrum – aber der Name macht sich eben nicht so gut.

Die umbenannte SED ist mit dabei

Die deutschen Behörden gehen nun weiter als die russischen mit ihrer Schikane gegenüber Regierungskritikern. Das Ordnungsamt in Bremen hat eine Demonstration der „Querdenker“, die für den heutigen Samstag geplant war, verboten. Die Begründung können Sie unten im Original nachlesen. Sie ist in meinen Augen eine zynische Absage an den Rechtsstaat. „Schuldvermutung“ gegenüber Regierungskritikern inklusive. Und Framing, indem man ihnen einfach eine Nähe zu Rechtsextremen unterstellt. Künftige Historiker werden anhand des Dokumentes akribisch den Verfall von Rechtsstaat und Demokratie nachforschen können. Besonders pikant: Mit an der Regierung in Bremen ist ausgerechnet die umbenannte SED. Die DDR-Diktaturpartei hat ihre ganz eigenen Erfahrungen mit Demokratie und Demonstrationen. Und jetzt verbietet sie diese wieder mit.

Sowohl das Verwaltungsgericht in Bremen als auch das Oberverwaltungsgericht bestätigen das Verbot, dass dem Grundgesetz Hohn spricht. Ich sage es ganz offen: Ich habe bis zuletzt darauf gehofft, dass das Bundesverfassungsgericht noch unabhängig und kritisch genug ist, um diesem undemokratischen Treiben ein Ende zu setzen. Umso mehr hat mich die heutige Entscheidung der Richter entsetzt. Getroffen wurde sie von dem Senat, dessen Vorsitzender Stephan Habarth noch bis vor kurzem Bundestagsabgeordneter der CDU war und von Merkels Gnaden nach Karlsruhe kam. Man kennt sich. Man hilft sich. Neben Habarth traf die Entscheidung Gabriele Britz, die von der SPD für das Gericht nominiert wurde. Und Henning Radtke, den ebenfalls die Union nominierte. Es ist schon ein Treppenwitz, dass dabei unsere Medien und Politik ständig Polen kritisieren, weil die dortige Regierung zu großen Einfluss auf die Besetzung der Gerichte nähme.

https://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/11258-gastgeber-der-maechtigen/?pl=83e55869-52f3-4a13

Die drei Richter wiesen den Antrag auf eine Einstweilige Verfügung gegen die Verbotsentscheidung zurück. Sie begründeten dies damit, dass der mögliche Gesundheitsschaden durch eine Demonstration mit 20.000 Teilnehmern für eine einstweilige Verfügung schwerer wiege als das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit. Dass bisher allerdings nach Großdemonstrationen keinerlei steigende Krankheitszahlen zu beobachten waren (siehe hier), ignorierten die Richter.  Ebenso wie die Tatsache, dass die Bundesregierung regelmäßig die Demonstrationen in Weißrussland lobt. Dort gehen viel mehr Menschen auf die Straße als in Bremen geplant. Hygieneregeln bestehen dort nicht. Von einem sprunghaften Anstieg von Infektionen als Folge ist nichts bekannt. Wenn der Gesundheitsschutz wirklich an erster Stelle steht, wäre zudem zu fragen, warum etwa in Berlin in der zweiten Novemberhälfte Wasserwerfer eingesetzt wurden gegen Demonstranten, darunter auch Kinder und viele Senioren. Die Süddeutsche Zeitung schreibt: „Anders als die ‚Querdenker‘-Demonstration waren mehrere Gegendemonstrationen nicht verboten worden.“

Neben Bremen wurden diverse andere regierungskritische Demonstrationen verboten. Es sei kaum noch möglich, für politischen Protest auf die Straße zu gehen, heißt es aus dem Umfeld der Protestbewegungen. Sie werden nicht nur eines der wichtigsten Grundrechte beraubt. In Medien und Politik werden sie regelmäßig als Staatsfeinde hingestellt. Auch das ein Phänomen, das man aus autoritären Staaten kennt und das in einer Demokratie tabu sein sollte.

Laut Informationen aus Querdenkern-Kreisen verlagerte die Polizei massive Kräfte nach Bremen, auch Wasserwerfer. In der Stadt kam es zu einem massiven Vorgehen der Ordnungskräfte gegen Menschen, die sie für Demonstranten halten. Aktuell ist eine größere Menschengruppe mitten in der Stadt eingekesselt. Ein Livestream von dort, den der Rechtsanwalt Markus Haintz auf Telegramm teilte, wurde von Youtube wegen angeblicher Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen gesperrt (siehe hier). So weitgehende Schritte kenne ich nicht einmal aus Russland.

 

Mein Glaube an den Rechtsstaat und die Demokratie in Deutschland war bis 2011 unerschütterlich. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland 2012 erlitt er erste Risse. Ab 2015 massive Risse. In diesem Jahr bricht er völlig zusammen. Auf Schritt und Tritt erlebe ich Russland-Déjà-vus. Und genauso wie diese entsetzt mich, dass viele meiner Mitbürger das ganz offensichtliche Wegbrechen von Demokratie und Rechtsstaat nicht bemerken. Oder nicht bemerken wollen.

Tragische Geschichts-Ignoranz

Grundrechte haben keine Schönwetter-Funktion, wie viele glauben. Im Gegenteil. Sie sind dazu da, in Situationen, in denen eine Mehrheit meint, einer Minderheit demokratische Rechte nehmen zu können, ja zu müssen, als Schutzmechanismus zu funktionieren. Wir erleben gerade genau das Gegenteil: So sehr die Grundrechte in ruhigen Zeiten hochgehalten wurden, als das zum Nulltarif möglich war, so schnell und leichtfertig werden sie jetzt, wo sie so nötig sind wie kaum zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik, kastriert. Und die großen Medien schweigen, sehen gezielt weg oder klatschen Beifall. Ganz egal, wie man zu den Protesten steht: Eine Demokratie macht es aus, andere Meinungen nicht zu verbieten und zu diffamieren.

„Ich lehne ab, was Sie sagen, aber ich werde bis auf den Tod Ihr Recht verteidigen, es zu sagen“, – dieses Zitat, dass irrtümlich Voltaire zugeschrieben wird, aber in Wirklichkeit von seiner Biographin stammt, die damit seine Überzeugungen zusammenfassen wollte, macht deutlich, wie weit wir uns vom Ideal der Freiheit und Aufklärung entfernt haben im Deutschland des Jahres 2020: Große Teile von Medien und Politik tun alles, damit Menschen mit Meinungen, die sie für falsch halten, diese nicht mehr verbreiten können. Viele werden das Demo-Verbot bejubeln. Die besondere Tragik: Sie verstehen nicht, dass Einschränkungen von Freiheit und Demokratie immer in der Geschichte in der Überzeugung stattfanden, dass sie dem Guten dienen und das Böse bekämpfen. Selbst die Nationalsozialisten und die Kommunisten handelten mehrheitlich aus dieser Überzeugung heraus.

Die Lehre aus der Geschichte müsste deshalb sein: Niemand darf anderen das Wort oder die Möglichkeiten zu Protesten verbieten in dem Glauben, damit das Gute durchzusetzen und das Böse zu bekämpfen. Dass große Teile von Politik und Medien das nicht verinnerlicht haben, ja heute (wieder) genau das Gegenteil tun, zeigt: Die so oft (selbst-)gelobte Vergangenheitsbewältigung in Deutschland ist gescheitert. Wieder wird mit dem Schüren von Angst – vor „Nazis“ und neuerdings vor Corona – die Freiheit amputiert. Und die Demokratie getötet. Langsam. Schleichend. Aber umso gefährlicher.

_______

Quelle

Mag. Mayerweck über die psychosozialen Folgen der Maßnahmen auf Kinder

In diesem Video, das uns dankenswerterweise von AperioTV zur Verfügung gestellt wurde, hören Sie die Rede der klinischen Psychologin Mag. Elisabeth Mayerweck, die sie bei der Demo in Hartberg am 28.11.2020 gehalten hat.

_______

Quelle

Die Kirche ist das Werk des Heiligen Geistes

Generalaudienz als Videostream aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes am 25. November

Die Existenz der Kirche beziehe ihren Sinn aus der Verwurzelung in Christus, betonte der Heilige Vater in seiner Katechese bei der Generalaudienz, die wieder per Livestream aus der Privatbibliothek im Apostolischen Palast übertragen wurde.

Liebe Brüder und Schwestern,

guten Tag!

Der Takt für die ersten Schritte der Kirche in der Welt war vom Gebet vorgegeben. Die apostolischen Schriften und der große Bericht der Apos­telgeschichte geben uns das Bild einer Kirche wieder, die auf dem Weg ist, einer tatkräftigen Kirche, die jedoch in den Gebetsversammlungen die Grundlage und den Impuls für das missionarische Wirken findet. Das Bild der Jerusalemer Urgemeinde ist der Bezugspunkt für jede weitere christliche Erfahrung. Lukas schreibt in der Apos­telgeschichte: »Sie hielten an der Lehre der Apos­tel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten« (2,42). Die Gemeinde hält am Gebet fest.

Mit Christus vereint

Wir finden hier vier wesentliche Eigenschaften des kirchlichen Lebens: erstens das Hören auf die Lehre der Apostel; zweitens die Wahrung der gegenseitigen Gemeinschaft; drittens das Brechen des Brotes und viertens das Gebet. Sie erinnern uns daran, dass die Existenz der Kirche dann einen Sinn hat, wenn sie fest mit Christus vereint bleibt, also in der Gemeinschaft, in seinem Wort, in der Eucharistie und im Gebet. So vereinen wir uns mit Christus. Die Verkündigung und die Katechese bezeugen die Worte und die Gesten des Meisters; die beständige Suche nach brüderlicher Gemeinschaft bewahrt vor Egoismen und Partikularismen; das Brechen des Brotes verwirklicht das Sakrament der Gegenwart Jesu mitten unter uns: Er wird nie abwesend sein; er ist in der Eucharistie gegenwärtig. Er lebt und geht mit uns. Und schließlich das Gebet, der Raum des Dialogs mit dem Vater durch Christus im Heiligen Geist.

Alles, was in der Kirche außerhalb dieser »Koordinaten« wächst, entbehrt jeder Grundlage. Um in einer Situation eine Entscheidung zu finden, müssen wir uns fragen, wie in dieser Situation diese vier Koordinaten aussehen: die Verkündigung, die beständige Suche nach brüderlicher Gemeinschaft – die Nächstenliebe –, das Brechen des Brotes – also das eucharistische Leben – und das Gebet. Was nicht in diese Koordinaten hineinpasst, ist ohne Kirchlichkeit, ist nicht kirchlich. Gott ist es, der die Kirche macht, nicht das Aufsehen um die Werke. Die Kirche ist kein Marktplatz; die Kirche ist keine Gruppe von Unternehmern, die dieses neue Unternehmen voranbringen. Die Kirche ist das Werk des Heiligen Geistes, den Jesus gesandt hat, um uns zu versammeln. Die Kirche ist das Wirken des Geistes in der christlichen Gemeinde, im Gemeinschaftsleben, in der Eucharistie, im Gebet, immer. Und alles, was außerhalb dieser Koordinaten heranwächst, ist ohne Grundlage, ist gleichsam ein Haus, das auf Sand gebaut ist (vgl. Mt 7,24-27). Gott ist es, der die Kirche macht, nicht das Aufsehen um die Werke. Das Wort Jesu erfüllt unsere Bemühungen mit Sinn. In der Demut wird die Zukunft der Welt aufgebaut.

Manchmal verspüre ich große Traurigkeit, wenn ich eine Gemeinde sehe, die – mit allem guten Willen – den falschen Weg geht, weil sie meint, man könne die Kirche in Versammlungen machen, so als wäre sie eine politische Partei: die Mehrheit, die Minderheit, was dieser oder jener oder der andere meint… »Das ist wie eine Sy­node, ein synodaler Weg, den wir gehen müssen.« Ich frage mich: Wo ist dort der Heilige Geist? Wo ist das Gebet? Wo ist die gemeinschaftliche Liebe? Wo ist die Eucharistie? Ohne diese vier Koordinaten wird die Kirche zu einer menschlichen Gesellschaft, zu einer politischen Partei – Mehrheit, Minderheit –, Veränderungen werden gemacht als sei sie eine Firma, durch Mehrheits- oder Minderheitsbeschluss… Aber der Heilige Geist ist nicht da. Und die Gegenwart des Heiligen Geistes wird gerade durch diese vier Koordinaten gewährleistet. Um eine Situation zu bewerten, ob sie kirchlich oder nicht kirchlich ist, müssen wir uns fragen, ob diese vier Koordinaten vorhanden sind: das Gemeinschaftsleben, das Gebet, die Eucharistie… [die Verkündigung], wie das Leben sich in diesen vier Koordinaten entwickelt. Wenn das fehlt, dann fehlt der Heilige Geist, und wenn der Heilige Geist fehlt, dann sind wir eine schöne humanitäre Einrichtung, ein Wohlfahrtsinstitut – gut, gut –, vielleicht auch sozusagen eine kirchliche Partei, aber nicht die Kirche. Und darum kann die Kirche nicht mit diesen Dingen wachsen: Sie wächst nicht durch Proselytismus, wie eine x-beliebige Firma, sondern sie wächst durch Anziehung. Und wer bewirkt die Anziehung? Der Heilige Geist. Wir dürfen nie dieses Wort Benedikts XVI. vergessen: »Die Kirche wächst nicht durch Proselytismus, sondern durch Anziehung.« Wo der Heilige Geist fehlt, der zu Jesus anzieht, dort ist nicht die Kirche. Dort ist ein schöner Club von Freunden – gut, mit guten Absichten –, aber dort ist nicht die Kirche, dort ist keine Synodalität.

In der Stille der Anbetung

Wenn wir die Apostelgeschichte lesen, entdecken wir also, dass die mächtige Triebkraft der Evangelisierung die Gebetsversammlungen sind, wo jene, die daran teilnehmen, die Gegenwart Jesu persönlich erleben und vom Heiligen Geist berührt werden. Die Glieder der Urgemeinde – das gilt jedoch immer, auch für uns heute – spüren, dass die Geschichte der Begegnung mit Jesus nicht im Augenblick der Himmelfahrt haltgemacht hat, sondern in ihrem Leben weitergeht. Wenn man erzählt, was der Herr gesagt und getan hat – das Hören auf das Wort –, wenn man betet, um in Gemeinschaft mit ihm einzutreten, dann wird alles lebendig. Das Gebet flößt Licht und Wärme ein: Das Geschenk des Heiligen Geis­tes lässt in ihnen den Eifer entstehen.

In diesem Zusammenhang hat der Katechismus ein sehr gehaltvolles Wort. Dort heißt es: »Der Heilige Geist, der seiner betenden Kirche Christus in Erinnerung ruft, führt sie auch in die ganze Wahrheit ein. Er regt an, das unergründliche Mysterium Chrpisti, das im Leben, in den Sakramenten und in der Sendung der Kirche am Werk ist, neu in Worte zu fassen« (Nr. 2625). Das ist das Werk des Heiligen Geistes in der Kirche: Jesus in Erinnerung zu rufen. Jesus selbst hat es gesagt: Er wird euch lehren und euch erinnern. Die Sendung besteht darin, Jesus in Erinnerung zu rufen, aber nicht als Gedächtnisübung. Wenn die Christen auf den Wegen der Sendung unterwegs sind, dann rufen sie Jesus in Erinnerung, indem sie ihn wieder gegenwärtig machen; und von ihm, von seinem Geist, bekommen sie den »Antrieb«, weiterzugehen, zu verkündigen, zu dienen. Im Gebet taucht der Christ in das Geheimnis Gottes ein, der jeden Menschen liebt – jenes Gottes, der will, dass das Evangelium allen verkündigt werde. Gott ist der Gott aller Menschen, und in Jesus ist jede trennende Mauer endgültig niedergerissen: Wie der heilige Paulus sagt, ist er unser Friede: »Er vereinigte die beiden Teile« (Eph 2,14). Jesus hat die Einheit hergestellt.

So ist der Takt des Lebens der Urkirche vorgegeben von einer beständigen Aufeinanderfolge von Feiern, Zusammenkünften, Zeiten des gemeinschaftlichen und des persönlichen Gebets. Und der Geist ist es, der den Verkündigern die Kraft schenkt, sich auf den Weg zu machen und aus Liebe zu Jesus über Meere zu fahren, sich Gefahren auszusetzen, sich Erniedrigungen zu unterwerfen.

Gott schenkt Liebe, Gott bittet um Liebe. Das ist die mystische Wurzel des ganzen gläubigen Lebens. Die ersten Christen im Gebet, aber auch wir, die wir viele Jahrhunderte später kommen, machen dieselbe Erfahrung. Der Geist beseelt alle Dinge. Und jeder Christ, der keine Angst hat, dem Gebet Zeit zu widmen, kann sich die Worte des Apostels Paulus zu eigen machen: »Was ich nun im Fleische lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat« (Gal 2,20). Das Gebet macht es dir bewusst. Nur in der Stille der Anbetung erfährt man die ganze Wahrheit dieser Worte. Wir müssen den Sinn der Anbetung wieder aufgreifen. Anbeten, Gott anbeten, Jesus anbeten, den Heiligen Geist anbeten. Den Vater, den Sohn, den Heiligen Geist: anbeten. In der Stille. Die Anbetung ist das Gebet, das uns Gott als Anfang und Ende der ganzen Geschichte erkennen lässt. Und dieses Gebet ist das lebendige Feuer des Heiligen Geistes, das dem Zeugnis und der Sendung Kraft verleiht. Danke.

(Orig. ital. in O.R. 25.11.2020)

40 Staaten wollen klagen: Geht es endlich Zensur-Facebook an den Kragen?

Die Zensur immer vor Augen (Foto: Collage/Shutterstock)

Eine Nachricht, auf die viele gewartet haben: Eine von New York angeführte Gruppe von US-Bundesstaaten untersucht Facebook Inc. auf mögliche Verstöße gegen das Kartellrecht und plant, nächste Woche eine Klage gegen den Social-Media-Riesen einzureichen, wie am Mittwoch bekannt wurde. 

Es wäre die zweite größere Klage gegen ein Big Tech-Unternehmen in diesem Jahr. Das Justizministerium verklagte Google bereits im Oktober.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von CNBC besagt, dass bereits nächste Woche eine Klage gegen den Social-Media-Riesen Facebook eingereicht werden könnte. Eine Gruppe von 40 von New York angeführten Staaten hat Facebook auf mögliche Verstöße gegen das Kartellrecht untersucht und plant laut vier Quellen, eine Klage gegen das Unternehmen einzureichen. Um welche Staaten es sich handelt, ist bisher unbekannt.

Laut Breitbart wollen die Behörden bis Ende Januar 2021 bis zu vier weitere Fälle gegen Google oder Facebook vor Gericht bringen. Berichten zufolge konzentrieren sich die Klagen darauf, ob der Technologieriese seine Macht in der Internetwirtschaft missbraucht hat, und konzentrierten sich auf Googles Position in der Such- und Werbebranche und die Dominanz von Facebook auf dem Social-Media-Markt.

Beide Unternehmen bestreiten, ihre Macht wettbewerbswidrig einzusetzen, und erklärten, dass sie in äußerst wettbewerbsintensiven Märkten tätig sind und dass ihre Dienstleistungen den Verbrauchern zugute kommen. Trotz laufender kartellrechtlicher Ermittlungen und Gerichtsverfahren befinden sich Facebook und Google derzeit in einem regelrechten Kaufrausch, und kaufen Rivalen sowie Technologie-Startups auf.

Facebook wurde sowohl von Republikanern als auch von Demokraten im Kongress sowie von Präsident Trump und dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden kritisiert. Den Demokraten geht die Zensur offenbar noch nicht weit genug. Sie stören sich daran, dass der Social-Media-Riese immer noch zu viel freie Meinung zulässt. Für viele Republikaner ist klar, dass Facebook häufig konservative Meinungen zensiert und unterdrückt. Facebook selbst behauptet, dass es darauf abzielt, Meinungsfreiheit zu unterstützen und gleichzeitig „Hassreden“ und schädliche Inhalte zu begrenzen. (MS)

Trump: „Wir haben die Beweise, die Wahl zu kippen“ — Rede des US-Präsidenten

Demokratie braucht Pluralismus. Pluralismus bedeutet, unterschiedliche Meinungen zu Wort kommen zu lassen. Unterschiedliche Sichtweisen. Bei US-Präsident Donald Trump – und nicht nur da – ist bei uns genau das Gegenteil der Fall. Große Teile der Medien sind strikt einseitig und voreingenommen, wenn es um ihm geht. Man braucht kein Trump-Fan zu sein, um das falsch zu finden. Auch über Trumps Sicht auf die US-Wahl seine Vorwürfe des Wahlbetrugs wird wenig und wenn dann meistens tendenziös berichtet. Doch mal soll sich immer zwei Seiten anhören. Deshalb dokumentiere ich hier die Rede, die der noch amtierende Präsident der USA am 2. Dezember hielt. Gerade auch, weil er sie selbst für die Wichtigste seines Lebens hält. Und weil sie in den deutschen Medien in den meisten Fällen nur mit Spott, Häme und unvollständig wiedergegeben wurde.

„Es macht mir nichts aus, wenn ich verliere, aber ich möchte auf faire Weise verlieren. Was ich nicht möchte, ist, dem amerikanischen Volk die Wahl stehlen zu lassen.“

Vielen Dank. Dies ist möglicherweise die wichtigste Rede, die ich jemals gehalten habe. Ich möchte einen Überblick über unsere laufenden Bemühungen zur Aufdeckung des enormen Wahlbetrugs und der Unregelmäßigkeiten geben, die während der lächerlich langen Wahlen am 3. November stattgefunden haben. Früher hatten wir den sogenannten Wahltag. Jetzt haben wir Wahltage, Wochen und Monate, und in dieser lächerlichen Zeit sind viele schlimme Dinge passiert, besonders wenn Sie fast nichts beweisen müssen, um unser größtes Privileg, das Wahlrecht, auszuüben.

Als Präsident habe ich keine höhere Pflicht als die Gesetze und die Verfassung der Vereinigten Staaten zu verteidigen. Deshalb bin ich entschlossen, unser Wahlsystem zu schützen, das jetzt koordiniert angegriffen und belagert wird.

Vor den Präsidentschaftswahlen wurden wir monatelang gewarnt, dass wir keinen vorzeitigen Sieg erklären sollten. Uns wurde wiederholt gesagt, dass es Wochen, wenn nicht Monate dauern würde, um den Gewinner zu ermitteln, die Briefwahl auszuzählen und die Ergebnisse zu überprüfen. Meinem Gegner wurde gesagt, er müsse gar keinen Wahlkampf führen. Keine Sorge, wir brauchen dich nicht. Diese Wahl ist gelaufen.

Tatsächlich verhielten sie sich so, als wüssten sie bereits, was das Ergebnis sein würde. Sie hatten es bereits ausgeheckt, und das ist sehr traurig für unser Land. Es war alles sehr, sehr seltsam. Innerhalb weniger Tage nach der Wahl erlebten wir eine konzertierte Aktion, um den Gewinner auszurufen, obwohl noch viele Schlüsselstaaten ausgezählt wurden.

mvghttps://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/17845-donald-trump/?pl=83e55869-52f3-4a13

Der Verfassungsprozess muss fortgesetzt werden dürfen. Wir werden die Zuverlässigkeit der Wahl verteidigen, indem wir sicherstellen, dass jede legale Stimme gezählt wird und dass keine illegalen Stimmen mitgezählt werden. Hier geht es nicht nur darum, die Stimmen von 74 Millionen Amerikanern zu respektieren, die für mich gestimmt haben, sondern auch darum, sicherzustellen, dass die Amerikaner dieser Wahl und allen künftigen Wahlen vetrauen können.Heute werde ich einige der schockierenden Unregelmäßigkeiten, Missbräuche und Betrugsfälle detailliert beschreiben, die in den letzten Wochen aufgedeckt wurden. Bevor wir jedoch nur einen kleinen Teil der aufgedeckten Beweise darlegen – und wir haben jede Menge Beweise – möchte ich auf die korrupte Briefwahl eingehen. Die Demokraten führten diese Briefwahl landesweit ein, um eine Wahlmanipulation insbesondere in Swing-Staaten zu ermöglichen, die sie für den Sieg brauchen. Aber sie konnten nicht wissen, wie schwierig es werden würde, weil wir in jedem Swing-State so weit vorne lagen, dass sie es nicht für möglich gehalten hatten.

Es ist seit langem bekannt, dass der Wahlbetrug im politischen Apparat der Demokraten von Detroit über Philadelphia, Milwaukee, Atlanta und so viele andere Orte ganz normal ist. Was sich in diesem Jahr geändert hat, war die konzertierte Aktion der Demokratischen Partei, zig Millionen Stimmzettel zu drucken und zu versenden, die an unbekannte Empfänger geschickt wurden, praktisch ohne jegliche Schutzmaßnahmen. Dies ermöglichte Betrug und Missbrauch in einem nie zuvor gesehenen Ausmaß. Unter dem Vorwand der Pandemie haben demokratische Politiker und Richter die Wahlverfahren nur wenige Monate und in einigen Fällen Wochen vor der Wahl am 3. November drastisch geändert.

Die Parlamente, die eigentlich mit einbezogen werden mussten, wurden in der Regel umgangen, was verfassungsrechtlich absolut falsch ist, wie wir sehen werden, wenn wir unsere Klagen einreichen. Viele Bundesstaaten, wie Nevada und Kalifornien, schickten Millionen von Stimmzetteln an jeden auf ihren Wählerlisten, unabhängig davon, ob diese Personen einen Stimmzettel angefordert hatten oder nicht, ob sie tot oder lebendig waren: sie erhielten trotzdem Stimmzettel.

Andere Bundesstaaten wie Minnesota, Michigan und Wisconsin haben mitten in einem Wahljahr eine allgemeine Briefwahl eingeführt und an alle Wähler auf allen Listen Briefwahlanträge gesendet. Es war egal, wer sie waren. Diese kolossale Ausweitung der Briefwahl öffnete die Schleusen für massiven Betrug. Es ist allgemein bekannt, dass die Abstimmungslisten voller Personen sind, die nicht wahlberechtigt sind, einschließlich Verstorbener, Menschen die weggezogen sind und Menschen, die keine Staatsangehörigen sind. Die Wählerlisten sind voller falscher Einträge, doppelter Einträge und anderer Fehler. Das ist unumstritten. Dutzende Wahlkreise haben mehr Einträge in ihren Listen als sie wahlberechtigte Einwohner haben, darunter 67 Wahlkreise in Michigan. In Wisconsin konnte der Wahlausschuss den Wohnsitz von über 100.000 Menschen auf den Listen nicht bestätigen, weigerte sich aber, diese Menschen zu entfernen. Sie wussten warum, auch wenn andere das nicht wussten. Ich wusste warum.

Das waren illegale Wähler. Es ist ein Hohn, dass wir im Jahr 2020 keine Möglichkeit haben, zu überprüfen, wer bei einer so wichtigen Wahl einen Stimmzettel abgibt, zu wissen, wer sie sind, ob sie in demjenigen Staat wohnhaft sind oder ob Sie überhaupt amerikanische Staatsbürger sind. Wir haben keine Ahnung.

Wir haben in allen Swing-Staaten schwere Verstöße und regelrechten Betrug festgestellt. Es handelt sich um viel mehr Stimmen enthält, als wir brauchen, um die Ergebnisse dieser Staaten zu kippen.

Ihre Unterstützung zählt!

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

In Wisconsin zum Beispiel, wo wir in der Wahlnacht weit vorne lagen, haben wir auf wundersame Weise knapp um 20.000 Stimmen verloren.

Ich kann es Ihnen hier zeigen: In Wisconsin lagen wir weit vorne. Und dann um 3:42 Uhr morgens gab es eine massive Stimmenabgabe, fast alle für Joe Biden. Bis heute versuchen alle herauszufinden: „Woher kam das?“ Plötzlich lag ich nicht mehr weit vorne, sondern habe knapp verloren, wegen dem hier (zeigt auf ein Bild). Um 3:42 Uhr morgens, in Wisconsin. Das ist eine furchtbare Sache.

Wir werden weit mehr als die 20.000 Stimmen haben, die nötig sind, um Wisconsin zu kippen. Wenn wir mit den Betrugsvorwürfen Recht haben, kann Joe Biden nicht Präsident werden. Wir sprechen von Hunderttausenden von Stimmen. Wir sprechen von Zahlen, wie sie noch niemand zuvor gesehen hat.

Zum Beispiel liegen wir in bestimmten Staaten um 7.000 Stimmen zurück, dabei haben wir dort 20.000, 50.000, 100.000, oder 200.000 unregelmäßige oder betrügerische Stimmen gefunden. Dazu gehören auch Stimmen, die gezählt wurden, ohne dass republikanische Wahlbeobachter zusehen durften, weil sie ausgesperrt waren.

Es gab Wähler, die am 3. November nichtsahnend zur Wahl kamen und sich freuten. Sie waren stolz, Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein. Sie gingen hin und sagten: „Ich würde gerne wählen.“ Ihnen wurde gesagt, dass sie nicht wählen durften. „Es tut mir leid“, wurde ihnen gesagt, „Sie haben bereits per Briefwahl abgestimmt, Herzlichen Glückwünsch. Wir haben ihren Stimmzettel bereits erhalten. Sie können leider nicht mehr wählen.“

https://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/20373-die-neue-grosse-depression/?pl=83e55869-52f3-4a13

Sie wussten nicht, was sie tun sollten. Sie hatten niemanden, bei dem sie sich beschweren konnten. Die meisten gingen einfach wieder heim und sagten sich: „Das ist aber komisch.“ Aber manche Leute beschwerten sich vehement, und in vielen Fällen füllten sie einen vorläufigen Stimmzettel aus, der fast nie gezählt wurde, aber in praktisch jedem Fall eine Trump-Stimme war. Mit anderen Worten, sie gingen zur Abstimmung und es wurde ihnen gesagt, dass sie bereits gewählt hatten.Sie gingen entsetzt wieder heim, und verloren den Respekt für unsere Demokratie. Dies geschah zehntausende Male im ganzen Land. So verzweifelt waren die Demokraten. Sie füllten Stimmen von Leuten aus, obwohl sie nicht wussten, ob diese Leute auftauchen würden oder nicht. Als sie doch auftauchten, wurde ihnen gesagt: „Tut mir Leid, Sie haben bereits abgestimmt.“

Darüber hinaus gibt es eine sehr verdächtige Firma namens Dominion. Mit einem Knopfdruck oder einem Chipwechsel können Sie den Knopf für Trump drücken und Ihre Stimme geht an Biden. Was für ein System ist das? Wir brauchen wieder Stimmzettel aus Papier, auch wenn es länger dauert. Papier ist das einzige sichere System. Nicht diese Computersysteme, die niemand versteht, oft einschließlich der Leute, die sie betreiben. Aber ich denke, sie verstehen es leider viel zu gut.

In einem Beispiel in Michigan, in Antrim County, in dem Dominion-Systeme verwendet wurden, stellten sie fest, dass fast 6.000 Stimmen fälschlicherweise von Trump nach Biden gewechselt wurden, und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Das haben wir erwischt. Wie viele haben wir nicht erwischt? Gibt es im ganzen Land Hunderte anderer Beispiele? Tausende? Wir hatten einfach Glück. Sie nannten es eine Panne, aber wir fanden zahlreiche Pannen an diesem Abend. Kein Wunder, dass 96% der Spenden dieser Firma an Demokraten gingen. Wenn Sie sich ansehen, wer das Unternehmen leitet, wer verantwortlich ist – wir wissen gar nicht genau, wem es gehört: Wo werden diese Stimmen gezählt?

Dominion ist eine Katastrophe. Wir glauben, dass die Stimmen im Ausland und nicht in den USA gezählt werden.

Die Wahlbehörden in Texas haben die Benutzung von Dominion-Systemen wiederholt abgelehnt, da Bedenken hinsichtlich Sicherheitslücken und der Möglichkeit von Fehlern und regelrechtem Betrug bestehen. Jeder Wahlkreis, der Dominion-Systeme verwendet, muss sorgfältig überwacht und untersucht werden, nicht nur in der Zukunft, sondern jetzt.

Im Moment machen wir uns Sorgen um die Gegenwart und was mit einer Wahl passiert ist, die wir ohne Frage gewonnen haben. Unter meiner Führung gewannen die Republikaner fast jedes Abgeordnetenhaus in den Vereinigten Staaten, was keiner erwartet hatte.

Wir haben im Abgeordnetenhaus des Bundes bis zu 16 Sitze dazugewonnen. Die Sitze werden noch ausgezählt, neun Sitze sind noch ungewiss. Zwei Wochen später wird noch ausgezählt. Es ist ein Chaos. Eigentlich sollten die Republikaner viele Sitze verlieren, und stattdessen haben sie Sitze dazugewonnen. Eine wichtige Stichwahl, die (in Georgia) ansteht, wird entscheiden, ob wir die Mehrheit im Senat behalten oder nicht.

David Perdue und Kelly Loeffler (Die Kandidaten der Republikaner in Georgia) sind großartige Menschen. Leider benutzen sie in Georgia auch dieses furchtbare Dominion-System, und wir wissen bereits, dass Hunderttausende von Briefwahlzetteln angefordert wurden. Man muss sich das mal vorstellen.

https://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/1041-der-waehrungscountdown/?pl=83e55869-52f3-4a13

Wir müssen uns ansehen, wer diese Briefwahlstimmen beantragt hat. Der Unterschied ist, das ist nur ein einziger Staat, und wir werden ganz genau hinsehen, weil wir diese beiden Sitze im Senat behalten müssen.Der enorme Erfolg, den wir im Repräsentantenhaus hatten, und der enorme Erfolg, den wir bisher im Senat hatten war völlig unerwartet; im ganzen Land und auch hier in Washington.

Es ist statistisch unmöglich, dass wir soviel gewonnen haben, aber dass ich verloren haben soll. Die guten Meinungsforscher, die echten Meinungsforscher, wissen das.

Nicht diejenigen Meinungsforscher, die vorhergesagt haben, dass wir in Wisconsin 17 um Prozent verlieren werden, obwohl wir tatsächlich gewonnen haben.

Oder diejenigen, die gesagt haben, dass wir in Florida um vier oder fünf Prozent verlieren werden, obwohl wir dort mit großem Abstand gewonnen haben. Sie haben sogar gesagt, dass wir in Texas verlieren werden, wo wir auch haushoch gewonnen haben.

Ich meine nicht diese Meinungsforscher, sondern echte Meinungsforscher, die fair und ehrlich sind, sagten: „Wir können das nicht verstehen. Sowas ist noch nie passiert. Die Republikaner haben im ganzen Land dazugewonnen, aber Sie waren der Einzige, der verloren haben soll. Das ist nicht möglich.“

Der Sprecher des Abgeordnetenhaus eines Bundesstaates sagte mir: „Sir, ich hatte erwartet, meinen Sitz zu verlieren, und stattdessen hatten wir wegen Ihnen, Ihrer unglaublichen Kampagne und all dieser Kundgebungen einen enormen Sieg, und jeder weiß es. Sie sind viel beliebter als ich, Sir, aber ich habe viel mehr Stimmen erhalten als Sie, und das ist unmöglich. Da stimmt etwas nicht.“

Ich werde Ihnen sagen, was los ist: Wahlbetrug.

Hier ein Beispiel. Das ist Michigan. Um 6:31 Uhr morgens kam unerwartet ein Stimmenbündel von 149.772 Stimmen dazu. Wir lagen eigentlich vorne, und dann das. Die Leute waren entsetzt. Keiner konnte sich das erklären. So sieht das normalerweise aus. Und dann plötzlich diese Spitze. Zuerst lag ich weit vorne, dann habe ich ganz knapp verloren. Das ist korrupt. Detroit ist korrupt. Ich habe viele Freunde in Detroit. Sie wissen es: Detroit ist total korrupt. Das war um 6:31 Uhr morgens, ganz unerwartet.

Die jüngste Nachzählung in Georgia ist nicht aussagekräftig, weil sie die Unterschriften nicht überprüfen. Dann macht das keinen Sinn, wenn man die gefälschten Stimmen nicht aussortiert. Wir haben einen Staatssekretär und einen Gouverneur in Georgia, die die Unterschriften nicht prüfen wollen. Warum? Das müssen sie diese Leute fragen.

Ohne Prüfung der Unterschriften macht die Nachzählung keinen Sinn. Sie fanden trotzdem Abertausende Stimmen, die unregelmäßig waren, alle gegen mich. Das geschah während einer Nachzählung, die nicht einmal aussagekräftig ist.

Sie fanden trotzdem viele tausend unregelmäßige Stimmen. Das Ergebnis war so knapp, dass sie automatisch nachzählen mussten, aber eigentlich müssten sie die Unterschriften überprüfen. Ansonsten zählen sie nur die gleichen gefälschten Stimmen nochmal.

https://amzn.to/36Ikbfz

In diesem Fall zählen nur die Unterschriften auf den Briefwahl-Umschlägen. Wir werden die Unterschriften auf den Umschlägen mit den Unterschriften vergangener Wahlen vergleichen und feststellen, dass viele tausend Menschen diese Stimmzettel illegal unterschrieben haben. Die Demokraten hatten diese Wahl von Anfang an manipuliert. Sie benutzten die Pandemie, die manchmal als China-Virus bezeichnet wird, als Ausrede, um zig Millionen Stimmzettel zu verschicken, was letztendlich zu einem großen Teil des Betrugs führte, einem Betrug, den die ganze Welt sehen kann. Und niemand freut das mehr als China.Viele Menschen erhielten zwei, drei oder vier Stimmzettel. Sie wurden zu Tausenden an Tote geschickt. In der Tat haben Tote, und wir haben viele Beispiele, Stimmzettel ausgefüllt, Anträge gestellt und dann abgestimmt, was noch schlimmer ist. Mit anderen Worten, Tote haben einen ganzen Prozess durchlaufen. Einige davon sind seit 25 Jahren tot. Millionen von Stimmen wurden allein in den Swing-Staaten illegal abgegeben. Wenn dies der Fall ist, müssen die Ergebnisse der einzelnen Swing-Staaten sofort gekippt werden. Einige Leute sagen, das ist zu extrem. Aber wollen wir einen Präzedenzfall schaffen und einen Präsidenten per Wahlbetrug wählen?

Nein, wir müssen diese Wahl kippen. Jeder weiß es, jeder hat die Beweise gesehen, aber sie wollen nicht darüber sprechen, was für eine Katastrophe diese Wahl war, eine totale Katastrophe. Wir werden es zeigen, und hoffentlich werden es insbesondere die Gerichte, der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten, sehen und das tun, was für unser Land richtig ist, weil unser Land so nicht existieren kann. Wir könnten sagen, weiter so, aber nein, wir können das nicht zulassen.

Vielleicht gibt es eine Neuwahl, aber ich denke nicht, dass das nötig ist. Wenn diese Stimmen falsch sind, wenn sie unregelmäßig sind, wenn sie erwischt werden, werden sie für ungültig erklärt, und dann habe ich haushoch gewonnen. Ich habe in allen Swing-Staaten haushoch gewonnen, so wie ich um 22 Uhr am Abend der Wahl in Führung lag.

Dabei geht es nicht um 25, 50 oder 100 fehlerhafte oder gefälschte Stimmen, sondern um hunderttausende, weit mehr als wir brauchen, um diese Staaten zu gewinnen.

Die Medien wissen das, berichten es aber nicht. Sie weigern sich, es überhaupt zu melden, weil sie wissen was dann passiert. Auch das, was ich jetzt sage, wird diffamiert und verzerrt werden. Aber das ist normal. Ich mache einfach weiter, weil ich 74 Millionen Menschen vertrete, und tatsächlich vertrete ich auch alle, die mich nicht gewählt haben.

Der Briefwahlbetrug ist der letzte Teil ihrer vierjährigen Bemühungen, die Ergebnisse der Wahlen 2016 rückgängig zu machen. Das war wirklich die Hölle. Unsere Gegner haben immer wieder gezeigt, dass sie zu allem bereit sind, um wieder an die Macht zu kommen.

Diese korrupten Kräfte, die tote Wähler registrieren und Wahlurnen stopfen, sind dieselben Leute, die eine falsche und betrügerische Falschmeldung nach der anderen über mich lanciert haben. Wir sehen das schon seit vier Jahren. Diese eingefahren Interessen widersetzen sich unserer Bewegung, weil wir Amerika an erster Stelle setzen. Sie setzen Amerika nicht an erster Stelle. Ich gebe euch, dem amerikanischen Volk, die Macht zurück. Sie wollen nicht was gut für Amerika ist, sondern nur Macht für sich.

Sie wollen nur Geld und Macht, deshalb wollen sie mich nicht als euren Präsidenten.Schon kurz nach der Ankündigung meiner Kandidatur, und nachdem ich mich an die Spitze der republikanischen Bewerber setzte, ging die Hexenjagd los.

Es dauerte vier Jahre, aber ich gewann immer: Die Russland-Verschwörung, die Amtsenthebungsfarce und vieles mehr. Robert Mueller gab zweieinhalb Jahre lang 48 Millionen Dollar Steuergelder aus, um mich zu untersuchen, über 2.800 Vorladungen auszustellen, fast 500 Durchsuchungsbefehle zu erlassen, 230 Befehle für die Einsicht von Kommunikationsunterlagen zu erteilen und 500 Zeugeninterviews durchzuführen, die alle darauf abzielten, mich zu Fall zu bringen.

Am Ende kam nichts dabei raus. Senator Marco Rubio, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats, erklärte: „Der Ausschuss fand keine Beweise dafür, dass Kandidat Donald Trump oder seine Kampagne mit der russischen Regierung zusammengearbeitet hatten.“ Und ich danke Senator Rubio für diese Aussage.

Jetzt höre ich, dass dieselben Leute, die mich in Washington nicht drankriegen konnten, alle Informationen nach New York geschickt haben, um mich dort dranzukriegen. Das haben wir alles schon gehabt. Für 48 Millionen Dollar durchforsteten Sie alle meine Steuererklärungen, alles.

https://amzn.to/3lJpgbR

Die New Yorker Generalstaatsanwältin, die kürzlich für ein Amt kandidierte, sagte im Wahlkampf, ohne mich zu kennen: „Wir werden gemeinsam mit den Strafverfolgungsbehörden und anderen Staatsanwälten diesen Präsidenten aus dem Amt entfernen.“ Ich habe diese Frau nie getroffen.„Es ist wichtig, dass jeder versteht“, sagte sie, „dass die Tage von Donald Trump gezählt sind.“ Es war nur eine große Hexenjagd, in Washington und New York und überall sonst. Sie wollen nicht mich, sondern uns alle drankriegen. Deshalb können wir das nicht zulassen.

Alles wurde schon durchforstet. Ein kluger Freund von mir sagte: „Du hast wahrscheinlich mehr durchgemacht als jeder andere. Du wurdest wahrscheinlich mehr als jeder andere untersucht. Und wenn sie bei dir nichts gefunden habe, bist du wahrscheinlich der sauberste Mensch in diesem Land.“

Einige Leute dieser Regierung, zum Glück nicht alle, wurden richtig fertiggemacht und verunglimpft. Manche sind einfach verschwunden. Niemand weiß, was mit ihnen passiert ist. Wo sind sie hin? Warum sind sie weg? Es gibt so viel zu tun. Die Korruption ist so weit verbreitet. Sie konnten es einfach nicht mehr ertragen. Sie wurden von Demokraten mit Amtsenthebung bedroht, und schreckliche Dinge wurden über sie gesagt. Und das waren gute Leute.

Noch vor kurzem wurde die Chefin der Bundesverwaltung (GSA) auf noch nie dagewesene Weise verfolgt und belästigt. Was kann ich dazu sagen?

Wir haben (FBI-Chef James) Comey erwischt, wir haben (Stellvertreter Andrew) McCabe erwischt. Wir haben sie alle erwischt. Wir warten immer noch auf den Bericht dazu von (Sonderermittler John) Durham, ein Mann, mit dem ich nie gesprochen habe und den ich nie getroffen habe. Sie können mich so viel diffamieren, wie sie wollen, aber leider wollte Herr Durham diese Leute vor der Wahl nicht untersuchen. Wer weiß, ob er je seinen Bericht vorlegen wird?

Wenn Sie sich die Lügen, die internen Enthüllungen und die Straftaten so vieler Menschen ansehen, um dem Präsidenten der Vereinigten Staaten zu schaden, muss etwas geschehen. Das Schwierigste für mich ist anderen zu erklären, warum all diesen Leuten, die mich und meine Kampagne ausspioniert haben, nichts passiert. So etwas hat es noch nie gegeben und sollte es nie wieder geben.

Sie müssen sich nur die Anhörungen ansehen und sich selbst davon überzeugen. Die Beweise für Wahlbetrug, die wir in den letzten Wochen gesammelt haben, sind überwältigend. Alle sagen: „Wow, das ist ja der Wahnsinn,“ wenn sie es sehen. „Aber es ist zu spät, um die Wahl zu ändern. Es ist zu spät, das Ergebnis zu ändern.“

Im Gegenteil: Wir haben noch genug Zeit, um den richtigen Wahlsieger zu küren, und darum kämpfen wir.

Egal was passiert: Wenn man Betrug sieht, wenn Stimmen gefälscht wurden, weit mehr als nötig, können wir nicht zulassen, dass die Wahl gestohlen wird. Überall im Land demonstrieren Menschen mit Schildern: „Stoppt den Diebstahl.“

Um zu verstehen, wie wir diesen Betrug bekämpfen können, ist es wichtig, die Probleme bei der Mail-In-Abstimmung zu kennen. In Pennsylvania, Michigan, Nevada, Georgia, Arizona und den meisten anderen Bundesstaaten konnte jeder eine Briefwahlstimme erhalten und abgeben, ohne einen Ausweis vorzuweisen. Die Abstimmung fand ausschließlich auf Vertrauensbasis statt, es gab keinerlei Ausweispflicht.

Die meisten Amerikaner wären auch schockiert zu erfahren, dass man nicht einmal Staatsbürger der Vereinigten Staaten sein muss, um zu wählen. Dies ist eine Schande für unser Land. Kein anderes fortgeschrittenes Land der Welt führt Wahlen auf diese Weise durch. Viele europäische Länder haben erhebliche Beschränkungen für die Briefwahl eingeführt, weil sie das nahezu unbegrenzte Betrugspotenzial anerkennen. Von 42 europäischen Nationen verbieten alle bis auf zwei die Briefwahl vollständig für Personen mit Wohnsitz im Land, oder sie verlangen von Briefwählern sehr, sehr starke Nachweise.

Während die Demokraten darum kämpften, die Briefwahl dramatisch auszuweiten, arbeiteten die Parteiführer der Demokraten fieberhaft daran, Maßnahmen zum Schutz vor Betrug wie die Überprüfung der Unterschrift, des Wohnsitzes oder die Ausweispflicht zu blockieren.

Es war beinahe unerhört, dass wir darum bitten sollten, einen Nachweis über die Staatsbürgerschaft zu verlangen. Kann man das glauben? Das sind nicht die Handlungen von Menschen, die faire Wahlen wollen. Dies sind die Handlungen von Menschen, die Wahlen stehlen wollen und bereit sind, Betrug in Kauf zu nehmen . Der einzig denkbare Grund, warum Sie vernünftige Maßnahmen zur Überprüfung der rechtlichen Wahlberechtigung behindern würden, besteht darin, dass Sie versuchen, Betrug zu fördern, zu ermöglichen, zu ermutigen oder durchzuführen.

Für Amerikaner ist es wichtig zu verstehen, dass diese destruktiven Änderungen unserer Wahlgesetze keine notwendige Reaktion auf die Pandemie waren. Die Pandemie lieferte den Demokraten die eine Entschuldigung, das zu tun, was sie seit vielen, vielen Jahren versucht haben.

https://amzn.to/3cUIng6

Tatsächlich war der allererste Gesetzentwurf, den die Demokraten im Abgeordnetenhaus einführten, als Nancy Pelosi Sprecherin wurde, der Versuch, eine universelle Mail-In-Abstimmung zu verfügen und dringend notwendige Maßnahmen wie die Ausweispflicht zu beseitigen. Die Integrität unserer Wahlen dramatisch zu untergraben, war für die Demokraten aus einem einfachen Grund die Priorität Nummer eins: Sie wollten die Präsidentschaftswahlen 2020 stehlen. Alle Bemühungen der Demokraten, die Mail-In-Abstimmung auszuweiten, legten den Grundstein für den systematischen und allgegenwärtigen Betrug, der bei diesen Wahlen auftrat.In Pennsylvania wurden große Mengen an Briefwahl- und Briefwahlzetteln illegal verarbeitet, im Geheimen, in Philadelphia, in Allegheny County, ohne dass unsere Beobachter anwesend waren. Sie durften nicht anwesend sein. Tatsächlich durften sie nicht einmal in den Raum. Sie wurden aus dem Gebäude geworfen und schauten von außen hinein, aber sie konnten nichts sehen, weil es keine Fenster gab. Und die Fenster, die dort waren, wurden vernagelt.

Die Demokraten gingen sogar zum Obersten Gerichtshof von Pennsylvania, um Beobachtern den Zugang zu verweigern. Es gibt nur einen möglichen Grund, warum der korrupte demokratische politische Apparat sich der Transparenz während der Stimmenzählung widersetzen würde: Weil sie wissen, dass sie illegale Aktivitäten verstecken. Es ist ganz einfach.

Das war ein ungeheurer, unentschuldbarer und irreversibler Schaden, der die gesamten Wahlen befleckt, doch diese beispiellose Praxis, unsere Wahlbeobachter auszuschließen, ereignete sich in demokratisch geführten Städten und Schlüsselstaaten im ganzen Land.

Hier sind nur ein paar der Fakten, die wir aufgedeckt haben: Viele Wähler in ganz Pennsylvania erhielten zwei Stimmzettel per Post, und viele andere erhielten Briefwahlzettel, für die sie sich nie beworben hatten. Menschen bekamen so viele Stimmzettel, dass sie nicht wussten, wofür sie waren. Und sie waren größtenteils Demokraten.

In Fayette County, Pennsylvania, erhielten mehrere Wähler Stimmzettel, die bereits ausgefüllt waren. Sie wussten nicht, was los war. In Montgomery County, Pennsylvania, hörte ein Wahlbeobachter, wie nicht registrierte Wähler aufgefordert wurden, später zurückzukommen, um zu versuchen, unter einem anderen Namen zu wählen.

Zehntausende Wähler in ganz Pennsylvania wurden unterschiedlich behandelt, je nachdem, ob sie Republikaner oder Demokraten waren. Wähler, die in einigen demokratischen Bezirken defekte Stimmzettel eingereicht hatten, wurden benachrichtigt und gebeten, ihre Stimmzettel zu korrigieren, während republikanische Bezirke und insbesondere republikanische Wähler nicht benachrichtigt wurden, was eindeutig gegen die Gleichbehandlungsklausel der Verfassung der Vereinigten Staaten verstößt. „Wenn du ein Demokrat bist, werden wir deinen Stimmzettel richten. Wenn du Republikaner bist, keine Chance.“

In Michigan wies ein Beamter der Stadt Detroit seine Mitarbeiter an, den Wählern zu sagen, nur Demokraten zu wählen, und begleitete sie, um zu beobachten, wen sie wählten. Das ist ein Verstoß gegen das Gesetz und die Unverletzbarkeit der geheimen Wahl. Das geht nicht Dieselben Mitarbeiter sagen, dass sie angewiesen wurde, keinen Ausweis zu verlangen und nicht zu versuchen, irgendwelche Unterschriften zu validieren. Sie wurde auch angewiesen, Stimmzettel, viele, viele Stimmzettel, die nach Ablauf der Frist eingegangen waren, illegal rückzudatieren. Dies ist extrem verfassungswidrig. Die Mitarbeiterin schätzt, dass Tausende und Abertausende von Stimmzetteln von ihr und vielen anderen falsch rückdatiert wurden.

Andere Zeugen in Detroit sahen, wie Wahlbeamte viele Male dieselben Stimmzettel zählten und illegal Stimmzettel duplizierten. Ein Beobachter sagte aus, er habe Kisten und Kisten mit Stimmzetteln gesehen, die alle dieselbe Unterschrift trugen. Ein anderer Beobachter in Detroit gab eine eidesstattliche Erklärung ab, dass er unzählige ungültige Stimmzettel gesehen habe, die nicht ordnungsgemäß registrierten Wählern gehörten, und dann gesehen habe, wie Wahlhelfer in Wayne County falsche Geburtsdaten in das System eingegeben hätten, um sie illegal zu zählen.

Ihre Unterstützung zählt

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

Zeugen sagten strafbewehrt unter Eid aus, dass nachdem die Wahlbeamten gesagt hatten, dass die letzten Briefwahlstimmen eingetroffen waren, weitere zehntausende Stimmzettel eingetroffen sind, viele ohne Briefumschläge, alle mit Stimmen für Demokraten.

In Wisconsin wurde eine Rekordzahl von Wählern als von der Ausweispflicht ausgenommen eingestuft. Ein Status, der schwerbehinderten Personen vorbehalten ist, auch älteren Menschen, der es ihnen ermöglicht, ohne Ausweis abzustimmen. Im vergangenen Jahr haben rund 70.000 Menschen diesen Status landesweit beansprucht. In diesem Jahr waren es auf wundersame Weise fast 250.000, nachdem Wahlbeamte in Milwaukee und Dane County, einigen der korruptesten politischen Orte unseres Landes, die Bürger aufgefordert hatten, sich unter diesem Status nicht ordnungsgemäß zu registrieren. Und sie registrierten sie in unmöglichem Ausmaß. In Wisconsin gab es ungefähr 70.000 Briefwahlstimmen, für die keine gesetzlich vorgeschriebenen Anträge vorliegen.

https://amzn.to/3ozSlZN

In Georgia haben neun Zeugen ausgesagt, unzählige unregelmäßige Briefwahlstimmen ohne Falten gezählt wurden, was darauf hinweist, dass diese Stimmzettel nicht in Umschlägen eingetroffen sind. Eine Wahlbeobachterin in Fulton County schätzte, dass ungefähr 98% dieser großen Anzahl jungfräulicher Stimmen für Joe Biden waren. Das ist eine sehr ungewöhnliche Zahl. Darüber hinaus wurden Wochen nach der Wahl in den Landkreisen Floyd, Fayette und Walton Tausende von nicht-gezählten Stimmzetteln entdeckt, die größtenteils von Trump-Wählern stammten. Sie wurden nicht gezählt. Sie waren von Trump-Wählern.In Detroit, Michigan sahen alle die schreckliche Art und Weise, wie die beiden republikanischen Beobachter behandelt wurden, weil sie nicht mitmachen wollten, als sie sahen, dass die Ergebnisse in 71% der Bezirke widersprüchlich waren: Es gab dort mehr Stimmen als Wähler. Es geht hier um tausende Stimmen.

In Arizona wurden Wähler, die Fehlermeldungen der Wahlmaschinen bekamen aufgefordert, einen Knopf zu drücken, der dazu führte, dass ihre Stimmen nicht gezählt wurden. Ebenfalls in Arizona gab der Generalstaatsanwalt bekannt, dass Briefwahlzettel aus Briefkästen gestohlen und unter einem Stein versteckt worden seien.

In Clark County, Nevada, wo die meisten Wähler des Bundesstaates leben, wurden die Standards für das Abgleichen einer Unterschrift mit dem Unterschriftenprüfgerät absichtlich gesenkt, damit eine große Anzahl von Stimmzetteln gezählt werden kann, die sonst niemals bestanden hätten. Diese Maschine wurde auf die niedrigste Stufe eingestellt. Einem Bericht zufolge gaben neun Wähler in Clark County Stimmzettel mit absichtlich falschen Unterschriften ab, um den Prozess zu testen, und acht der neun Stimmzettel wurden angenommen und gezählt.

Einer sagte, Sie hätten als „der Weihnachtsmann“ unterschreiben können, und es würde durchgehen. Letzte Woche hat die Clark County Wahlkommission die Ergebnisse einer Kommunalwahl verworfen, weil der Wahlleiter berichtet hatte, dass er „Unstimmigkeiten festgestellt hat, die wir nicht erklären können“.

Ebenfalls in Nevada nahmen einige Wähler an einer Verlosung für mehr als ein Dutzend Geschenkkarten im Wert von bis zu 250 US-Dollar teil, wenn sie nachweisen konnten, dass sie gewählt hatten. Dies geschah auf Indianerreservaten.

Eines der wichtigsten Anzeichen für weit verbreiteten Betrug sind die außerordentlich niedrigen Ablehnungsraten für Briefwahlzettel in vielen Schlüsselstaaten. Dies sind die Staaten, die ich gewinnen musste. In diesen Swing-States war die Zahl der abgelehnten Stimmzettel dramatisch niedriger als in früheren Jahren.

In Georgia wurden nur 0,2%, deutlich weniger als 1%, der Briefwahlzettel abgelehnt. Mit anderen Worten, fast keine. Sie haben alles angenommen. Im Jahr 2016 waren es 6,4% Ablehnungen. Manche glauben, dass ist sogar zu niedrig.

Wir haben ähnliche Rückgänge in Pennsylvania, Nevada und Michigan gesehen. Stimmzettel wurden nicht abgelehnt, insbesondere in demokratischen Wahlkreisen. Diese Unregelmäßigkeiten sind unerklärlich, es sei denn, es wurde absichtlich versucht, nicht gültige oder betrügerische Stimmzettel anzunehmen.

In Pennsylvania haben der Staatssekretär und das Oberste Bundesgericht wenige Wochen vor der Wahl die Anforderungen zur Überprüfung der Unterschrift entgegen der Gesetze des Bundesstaates abgeschafft. Das darf man nicht. Es muss vom Gesetzgeber genehmigt werden. Ein Richter kann das nicht. Ein Staat kann das nicht. Ein Beamter kann das nicht. Der einzige, der dies tun kann, ist das Parlament.

Der Grund ist klar: Sie überprüften keine Unterschriften, weil sie wussten, dass die Stimmzettel nicht von den Wählern ausgefüllt wurden, in deren Namen sie abgegeben wurden. Mit anderen Worten, Leute füllten sie unter falschem Namen aus. Eine einfache Nachzählung der Stimmzettel unter diesen Umständen bestätigt nur diesen Betrug. Die einzige Möglichkeit, festzustellen, ob eine legale Abstimmung stattgefunden hat, besteht darin, eine vollständige Überprüfung der Umschläge in den betreffenden Staaten durchzuführen.

Sie werden feststellen, dass viele von ihnen, Zehntausende, betrügerische Unterschriften haben. Eine vollständige forensische Prüfung ist erforderlich, um sicherzustellen, dass nur legale Stimmzettel von rechtmäßig registrierten Wählern, die ordnungsgemäß abgegeben wurden, in das endgültige Ergebnis einbezogen werden.

Bei dieser Wahl fand ein groß angelegter Wahlbetrug statt, wie es noch nie gegeben hat. Wir haben Wahlbeobachter, die nicht zuschauen durften – sehr illegal. Wir haben Stimmzettel, die eingegangen sind, und nur wenige wussten, woher sie kamen. Sie wurden gezählt und waren nicht für mich.

In der Wahlnacht lag ich so weit vorne, dass ich schon zu meinem Sieg beglückwünscht wurde. Plötzlich, am nächsten Morgen oder ein paar Tage später, schrumpfte dieser Vorsprung.

Wir haben Unmengen Stimmzettel ungeklärten Ursprungs. Wir haben defekte Wahlmaschinen, die alle zur selben Zeit angehalten wurden, und dann auf wundersame Weise mehr Stimmen für Biden aufzuweisen.

Es geht um viele Dinge, aber vor allem um Betrug. Diese Wahl wurde manipuliert. Jeder weiß es.

Es macht mir nichts aus, wenn ich verliere, aber ich möchte auf faire Weise verlieren. Was ich nicht möchte, ist, dem amerikanischen Volk die Wahl stehlen zu lassen.

Dafür kämpfen wir. Wir haben keine Wahl, das zu tun. Wir haben bereits die Beweise und es ist sehr klar.

Viele Medienvertreter und sogar Richter haben sich bisher geweigert, dies zu akzeptieren. Sie wissen, dass es wahr ist. Sie wissen, wer die Wahl gewonnen hat, aber sie weigern sich, zu sagen, dass wir Recht haben. Unser Land braucht jemanden, der zugibt, dass wir Recht haben.

Letztendlich bin ich bereit, jedes richtige Wahlergebnis zu akzeptieren, und ich hoffe, dass es auch Joe Biden ist. Wir haben bereits den Beweis. Wir haben bereits Zehntausende von Stimmen mehr, als wir brauchen, um all diese Staaten, über die wir sprechen, zu kippen.

https://www.m-vg.de/riva/shop/article/15133-wenn-deutschland-so-scheisse-ist-warum-sind-sie-dann-hier/?pl=83e55869-52f3-4a13

Das ist die Wahl für das höchste Amt im größten Land der Weltgeschichte. Jeder vernünftige Amerikaner sollte in der Lage sein, auf der Grundlage dessen, was wir dokumentiert haben, zu sehen, dass wir eine systematische Analyse der Briefwahlstimmen benötigen, um die Umschläge und die Unterschriften zu überprüfen.Dies ist das absolut Mindeste, das wir erwarten sollten. Hier geht es nicht nur um meine Kampagne, oder wer Ihr nächster Präsident sein wird. Hier geht es darum, das Vertrauen in die amerikanischen Wahlen wiederherzustellen.

Hier geht es um unsere Demokratie und die heiligen Rechte, für deren Sicherung Generationen von Amerikanern gekämpft haben, geblutet haben und gestorben sind. Nichts ist dringender oder wichtiger.

Die einzigen Stimmzettel, die bei dieser Wahl berücksichtigt werden sollten, sind diejenigen, die von Wahlberechtigten abgegeben wurden, die Staatsbürger unseres Landes sind, in den Staaten wohnhaft sind, in denen sie gewählt haben, und die ihre Stimmzettel vor Ablauf der gesetzlichen Frist auf rechtmäßige Weise abgegeben haben.

Darüber hinaus dürfen wir nie wieder eine Wahl haben, bei der es kein verlässliches und transparentes System gibt, um die Berechtigung, Identität und den Wohnsitz jeder einzelnen Person zu überprüfen, die einen Stimmzettel abgibt, einen sehr, sehr wertvollen Stimmzettel.

Viele kluge Leute haben mir zu dem gratuliert, was wir geschafft haben: die größten Steuersenkungen in der Geschichte, die größten Regulierungskürzungen in der Geschichte. Wir haben unser Militär wieder aufgebaut. Wir haben uns wie nie zuvor um unsere Veteranen gekümmert, die Space Force gegründet, und vieles mehr.

So groß und wichtig diese Ereignisse auch waren, sagten diese Leute, die größte Errungenschaft in Ihrer Präsidentschaft wird sein, was Sie jetzt gerade tun: die Integrität der Wahlen für unsere Nation sichern. Das ist wichtiger als alles andere.

Wenn wir diesen gewaltigen und schrecklichen Betrug, der bei unseren Wahlen im Jahr 2020 stattgefunden hat, nicht aufdecken, dann haben wir unser Land verloren.

Mit der Entschlossenheit und Unterstützung des amerikanischen Volkes werden wir unsere Wahlen wieder ehrlich und integer gestalten. Wir werden das Vertrauen in unser Regierungssystem wiederherstellen.

Vielen Dank. Gott schütze Sie. Gott schütze die Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Übersetzng wurde im besten Wissen erstellt, wo Sie Ungenauigkeiten oder Fehler entdecken, teilen Sie uns diese bitte per Kommentar oder E-Mail mit, wir korrigieren dies dann schnell.

_______

Quelle

Merkels Fremdeln mit der Demokratie

Entlarvende Aussagen der Kanzlerin

Zuerst wollte ich nicht glauben, was da ein prominenter Leser meiner Seite voller Empörung geschickt hatte. Was Bundeskanzlerin Angela Merkel dieser Tage zur Corona-Krise sagte, ist starker Tobak und hätte in einer noch funktionierenden Medienlandschaft einen Sturm der Entrüstung auslösen müssen – zumindest bei einigen der großen Medien. Nicht so im selbst ernannten „besten Deutschland aller Zeiten“. Dort wurde das Zitat der rotgrünen Christdemokratin einfach nur vermeldet: „Wo kommen wir da raus? Wo kommt China raus? Wo kommt Südkorea raus? Wenn die alle mal viel besser die Masken tragen und nicht so viel ,Querdenker‘-Demos haben, sondern derweil schon wieder wirtschaftlichen Aufschwung, dann fragt sich, wo Europa landet nach dieser Pandemie.“

Lassen wir einmal die sprachliche Unzulänglichkeit des Satzes, den man Grundschülern um die Ohren hauen würde, beiseite. Kaum verholen – und durch den Zusatz von Südkorea nur leicht abgeschwächt – kommt hier eine Sympathie für das autoritäre Politikmodell zum Vorschein, die der Kanzlerin von Kritikern schon lange unterstellt wird und die ihre Unterstützer vehement verneinen. Man muss etwas mit der DDR und dem Sozialismus (oder der Sowjetunion und ihren Nachfolgerstaaten) vertraut sein, um die Aussagen Merkels beim Online-Digitalgipfel der Bundesregierung zu dechiffrieren. Man müsse sich fragen, sagte sie dort, wo Europa lande nach der Krise. Sie respektiere natürlich das Demonstrationsrecht. Deutschland könne und wolle auch nicht die Mittel einsetzen wie China mit seinem Kontrollsystem. Aber man müsse sich insgesamt anstrengen, um technologisch mithalten zu können.

Wieder eines dieser Russland-Déjà-vus, wie ich sie im Zeitraffer erlebe heute in Deutschland: Die Aussage erinnert mich ungemein an die Art zu sprechen, wie ich sie von Wladimir Putin und seinem Umfeld kenne. Man betont, dass man natürlich für etwas Gutes stehe und nicht das Schlechte wolle – was man dann aber dezent im Nebensatz andeutet bzw. ankündigt. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. Das Demonstrationsrecht wird derzeit in Deutschland regelrecht verhöhnt (siehe hier). Dass die Kanzlerin ein Land mit massivster Unterdrückung der Menschenrechte, digitaler Überwachung und Ein-Parteien-Herrschaft durch die Blume als Vorbild hinstellt, dass sie Demonstrationen als Hindernis für den Aufschwung diffamiert, zeigt, dass sie im Innersten immer noch mit der Demokratie fremdelt und sollte jeden aufrechten Demokraten alarmieren. Umso mehr, als Merkel, die aus einem stramm kommunistischen Pastoren-Elternhaus stammt, ohnehin seit Jahren eine Nähe zu den Kommunisten in Peking an den Tag legt.

MERKELhttps://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/15247-merkel-am-ende/?pl=83e55869-52f3-4a13

Ein weiteres Russland-Déjà-vu: Merkel betonte, Deutschland brauche mehr Tempo beim digitalen Wandel. Die Geschwindigkeit sei ein Riesenproblem, mahnte die Kanzlerin: „Es wird die Dringlichkeit in vielen Bereichen immer noch nicht ausreichend erkannt, dass sich das alles ändert und dass wir einfach irgendwann Bummelletzter sind.“ Kein Wort dazu, wer seit 15 Jahren die Regierungsverantwortung trägt und für die „Bummelei“ verantwortlich ist. Genauso hält es Putin, der ebenfalls wie Merkel in einer kommunistischen Kaderorganisation politisch sozialisiert wurde: Er kritisiert oft Missstände im eigenen Land, so, als sei er bis gestern noch Opposition gewesen und nicht seit mehr als 20 Jahren an der Macht.

Merkel bekannte noch 2013, im achten Jahr ihrer Kanzlerschaft, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Barack Obama: „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Inzwischen habe ich den Eindruck: auch Demokratie, Freiheit und Pluralismus sind es für Merkel in ihrem Innersten immer noch geblieben. Anders sind solche Aussagen wie die über China nicht zu verstehen. Besonders erschreckend: Auch viele Medien greifen diese Sehnsucht nach autoritärem Regieren auf. Unlängst etwa die Frankfurter Allgemeine unter der Überschrift „Schützt uns die Demokratie?“: „Die hohen Corona-Zahlen im Westen lassen fragen, ob offene Gesellschaften weniger gut auf globale Bedrohungen reagieren können als autoritäre Systeme. Eine Debatte ist fällig, wie sich die Demokratie auf die neue Gefahrenlage einstellen kann.“

Wir erleben einen Eruptionsprozess der Demokratie, losgetreten von ganz oben. Schon vor langem. Aber jetzt massiv befeuert durch Corona (oder mit Corona als Vorwand?) und die in einem völlig verantwortungslosen Maß angeschürte Angst vor dem Virus. Der Prozess war so schleichend, so gut getarnt, dass ihn die meisten gar nicht erkannten. Wie die Frösche, die nicht bemerken, dass sie gekocht werden, wenn die Temperatur nur langsam genug erhöht wird. Umso mehr, wenn ihnen dabei auch noch massiv Angst eingejagt wird.

_______

Quelle

Amtliche Irreführung: Das Versteckspiel mit Intensivkapazitäten und Todeszahlen

Intensivstation (Symbolbild:Imago/Fotoarena)

Anfang der Woche sorgte in Österreich die Meldung für Aufsehen, dass von den in Oberösterreich in der vergangenen Woche verstorbenen sogenannten 133 Corona-Toten praktisch alle, nämlich 131 Personen, dokumentierte und teilweise schwere Vorerkrankungen hatten; die übrigen beiden Fälle betrafen einen 85-jährigen und einen 91-jährigen, bei denen die medizinischen Akten unvollständig waren. Das Durchschnittsalter aller Verstorbenen lag bei 81,8 Jahren – und damit oberhalb der natürlichen Lebenserwartung. In Deutschland sähen die Zahlen mit Sicherheit nicht anders aus.

„Sähen“ deswegen, weil hierzulande nach wie vor oft nur vorsätzliches Stückwerk, manipulierte oder passend zurechtgebogene Teilangaben und statistische Halbwahrheiten publiziert werden, mit denen die Sorge der Bevölkerung aufrechterhalten wird und eine völlig irrationale Gefahreneinschätzung erzeugt wird, die in groteskem Missverhältnis zu sonstigen allfälligen Gesundheitsrisiken steht. Die Narrative wie „immer wieder auch jüngere Menschen“, „nicht vorerkrankte Fälle“ oder „nicht nur für Risikopatienten tödlich“ wird stetig durch plakative Einzelfallschilderungen weitergetragen – die Datenbasis gibt dies nicht her.

„Bild“ hatte die Toten der ersten Novemberhälfte am Wochenende bekanntlich detailanalysiert (Jouwatch berichtete) und dabei festgestellt, dass nur 4 Prozent aller Corona-Toten in diesem Zeitraum unter 60 Jahren waren, zwei Drittel jedoch über 80 Jahren. In Österreich war es der „Wochenblick„, der vorgestern die amtlichen Corona-Todesmeldungen vom 24.11. bis 30.11. auswertete: Die mit 101 Jahren älteste „Corona-Tote“ hatte, wie sich herausstellte, hierbei ebenso Eingang in die Todesstatistik gefunden wie 32 in Altersheimen und Hospizen verstorbene Personen – und fünf zuhause Entschlafene. Auch in Österreich gilt laut Gesundheitsministerium dieselbe, den WHO-Vorgaben folgende Definition von „Corona-Toten“, die auch das RKI in Deutschland anwendet: „Jede verstorbene Person, die zuvor COVID-positiv getestet wurde, wird in der Statistik als ‚COVID-Tote/r‘ geführt, unabhängig davon, ob sie direkt an den Folgen der Viruserkrankung selbst oder ‚mit dem Virus‘ (an einer potentiell anderen Todesursache) verstorben ist.“

Wer stirbt tatsächlich „an“ und nicht bloß „mit“?

Umso wichtiger wäre daher auch in Deutschland zu erfahren: Wer stirbt tatsächlich an Corona? Wer ist tatsächlich ursächlich und schwer an Covid erkrankt? Und vor allem: Wer sind die Patienten, die mit Corona auf der Intensivstation liegen? Bei der Beantwortung dieser Schlüsselfragen wird jedoch unerklärlicherweise gemauert, getrickst und desinformiert, was das Zeug hält. Dies musste „B.Z.„-Starkolumnist Gunnar Schupelius jetzt erfahren, als vom Berliner Senat genau dies wissen wollte und eine Presseanfrage dazu stellte, um wen es sich bei den (Stand Sonntag, 29. November) in Berlin aktuell behandelten „320 Menschen mit Corona-Infektionen auf den Intensivstationen“ eigentlich handelt.

Bekanntlich wird Berlin seit Tagen als abschreckender Hotspot dargestellt, in dem ein Zusammenbruch der Versorgung kurz bevorstehe; besonders die Meldung macht vielen Angst, dass 255 der Berliner Corona-Intensivpatienten so schwer erkrankt seien, dass sie künstlich beatmet werden müssen. „Informationen darüber, wer dort eigentlich liegt, gibt es aber gar nicht„, bemängelt Schupelius. Hintergrund seiner Anfrage war daher folgende Überlegung: Wenn man wüsste, wo sich die Betroffenen angesteckt haben und warum und unter welchen Umständen, dann könnte man gefährdete Menschen besser schützen.

Hierzu wiederholte die „B.Z.“ eine bereits am 19. November gestellte Presseanfrage an SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci – erhielt jedoch auch weiterhin keine Antwort. Weder dazu, was das durchschnittliche Alter der Corona-Intensivpatienten sei, ihr Körpergewicht und ihren zusätzlichen Neben- und Vorerkrankungen, wurde irgendeine Auskunft gegeben, ebensowenig wie darüber, wo sie wohnen, welche Staatsangehörigkeit sie haben und – vor allem – wo sie sich angesteckt haben, ob sie die AHA-Regeln eingehalten hatten bzw. welcher potentiellen Virenlast sie ausgesetzt waren.

Das Schweigen des Berliner Senats

Die Geheimniskrämerei der Behörden interpretierte die Zeitung so, dass die Gesundheitssenatorin selbst keine Ahnung hat, weil die Daten der Intensivpatienten offenbar nicht ausgewertet würden – obwohl man anhand dieser Erkenntnisse Risikogruppen und Risikosituationen eingrenzen und besonders gefährdeten Menschen gezielt schützen könnte; schließlich wird der Lockdown ja mit einer drohenden Überlastung der Intensivstationen begründet, so Schupelius.

Hier muss man ihm allerdings entgegnen: Es ist gewiss nicht so, dass die Behörden keine Ahnung haben – sondern vielmehr so, dass sie die Wahrheit verschweigen wollen, ja müssen, weil ansonsten die öffentliche Akzeptanz für die Corona-Maßnahmen schlagartig in den Keller rauschen würde. das Pandemie-Konzept könnte wie ein Kartenhaus zusammenstürzen, wenn sich plötzlich herausstellen sollte, dass die tatsächliche Situation auf den Intensivstationen eben nicht schlimmer ist als bei saisonalen Grippewellen der Vergangenheit (wo es ebenfalls Beatmungsfälle gab) – und dass das Virus bei vielen womöglich gar nicht ursächlich für die intensivmedizinische Behandlung ist. (DM)

_______

Quelle

Hong Kong: Katholischer Demokratie-Aktivist Joshua Wong zur Haftstrafe verurteilt

Kardinal Zen: „Selbst Menschen außerhalb der Kirche sagen: ‚Warum sagt euer Papst nichts gegen das, was China tut?'“

Demokratie-Aktivisten Agnes Chow und Joshua Wong am 23. September 2014. Die Demonstranten trugen rote Augenbinden als Symbol für die von Chinas politischer Macht geblendeten Studenten. Foto: Wikimedia (CC0)

Drei pro-demokratische Aktivisten aus Hongkong, darunter ein katholischer Universitätsstudent, wurden am Mittwoch wegen Teilnahme an illegalen Protesten zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Die Demokratie-Aktivisten Joshua Wong, Agnes Chow und Ivan Lam wurden zu 13,5 Monaten, 10 Monaten bzw. 7 Monaten Gefängnis verurteilt. Jeder von ihnen hatte sich vergangenen Monat schuldig bekannt, an einer „illegalen Versammlung“ teilgenommen zu haben, wofür sie im August auf der Grundlage eines neuen nationalen Sicherheitsgesetzes, das Peking der Region auferlegt hatte, festgenommen worden waren.

Chow, 24 Jahre alt, ist ein katholischer Universitätsstudent, der zusammen mit Wong eine pro-demokratische politische Partei mitbegründet hat. Sie hat sich vehement für Bürgerrechte eingesetzt.

Politische Führer Europas, der Vereinigten Staaten und Großbritanniens haben die Verurteilung der drei Aktivisten angeprangert.

Der emeritierte Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen, kritisierte in einem am 22. November veröffentlichten Interview das harte Vorgehen Pekings in Hongkong.

„Selbst Menschen außerhalb der Kirche sagen: ‚Warum sagt euer Papst nichts gegen das, was China tut?'“, sagte Zen in einem Videoclip, der am 22. November veröffentlicht wurde. „Das ist sehr traurig.“

_______

Quelle

Belgien: Ärzte beschuldigen in einem unglaublich, offenen Brief die WHO, die Covid-19-Pandemie durch eine gezielte „Infodemie“ erzeugt zu haben

Belgische Ärzte und Angehörige in den belgischen Gesundheitsberufen haben einen offenen Brief an die WHO geschrieben. Darin schreiben sie, dass sie eine Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation WHO fordern. Die Organisation habe eine „Infodemie“ losgetreten, die Covid-19 überhaupt erst zu einer „Pandemie“ gemacht habe.

Dieser offene Brief ist ein historisches Dokument. In ihm werden kurz und knapp alle wichtigen Punkte glasklar dargelegt und mit Quellen versehen. Diese offene Brief an die WHO könnte ein „Game Changer“ werden, denn auch aus anderen Ländern werden sich Ärzte und Gesundheitspersonal anschließen. Von Niki Vogt

Würdest du dich beim Massentest auf Corona testen lassen?

Hier einige Auszüge aus dem offenen Brief. Ich habe ihn aus dem Englischen übersetzt und die Auslassungen mit (…) gekennzeichnet. Das Original ist hier zu lesen: https://docs4opendebate.be/en/open-letter/

Hier die Auszüge aus dem Brief:

Wir, die belgische Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe, bringen hiermit unsere ernsthafte Besorgnis über die Entwicklung der Situation in den letzten Monaten im Zusammenhang mit dem Ausbruch des SARS-CoV-2-Virus zum Ausdruck. Wir fordern die Politiker auf, im Entscheidungsprozess und bei der obligatorischen Umsetzung von Coronamaßnahmen unabhängig und kritisch informiert zu sein (Coronavirus-Lockdown ist »größter Eingriff in die bürgerlichen Freiheiten seit Sklaverei« – »Wir werden bis Ende 2021 Masken tragen«).

Wir fordern ein Ende aller Maßnahmen und fordern eine sofortige Wiederherstellung unserer normalen demokratischen Regierungsführung und Rechtsstrukturen sowie aller unserer bürgerlichen Freiheiten.

(…) Die derzeitigen globalen Maßnahmen zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 verstoßen in hohem Maße gegen diese Auffassung von Gesundheit und Menschenrechten. Zu den Maßnahmen gehören das obligatorische Tragen einer Maske (auch unter freiem Himmel und bei sportlichen Aktivitäten sowie in einigen Gemeinden, auch wenn sich keine anderen Personen in der Nähe befinden), körperliche Distanzierung, soziale Isolation, obligatorische Quarantäne für einige Gruppen und Hygienemaßnahmen (Deutsche Corona-Irren über Belgien schafft die Maske ab – Privatfeiern in Deutschland nur mit Genehmigung).

Die vorhergesagte Pandemie mit Millionen von Todesfällen

(…) Zu Beginn der Pandemie waren die Maßnahmen verständlich und wurden weitgehend unterstützt, auch wenn es in den Ländern um uns herum Unterschiede bei der Umsetzung gab. Die WHO hatte ursprünglich eine Pandemie vorhergesagt, die 3,4%, d.h. Millionen von Todesfällen fordern würden. Und ein hoch ansteckendes Virus, für das keine Behandlung oder kein Impfstoff verfügbar war.

Die Fakten zu Covid-19

Allmählich ertönten die Alarmglocken aus vielen Quellen: Die objektiven Fakten zeigten eine völlig andere Realität.

Der Verlauf von Covid-19 folgte dem Verlauf einer normalen Infektionswelle ähnlich einer Grippesaison. Wie jedes Jahr sehen wir eine Mischung von Grippeviren, die der Kurve folgen: zuerst die Rhinoviren, dann die Influenza A- und B-Viren, gefolgt von den Coronaviren. Es gibt nichts anderes als das, was wir normalerweise sehen (Schweden kurz vor dem Sieg über Coronavirus – hatte nie ein Lockdown- oder Maskenmandat)

Die Verwendung des unspezifischen PCR-Tests, der viele falsch positive Ergebnisse liefert, zeigte ein exponentielles Bild. Dieser Test wurde mit einem Notfallverfahren durchgeführt und nie ernsthaft selbst getestet. Der Ersteller warnte ausdrücklich davor, dass dieser Test für Forschungszwecke und nicht für Diagnosen bestimmt war.

(…) Der Test misst nicht, wie viele Viren in der Probe vorhanden sind. Eine echte Virusinfektion bedeutet ein massives Vorhandensein von Viren, die sogenannte Viruslast. Wenn jemand positiv testet, bedeutet dies nicht, dass diese Person tatsächlich klinisch infiziert ist, krank ist oder krank wird. Kochs Postulat wurde nicht erfüllt. (…) Da ein positiver PCR-Test nicht automatisch eine aktive Infektion oder Infektiosität anzeigt, rechtfertigt dies nicht die ergriffenen sozialen Maßnahmen, die ausschließlich auf diesen Tests beruhen.

Ausgangssperre

Wenn wir die Infektionswellen in Ländern mit strengen Sperrrichtlinien mit Ländern vergleichen, in denen keine Sperrungen verhängt wurden (Schweden, Island…), sehen wir ähnliche Kurven. Es besteht also kein Zusammenhang zwischen der auferlegten Sperrung und dem Verlauf der Infektion. Lockdown hat nicht zu einer niedrigeren Sterblichkeitsrate geführt (Militärische Operation: Wurde der Bevölkerung die Wahrheit über Corona bewusst verschwiegen? Wird die Demo verboten?).

Wenn wir uns das Datum der Anwendung der auferlegten Sperren ansehen, sehen wir, dass die Sperren festgelegt wurden, nachdem der Peak bereits vorbei war und die Anzahl der Fälle abnahm. Der Rückgang war daher nicht das Ergebnis der ergriffenen Maßnahmen. (…)

Unser Immunsystem

Seit Tausenden von Jahren ist der menschliche Körper täglich Feuchtigkeit und Tröpfchen ausgesetzt, die infektiöse Mikroorganismen (Viren, Bakterien und Pilze) enthalten (Die Coronadiktatur ist da – und keiner will es wahrhaben).

Das Eindringen dieser Mikroorganismen wird durch einen hochentwickelten Abwehrmechanismus – dem Immunsystem – verhindert. Ein starkes Immunsystem beruht auf einer normalen täglichen Exposition gegenüber diesen mikrobiellen Einflüssen. Übermäßig hygienische Maßnahmen wirken sich nachteilig auf unsere Immunität aus. Nur Menschen mit einem schwachen oder gestörten Immunsystem sollten durch umfassende Hygiene oder soziale Distanzierung geschützt werden.

(…) Die meisten Menschen haben daher bereits eine angeborene oder Kreuzimmunität, weil sie bereits mit Varianten desselben Virus in Kontakt waren.

Folgen sozialer Isolation für die körperliche und geistige Gesundheit
Soziale Isolation und wirtschaftlicher Schaden führten zu einer Zunahme von Depressionen, Angstzuständen, Selbstmorden, innerfamiliärer Gewalt und Kindesmisshandlung.

Studien haben gezeigt, dass Menschen umso resistenter gegen Viren sind, je mehr soziale und emotionale Verpflichtungen sie haben. Es ist viel wahrscheinlicher, dass Isolation und Quarantäne fatale Folgen haben.

Ein hoch ansteckendes Virus mit Millionen von Todesfällen ohne Behandlung?

Die Mortalität war um ein Vielfaches niedriger als erwartet und lag nahe an der einer normalen saisonalen Grippe (0,2%).

Die Zahl der registrierten Korona-Todesfälle scheint daher immer noch überschätzt zu werden (Unterlassungsklage gegen RKI wegen irreführender Daten-Kommunikation – CDC korrigiert Corona-Todeszahlen drastisch nach unten).

Es gibt einen Unterschied zwischen Tod durch Corona und Tod mit Corona. Menschen sind oft Träger mehrerer Viren und potenziell pathogener Bakterien gleichzeitig. Angesichts der Tatsache, dass die meisten Menschen, bei denen schwerwiegende Symptome auftraten, an einer zusätzlichen Pathologie litten, kann man nicht einfach den Schluss ziehen, dass die Coronainfektion die Todesursache war. Dies wurde in der Statistik meist nicht berücksichtigt.

Die am stärksten gefährdeten Gruppen können eindeutig identifiziert werden. Die überwiegende Mehrheit der verstorbenen Patienten war 80 Jahre oder älter. Die Mehrheit (70%) der Verstorbenen, jünger als 70 Jahre, hatte eine Grunderkrankung wie Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes mellitus, chronische Lungenerkrankungen oder Fettleibigkeit. Die überwiegende Mehrheit der Infizierten (> 98%) wurde nicht oder kaum krank oder erholte sich spontan.

Mittlerweile gibt es eine erschwingliche, sichere und effiziente Therapie für diejenigen, die schwere Krankheitssymptome zeigen. Dies sind HCQ (Hydroxychloroquin), Zink und AZT (Azithromycin). Eine schnelle Anwendung dieser Therapie führt zur Genesung und verhindert häufig einen Krankenhausaufenthalt. Kaum jemand muss jetzt noch sterben.

Diese wirksame Therapie wurde durch die klinische Erfahrung von Kollegen auf diesem Gebiet mit beeindruckenden Ergebnissen bestätigt. Dies steht in scharfem Gegensatz zu der theoretischen Kritik (unzureichende Begründung durch Doppelblindstudien), die in einigen Ländern (z. B. den Niederlanden) sogar zu einem Verbot dieser Therapie geführt hat. Eine Metaanalyse in „The Lancet“, die keinen Effekt von HCQ nachweisen konnte, wurde zurückgezogen. Die verwendeten primären Datenquellen erwiesen sich als unzuverlässig und 2 von 3 Autoren befanden sich in einem Interessenkonflikt.

Wir haben ernsthafte Fragen zu diesem Sachverhalt.

In den USA hat sich eine Gruppe von Ärzten vor Ort, die täglich Patienten sehen, zu „America’s Frontline Doctors“ zusammengeschlossen und eine Pressekonferenz gehalten, die millionenfach beobachtet wurde.

Auch der französische Professor Didier Raoult vom Institut d’Infectiologie de Marseille (IHU) stellte diese vielversprechende Kombinationstherapie bereits im April vor. Der niederländische Allgemeinmediziner Rob Elens, der in seiner Praxis viele Patienten mit HCQ und Zink heilte, forderte seine Kollegen zu einer Petition für Therapiefreiheit auf.

Der endgültige Beweis stammt aus dem epidemiologischen Follow-up in der Schweiz: Sterblichkeitsraten im Vergleich zu und ohne diese Therapie.

Aus den belastenden Medienbildern von ARDS (akutes Atemnotsyndrom), bei denen Menschen erstickten und in Qualen künstlich beatmet wurden, wissen wir jetzt, dass dies durch eine übertriebene Immunantwort mit intravaskulärer Koagulation in den Lungenblutgefäßen verursacht wurde. Die Verabreichung von Blutverdünnern und Dexamethason sowie die Vermeidung künstlicher Beatmung, die das Lungengewebe zusätzlich schädigt, führen dazu, dass auch diese gefürchtete Komplikation praktisch nicht mehr tödlich verläuft.

Es ist daher kein Killervirus, sondern eine gut behandelbare Erkrankung.

Ausbreitung

Die Ausbreitung erfolgt durch Tröpfcheninfektion (nur bei Patienten, die husten oder niesen) und Aerosole in geschlossenen, unbelüfteten Räumen. Eine Kontamination im Freien ist daher nicht möglich. Kontaktverfolgung und epidemiologische Studien zeigen, dass gesunde Menschen (oder positiv getestete asymptomatische Träger) das Virus praktisch nicht übertragen können. Gesunde Menschen gefährden sich daher nicht gegenseitig.

Die Übertragung durch Gegenstände (z. B. Geld, Einkaufen oder Einkaufswagen) ist wissenschaftlich nicht belegt.

All dies stellt die gesamte Politik der sozialen Distanzierung und der obligatorischen Mundmasken für gesunde Menschen ernsthaft in Frage – dafür gibt es keine wissenschaftliche Grundlage.

Masken

Mundmasken gehören in Kontexte, in denen Kontakte zu nachgewiesenen Risikogruppen oder Personen mit Beschwerden der oberen Atemwege stattfinden, und in einen medizinischen Kontext / in ein Krankenhaus-Altersheim. Sie verringern das Risiko einer Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Husten. Mundmasken bei gesunden Personen sind gegen die Ausbreitung von Virusinfektionen unwirksam.

Das Tragen einer Maske ist nicht ohne Nebenwirkungen. Sauerstoffmangel (Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Konzentrationsverlust) tritt relativ schnell auf, ein Effekt ähnlich der Höhenkrankheit. Jeden Tag klagen Patienten über Kopfschmerzen, Nebenhöhlenprobleme, Atemprobleme und Hyperventilation aufgrund von Masken. Darüber hinaus führt das angesammelte CO2 zu einer toxischen Versauerung des Organismus, die unsere Immunität beeinträchtigt. Einige Experten warnen sogar vor einer erhöhten Übertragung des Virus im Falle einer unangemessenen Verwendung der Maske.

Unser Arbeitsgesetzbuch (Codex 6) bezieht sich auf einen CO2-Gehalt (Belüftung am Arbeitsplatz) von 900 ppm, unter besonderen Umständen maximal 1200 ppm. Nach einer Minute Tragen einer Maske wird diese Toxizitätsgrenze erheblich auf Werte überschritten, die drei- bis viermal höher sind als diese Maximalwerte. Wer eine Maske trägt, befindet sich daher in einem extrem schlecht belüfteten Raum.

Die unangemessene Verwendung von Masken ohne umfassende medizinische Herz-Lungen-Testdatei wird daher von anerkannten Sicherheitsspezialisten für Arbeitnehmer nicht empfohlen.

Krankenhäuser haben in ihren Operationssälen eine sterile Umgebung, in der die Mitarbeiter Masken tragen, und es gibt eine präzise Regulierung der Luftfeuchtigkeit / Temperatur mit einem angemessen überwachten Sauerstoffstrom, um dies auszugleichen, wodurch strenge Sicherheitsstandards eingehalten werden (Der Seuchen-Vorwand: Die Corona-Pandemie ist ein abgekartetes Spiel zur Etablierung einer „Neuen Weltordnung“)

Eine zweite Coronawelle?

In Belgien wird derzeit eine zweite Welle diskutiert, wodurch die Maßnahmen weiter verschärft werden. Eine genauere Untersuchung der Zahlen von Sciensano (letzter Bericht vom 3. September 2020) zeigt jedoch, dass die Zahl der Infektionen seit Mitte Juli zwar gestiegen ist, die Zahl der Krankenhauseinweisungen oder Todesfälle zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht gestiegen ist. Es handelt sich also nicht um eine zweite Koronawelle, sondern um eine sogenannte „case chemistry“ (Anmerkung von mir: Das bedeutet einen fabrizierten, konstreuierten Sachverhalt) aufgrund einer erhöhten Anzahl von Tests.

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen oder Todesfälle hat in den letzten Wochen nur geringfügig zugenommen, aber bei der Interpretation müssen wir die jüngste Hitzewelle berücksichtigen. Darüber hinaus ist die überwiegende Mehrheit der Opfer immer noch in der Bevölkerungsgruppe älter als 75 Jahre.

Dies weist darauf hin, dass das Ausmaß der ergriffenen Maßnahmen bezüglich der Erwerbsbevölkerung und die jungen Menschen in keinem Verhältnis zu den beabsichtigten Zielen steht.

Die überwiegende Mehrheit der positiv getesteten „infizierten“ Personen gehört zur Altersgruppe der aktiven Bevölkerung, die aufgrund eines gut funktionierenden Immunsystems keine oder nur begrenzte Symptome entwickelt (Österreichs Ärztekammer warnt vor „Corona-Panik“ – Keine zweite Welle, sondern „Labor-Tsunami“ – Neurologin kritisiert Maskenpflicht und Abstandsregeln: „Menschenverachtend und kriminell“).

Es hat sich also nichts geändert – der Gipfel ist vorbei.

Es hat sich also nichts geändert – der Gipfel ist vorbei.

(…)

Der hippokratische Eid

Als Arzt haben wir den hippokratischen Eid geleistet:

„Ich werde mich vor allem um meine Patienten kümmern, ihre Gesundheit fördern und ihr Leiden lindern“.
„Ich werde meine Patienten richtig informieren.“
„Selbst unter Druck werde ich mein medizinisches Wissen nicht für Praktiken einsetzen, die gegen die Menschlichkeit sind.“

Die gegenwärtigen Maßnahmen zwingen uns aber, gegen diesen Eid vorzugehen.

Andere Angehörige der Gesundheitsberufe haben einen ähnlichen Code.

Das „Primum non nocere“ (Anmerkung von mir: „Zuallererst nicht schaden“), von dem jeder Arzt und Angehörige der Gesundheitsberufe ausgeht, wird auch durch die derzeitigen Maßnahmen und die Aussicht auf eine mögliche Einführung eines generalisierten Impfstoffs untergraben, der keinen umfangreichen vorherigen Tests unterzogen wird.

Impfstoff

Umfragestudien zu Influenza-Impfungen zeigen, dass es uns in 10 Jahren nur dreimal gelungen ist, einen Impfstoff mit einer Effizienzrate von mehr als 50% zu entwickeln. Die Impfung unserer älteren Menschen scheint ineffizient zu sein. Über 75 Jahre alt ist die Wirksamkeit fast nicht vorhanden.

Aufgrund der kontinuierlichen natürlichen Mutation von Viren, wie wir sie auch jedes Jahr beim Influenzavirus sehen, ist ein Impfstoff höchstens eine vorübergehende Lösung, für die jedes Mal neue Impfstoffe erforderlich sind. Ein nicht getesteter Impfstoff, der im Notfallverfahren eingesetzt wird und für den die Hersteller bereits eine Immunität gegen mögliche Schäden erhalten haben, wirft ernsthafte Fragen auf. Wir möchten unsere Patienten nicht als Meerschweinchen einsetzen.

Weltweit werden durch den Impfstoff 700. 000 Fälle von Schäden oder Todesfällen erwartet.

Wenn 95% der Menschen Covid-19 praktisch beschwerdefrei erleben, ist das Risiko einer Exposition gegenüber einem nicht getesteten Impfstoff unverantwortlich.

Die Rolle der Medien und der offizielle Kommunikationsplan

In den letzten Monaten schienen Zeitungs-, Radio- und Fernsehmacher fast unkritisch hinter dem Expertengremium und der Regierung zu stehen, wo genau die Presse kritisch sein und einseitige Regierungskommunikation verhindern sollte. Dies hat zu einer öffentlichen Kommunikation in unseren Nachrichtenmedien geführt, die eher Propaganda als objektive Berichterstattung war.

Die offizielle Geschichte, dass ein Lockdown notwendig sei, dass dies die einzig mögliche Lösung sei und dass jeder hinter diesem Lockdown stehe, machte es sowohl Menschen mit einer anderen Ansicht als auch Experten schwer, eine andere Meinung zu äußern.

Alternative Meinungen wurden ignoriert oder verspottet. Wir haben keine offenen Debatten in den Medien gesehen, in denen unterschiedliche Ansichten zum Ausdruck gebracht werden könnten.

Wir waren auch überrascht von den vielen [Anm.: kritischen] Videos und Artikeln vieler wissenschaftlicher Experten und Behörden, die aus den sozialen Medien entfernt wurden und werden. Wir sind der Meinung, dass dies nicht zu einem freien, demokratischen Verfassungsstaat passt, zumal dies zu Tunnelblick führt.

(…) Die Art und Weise, wie Covid-19 von Politikern und Medien dargestellt wurde, hat der Situation ebenfalls nicht gut getan. Kriegsvokabeln waren beliebt und es fehlte nicht an kriegerischer Sprache. Es wurde oft von einem „Krieg“ mit einem „unsichtbaren Feind“ gesprochen, der „besiegt“ werden muss. Redewendungen in den Medien wie „Pflegehelden an vorderster Front“ und „Coronaopfer“ hat die Angst weiter angeheizt, und auch die Vorstellung, dass es sich weltweit um ein „Killervirus“ handle.

Das unerbittliche Bombardement mit Zahlen, die Tag für Tag, Stunde für Stunde auf die Bevölkerung losgelassen wurden, ohne diese Zahlen zu interpretieren, ohne sie mit Grippetoten in anderen Jahren zu vergleichen, ohne sie mit Todesfällen aus anderen Gründen zu vergleichen, hat eine echte Psychose von ausgelöst Angst in der Bevölkerung. So etwas ist keine Information, es ist Manipulation.

Wir bedauern die Rolle der WHO, die gefordert hat, dass die „Infodemie“ (d.h. alle abweichenden Meinungen aus dem offiziellen Diskurs, auch von Experten mit unterschiedlichen Ansichten) durch eine beispiellose Medienzensur zum Schweigen gebracht wird.

Wir fordern die Medien dringend auf, hier ihre Verantwortung zu übernehmen!

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“, warum Stanley Kubrick wirklich sterben musste!

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Hier der Brief als neue Übersetzung in Deutsch:

Offener Brief von Ärzten und Fachleuten aus dem Gesundheitsbereich an alle belgischen Behörden und alle belgischen Medien. 5. September 2020

Wir, Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe, möchten unsere ernste Besorgnis über die Entwicklung der Situation in den letzten Monaten im Zusammenhang mit dem Ausbruch des SARS-CoV-2-Virus zum Ausdruck bringen. Wir fordern die Politiker auf, unabhängig und kritisch über den Entscheidungsprozess und die obligatorische Durchführung von Corona-Maßnahmen informiert zu werden. Wir fordern eine offene Debatte, in der alle Experten ohne jede Form von Zensur vertreten sind. Nach der anfänglichen Panik um covid-19 zeigen die objektiven Fakten nun ein völlig anderes Bild – es gibt keine medizinische Rechtfertigung mehr für Notfallmaßnahmen.

Das derzeitige Krisenmanagement ist völlig unverhältnismäßig geworden und richtet mehr Schaden an als es nützt.

Wir fordern ein Ende aller Maßnahmen und verlangen die sofortige Wiederherstellung unserer normalen demokratischen Regierungs- und Rechtsstrukturen und aller unserer bürgerlichen Freiheiten.

Wir, belgische Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe, möchten unsere ernste Besorgnis über die Entwicklung der Situation in den letzten Monaten im Zusammenhang mit dem Ausbruch des SARS-CoV-2-Virus zum Ausdruck bringen. Wir fordern die Politiker auf, unabhängig und kritisch über den Entscheidungsprozess und die obligatorische Durchführung von Corona-Maßnahmen informiert zu werden. Wir fordern eine offene Debatte, in der alle Experten ohne jede Form von Zensur vertreten sind. Nach der anfänglichen Panik um covid-19 zeigen die objektiven Fakten nun ein völlig anderes Bild – es gibt keine medizinische Rechtfertigung mehr für Notfallmaßnahmen.

Das derzeitige Krisenmanagement ist völlig unverhältnismäßig geworden und richtet mehr Schaden an als es nützt.

Wir fordern ein Ende aller Maßnahmen und verlangen die sofortige Wiederherstellung unserer normalen demokratischen Regierungs- und Rechtsstrukturen und aller unserer bürgerlichen Freiheiten. 1

Wir glauben, dass die Politik verbindliche Maßnahmen eingeführt hat, die nicht ausreichend wissenschaftlich fundiert und einseitig ausgerichtet sind, und dass es in den Medien nicht genügend Raum für eine offene Debatte gibt, in der unterschiedliche Ansichten und Meinungen gehört werden. Darüber hinaus hat nun jede Gemeinde und Provinz die Berechtigung, ihre eigenen Maßnahmen hinzuzufügen, unabhängig davon, ob sie begründet sind oder nicht.

Außerdem steht die strikte repressive Corona-Politik in starkem Kontrast zu der Minimalpolitik der Regierung, wenn es um Krankheitsprävention, die Stärkung des eigenen Immunsystems durch eine gesunde Lebensweise, eine optimale Versorgung mit Beachtung der Individuen und Investitionen in Pflegepersonal geht.2

Das Konzept der Gesundheit

1948 definierte die WHO Gesundheit wie folgt: „Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder anderen körperlichen Beeinträchtigungen“.3

Gesundheit ist also ein weit gefasster Begriff, der über das Physische hinausgeht und sich auch auf das emotionale und soziale Wohlbefinden des Individuums bezieht. Unter dem Gesichtspunkt des Bekenntnisses zu den grundlegenden Menschenrechten hat Belgien auch die Pflicht, diese Menschenrechte in seine Entscheidungsfindung einzubeziehen, wenn es um Maßnahmen geht, die im Zusammenhang mit der öffentlichen Gesundheit ergriffen werden. 4

Die derzeitigen weltweiten Maßnahmen zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 verletzen diese Sichtweise von Gesundheit und Menschenrechten in hohem Maße. Zu den Maßnahmen gehören das obligatorische Tragen einer Maske (auch im Freien und bei sportlichen Aktivitäten, in einigen Gemeinden auch dann, wenn sich keine anderen Personen in der Nähe aufhalten), physische Distanzierung, soziale Isolation, Zwangsquarantäne für einige Gruppen und Hygienemaßnahmen.

Die vorhergesagte Pandemie mit Millionen von Todesopfern

Zu Beginn der Pandemie waren die Maßnahmen verständlich und fanden breite Unterstützung, auch wenn es Unterschiede in der Umsetzung in den benachbarten Ländern gab. Die WHO berichtete im März ursprünglich, dass die Sterblichkeitsrate bei den festgestellten Covid-19-Fällen 3,4 % betrug. Daraus wurde die Vorhersage von Millionen Todesfällen abgeleitet sowie dass es sich um ein extrem ansteckendes Virus handele, für das es keine Behandlung oder Impfung gäbe. Dies würde einen nie dagewesenen Druck auf die Intensivstationen unserer Krankenhäuser ausüben.

Dies führte zu einer weltweiten Alarmsituation, wie es sie in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat: Die „Abflachung der Kurve“ wurde durch eine Abriegelung versucht, die die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft lahm legte und gesunde Menschen unter Quarantäne stellte. Soziale Distanzierung wurde in Erwartung eines rettenden Impfstoffes zur neuen Normalität.

Die Fakten über Covid-19

Nach und nach wurden von vielen die Alarmglocke geläutet: Die objektiven Fakten zeigten eine völlig andere Realität. 5 6

Der Verlauf von Covid-19 folgte dem Verlauf einer normalen Infektionswelle, ähnlich einer Grippesaison. Wie jedes Jahr sehen wir verschiedene Grippeviren, die der Kurve folgen: zuerst die Rhinoviren, dann die Influenza-A- und -B-Viren, gefolgt von den -Viren. Es gibt keinen Unterschied zu dem, was wir normalerweise sehen.
Die Verwendung des unspezifischen PCR-Tests, der viele falsch-positive Ergebnisse liefert, ergab einen exponentiellen Verlauf. Dieser Test wurde mit einem Notfallverfahren überstürzt durchgeführt und wurde nie ernsthaft selbst getestet. Der Hersteller warnte ausdrücklich davor, dass dieser Test für die Forschung und nicht für die Diagnostik bestimmt war.7

Der PCR-Test arbeitet mit Zyklen der Amplifikation von genetischem Material – jedes Mal wird ein Stück des Genoms amplifiziert. Jede Kontamination (z.B. andere Viren, Trümmer aus alten Virusgenomen) kann möglicherweise zu falsch positiven Ergebnissen führen.8

Der Test misst nicht, wie viele Viren in der Probe vorhanden sind. Eine echte Virusinfektion bedeutet ein massives Vorhandensein von Viren, die so genannte Viruslast. Wenn jemand positiv getestet wurde, bedeutet dies nicht, dass diese Person tatsächlich klinisch infiziert ist, krank ist oder krank werden wird. Das Koch’sche Postulat wurde nicht erfüllt („Die Keime aus der Reinkultur, die bei einem Patienten mit Beschwerden gefunden werden, rufen bei einem gesunden Menschen die gleichen Beschwerden hervor“).

Da ein positiver PCR-Test nicht automatisch auf eine aktive Infektion oder Infektiosität hinweist, rechtfertigt dies nicht die sozialen Maßnahmen, die allein auf diesen Tests beruhen. 9 10

Lockdown.

Vergleicht man die Infektionswellen in Ländern mit striktem Lockdown mit Ländern, die keine Lockdowns verhängt haben (Schweden, Island …), so ergeben sich ähnliche Kurven. Es besteht also kein Zusammenhang zwischen dem verhängten Lockdown und dem Verlauf der Infektion. Der Lockdown hat nicht zu einer niedrigeren Sterblichkeitsrate geführt.

Wenn wir das Datum des Beginns der verhängten Lockdowns betrachten, sehen wir, dass die Lockdowns festgelegt wurden, nachdem der Höhepunkt der Virusreplikationsrate bereits vorbei war. Der Rückgang war also nicht das Ergebnis der ergriffenen Maßnahmen. 11
Wie jedes Jahr scheint es, dass die klimatischen Bedingungen (Wetter, Temperatur und Feuchtigkeit) und eine wachsende Immunität die Infektionswelle eher verringern.

Unser Immunsystem

Seit Tausenden von Jahren ist der menschliche Körper täglich Feuchtigkeit und Tröpfchen ausgesetzt, die infektiöse Mikroorganismen (Viren, Bakterien und Pilze) enthalten.

Das Eindringen dieser Mikroorganismen wird durch einen hochentwickelten Abwehrmechanismus – das Immunsystem – verhindert. Ein starkes Immunsystem ist auf eine normale tägliche Exposition gegenüber diesen mikrobiellen Einflüssen angewiesen. Übertriebene Hygienemaßnahmen wirken sich nachteilig auf unser Immunsystem aus. 12 13 Nur Menschen mit einem schwachen oder fehlerhaften Immunsystem sollten durch umfassende Hygiene oder soziale Distanzierung geschützt werden.

Die Grippe wird im Herbst (in Kombination mit Covid-19) wieder ausbrechen und eine mögliche Abnahme der natürlichen Widerstandsfähigkeit könnte zu weiteren Opfern führen.

Unser Immunsystem besteht aus zwei Teilen: einem angeborenen, unspezifischen Immunsystem und einem adaptiven Immunsystem.

Das unspezifische Immunsystem bildet eine erste Barriere: Haut, Speichel, Magensaft, Darmschleim, vibrierende Haarzellen, symbiotische Flora, … und verhindert die Anlagerung von Mikroorganismen an das Gewebe.

Wenn sich Mikroorganismen anlagern, können Makrophagen die Mikroorganismen einkapseln und zerstören.

Das adaptive Immunsystem besteht aus der Schleimhautimmunität (IgA-Antikörper, die hauptsächlich von Zellen im Darm und Lungenepithel produziert werden), der zellulären Immunität (T-Zellen-Aktivierung), die im Kontakt mit körperfremden Substanzen oder Mikroorganismen entstehen kann, und der humoralen Immunität (IgM- und IgG-Antikörper, die von den B-Zellen produziert werden).

Neuere Forschungen zeigen, dass beide Systeme stark miteinander verschränkt sind.

Es scheint, dass die meisten Menschen bereits eine angeborene oder allgemeine Immunität z.B. gegen Grippe und andere Viren besitzen. Dies wird durch die Befunde auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess bestätigt, das wegen einiger Passagiere, die an Covid-19 starben, unter Quarantäne gestellt wurde. Die meisten der Passagiere waren älter und befanden sich auf dem Schiff in einer idealen Situation der Übertragung. 75 % schienen jedoch nicht infiziert zu sein. Selbst in dieser Hochrisikogruppe ist also die Mehrheit gegen das Virus resistent.

Eine in der Zeitschrift Cell veröffentlichte Studie zeigt, dass die meisten Menschen das Corona-Virus durch mukosale (IgA) und zelluläre Immunität (T-Zellen) neutralisieren, während sie nur wenige oder keine Symptome aufweisen 14.

Forscher fanden eine bis zu 60%ige SARS-Cov-2-Reaktivität mit CD4+T-Zellen in einer nicht infizierten Population, was auf eine Kreuzreaktivität mit anderen Erkältungsviren (Corona-Viren) schließen lässt.15

Die meisten Menschen haben also bereits eine angeborene oder Kreuzimmunität, weil sie bereits mit Varianten desselben Virus in Kontakt waren.

Die Antikörperbildung (IgM und IgG) durch B-Zellen nimmt nur einen relativ kleinen Teil unseres Immunsystems ein. Dies mag erklären, warum bei einem Antikörperanteil von 5 – 10 % ohnehin eine Gruppenimmunität vorliegen kann. Die Wirksamkeit von Impfstoffen wird genau danach beurteilt, ob wir diese Antikörper haben oder nicht. Dies ist eine unzutreffende Darstellung.

Die meisten Menschen mit einem positiven PCR-Test haben keine Beschwerden. Ihr Immunsystem ist stark genug. Die Stärkung der natürlichen Immunität ist ein viel logischerer Ansatz. Prävention ist ein wichtiger, ungenügend hervorgehobener Pfeiler: gesunde, vollwertige Ernährung, Bewegung an der frischen Luft ohne Maske, Stressabbau und die Pflege emotionaler und sozialer Kontakte.

Auswirkungen der sozialen Isolation auf die physische und psychische Gesundheit

Soziale Isolation und wirtschaftlicher Schaden führten zu einer Zunahme von Depressionen, Angstzuständen, Selbstmorden, innerfamiliärer Gewalt und Kindesmissbrauch.16

Studien haben gezeigt, dass Menschen umso resistenter gegen Viren sind, je mehr soziale und emotionale Verpflichtungen sie haben. Es ist viel wahrscheinlicher, dass Isolation und Quarantäne fatale Folgen haben. 17

Die Isolationsmaßnahmen haben bei vielen älteren Menschen auch zu Bewegungsmangel geführt, da sie gezwungen sind, in geschlossenen Räumen zu bleiben. Ausreichende Bewegung wirkt sich jedoch positiv auf die kognitiven Funktionen aus, indem depressive Beschwerden und Ängste reduziert und die körperliche Gesundheit, das Energieniveau, das Wohlbefinden und allgemein die Lebensqualität verbessert werden.18

Furcht, anhaltender Stress und Einsamkeit, die durch soziale Distanzierung hervorgerufen werden, haben nachweislich einen negativen Einfluss auf die psychische und allgemeine Gesundheit. 19

Ein hoch ansteckendes Virus mit Millionen von Todesfällen ohne jegliche Behandlung?

Die Sterblichkeitsrate war um ein Vielfaches geringer als erwartet und entsprach in etwa der einer normalen saisonalen Grippe (0,1 – 0,5%). 20
Die Zahl der registrierten Corona-Todesfälle scheint daher immer noch überschätzt zu werden. Es besteht ein Unterschied zwischen dem Tod durch Corona und dem Tod mit Corona. Der Mensch ist oft gleichzeitig Träger mehrerer Viren und potenziell pathogener Bakterien. Berücksichtigt man die Tatsache, dass die meisten Menschen, die schwere Symptome entwickelten, unter einer zusätzlichen Pathologie litten, kann man nicht einfach schlussfolgern, dass die Corona-Infektion die Todesursache war. Dies wurde in den Statistiken meist nicht berücksichtigt.

Die am stärksten gefährdeten Gruppen lassen sich eindeutig identifizieren. Die überwiegende Mehrheit der verstorbenen Patienten war 80 Jahre oder älter. Die Mehrheit (70 %) der Verstorbenen, die jünger als 70 Jahre waren, hatte eine Grunderkrankung, wie z.B. Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes mellitus, chronische Lungenkrankheit oder Adipositas. Die überwiegende Mehrheit der Infizierten (>98 %) erkrankte nicht oder kaum oder erholte sich spontan.

Inzwischen gibt es für diejenigen, die schwere Krankheitssymptome zeigen, eine erschwingliche, sichere und effiziente Therapie in Form von HCQ (Hydroxychloroquin), Zink und AZT (Azithromycin). Eine rasche Anwendung dieser Therapie führt zur Genesung und verhindert häufig einen Krankenhausaufenthalt. Kaum jemand muss jetzt sterben.

Diese wirksame Therapie wurde durch die klinische Erfahrung von Kollegen auf diesem Gebiet mit beeindruckenden Ergebnissen bestätigt. Dies steht in scharfem Kontrast zu der theoretischen Kritik (unzureichende Begründung durch Doppelblindstudien), die in einigen Ländern (z.B. Niederlande) sogar zu einem Verbot dieser Therapie geführt hat. Eine Meta-Analyse in The Lancet, die keinen Effekt von HCQ nachweisen konnte, wurde zurückgezogen. Die verwendeten primären Datenquellen erwiesen sich als unzuverlässig, und 2 von 3 Autoren befanden sich in einem Interessenkonflikt. Die meisten der auf dieser Studie basierenden Richtlinien blieben jedoch unverändert … 48 49
Wir haben ernste Fragen zu diesem Stand der Dinge.

In den USA hat sich eine Gruppe von Ärzten, die täglich Patienten behandeln, zu „America’s Frontline Doctors“ zusammengeschlossen und eine Pressekonferenz abgehalten, die millionenfach verfolgt wurde.21 51

Auch der französische Prof. Didier Raoult vom Institut d’Infectiologie de Marseille (IHU) stellte diese vielversprechende Kombinationstherapie bereits im April vor. Der niederländische Allgemeinmediziner Rob Elens, der in seiner Praxis viele Patienten mit HCQ und Zink heilte, rief die Kollegen in einer Petition zur Therapiefreiheit auf.22
Der definitive Beweis stammt aus der epidemiologischen Nachbeobachtung in der Schweiz: Mortalitätsraten im Vergleich mit und ohne diese Therapie.23

Aus den erschütternden Medienbildern des ARDS (Akutes Atemnotsyndrom), bei dem die Menschen erstickten und qualvoll künstlich beatmet wurden, wissen wir heute, dass dies durch eine übertriebene Immunantwort mit intravaskulärer Gerinnung in den Lungenblutgefässen verursacht wurde. Durch die Gabe von Blutverdünnern und Dexamethason und die Vermeidung der künstlichen Beatmung, die nachweislich zusätzliche Schäden am Lungengewebe verursachte, ist auch diese gefürchtete Komplikation praktisch nicht mehr tödlich. 47

Es handelt sich also nicht um ein Killervirus, sondern um einen gut behandelbaren Zustand.

Ausbreitung

Die Ausbreitung erfolgt durch Tröpfcheninfektion (nur bei Patienten, die husten oder niesen) und Aerosole in geschlossenen, unbelüfteten Räumen. Eine Kontamination im Freien ist daher nicht möglich. Kontaktverfolgung und epidemiologische Studien zeigen, dass gesunde Menschen (oder positiv getestete asymptomatische Träger) praktisch nicht in der Lage sind, das Virus zu übertragen. Gesunde Menschen gefährden sich also nicht gegenseitig. 24 25
Der Transfer über Gegenstände (z.B. Geld, Einkäufe oder Einkaufswagen) ist wissenschaftlich nicht belegt.26 27 28

All dies stellt die gesamten Maßnahmen der sozialen Distanzierung und der obligatorischen Masken für gesunde Menschen ernsthaft in Frage – dafür gibt es keine wissenschaftliche Grundlage.

Masken

Mundmasken gehören in Kontexte, in denen Kontakte mit erwiesenermaßen gefährdeten Gruppen oder Personen mit Beschwerden der oberen Atemwege stattfinden, sowie in einen medizinischen Kontext/ein Krankenhaus-Ruhestandsheim. Sie verringern das Risiko einer Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Husten. Mundmasken bei gesunden Personen sind gegen die Ausbreitung von Virusinfektionen unwirksam. 29 30 31

Das Tragen einer Maske ist nicht ohne Nebenwirkungen. 32 33 Sauerstoffmangel (Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Konzentrationsverlust) tritt relativ schnell auf, ein Effekt, der der Höhenkrankheit ähnlich ist. Täglich sehen wir nun Patienten, die über Kopfschmerzen, Nebenhöhlenprobleme, Atembeschwerden und Hyperventilation aufgrund des Tragens von Masken klagen. Darüber hinaus führt das angesammelte CO2 zu einer toxischen Versauerung des Organismus, die unsere Immunität beeinträchtigt. Einige Experten warnen sogar vor einer verstärkten Übertragung des Virus bei unsachgemäßer Verwendung der Maske.34

Unser Arbeitsgesetzbuch (Codex 6) bezieht sich auf einen CO2-Gehalt (Belüftung am Arbeitsplatz) von 900 ppm, maximal 1200 ppm unter besonderen Umständen. Nach dem Tragen einer Maske für eine Minute wird dieser toxische Grenzwert erheblich überschritten, und zwar auf Werte, die drei- bis viermal höher sind als diese Höchstwerte. Wer eine Maske trägt, befindet sich also in einem extrem schlecht belüfteten Raum. 35

Die unangebrachte Verwendung von Masken ohne eine umfassende medizinische kardiopulmonale Überwachung wird daher von anerkannten Sicherheitsfachleuten für Arbeitnehmer nicht empfohlen.

Krankenhäuser haben in ihren Operationssälen eine sterile Umgebung, in der das Personal Masken trägt, und es gibt eine genaue Regulierung von Feuchtigkeit/Temperatur mit entsprechend überwachtem Sauerstofffluss, um einen Ausgleich zu schaffen und somit strenge Sicherheitsstandards zu erfüllen. 36

Eine zweite Corona-Welle?

In Belgien wird nun eine zweite Welle diskutiert, die eine weitere Verschärfung der Maßnahmen zur Folge haben wird. Eine genauere Untersuchung der Zahlen von Sciensano37 zeigt jedoch, dass die Zahl der Infektionen seit Mitte Juli zwar zugenommen hat, die Zahl der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht zugenommen hat. Es handelt sich also nicht um eine zweite Corona-Welle, sondern um eine so genannte „Fallchemie“ aufgrund einer erhöhten Anzahl von Tests. 50
Die Zahl der Krankenhauseinweisungen oder Todesfälle hat in den letzten Wochen kurzzeitig minimal zugenommen, aber bei der Interpretation müssen wir die jüngste Hitzewelle berücksichtigen. Hinzu kommt, dass die überwiegende Mehrheit der Opfer immer noch der Bevölkerungsgruppe >75 Jahre angehört.
Dies deutet darauf hin, dass der Anteil der getroffenen Maßnahmen in Bezug auf die arbeitende Bevölkerung und die Jugendlichen in keinem Verhältnis zu den angestrebten Zielen steht.
Die überwiegende Mehrheit der positiv getesteten „Infizierten“ gehört zu der Altersgruppe der Erwerbsbevölkerung, die aufgrund eines gut funktionierenden Immunsystems keine oder nur begrenzte Symptome entwickelt.

Es hat sich also nichts geändert – der Höhepunkt ist vorbei.

Stärkung einer Präventionspolitik

Die Corona-Maßnahmen bilden einen markanten Kontrast zu der bisher von der Regierung verfolgten Minimalpolitik, wenn es um fundierte Maßnahmen mit nachgewiesenen gesundheitlichen Vorteilen wie der Zuckersteuer, dem Verbot von (E-)Zigaretten und darum geht, gesunde Ernährung, Bewegung und soziale Unterstützungsnetze finanziell attraktiv und allgemein zugänglich zu machen. Es ist eine verpasste Gelegenheit für eine bessere Präventionspolitik, die einen Mentalitätswandel in allen Bevölkerungsschichten mit klaren Ergebnissen für die öffentliche Gesundheit hätte bewirken können. Gegenwärtig fließen nur 3 % des Gesundheitsbudgets in die Prävention. 2

Der hippokratische Eid

Als Arzt haben wir den Hippokratischen Eid abgelegt:

„Ich werde mich vor allem um meine Patienten kümmern, ihre Gesundheit fördern und ihr Leiden lindern“.

„Ich werde meine Patienten richtig informieren.“

„Selbst unter Druck werde ich mein medizinisches Wissen nicht für Praktiken einsetzen, die gegen die Menschlichkeit verstoßen.

Die gegenwärtigen Maßnahmen zwingen uns, gegen diesen Eid zu handeln.
Andere Angehörige der Gesundheitsberufe haben einen ähnlichen Kodex.

Das „primum non nocere“, von dem jeder Arzt und jeder Angehörige eines Gesundheitsberufes ausgeht, wird auch durch die gegenwärtigen Maßnahmen und die Aussicht auf die mögliche Einführung eines allgemeinen Impfstoffs untergraben, der keinen umfangreichen vorherigen Tests unterzogen wird.

Impfstoff

Umfassende Studien zu Grippeimpfungen zeigen, dass es uns in 10 Jahren nur dreimal gelungen ist, einen Impfstoff mit einer Wirksamkeit von mehr als 50 % zu entwickeln. Die Impfung unserer älteren Menschen scheint ineffizient zu sein. Bei über 75-Jährigen ist die Wirksamkeit nahezu nicht vorhanden.38
Aufgrund der ständigen natürlichen Mutation der Viren, wie wir sie auch jedes Jahr beim Grippevirus sehen, ist ein Impfstoff höchstens eine Übergangslösung, die jedes Mal danach neue Impfstoffe erfordert. Ein ungetesteter Impfstoff, der im Notfallverfahren eingesetzt wird und für den die Hersteller bereits eine rechtliche Immunität gegen mögliche Schäden erlangt haben, wirft ernste Fragen auf. 39 40 Wir wollen unsere Patienten nicht als Versuchskaninchen benutzen.
Weltweit wird mit 700 000 Fällen von Schädigung oder Tod durch den Impfstoff gerechnet.41
Wenn 95 % der Menschen Covid-19 praktisch symptomfrei erleben, ist das Risiko einer Anwendung eines ungetesteten Impfstoffes unverantwortlich.

Die Rolle der Medien und der offizielle Kommunikationsplan

In den letzten Monaten schienen Zeitungs-, Radio- und Fernsehmacher fast unkritisch hinter dem Expertengremium und der Regierung zu stehen, wo doch gerade die Presse kritisch sein und eine einseitige Regierungskommunikation verhindern sollte. Dies hat zu einer öffentlichen Kommunikation in unseren Nachrichtenmedien geführt, die eher einer Propaganda als einer objektiven Berichterstattung glich.

Unserer Meinung nach ist es die Aufgabe des Journalismus, Nachrichten so objektiv und neutral wie möglich zu bringen, mit dem Ziel, die Wahrheit zu finden und die Macht kritisch zu kontrollieren, wobei auch abweichenden Experten ein Forum gegeben wird, in dem sie sich äußern können.

Diese Auffassung wird durch die journalistischen Ethikkodizes unterstützt.42

Die offizielle Geschichte, dass ein Lockdown notwendig sei, dass dies die einzig mögliche Lösung sei und dass alle hinter diesem Lockdown stünden, machte es für Menschen mit einer anderen Sichtweise, aber auch für Experten, schwierig, eine andere Meinung zu äußern.

Alternative Meinungen wurden ignoriert oder lächerlich gemacht. Wir haben keine offenen Debatten in den Medien erlebt, in denen unterschiedliche Meinungen geäußert werden konnten.

Wir waren auch überrascht von den vielen Videos und Artikeln vieler wissenschaftlicher Experten und Behörden, die aus den sozialen Medien entfernt wurden und immer noch werden. Wir sind der Meinung, dass dies nicht zu einem freien, demokratischen Rechtsstaat passt, zumal es zu einem Tunnelblick führt. Dieses Vorgehen wirkt zudem lähmend und nährt Angst und Besorgnis in der Gesellschaft. In diesem Zusammenhang lehnen wir die Absicht einer Zensur von Dissidenten in der Europäischen Union ab! 43

Auch die Art und Weise, wie Covid-19 von Politikern und Medien dargestellt wurde, hat der Situation nicht gut getan. Kriegsbegriffe waren populär und es fehlte nicht an kriegerischer Sprache. Es wurde oft von einem „Krieg“ mit einem „unsichtbaren Feind“ gesprochen, der „besiegt“ werden müsse. Die Verwendung von Ausdrücken wie „Pflegehelden an der Front“ und „Corona-Opfer“ in den Medien hat die Angst weiter geschürt, ebenso wie die Vorstellung, dass wir es weltweit mit einem „Killervirus“ zu tun haben.

Das unerbittliche Bombardement mit Zahlen, die Tag für Tag, Stunde für Stunde auf die Bevölkerung losgelassen wurden, ohne diese Zahlen zu interpretieren, ohne sie mit den Grippetodesfällen in anderen Jahren zu vergleichen, ohne sie mit Todesfällen aus anderen Ursachen zu vergleichen, hat in der Bevölkerung eine regelrechte Psychose der Angst ausgelöst. Das ist keine Information, das ist Manipulation.

Wir bedauern die Rolle der WHO in diesem Zusammenhang, die gefordert hat, die Infodemie (d.h. alle abweichenden Meinungen aus dem offiziellen Diskurs, auch von Experten mit unterschiedlichen Ansichten) durch eine beispiellose Medienzensur zum Schweigen zu bringen.43 44

Wir fordern die Medien eindringlich auf, hier ihre Verantwortung zu übernehmen!

Wir fordern eine offene Debatte, in der alle Experten gehört werden.

Notstandsgesetz versus Menschenrechte

Das allgemeine Prinzip der guten Regierungsführung verlangt, dass die Verhältnismäßigkeit von Regierungsentscheidungen im Lichte der höheren Rechtsstandards abgewogen wird: Jede Einmischung der Regierung muss mit den Grundrechten, wie sie in der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) geschützt sind, im Einklang stehen. Die Einmischung staatlicher Behörden ist nur in Krisensituationen zulässig. Mit anderen Worten: Ermessensentscheidungen müssen in einem angemessenen Verhältnis zu einer absoluten Notwendigkeit stehen.

Die derzeit getroffenen Maßnahmen betreffen die Einmischung in die Ausübung u.a. des Rechts auf Achtung des Privat- und Familienlebens, der Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit, der Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, des Rechts auf Bildung usw. und müssen daher mit den Grundrechten, wie sie in der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) geschützt sind, in Einklang stehen.

So ist zum Beispiel nach Artikel 8 Absatz 2 EMRK ein Eingriff in das Recht auf Privat- und Familienleben nur dann zulässig, wenn die Maßnahmen im Interesse der nationalen Sicherheit, der öffentlichen Sicherheit, des wirtschaftlichen Wohlergehens des Landes, des Schutzes der öffentlichen Ordnung und der Verhütung von Straftaten, des Gesundheitsschutzes oder des Schutzes der Rechte und Freiheiten anderer notwendig sind, wobei der Regelungstext, auf dem der Eingriff beruht, hinreichend klar, vorhersehbar und im Verhältnis zu den verfolgten Zielen verhältnismäßig sein muss.45

Die vorhergesagte Pandemie mit Millionen von Todesopfern schien diese Krisenbedingungen zu erfüllen, was zur Einsetzung einer Notstandsregierung führte. Nun, da die objektiven Fakten etwas völlig anderes zeigen, ist die Bedingung der Unfähigkeit anders zu handeln (keine Zeit, um gründlich zu beurteilen, ob ein Notfall vorliegt) nicht mehr gegeben. Covid-19 ist kein Erkältungsvirus, sondern ein gut behandelbarer Zustand mit einer Sterblichkeitsrate, die mit der der saisonalen Grippe vergleichbar ist. Mit anderen Worten, es gibt keine unüberwindbare Beeinträchtigung mehr für die öffentliche Gesundheit.

Es gibt keinen Ausnahmezustand.

Immense Schäden durch die gegenwärtige Politik

Eine offene Diskussion über Corona-Maßnahmen bedeutet, dass wir neben den gewonnenen Lebensjahren der Corona-Patienten auch andere Faktoren berücksichtigen müssen, die die Gesundheit der gesamten Bevölkerung beeinflussen. Dazu gehören Schäden im psychosozialen Bereich (Zunahme von Depressionen, Angstzuständen, Selbstmorden, innerfamiliärer Gewalt und Kindesmissbrauch)16 und wirtschaftliche Schäden.

Wenn wir diesen Kollateralschaden in Betracht ziehen, ist die gegenwärtige Politik nicht verhältnismäßig und entspricht dem sprichwörtlichen Gebrauch eines Vorschlaghammers, um eine Nuss zu knacken.

Wir finden es schockierend, dass sich die Regierung auf die Gesundheit als Grund für das Notstandsgesetz beruft.

Als Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe können wir angesichts eines Virus, das sich in seiner Schädlichkeit, Sterblichkeit und Übertragbarkeit der saisonalen Grippe annähert, diese äußerst unverhältnismäßigen Maßnahmen nur ablehnen.

Wir fordern deshalb ein sofortiges Ende aller Maßnahmen.

Wir stellen die Legitimität der derzeitigen beratenden Experten, die hinter verschlossenen Türen tagen, in Frage.

Anknüpfend an ACU 2020 46 https://acu2020.org/nederlandse-versie/ fordern wir eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Rolle der WHO und dem möglichen Einfluss von Interessenkonflikten in dieser Organisation. Sie stand auch im Mittelpunkt des Kampfes gegen die „Infodemie“, d.h. die systematische Zensur aller abweichenden Meinungen in den Medien. Dies ist für einen demokratischen Rechtsstaat inakzeptabel.43

Verteilung dieses Briefes

Wir möchten einen öffentlichen Appell an unsere Berufsverbände und Pflegekollegen richten, ihre Meinung zu den aktuellen Maßnahmen zu äußern.

Wir machen darauf aufmerksam und rufen zu einer offenen Diskussion auf, in der Fürsorger ihre Meinung sagen und es auch wagen können.

Mit diesem offenen Brief setzen wir das Signal, dass ein Weitermachen auf diese Art und Weise mehr schadet als nützt, und fordern die Politikerinnen und Politiker auf, sich unabhängig und kritisch über die verfügbaren Erkenntnisse – auch von Expertinnen und Experten mit unterschiedlichen Auffassungen, sofern sie auf einer soliden wissenschaftlichen Grundlage beruhen – zu informieren, wenn sie eine Politik mit dem Ziel der Förderung optimaler Gesundheit ausarbeiten.

Ursprünglich war dieser Brief für belgische Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe bzw. Bürger Belgiens gedacht.

Zunehmend gab es jedoch auch Reaktionen von ausländischen Kollegen, die den offenen Brief unterschreiben wollten. Die objektiv begründeten Fakten und unsere Forderung nach einer sofortigen Einstellung aller weiteren Maßnahmen scheinen alle Grenzen zu überschreiten. Deshalb haben wir in einem bestimmten Moment beschlossen, den Brief definitiv allen Ärzten zugänglich zu machen, auf der ganzen Welt, die mit dem Inhalt einverstanden sind.

Auf diese Weise wird der offene Brief ein international getragenes Dokument, das darauf abzielt, die von Medien und Regierungen weltweit verbreitete Scheinpandemie offen zu legen.

Mit Sorge, Hoffnung und mit persönlicher Betroffenheit.

https://www.health.belgium.be/nl/wie-zijn-we#Missie
standaard.be/preventie
https://www.who.int/about/who-we-are/constitution
https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/human-rights-and-health
https://swprs.org/feiten-over-covid19/
https://the-iceberg.net/

Klicke, um auf CD019RT.pdf zuzugreifen


President John Magufuli of Tanzania: “Even Papaya and Goats are Corona positive” https://www.youtube.com/watch?v=207HuOxltvI
Open letter by biochemist Drs Mario Ortiz Martinez to the Dutch chamber https://www.gentechvrij.nl/2020/08/15/foute-interpretatie/
Interview with Drs Mario Ortiz Martinez https://troo.tube/videos/watch/6ed900eb-7459-4a1b-93fd-b393069f4fcd?fbclid=IwAR1XrullC2qopJjgFxEgbSTBvh-4ZCuJa1VxkHTXEtYMEyGG3DsNwUdaatY

Sind wir tatsächlich im Blindflug?

Lambrecht, B., Hammad, H. The immunology of the allergy epidemic and the hygiene hypothesis. Nat Immunol 18, 1076–1083 (2017). https://www.nature.com/articles/ni.3829
Sharvan Sehrawat, Barry T. Rouse, Does the hygiene hypothesis apply to COVID-19 susceptibility?, Microbes and Infection, 2020, ISSN 1286-4579, https://doi.org/10.1016/j.micinf.2020.07.002
https://www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(20)30610-3?_returnURL=https%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com%2Fretrieve%2Fpii%2FS0092867420306103%3Fshowall%3Dtrue

9 manieren om corona te voorkomen

Feys, F., Brokken, S., & De Peuter, S. (2020, May 22). Risk-benefit and cost-utility analysis for COVID-19 lockdown in Belgium: the impact on mental health and wellbeing. https://psyarxiv.com/xczb3/
Kompanje, 2020
Conn, Hafdahl en Brown, 2009; Martinsen 2008; Yau, 2008

Brandbrief Geestelijk Gezondheid

Studies on Covid-19 Lethality

Groep artsen VS komt in verzet; Facebook bant hun 17 miljoen keer bekeken video

https://www.petities.com/einde_corona_crises_overheid_sta_behandeling_van_covid-19_met_hcq_en_zink_toe

Statistieken Zwitserland (met HCQ/zonder HCQ/met HCQ) leveren het bewijs!

https://www.cnbc.com/2020/06/08/asymptomatic-coronavirus-patients-arent-spreading-new-infections-who-says.html
http://www.emro.who.int/health-topics/corona-virus/transmission-of-covid-19-by-asymptomatic-cases.html
WHO https://www.marketwatch.com/story/who-we-did-not-say-that-cash-was-transmitting-coronavirus-2020-03-06
https://www.nordkurier.de/ratgeber/es-gibt-keine-gefahr-jemandem-beim-einkaufen-zu-infizieren-0238940804.html
https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-germany-banknotes/banknotes-carry-no-particular-coronavirus-risk-german-disease-expert-idUSKBN20Y2ZT
29. Contradictory statements by our virologists https://www.youtube.com/watch?v=6K9xfmkMsvM

Stop met anderhalve meter afstand en het verplicht dragen van mondkapjes

Security expert Tammy K. Herrema Clark https://youtu.be/TgDm_maAglM
Healthy People Should Not Wear Face Masks by Jim Meehan, MD

Blaylock: Face Masks Pose Serious Risks To The Healthy

https://www.news-medical.net/news/20200315/Reusing-masks-may-increase-your-risk-of-coronavirus-infection-expert-says.aspx
https://werk.belgie.be/nl/nieuws/nieuwe-regels-voor-de-kwaliteit-van-de-binnenlucht-werklokalen
https://kavlaanderen.blogspot.com/2020/07/als-maskers-niet-werken-waarom-dragen.html

Klicke, um auf Meest%20recente%20update.pdf zuzugreifen


Haralambieva, I.H. et al., 2015. The impact of immunosenescence on humoral immune response variation after influenza A/H1N1 vaccination in older subjects. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26044074/
Global vaccine safety summit WHO 2019 https://www.youtube.com/watch?v=oJXXDLGKmPg
No liability manufacturers vaccines https://m.nieuwsblad.be/cnt/dmf20200804_95956456?fbclid=IwAR0IgiA-6sNVQvE8rMC6O5Gq5xhOulbcN1BhdI7Rw-7eq_pRtJDCxde6SQI
https://www.newsbreak.com/news/1572921830018/bill-gates-admits-700000-people-will-be-harmed-or-killed-by-his-covid-19-solution
Journalistic code https://www.rvdj.be/node/63
Disinformation related to COVID-19 approaches European Commission EurLex, juni 2020 (this file will not damage your computer)
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30461-X/fulltext
http://www.raadvst-consetat.be/dbx/adviezen/67142.pdf#search=67.142

ACU2020.org

https://reader.elsevier.com/reader/sd/pii/S0049384820303297?token=9718E5413AACDE0D14A3A0A56A89A3EF744B5A201097F4459AE565EA5EDB222803FF46D7C6CD3419652A215FDD2C874F
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31180-6/fulltext
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31324-6/fulltext
There is no revival of the pandemic, but a so-called casedemic due to more testing.
https://www.greenmedinfo.com/blog/crucial-viewing-understanding-covid-19-casedemic1

Klicke, um auf white-paper-on-hcq-from-AFD.pdf zuzugreifen

Die Echtheit dieser Information ist noch in Prüfung.


Gemeinsam den unabhängigen Journalismus zum Thema „COVID-19“ unterstützen. Wir veröffentlichen, was viele Medien verschweigen.

Unterstützen Sie die Plattform PRESSETEAM AUSTRIA zur Stärkung der Zivilgesellschaft. Oder möchten Sie sich lieber selber engagieren und Zeit spenden? Dann melden Sie sich bei uns helfer@presseteam-austria.at

Spendenkonto Österreich
IBAN: AT21 3947 9000 0002 6039
BLZ: 39479

Spenden per Paypal

 

Let your money do something useful!

Support the PRESSETEAM AUSTRIA platform to strengthen civil society. Or would you prefer to get involved yourself and donate time? Then contact us at helfer@presseteam-austria.at

Donation account Austria
IBAN: AT21 3947 9000 0002 6039
Bank code: 39479

Die letzten Monate stellten das Presseteam Austria Team vor sehr großen Herausforderungen. Der Bedarf an gut recherchierten und stets aktuellen Informationen war ist enorm. Einerseits bekommt das Presseteam Austria Team vor allem rund um die COVID-19-Berichterstattung so viele Zugriffe und Verweildauer wie nie zuvor, andererseits brechen seit März 2020 Werbeeinnahmen und Umsätze weg. Um Ihnen auch weiterhin umfangreiche und aktuelle Berichterstattung in dieser Qualität liefern zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung!

Sie entscheiden selbst über die Höhe und Dauer Ihrer Unterstützung. Jeder Beitrag zählt!

+++ Presse BEZAHLSCHRANKE? NEIN DANKE +++
In Zeiten großer Krisen heißt es zusammenhalten. Das Presseteam Austria Team stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen!


 

Tipp der Redaktion: www.skydesignshop.at
Schallschutzbilder und Sichtschutz für Büro, Ordination, Wohnraum und Objekteinrichtung