MATTEO SALVINI, DER RETTER DES CHRISTLICHEN EUROPA

KLICKEN SIE AUF DIESE BILDER!

UND DAS ZUR BESCHÄMUNG DES PAPSTES FRANZISKUS, DER MATTEO SALVINI TROTZ ERSUCHEN UM EINE AUDIENZ AUSDRÜCKLICH NICHT EMPFANGEN WOLLTE SOLANGE ER SEINE POLITIK NICHT ÄNDERN WÜRDE. (Siehe diesen Artikel!)

Matteo Salvini am Mikrophon vor der Menge:

«Wir unterstellen uns den 6 Schutzpatronen dieses Europa: dem heiligen Benedikt von Nursia, der heiligen Birgitta von Schweden, der heiligen Katharina von Siena, den heiligen Kyrill und Method, der heiligen Teresia Benedicta vom Kreuz (Edit Stein), wir anempfehlen ihnen unser Schicksal, unsere Zukunft, den Frieden und den Wohlstand unserer Völker, und ich persönlich empfehle Italien und mein und Euer Leben dem Unbefleckten Herzen Mariens, weil ich sicher bin, dass SIE uns und Italien zum Siege führen wird, weil dieser Platz, dieses Italien, dieses Europa das Symbol ist der Mütter, der Väter, Männer und Frauen, die mit Lächeln, mit Mut, mit Entschlossenheit die Erfüllung ihrer Anliegen wollen, mit Respekt, aber auch bei einem Respekt der Gegenseite; und ich danke Euch, meine Freunde, Brüder und Schwestern, aus tiefem Herzen, weil wir im Begriffe sind, Geschichte zu schreiben. Zuerst haben sie uns ignoriert, dann haben sie uns ausgelacht, dann haben sie uns bekämpft, und am 26. Mai werden WIR siegen. Es lebe Italien, es lebe die Freiheit, es lebe das Europa der Völker, der Jugend und der Nationen; Danke!»


JOHANNES PAUL II.
ZU IMMERWÄHRENDEM GEDENKEN:

APOSTOLISCHES SCHREIBEN IN FORM EINES »MOTU PROPRIO«
ZUR ERKLÄRUNG DER HL. BIRGITTA VON SCHWEDEN,  DER HL. KATHARINA VON SIENA UND DER HL. TERESIA BENEDICTA A CRUCE  ZU MITPATRONINNEN EUROPAS


Und mehr noch:

NACHSYNODALES APOSTOLISCHES SCHREIBEN
ECCLESIA IN EUROPA
VON PAPST JOHANNES PAUL II.
AN DIE BISCHÖFE UND PRIESTER, AN DIE PERSONEN GOTTGEWEIHTEN LEBENS
UND AN ALLE GLÄUBIGEN
ZUM THEMA


»JESUS CHRISTUS,
DER IN SEINER KIRCHE LEBT –
QUELLE DER HOFFNUNG FÜR EUROPA«


Italien: Erdbebenopfer nehmen von Stadt betend Abschied

ansa1097869_articolo

Die Basilika San Benedetto nach dem schweren Erdstoß vom Sonntag

Hunderte Bewohner der italienischen St.-Benedikt-Stadt Norcia haben am Sonntag knieend und im Gebet Abschied von ihrer Stadt und ihren einsturzgefährdeten Häusern genommen. Die Umgebung von Norcia war erneut Epizentrum eines starken Erdbebens, das am Sonntagfrüh Mittelitalien erschütterte. Es gab zwar keine Todesopfer, doch kam es zum Einsturz von Kirchen und Wohnhäusern.

Kulturhistorisch am dramatischsten ist der Einsturz der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Basilika des Hl. Benedikt auf dem Hauptplatz von Norcia. Die Kirche steht auf dem Platz des Geburtshauses des Ordensgründers und „Mönchsvaters“ Benedikt von Nursia (480-547) und seiner Zwillingsschwester, der Hl. Scholastika (480-542). Die italienische Regierung ordnete am Sonntag die Evakuierung von Norcia an. Insgesamt verloren durch das Beben mehr als 40.000 Menschen ihr Heim.

Mehrere Menschen wurden lebend aus Trümmern geborgen und mit Hubschraubern in umliegende Krankenhäuser geflogen. Viele Gemeinden wurden nahezu vollständig zerstört, Straßen waren nicht passierbar. Das Epizentrum des Bebens lag sechs Kilometer nördlich von Norcia. Der Erdstoß gegen 7.40 Uhr am Sonntag hatte eine Stärke von 6,5, wie das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilte.

Das Beben hatte sich genau in jener Region ereignet, die schon von zwei heftigen Erdstößen in der vergangenen Woche getroffen worden waren. Auch das Erdbeben von Ende August, bei dem 298 Menschen umgekommen waren, hatte die Orte in den Regionen Umbrien, Latium, den Abruzzen und den Marken schwer beschädigt.

Weil viele Gebäude bereits zerstört waren, lebten nicht mehr so viele Menschen in den jetzt betroffenen Orten. Das könnte auch eine Erklärung sein, warum kein Mensch bei dem heftigen Erdstoß am Sonntag ums Leben kam.

(kap 31.10.2016 pr)