Poland’s Bishops, People, and President Formally Declare Christ Their King

pronechen-kingofpoland

(Eliza Bartkiewicz/episkopat.pl)

In formal Jubilee act, Poland and its people acknowledge
Jesus Christ as their King
attended by tens of thousands.

Joseph Pronechen

Immortal King of Ages Lord Jesus Christ, our God and Savior! In the Jubilee Year 1050 anniversary of the Baptism of Polish [people], in the Extraordinary Jubilee of Mercy, here we Poles stand in front of you (together with their authorities, clergy and laity) to acknowledge your reign, surrender to Thy law, entrust and take you to our homeland and the whole nation…We confess before heaven and earth, that your reign we need…Wishing to worship the majesty of Thy power and glory, with great faith and love, we cry out: Rule us Christ!”

So prayed the Polish bishops at the Church of Divine Mercy in Krakow, Poland, on Nov. 19 in a major ceremony formally declaring Jesus Christ as King of Poland. It was the day before the feast of Christ the King in the Church’s liturgical calendar. Poland’s President Andrzei Duda took part along with thousands of pilgrims in the Mass and ceremony. (Scroll down to read the entire prayer-declaration here.)

The ceremony marked the end of the Extraordinary Jubilee of Mercy and the 1,050 anniversary of Polish Christianity.

This ceremony was not over on Saturday since the Polish Bishops Conference asked all churches and parishes to do this Jubilee Act of Acceptance of Jesus Christ as King and Lord on Sunday, Nov. 20.

Archbishop Stanislaw Gądecki, president of the Polish Episcopal Conference, said, “The only Ruler of states, nations and the whole of creation, the King of kings and Lord of rulers! We entrust your Polish and Polish rulers.” He asked to make all those in power exercise it fairly and for governments to be right in line with the laws Christ the King. He confidently entrusted everything in Poland to Christ’s mercy, “especially those members of the Nation, who do not follow your ways,” give them mercy and enlightenment of the Holy Spirit and bring “all of us bring to eternal communion with the Father.”

What a glorious day it was at the Church and Shrine of Divine Mercy. Before Mass began, Krakow’s Cardinal Stanislaw Dziwisz, who was the principal celebrant, had this to say to all those eagerly attending: “We would like to invite Him into our hearts and families, to our communities and environments. We want to invite him for all that Poland is. Do not be afraid of such an act. Jesus Christ takes nothing away from us, and gives everything. His reign threatens no one, because it is expressed through love, which was crucified.”

 

Some Background

This ceremony did not technically enthrone Christ as King, because as King, Christ is already enthroned. He is King of all creation. This ceremony made that recognition officially clear that is where all Poland and its people stand, believe, and accept, placing themselves under Christ the King. (Watch video of the consecration)

The bishops also said the provisions and obligations contained in the Act shall be deposited in the Immaculate Heart of Mary, Queen of Poland, and entrusted to the intercession of Poland’s holy patrons.

Not only were the major clergy taking part, but so were representatives from among government officials and the Polish Parliament.

On television, Senator Jan Maria Jackowski explained that the faith is the strength of Poland. He said “if we keep our core values, we build the common good. However…if we forget about the great heritage of this force that gives us faith and what gives us the heritage of the Gospel, it would not be so good. We see what is happening in the countries where de-Christianization is progressing at a rapid pace.”

In this act, Poland wanted to recognize their true King.

In their explanation, the Polish Episcopal Conference gave wonderful insights into this glorious day for Poland and its people. They didn’t have to say anything about the clear example they gave to every country under the sun.

The bishops said that recognizing Jesus has “salvific significance.” Poles understand the great temporal threats but realize “infinitely more serious is the loss of salvation,” the bishops explained. “Today it threatens a growing number of people as a result of the rejection of the truth — as a result of the rejection of Christ, who is the Truth.”

Then they get to the heart of the matter. “Adoption of the reign of Jesus Christ is to be the founding act of faith of the nation.

“The aim of this act is not to earthly power or wealth, but the surrender of personal, family and national life to Christ and living according to the laws of God. This act should affect the temporal affairs, but cannot constitute an abuse of the Holy Name of Jesus to the achievement of the temporal objectives. It is an expression of obedience to God, that is, the human response of love to the Love of God, [and] it is also an act of justice, that devotion to God what is due Him.”

 

Prompts Mystical and More

One the promptings, so to speak, for this major act began two decades ago in the Archdiocese of Krakow, explains the same Polish conference. It was connected to the beatification process of Servant of God Rozalia Celakowna, a Krakow nurse and mystic who died during World War II.

Her writings brought to light that in private revelations Jesus asks for this act on the part of the Polish nation, that if the Polish people acknowledge him as their King and Lord completely “through the enthronement, not only in different parts of the country, but throughout the country with the government at the helm. This recognition has to be confirmed by the abandonment of sins and complete return to God.”

Private revelation became the inspiration and was grounded with a clear Scriptural basis and broad development of the teaching of the Church, especially in Pius XI’s 1925 encyclical Quas Primas (On the Feast of Christ the King).

The Episcopal conference highlighted what Pius XI wrote at the end of the encyclical on Christ the King: “If to Christ our Lord is given all power in heaven and on earth; if all men, purchased by his precious blood, are by a new right subjected to his dominion; if this power embraces all men, it must be clear that not one of our faculties is exempt from his empire. He must reign in our minds, which should assent with perfect submission and firm belief to revealed truths and to the doctrines of Christ. He must reign in our wills, which should obey the laws and precepts of God. He must reign in our hearts, which should spurn natural desires and love God above all things, and cleave to him alone. He must reign in our bodies and in our members, which should serve as instruments for the interior sanctification of our souls, or to use the words of the Apostle Paul, as instruments of justice unto God (Romans 6:13).”

In the encyclical, Pius XI instituted the Feast of Christ the King to be celebrated worldwide, also had this to say. „Nations will be reminded by the annual celebration of this feast that not only private individuals but also rulers and princes are bound to give public honor and obedience to Christ.”

And—

“When once men recognize, both in private and in public life, that Christ is King, society will at last receive the great blessings of real liberty, well-ordered discipline, peace and harmony.“

 

Glorious Day

Bishop Andrzej Czaja who was chairman of groups preparing for this Jubilee Act of Acceptance of Jesus Christ as King and Lord, gave the homily at the Mass. In an interview he shed light on many parts of this Jubilee Act.

He made it clear the work of enthronement of Jesus is not merely about some external act of recognition of him as King and Lord, but must be deep, spiritual and internal and which radiates to all spheres of life and bears fruit in society.

“To accept Jesus as Lord and King,” you have to “open the doors of the heart, the doors of our homes, churches and workplaces, as well as live with him, give him space and let [him] reign in all spheres of life, including social, economic and political.”

Again, for the Polish people — and what should be for all of us — Bishop Czaja recalled the words of St. Pope John Paul II in his homily inaugurating his pontificate. And which the episcopal conference also recalled in their statement:

„Do not be afraid. Open wide the doors to Christ! To his saving power open the boundaries of states, economic systems, political systems and the directions of civilization. Do not be afraid!“

On Nov. 19, when Poland and the Polish people, from the bishops to the government, did that through the Jubilee Act of Acceptance, their example became a testimony to the world to do the same.

akt-jubileuszowy-2016_full

_______

Quelle

Papst Franziskus empfängt polnische Pilger im Vatikan

30525928915_23003d76bf_k-800x533

Polnische Nationalwallfahrt / © Fot. Mazur/Episkopat.Pl, CC NY-NC-SA

Abschluss der Nationalwallfahrt nach Rom
aus Anlass des 1050. Jubiläums der Taufe Polens

„Fürchtet euch nicht! (…) Öffnet, ja reißt die Tore weit auf für Christus“, an diese Worte von Johannes Paul II. erinnerte Papst Franziskus seine polnischen Zuhörer bei ihrer Nationalwallfahrt nach Rom, die vom 20. bis 23. Oktober stattfand.

Gemäß der Wallfahrtstradition beteten die Pilger in vier Patriarchalbasiliken, wo sie durch Tore der Barmherzigkeit gingen. Eine besondere Bedeutung hatte das Treffen mit Papst Franziskus während einer Samstagsaudienz, die am liturgischen Gedenktag des hl. Johannes Paul II. stattfand. Der Heilige Vater dankte für seinen Besuch in Polen und sagte: „Noch einmal will ich meine Dankbarkeit gegenüber euch allen – Gläubigen, Priestern, Bischöfen und zivilen Kräften – ausdrücken für die herzliche Aufnahme in eurem Land, für die wunderschöne künstlerische und geistige Vorbereitung der Veranstaltungen und Feiern, die wir mit Enthusiasmus, der aus dem Glauben kommt, erlebt haben.“

Dazu wünschte Papst Franziskus den Polen, „dass der Herr euch die Gnade schenke, an dem Glauben, der Hoffnung und der Liebe festzuhalten, die ihr von euren Vorfahren übernommen habt und mit Sorge pflegt. In eurem Kopf und eurem Herzen erklinge immer der Aufruf eures großen Landsmanns, die Vorstellungskraft der Barmherzigkeit zu wecken, sodass ihr das Zeugnis von der Liebe Gottes allen, die sie brauchen, bringen könnt.“ Nach der Audienz näherten sich dem Papst die polnischen Bischöfe und Vertreter polnischer Behörden, um ihm persönlich für den Besuch in Polen und für die herzliche Aufnahme im Vatikan zu danken.

Die bisher letzte Nationalwallfahrt nach Rom fand im Jahr 2003 statt, als Dank für das 25­-jährige Pontifikatsjubiläum des polnischen Papstes. Die diesjährige Wallfahrt war eine Danksagung an Gott für die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2016: das 1050. Jubiläum der Taufe Polens, der Weltjugendtag und der Besuch von Papst Franziskus in Polen, sowie das Jahr der Barmherzigkeit. An der Wallfahrt nahmen etwa 50 Bischöfe aus Polen und aus dem Vatikan teil, dazu über 250 Priester und mehrere Tausend Gläubige.

_______

Quelle

“Böses durch das Gute überwinden”. Zum Lebensweg von Jerzy Popieluszko

blessed-fr-jerzy-popieluszko

(Predigt von Niewiadomski Jozef zur Seligsprechung des polnischen Märtyrers, gehalten am 6. Juni [2010] um 11 Uhr in der Jesuitenkirche, Innsbruck)

Der Ring der Verfolger wird immer enger. Landesweit bringen die gleichgeschalteten Medien – Fernsehen, Radio und Presse – die verleumderische Darstellung der Lebensweise des Priesters: Ohne das Wissen kirchlicher Obrigkeit besitze er eine Zweitwohnung in der Stadt, er führe also ein Doppelleben. Bei der Hausdurchsuchung fand die Polizei belastendes Material: nicht nur Flugblätter und antistaatliche Informationsbroschüren, sondern auch Sprengstoff, Tränengas und Waffen. Das vor Ort anwesende staatliche Fernsehen hat diese Demaskierung “des Heuchlers”  gefilmt! Durch diese – im großen Stil inszenierte – Provokation sollte der Priester in den Augen der Bevölkerung kompromittiert werden. Immer und immer wieder wiederholten die Medien die Skandalmeldung über den zwielichtigen Bürger Popieluszko. Umgeben von engen Freunden, die sich in seiner Wohnung versammelt haben, ringt der Priester um Fassung, er scheint in bodenlose Verzweiflung zu fallen. Die bisher stattgefundenen  Verhöre – insgesamt 16 an der Zahl – gar in der Nacht, die er im Gefängnis in einer Zelle mit Mördern verbringt, hatten ihn eher stark gemacht und auf seinem Weg bestätigt. Doch nun? Einer der Freunde – im Nachhinein als eingeschleuster Agent der Geheimpolizei geoutet – bricht das Schweigen. Es sei höchste Zeit, mit der harmlosen Tour aufzuhören. Nicht das verharmlosende Evangelium sei nun gefragt, nicht der Gewaltverzicht und auch nicht die Botschaft der Überwindung des Bösen durch das Gute. Klare Worte seien vonnöten. Jerzy solle doch die schändliche Provokation entlarven und in seiner Predigt direkt die Spitze des Unrechtsstaates angreifen. Zum Kampf solle er aufrufen gegen General Jaruzelski, gegen General Kiszczak, gegen den obersten Propagandachef Urban. Der Priester, der den Tränen nahe ist, fragt die Freunde, ob sie alle so denken würden. “Im Grunde ja”, meinen die anderen. Die Verzweiflung steht dem Priester förmlich ins Gesicht geschrieben. “Großer Gott .., wenn selbst ihr – ihr meine engsten Freunde – es nicht begreift: Ich kämpfe doch gegen das Böse, nicht gegen die Opfer des Bösen!”

Der um denkbar größte Authentizität bemühte polnische Film “Popieluszko. Wolnosc jest w nas – Die Freiheit ist in uns selber”, der rechtzeitig zur Seligsprechung fertig wurde, verdichtet in dieser Szene das Dilemma, die begnadete Einmaligkeit und auch die unendlich große Einsamkeit des Heiligen: eine Einsamkeit, die er durchleiden muss. Und dies nicht nur dann, wenn er ganz auf sich allein gestellt im Badezimmer eingeschlossen weinend zusammenbricht, weil eine seiner engsten Mitarbeiterinnen die Drohbriefe laut vorgelesen hat und unter der Last dieser Drohungen schluchzend herausschreit: “Ich hasse sie, diese Schweine, ich hasse sie, ich werde niemals aufhören, sie zu hassen!” Er versucht, sie zur Besinnung zu bringen, merkt aber, dass er scheitert. Und auch nicht nur dann, wenn einer seiner Freunde, einer der Stahlwerkarbeiter aus der ersten Stunde der Solidarnosc-Streiks ihn aufsucht und ihm wortlos einen Zettel zusteckt, auf dem geschrieben steht, dass er gerade die Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit der Geheimpolizei unterschrieben hat, weil man ihn gebrochen hat, er also wie einst Judas den Freund verraten hat. Da kann sich der Priester nur noch im Badezimmer einschließen und bitterlich weinen. Weinen, weil er sich letztlich so allein und damit auch ohnmächtig angesichts der Allgegenwart des Hasses, der Lüge und der Gewalt erlebt. Beim inszenierten Prozess vor zwei Jahren, bei dem die zynische Staatsanwältin die Streikführer des Stahlwerkes “Huta Warszawa” anklagte, indem sie die Wahrheit auf satanische Art und Weise verdrehte, konnte der Priester sich noch distanzieren. Ostentativ verließ er den Gerichtsaal, setzte sich im Gang hin und versuchte zu beten. “Ich fliehe vor dem Gefühl des Hasses, das in mir hochkommt”, sagte er zu einer seiner Mitgefährtinnen.

In der Nacht des Todes – knapp drei Jahre später – wird ihm diese Art der Flucht nicht gegönnt. Auf der Fahrt zwischen Bromberg und Warschau wird er am 19. Oktober 1984 gekidnappt und von den sadistischen Agenten des Geheimdienstes gefesselt und geknebelt. Er vermag sich zwar aus dem Gepäcksraum des Entführungsautos zu befreien und nutzt gar einen kurzen Zwischenstopp, um zu fliehen – er rennt also um sein Leben und flieht auch, so wie er sein Leben lang vor der Übermacht des Hasses geflohen ist. Doch fangen ihn die Schergen ein, malträtieren ihn auf brutalste Art und Weise, mit in einen mit Steinen gefüllten Sack gesteckten Füßen wird der Schwerstverletzte in die Weichsel geworfen. In seiner Todesstunde ist er umringt von sadistischen Funktionären der Geheimpolizei – im Augenblick des Todes ist er jedoch allein! Allein auch mit dem in ihm aufkommenden Hass? Hass auf jene, die das Leben unzähliger Menschen auf dem Gewissen hatten? Hass auf jene, die nun sein Leben im 37ten Lebensjahr brutalst beendeten? Das wissen wir nicht. Die letzten Worte, die er in der Öffentlichkeit beim Abschied in Bromberg gesprochen hat, lauteten: “Beten wir, dass wir frei werden von der Angst, vor allem aber frei vom Wunsch nach Rache und Vergeltung.” – Er meinte also, frei von Hass. In den letzten Wochen seines Lebens, als die Verfolgung immer brutaler wurde und ihm auch längst klar war, dass er jederzeit mit dem Tod rechnen musste, verabschiedete er sich öfters – vor allem von den Ordensschwestern – mit der Bitte: “Beten Sie, dass ich in der Stunde des Todes nicht allein bin!” War nun das in den Fluten der Weichsel ertrinkende Opfer in seiner Sterbestunde allein, oder wurde er aufgefangen von jenem, der in seinem eigenen Tod scheinbar auch in die Bodenlosigkeit der Gottverlassenheit stürzte, der aber noch beten konnte: “Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!” – Sind sie doch selber nicht das Böse, sondern nur die Opfer des Bösen?

Liebe Schwestern und Brüder, mit der gerade stattfindenden Seligsprechung von Jerzy Popieluszko bekennt die Kirche, dass diesem Menschen die Gnade geschenkt wurde – die Gnade, die ihm dazu verhalf, durch alle Schwierigkeiten hindurch, durch alle Stunden des Zweifels, ja durch Verzweiflung und Angst hindurch – letztendlich frei von Hass zu sterben, frei vom Wunsch nach Vergeltung und Rache, dass er also in aller Einsamkeit, die er durchleiden musste, in der Einsamkeit jenes Menschen, der sich in einer durch Lüge und Gewalt vergifteten Umwelt um Wahrheit bemüht, der in einem durch Angst, Verleumdung und Einschüchterung entstellten Alltag die Nächsten- und Feindesliebe lebt, dass ihm also die Gnade geschenkt wurde, am Geheimnis Jesu Christi als Märtyrer Anteil zu haben. Nicht nur durch den gewaltsamen Tod, den er starb, sondern und vor allem durch die Gesinnung, in der er starb. Er starb, um das Böse zu überwinden: das Böse, das die Menschen seiner Zeit und seiner Umgebung knechtete, dieses Böse durch die Kraft des Guten zu überwinden: durch die konsequent gelebte Liebe und die konsequent bezeugte Versöhnungsbereitschaft, durch eine Versöhnung, die in der Wahrheit gründet.

Wer ist nun Jerzy Popieluszko? Wie sah sein Lebensweg aus, der Lebensweg dieses jüngsten Märtyrers der Katholischen Kirche, der sein Martyrium vor 25 Jahren mitten in Europa erlitt? Dieser unser Zeitgenosse  – ich könnte fast sagen ein Kollege, ist er doch bloß vier Jahre älter als ich – wurde in jenem Jahr zum Priester geweiht, in dem ich als blutjunger Student nach Innsbruck kam. Wer weiß, vielleicht bin ich ihm in den Straßen von Warschau begegnet, oder aber bei der Wallfahrt nach Tschenstochau? Als Sohn eines Kleinbauern 1947 in Ostpolen geboren, erlebte er den stalinistischen Terror noch bewusst. Er bekam mit, dass Menschen verschwanden, dass der 21 jährige Onkel Alfons von den kommunistischen Schergen erschossen wurde, dass die Atmosphäre der Angst und des Hasses den Alltag prägte. Von den tiefgläubigen Eltern lernte er das Vertrauen zu Gott. Als Kind drückte ihm die Mutter den Rosenkranz in die Hand mit der Bemerkung: “Dieser Rosenkranz wird dich schützen, er wird dir Vertrauen schenken. Du sollst ihn immer bei dir haben und immer wieder beten, in Gefahr beten”. Als Kaplan der Solidarnosc verschenkte ksiadz Jerzy (der Priester Jerzy, wie er dann landesweit genannt wurde) Hunderte von Rosenkränzen. Er drückte sie den verhafteten Aktivisten in die Hände mit den Worten: “Habt keine Angst! Der größte Feind des Menschen ist nicht die Polizei, es ist auch nicht der Geheimdienst. Der größte Feind des Menschen ist die Angst”. Seinen eigenen Rosenkranz hatte er schon in den 60er-Jahren verteidigt, als er vom Priesterseminar weg zum Militärdienst eingezogen den Befehl verweigerte, den Rosenkranz von seinen Fingern abzustreifen. Daraufhin musste er stundenlang bis zum Umfallen in voller Ausrüstung in der eisigen Kälte stehen. Da fiel er zum ersten Mal auf. Denn ansonsten war er unauffällig, ein mittelbegabter Student, der gerade sein Studium schaffte, der als Kaplan eher durch seine Schwächen auffiel, weil er nicht gut singen konnte und auch gesundheitlich angeschlagen war. Immer wieder versetzt, landete er nach acht Jahren Kaplanszeit als Resident in der Pfarre St. Stanislaus in Warschau. Eigentlich abgeschoben, durfte er sich gerade noch um die Seelsorge der Krankenschwestern kümmern. Bis zum August des Jahres 1980, an dem sich das Wunder ereignete. Am 31. August 1980, an einem Sonntag, fand jener Zufall statt, der diesen schüchternen, ängstlichen und unauffälligen Mann in eine Ikone des Mutes, des kompromisslosen Einstehens für die Wahrheit und des unermüdlichen Einsatzes für Benachteiligte verwandelte. Eine Delegation der streikenden Arbeiter bat im bischöflichen Ordinariat in Warschau um eine Messe am Streikgelände. Da das Stahlwerk im Gebiet der Pfarrei St. Stanislaus lag, wurde die Bitte an die Pfarre weitergeleitet. Und da alle Priester der Pfarre an diesem Sonntag beschäftigt waren, fuhr der Resident zum Gelände. Er feierte am Gelände der “Huta Warszawa” Eucharistie: zum ersten Mal in der Geschichte des kommunistischen Polens.  Die Streiks, die zur Herausbildung der Solidarnosc-Bewegung führten, näherten sich dem Höhepunkt. Popieluszko war von den Werkarbeitern fasziniert, von ihrer einfachen und geradlinigen Frömmigkeit. Es entstand so etwas wie Liebe auf den ersten Blick. In kürzester Zeit war er zum “Herz” dieser streikenden Gruppe, zum Freund, zu jenem modernen Seelsorger, der an der Seite ganz konkreter Menschen steht.  An der Seite von Menschen, die für ihre Grundrechte kämpfen. Die Arbeiter und der Priester wuchsen aneinander.

Die Ausrufung des Kriegszustandes am 13. Dezember 1981 verwandelte das Land in ein Inferno des Hasses, der Angst und der Einschüchterung. Tausende und Abertausende waren interniert, Unzählige verloren ihre Arbeit. Massenweise verließen Menschen ihr Land, sie flohen. In diesem Zustand der Anormalität wagte es der inzwischen landesweit bekannte Priester, die Normalität zu leben. Er lud in die Kirche ein, machte also zuerst  das, was jeder Priester macht. Er lädt Menschen zu Messen für das Vaterland ein! Tausende und Abertausende kommen. “Da uns die Freiheit des Wortes weggenommen wurde, hören wir auf die Stimme des eigenen Herzens und des eigenen Gewissens – und denken wir an unsere Schwestern und Brüder, die der Freiheit beraubt sind”, predigte er bei der ersten Messe für das Vaterland im Januar 1982. In vier Jahren wurde er zur Nationalikone. Neben Johannes Paul II wurde er für das polnische Volk zum wichtigsten Idol, für den kommunistischen Staatsapparat zum verhasstesten Gegner, einem Gegner, der seit April 1982 bis zu seinem Tod 24 Stunden am Tag beobachtet, kontrolliert und immer wieder schikaniert wurde. Dabei hatte er nichts Außergewöhnliches verkündet, er stand nur dafür ein, wofür das Evangelium steht: das Böse durch die Kraft des Guten zu überwinden und so das Böse, nicht aber die Opfer des Bösen zu bekämpfen. Dem begnadeten Priester gelangen fortan kleine und große Wunder in diesem anormalen Alltag. Wenn er es etwa schaffte, für den totgeschlagenen Maturanten Grzes eine Trauerzug von etwa 50.000 Menschen friedlich quer durch Warschau zu führen und alle Provokation der unzähligen eingeschleusten Agenten im Keim zu ersticken. Oder aber wenn er Hunderttausende von Arbeitern zur Wallfahrt nach Tschenstochau brachte.

Zu einem Wunder wurde auch sein Begräbnis am 3. November 1984 in der Kirche St. Stanislaus. Trotz der Einschüchterung durch die Polizei, trotz Behinderungen und trotz Kontrollen, die Konsequenzen nach sich zogen, kamen über 600.000 Menschen zu seinem Begräbnis und verwandelten den Stadteil Zoliborz in einen Ort, an dem Zeugnis von der Wahrheit abgelegt wurde – mitten in einem Land, in dem der Staatsapparat zwar das Monopol der Wahrheit für sich beanspruchte, die lebendige Wahrheit aber mit Polizeiknüppeln niederschlug. In einem solchen Land leben die Heiligen in einem Dilemma: Weil begnadet, stechen sie hervor, sind auch einmalig, ziehen Unzählige in ihren Bann, bewirken Unmengen an Gutem. Weil ihr Zeugnis radikal ist, erleben sie aber auch radikale Einsamkeit, werden zu Opfern: Sie werden zu Opfern, die in Einsamkeit – scheinbar in Einsamkeit – ihr Geschick erleiden.

“Beten Sie zu ihrem Sohn?”, wurde die neunzigjährige Mutter des Priesters vor etwa zwei Wochen gefragt. “Ich bete zu Gott”, gab die alte Frau den Journalisten zur Antwort, “aber über den Umweg meines Sohnes”, fügte sie hinzu und lächelte die Fragenden an. Heute darf sie der Seligsprechung ihres Sohnes beiwohnen und sich freuen. Sich freuen auch darüber, dass – wie sie selber sagte – sich immer mehr Menschen im ganz normalen Alltag bemühen, das Böse durch die Kraft des Guten zu überwinden. Möge der selige Priester Jerzy Popieluszko uns ein Fürsprecher sein, dass auch wir zu jenen Zeitgenossen gehören, denen diese Gnade geschenkt wird: die Gnade der Überwindung des Bösen durch das Gute.

_______

Quelle


Papst Franziskus gedenkt des polnischen seligen Jerzy Popiełuszko

1024px-tama1-2-740x493

Weichsel-Stausee / Wikimedia Commons – Sebastianm (?), CC BY-SA 2.5 (Cropped)

Am Ende der Generalaudienz grüßte er die polnischen Pilger auf dem Petersplatz

Am Ende der Generalaudienz am Mittwoch auf dem Petersplatz hat Papst Franziskus den polnischen Seligen und Märtyrer des Kommunismus, Jerzy Popiełuszko (1947-1984), an dessen Gedenktag gewürdigt.

Wie der Papst in seinem Grußwort an die polnischen Pilger betonte, habe sich der am 6. Juni 2010 seliggesprochene Märtyrer und Unterstützer der verbotenen Gewerkschaft Solidarność ‪persönlich für die Arbeiter und ihre Familien, sowie für Gerechtigkeit und lebenswürdige Bedingungen, Grundrechte, insbesondere Religionsfreiheit in seinem Vaterland eingesetzt.

Sein Motto aus dem Römerbrief ‪„Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute“ (12,21) sei auch noch heute für alle Familien und für das polnische Volk eine Herausforderung, um eine gerechte Sozialordnung im Alltag auf der Suche nach dem gemeinsamen Wohl im Sinne des Evangeliums aufzubauen, betonte der Papst.

Der am 14. September 1947 in Okopy im Osten Polens geborene Priester wandte sich in seinen Predigten offen gegen das kommunistische Regime und das im Dezember 1981 über Polen verhängte Kriegsrecht.

Am 19. Oktober 1984 wurde er von Agenten des Geheimdienstes „Służba Bezpieczeństwa“ aus seinem Wagen verschleppt, gefoltert, getötet und im Weichsel-Stausee bei Włocławek versenkt.

An seiner Beerdigung am 3. November 1984 nahmen mehr als eine halbe Million Menschen teil, darunter auch der Leiter von Solidarność, Lech Wałęsa. (pdm)

_______

Quelle

Polen: Über 100.000 Pilger beim „Großen Buße“-Treffen

29754274623_d41f5fa69c_k-740x493

Wielka Pokuta, Jasna Góra / EpiskopatNews – B.M.Sztajner/ Niedziela, CC NY-NC-SA

Das Treffen mit Gottesdienst und eucharistischer Anbetung
fand am Samstag in Jasna Gora statt

In Anwesenheit von 100.000 Pilgern hat auf Jasna Gora das „Große Buße“- Treffen stattgefunden, bei dem eine Bußandacht für die Sünden der Nation begangen sowie eine Bitte um Barmherzigkeit für Polen ausgesprochen wurde. Auf dem Programm des Gebetstages standen: eine Danksagung für das, was in der Geschichte Polens geschehen ist, ein Bußteil mit Zeugnissen und eucharistischer Anbetung, sowie ein Gottesdienst, der von Erzbischof Stanisław Gądecki, dem Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz, gefeiert wurde.

Viele Teilnehmer empfingen das Beichtsakrament und betonten den Sinn des gemeinsamen Gebets. „Wir wollen zeigen, dass die Gottesmutter die Rettung für Polen und für die Welt ist, durch Maria können wir alles tun. Oft war in der Geschichte Polens das Gebet nötig und jetzt ist diese Zeit wieder gekommen“, sagt einer der Pilger.

Die „Große Buße“ ist vor allem als Sühne für die persönlichen Sünden und die der ganzen Nation zu verstehen, darunter fallen besonders die Tötung der ungeborenen Kinder, Süchte, Neid und Spaltungen.

Die Vorträge und Gebetseinheiten leiteten die brasilianischen Missionare und Oberen der Gemeinschaft „Bündnis der Barmherzigkeit“, Pater Antonello Cadeddu und Pater Henrique Porcu, sowie der Exorzist Pater Piotr Glas.

„Ich denke, dass hier jeder etwas für sich selbst finden kann, so wie der Heilige Geist ihn zur eigenen Spiritualität der Sühne führt“, meint der Salesianer-Pater Dominik Chmielewski.

Das Programm der Veranstaltung bestand aus drei Teilen. Zuerst wurde dem Schöpfer für alles Gute gedankt, das in der Geschichte Polens geschehen ist. Am Nachmittag wurde die Heilige Messe von Erzbischof Stanisław Gądecki, dem Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz, gefeiert, der auch die Predigt hielt. Er betonte anhand des Vorbilds des verlorenen Sohnes die Notwendigkeit für die Personen und Gemeinschaften, zu Gott zurückzukehren. Am Abend fand der Bußteil statt, in dem Gott für die persönlichen und gesellschaftlichen Sünden um Vergebung gebeten wurde.

Das „Große Buße“-Treffen war eine Initiative von Laien in Zusammenarbeit mit Geistlichen. Die Organisatoren betonen, dass dieses Ereignis ein Glaubenszeugnis war und Ausdruck der Überzeugung, dass Erneuerung nur in Gott und durch Maria möglich ist.

_______

Quelle

Polen feiert Jubiläumsjahr zur Ehren der hl. Hedwig von Schlesien

1024px-poland_trzebnica_-_sanctuary_of_hedwig

Klosterkirche & Basilika Der Hl. Hedwig, Trebnitz / Wikimedia Commons – Unbekannt, CC BY-SA 3.0

Am 16. Oktober 1978, ihrem liturgischen Gedenktag,
wurde Karol Wojtyła zum ersten slawischen Nachfolger Petri
der Geschichte gewählt

Mit einem Festgottesdienst in der Hedwig-Basilika in Trzebnica (Trebnitz/Polen) eröffnet am heutigen Sonntag, dem 16. Oktober 2016, der Erzbischof von Wrocław, Msgr. Józef Kupny, feierlich das Jubiläumsjahr zur Ehren der hl. Hedwig von Schlesien anlässlich 750 Jahre ihrer Heiligsprechung.

„Trotz vieler Jahrhunderte, die nach dem Tod der Herzogin vergangen sind, verlöscht der Glanz ihrer Heiligkeit nicht, im Gegenteil – die nächsten Generationen werden damit entflammt.“ Mit diesen Worten wandte sich Erzbischof Kupny in seinem Einladungsbrief zur Hedwig-Feier am 16. Oktober an die Gläubigen aus der Erzdiözese.

Die Hl. Hedwig (polnisch św. Jadwiga Śląska), Herzogin von Schlesien, stammte aus dem angesehenen und wohlhabenden Adelsgeschlecht der Andechs-Meranier. Das genaue Datum und der Ort ihrer Geburt ließ sich bislang nicht feststellen. Hedwig wurde vermutlich in der Zeitspanne zwischen 1174 und 1178 geboren und zwar wahrscheinlich auf dem elterlichen Schloss Andechs in Bayern. Sie erhielt ihre Erziehung im Benediktinerinnenkloster in Kitzing am Main. Bereits mit zwölf Jahren wurde sie mit dem Herzog von Schlesien, Heinrich I. dem Bärtigen, vermählt. Ihrer Ehe entstammten sieben Kindern, von denen jedoch nur zwei die Reife des Alters erreicht haben – der Sohn Heinrich und die Tochter Gertrude (die später Äbtissin des von ihren Eltern gestifteten Zisterzienserinnenklosters Trebnitz war).

Die Hl. Hedwig wird als eine gute Mutter und vorbildliche Ehegattin beschrieben, die ihren Mann bei der Vertiefung des Christentums und der Hebung der Kultur Schlesiens hilfreich zur Seite stand. Sie selbst lebte sehr bescheiden und stellte stets ihre eigenen Bedürfnisse unter das Wohl der Armen, Kranken und Hilfsbedürftigen. Als Vorbild christlicher Nächstenliebe unterstützte Hedwig sowohl leidende Menschen als auch die Kirche. Sie stiftete zahlreiche Spitäler, Krankenpflegeeinrichtungen, Frauenklöster und Gotteshäuser, stand zur Seite bei der Gründung von Orden und beförderte damit auch die Bildung.

Nach dem Tod ihres Mannes und später ihres Sohnes Heinrich II. des Frommen zog sich die Herzogin ganz auf ein geistliches Leben zu den Zisterzienserinnen in Trebnitz zurück. Dort starb sie knapp 70-jährig am 14. Oktober 1243.

Die Verehrung Hedwigs entwickelte sich kurz nach ihrem Tod. Bereits 1267 wurde sie von Papst Clemens IV. heiliggesprochen. Die Wunderbeschreibungen, die ihrer um 1300 entstandenen ‪„vita maior“ beigefügt sind, bezeugen, dass sich ihr Kult rasch nicht nur in Schlesien, sondern auch in anderen Provinzen des geteilten Polen sowie in Mähren und im Bistum Meißen verbreitete. Die Popularität ihres Kultes in Schlesien bestätigen zahlreiche Patrozinien (Pfarrkirchen, Kapellen). Sie wurde zur Patronin der Eheleute, Familien und Witwen. Im Laufe der Zeit änderte sich die Bedeutung ihres Kultes. Im 15. Jahrhundert, als die türkische Gefahr immer größer wurde, verehrte man sie als Schutzheilige der Kämpfe gegen Türken. Nach einer Phase der Vergessenheit wurde der Hedwigskult in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts vom Breslauer Kardinal Bertram wiederbelebt.  Nach dem 2. Weltkrieg wurde sie zur Schutzherrin der vertriebenen deutschen katholischen Schlesier sowie zur Schutzpatronin der polnisch-deutschen Verständigung erwählt.

Hl. Johannes Paul II. bestimmte sie zur Patronin seines Pontifikats. Am 16. Oktober 1978, dem liturgischen Gedenktag der Hl. Hedwig, wurde Karol Wojtyła zum ersten slawischen Nachfolger Petri der Geschichte gewählt.  Hl. Johannes Paul II. hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass er sich und seine Amtszeit dem Schutze der hl. Hedwig anvertraut habe.

Den lebendigen Kult der Hl. Hedwig beobachtet man auch heutzutage. Die Popularität ihrer Verehrung in Schlesien bestätigen zahlreiche Patrozinien: den Hedwigsnamen trugen in Polen über 100 Pfarrkirchen. „Die Anzahl der Anfragen ihrer Reliquien steigt kontinuierlich. Das lässt erkennen, dass die Gestalt der Hl. Hedwig nicht nur von historischer Bedeutung ist, sondern auch sehr wichtig für die geistige Perspektive.“ Das erzählte in einem Interview für „Gosc.pl“ Domherr Jerzy Olszówka.

Der Leitspruch der diesjährigen Feierlichkeiten anlässlich des 750-Jahre Jubiläums der Heiligsprechung der Herzogin von Schlesien (26. März 2017) ist: „Hl. Hedwig – Lehrmeisterin der Barmherzigkeit“. Das bezieht sich nicht nur auf das fortbestehende Jahr der Barmherzigkeit, sondern weist auch auf das Leben der Hl. Hedwig. So zum Schluss der Salvatorianer-Pater Olszówka in„Gosc.pl“.

Das Programm der dreitägigen Feierlichkeiten zur Ehre der Hl. Hedwig von Schlesien ist umfangreich. Der Festgottesdienst zum liturgischen Gedenktag und zugleich die feierliche Eröffnung des Jubiläumsjahres der Hl. Hedwig findet am Sonntag, 16. Oktober 2016, um 11 Uhr in der Basilika statt. Tausende Pilger von nah und fern werden an diesen Tagen in Trzebnica erwartet.

_______

Quelle

Polen: Falsches Friedenszeichen?

ap3671448_articolo

Polen

Polens Bischöfe wenden sich entschieden gegen eine Werbekampagne für mehr Respekt und Offenheit gegenüber Homosexuellen, weil diese die Lehre der Kirche verwische. Aber drei unabhängige katholische Zeitschriften unterstützen die Kampagne als Medienpartner.

Aktuell reichen sich in vielen Großstädten auf hinterleuchteten Vitrinenplakaten (City-Light-Postern) zwei Menschen die Hand. Unter der Schlagzeile „Lasst uns ein Zeichen des Friedens geben“ ist allein der Handschlag abgebildet. Die linke Hand mit einem Regenbogenarmband, die rechte mit einem Rosenkranz. Angespielt wird dabei auf den Friedensgruß in der Messe, zu dem Priester in der Messe mit den Worten „Gebt einander ein Zeichen des Friedens“ aufrufen.

Die landesweit für Aufsehen sorgende Kampagne von polnischen Homosexuellenorganisationen ist Neuland für die Kirche. Erstmals beteiligen sich drei traditionsreiche katholische Medien: die Wochenzeitschrift „Tygodnik Powszechny“, für die einst der Krakauer Kardinal und spätere Papst Karol Wojtyla schrieb, sowie die Monatsblätter „Znak“ und „Wiez“. Die Zeitschriften, von denen keine von einem Bistum herausgegeben wird, haben die Medienpartnerschaft übernommen, die in Polen bei Aktionen und Veranstaltungen aller Art üblich ist. Somit prangen unten rechts auf den Plakaten neben den verantwortlichen Organisationen die Logos der katholischen Zeitschriften. Das löste eine sehr kontroverse Debatte über den Umgang der Kirche mit Homosexuellen aus.

Das Präsidium der Polnischen Bischofskonferenz distanzierte sich mit klaren Worten von der Kampagne: „Wir sind der Überzeugung, dass sich Katholiken nicht an der Kampagne „Lasst uns ein Zeichen des Friedens geben“ beteiligen sollen, weil diese die eindeutige Forderung des
Evangeliums verwischt.“

Polens Primas, der Gnesener Erzbischof Wojciech Polak, sagte, mangels der moralischen Bewertung der Homosexualität verwische die „Zeichen des Friedens“-Kampagne die Lehre der Kirche und führe in die Irre. Drastisch drückte es der Jesuit Jozef Augustyn in einem Interview der katholischen Nachrichtenagentur KAI aus: „Mit dieser Aktion wird es keinen Frieden geben, sondern Krieg.“ Im Internet unterstützten mehr als 27.000 Menschen eine gegen die Kampagne der Homosexuellenorganisationen. Unter dem Titel „Falsches »Zeichen des Friedens“ reagieren sie mit Empörung auf die Aktion. Die federführende Organisation „Kampagne gegen Homophobie“ stellt dagegen auf der Webseite http://www.znakpokoju.com fest, immer mehr katholische Gläubige nähmen das „Problem der Ausgrenzung von Homosexuellen“ wahr und seien dafür, dies zu ändern.

Die Chefredakteure der Zeitschriften „Tygodnik Powszechny“, „Znak“ und „Wiez“ antworteten der Bischofskonferenz, sie würden weiter für eine geeignete Seelsorge für Homosexuelle eintreten. Diese Menschen sollten einen „richtigen Platz in der Gemeinschaft des Glaubens“ erhalten.

(kna 29.09.2016 pdy)

„Ein unvergessliches Fest der Jugend und des Glaubens“

powitanie-800x533

Erzbischof Gadecki & Papst Franziskus / Mazur/Episkopat.Pl

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz dankt Papst Franziskus für seine liebevollen Worte

„Ich danke für die herzerfrischenden, liebevollen und warmen Worte, die Sie nicht nur an die Jugend, die in Krakau versammelt war, sondern auch an alle Gläubigen und Hirten der Polnischen Kirche gerichtet haben“, so schreibt der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki, in einem Brief an Papst Franziskus. 

Wir veröffentlichen im Wortlaut den Volltext des Schreibens.

***

Lieber Heilige Vater,

als Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz möchte ich Ihnen herzlich für die Wallfahrt in unsere Heimat aus Anlass des Weltjugendtages danken.

Die vergangenen Tage waren ein unvergessliches Fest der Jugend und des Glaubens. Es war ein Fest, das die Gemeinschaft des Geistes offenbart hat, die nicht nur Polen, sondern alle Menschen umschließt, die im Evangelium Christi ein solides Fundament des Friedens und der Sicherheit für alle Völker sehen. Alle Völker, welche in der barmherzigen Liebe Gottes die Hoffung für die Welt erkennen.

Ich danke für die herzerfrischenden, liebevollen und warmen Worte, die Sie nicht nur an die Jugend, die in Krakau versammelt war, sondern auch an alle Gläubigen und Hirten der Polnischen Kirche gerichtet haben. Die Anwesenheit des Nachfolgers Petri in unserer Heimat im Außerordentlichen Jahr der Barmherzigkeit und im Jahr des 1050. Jubiläums der Taufe Polens ist für uns ein besonderes Zeichen der Einheit, der Liebe und der Hingabe.

Wir sind Ihnen dankbar für die einnehmende Schlichtheit und Güte, welche Ihre Person unter uns ausstrahlte. Die Güte ist das Spiegelbild der Liebe, welcher Sie Ihr ganzes Leben und Ihren ganzen Dienst anvertraut haben.

Im Geist der Dankbarkeit für den Weltjugendtag, das 1050. Jubiläum der Taufe Polens und das Außerordentlichen Jahr der Barmherzigkeit werden wir im Oktober unsere Nationalwallfahrt zum Vatikan führen, um auf diese Weise unsere Dankbarkeit, Treue und Hingabe auszudrücken.

Mit ganzer Hingabe bitte ich um Ihren väterlichen Segen und das Gebet für mich und für die Kirche in Polen.

+ Stanisław Gądecki
Erzbischof von Posen
Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz

*

Bilder vom Weltjugendtag und vom Besuch von Papst Franziskus in Polen kann man kostenlos beim Flickr-Auftritt der Polnischen Bischofskonferenz herunterladen: http://bit.do/krakow2016

Geben Sie bei der Verwendung folgende Quelle an:  Photos: Mazur/episkopat.pl