Deutsche Gemeinde in Rom: Kirche bleibt offen

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Montagabend ganz Italien zur Sperrzone erklärt, in den Straßen Roms ist es seitdem gespenstisch ruhig. Der Rektor des Päpstlichen Instituts Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima, Franz Xaver Brandmayr, lädt dennoch zum Feiern der Heiligen Messe ein.

Radio Vatikan: Wie reagiert die Deutsche Gemeinde in Rom auf diese Ausnahmesituation?

Franz Xaver Brandmayr (Rektor des Päpstlichen Instituts Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima): In der Kirche Santa Maria dell´Anima wird weiterhin die Heilige Messe zelebriert. Die Leute können auch weiterhin in die Kirche kommen und an den Messen teilnehmen. Ich selbst habe die ursprüngliche Gemeindemesse um 18 Uhr übernommen. Die feiere ich zwar als private Messe, aber es kann mich niemand daran hindern, dies mit lauter Stimme zu tun. Ich halte auch immer eine Predigt.

Wer beten möchte, ist in dieser Kirche immer herzlich willkommen. Und wenn jemand kommt und die Kommunion empfangen möchte, dann werde ich sie ihm nicht verweigern. Da hört für mich der Gehorsam auf. Die Kommunion verweigere ich niemandem. Wir sind da für unsere Gemeinde. Ich weiß, ich habe damit die Möglichkeiten ausgereizt, aber das tue ich mit ganzem Herzen.

Radio Vatikan: Ist es also gerade in dieser angespannten Situation wichtig, dass die Menschen in die Kirchen kommen können?

Franz Xaver Brandmayr: Ja, natürlich. Schon vor Wochen hat mir ein slowenischer Mitbruder als Reaktion auf die Sperrung der Kirchen in Mailand und Umgebung gesagt: Gerade jetzt müssen wir die Kirchen aufmachen. Wir müssen die Leute hineinlassen, einladen zu beten und Buße zu tun. Jetzt müssen wir die Menschen zur Vertiefung im Glauben bringen. Das ist doch wichtig. Dass wir uns da zurückziehen, das kommt nicht infrage.

Radio Vatikan: Wie nehmen Sie die Stimmung innerhalb der Gemeinde wahr?

Franz Xaver Brandmayr: Zu Beginn hatten nur die alten Menschen große Sorgen, jetzt beginnen auch die Jüngeren, Angst zu haben. Der Virus, der sich am meisten verbreitet dieser Tage, ist die Angst. Meines Erachtens sind die Maßnahmen von der Regierung viel zu spät getroffen worden. Zum jetzigen Zeitpunkt wird sich die Multiplikation ohnehin nicht mehr aufhalten lassen.

Radio Vatikan: Wie raten Sie den Menschen, der Angst entgegenzutreten?

Franz Xaver Brandmayr: Ich sage immer: „Wenn’s einen erwischen soll, dann erwischt’s einen“. Gewisse Vorsichtsmaßnahmen muss man beachten, aber man kann eben nicht alles kontrollieren. Es ist überhaupt eine Manie der Menschheit, zu glauben, alles kontrollieren zu können. Wir können unser Leben nicht kontrollieren, sondern nur in Gottes Hand geben.

Radio Vatikan: Sie versuchen also, die Normalität weitestgehend aufrecht zu erhalten?

Franz Xaver Brandmayr: Wir versuchen Mut zu machen: Habt Mut und habt Vertrauen und geht euren Weg. Die Kirche werden wir offenhalten. Wer die Kirche zusperren will, der muss mich mit physischer Gewalt dazu bringen. Ich halte auch das Verbot der Messfeier für einen schweren Fehler – und da bin ich nicht der einzige.

Die Leute sollten selbst entscheiden können, ob sie zur Kirche kommen. Ein wenig Freiheit muss man den Menschen lassen. Meinen Mitbrüdern habe ich es auch freigestellt, für das Osterfest nach Hause zu fahren, aber die meisten wollen hierbleiben. Hier reagieren alle sehr besonnen.

(Vatican News – mt)

Kardinal Müller: Angriffe auf Salvini „amateurhaft“ und „unangemessen“

Italian Deputy Prime Minister and Interior Minister Matteo Salvini delivers a press conference holding a rosary after the announcement of initial results during the election-night event for European parliamentary elections on May 26, 2019, in the Lega headquarters in northern Milan. - Matteo Salvini's anti-migrant League party won the most votes in Sunday's European elections in Italy with 27-31 percent, marking a historic success for the far-right, exit polls showed. (Photo by Miguel MEDINA / AFP) (Photo credit should read MIGUEL MEDINA/AFP/Getty Images)

Matteo Salvini mit seinem ständigen Begleiter: dem Rosenkranz

31 Mai 2019, 08:00

Kardinal Müller verteidigt den beliebten italienischen Innenminister Salvini gegen Angriffe von Kirchenvertretern: „Es ist absurd, dass Mitarbeiter des Papstes wie P. Spadaro hier agieren wie politische Richter.“

Rom (kath.net)
Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat den italienischen Innenminister Matteo Salvini, der angeblich keine Audienz bei Papst Franziskus bekam, gegen Angriffe von Linkskatholiken verteidigt. Salvini, der auch bei Katholiken in Italien sehr beliebt ist, hat immer wieder christliche Symbole im Wahlkampf verwendet und auch auf die christlichen Wurzeln verwiesen. Müller wünscht sich in einem Interview mit Corriere della Sera, dass die Kirche sich mit Salvini arrangiert und weist die Angriffe von einigen Kirchenvertretern aus dem Umfeld von Papst Franziskus zurück. Diese seien „amateurhaft“ und „unangemessen“. „Eine kirchliche Autorität kann über theologische Sachen so amateurhaft sprechen“, so Müller. Außerdem dürfe man sich nicht so in Politik einmischen, wenn es hier ein demokratisch legitimiertes Parlament und eine Regierung wie in Italien gäbe. „Es wäre besser mit Salvini zu sprechen, mit ihm zu diskutieren, ihn zu korrigieren, wenn notwendig.“

Für Müller sei das Einmischen von Bischöfen in Politik schlimmer als wenn Salvini religiöse Symbole verwende. „Ich ziehe diejenigen, die über christliche Traditionen sprechen wollen denjenigen vor, die diese entfernen wollen. Es ist absurd, dass Mitarbeiter des Papstes wie P. Spadaro hier agieren wie politische Richter.“ Neben den Angriffen des Jesuiten gab es noch andere bizarre Angriffe auf Salvini. So meinte der italienische Bischof Domenico Mogavero, dass diejenigen, die Salvini wählen, sich nicht Christen nennen sollten. Der Bischof behaupte sogar, dass die Ansichten von Salvini „inhuman, anti-historisch“ und im diametral dem Evangelium entgegenstünden. Kardinal Müller weist solche Angriffe zurück. „Niemand kann sagen, dass diejenigen, die die Aufnahme von Migranten nicht haben möchten, keine Christen sind. Natürlich müssen wir Migranten willkommen heißen, aber wir dürfen uns nicht mit einer einzigen Politik identifizieren.“

Für Müller ist es merkwürdig, dass Papst Franziskus mit dem Regime von Venezuela oder mit den chinesischen Regime spreche, die Millionen Christen verfolgt haben, aber nicht mit Salvini sprechen möchte. „Aber wir sind hier in Italien, nicht in China. Man muss mit Jedem im Geist der Brüderlichkeit sprechen.“

_______

Quelle

WEITER: ZUR BESCHÄMUNG DES PAPSTES (FRANZISKUS)