BREAKING: Trump promises to veto any abortion legislation in March for Life address (FULL TEXT)

WASHINGTON, D.C., January 18, 2019 (LifeSiteNews) – In a surprise appearance, President Donald Trump addressed pro-life advocates at the 2019 March for Life, telling them that „every life is worth protecting“ and that he will veto any legislation that crosses his desk that „weakens the protection of human life.“

„Today, I have signed a letter to Congress to make clear that if they send any legislation to my desk that weakens the protection of human life, I will issue a veto. And, we have the support to uphold those vetoes. Every child is a sacred gift from God,“ he said in a pre-recorded video message.

Trump sent his message via large screens set up in the National Mall in Washington, D.C. for the March for Life Rally.

“Today I am very proud to welcome tens of thousands of families, students, and people of all faiths and backgrounds to our nation’s capital for the 46th annual March for Life,” the President said.

“This is a movement founded on love and grounded in the nobility and dignity of every human life,” he continued.

“When we look into the eyes of a newborn child we see the beauty and the human soul and the majesty of God’s creation. We know that every life has meaning and that every life is worth protecting. As President, I will always defend the first right of our Declaration of Independence, the right to life.”

The President then listed the actions his administration has taken to honor the sanctity of life and to work for the freedom of Americans not to have to commit or fund contraception and abortion against their consciences.

“During my first week in office I reinstated the Mexico City policy,” Trump said.

“We have taken bold action to protect the religious freedoms of doctors, nurses, and charities like the Little Sisters of the Poor,” he continued.

“We issued a new proposal to prohibit Title X taxpayer funding from going to any clinic that performs abortions. We are supporting the loving choice of adoption and foster care including through the support of faith-based adoption services.”

“And I am supporting the US Senate effort to make permanent the Hyde Amendment, which prohibits taxpayer funding for abortion in spending bills.”

The President then told the cheering crowds that he will veto any bills that threaten the unborn child.

“Today I have signed a letter to Congress to make clear that if they send any legislation to my desk that weakens the protection of human life I will issue a veto,” he said.

“We have the support to uphold those vetoes. Every child is a sacred gift from God.”

Susan B. Anthony List (SBA List) President Marjorie Dannenfelser praised the President for his „bold message.“

“Today President Trump sent a bold message to Nancy Pelosi that popular pro-life policies like the Hyde Amendment that save unborn children and protect taxpayers are here to stay, despite her extreme attacks,” she said

“A strong majority of Americans oppose taxpayer funding of abortion, domestically and abroad. President Trump is the most pro-life president our nation has seen and is keeping his promise to the pro-life Americans who swept him into office. Nancy Pelosi and House Democrats can continue pushing an extreme pro-abortion agenda at their own political peril,” she added.

Trump heartily endorsed the theme of this year’s March for Life, “Each Person is Unique from Day One”, saying that it was “very important” and “so true.”

The President thanked the crowds, particularly the thousands of high schools and college students who traveled to the National Mall for the March and Rally.

“I want to thank Americans who traveled all across the country to the March for Life, and I especially want to thank so many young people who give us hope for the future,” he said.

“Together we will work to save lives of unborn children so that they have a chance to live and to love,  to thrive and to dream, and to bless our nation and reach their full and glorious potential,” he continued.

“Thank you, and God bless you and your family, and God bless America.”

President Trump’s message was introduced by Vice President Mike Pence and his wife Karen, who were surprise speakers at the Rally.

“Donald Trump is the most pro-life president in American history,” the Vice-President stated.

***

Full address of President Donald Trump
to the 2019 March for Life. 

Today, I am very proud to welcome tens of thousands of families, students, and people of all faiths and backgrounds to our nation’s capital for the 46th annual March For Life.

This is a movement founded on love and grounded in the nobility and dignity of every human life.

When we look into the eyes of a newborn child we see the beauty in the human soul and the Majesty of God’s creation. We know that every life has meaning and that every life is worth protecting. As President, I will always defend the first right of our Declaration of Independence, the right to life.

During my first week in office, I reinstated the Mexico City policy. We have taken bold action to protect the religious freedoms of doctors, nurses, and charities, like the Little Sisters of the Poor. We issued a new proposal to prohibit Title X taxpayer funding from going to any clinic that performs abortions. We are supporting the loving choice of adoption and foster care, including through the support of faith-based adoption services.

And I am supporting the US Senate’s effort to make permanent the Hyde amendment, which prohibits taxpayer funding for abortion in spending bills.

Today, I have signed a letter to Congress to make clear that if they send any legislation to my desk that weakens the protection of human life, I will issue a veto. And, we have the support to uphold those vetoes. Every child is a sacred gift from God.

As this year’s March For Life theme says: “Each person is unique, from day one”

That’s a very important phrase, ‘unique from day one.’ And so true.

I want to thank Americans who traveled all across the country to march for life. And, I especially want to thank so many young people who give us hope for the future.

Together we will work to save lives of unborn children so that they have a chance to live and to love, to thrive and to dream, and to bless our nation and reach their full and glorious potential.

Thank you and God bless you and your family and God bless America.

_______

Quelle

Präsident Trump an die Generalversammlung der Vereinten Nationen

Präsident Donald Trump spricht auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 2018. Er verteidigte Amerikas Souveränität durch und durch.


Frau Präsidentin, Herr Generalsekretär, führende Persönlichkeiten der Welt, Botschafter und angesehene Delegierte:

Vor einem Jahr stand ich zum ersten Mal in dieser großen Halle vor Ihnen. Ich sprach die Bedrohungen an, mit denen unsere Welt konfrontiert ist, und ich stellte eine Vision vor, um eine bessere Zukunft für die gesamte Menschheit zu erreichen.

Heute stehe ich vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen, um den außergewöhnlichen Fortschritt zu teilen, den wir gemacht haben.

In weniger als zwei Jahren hat meine Regierung mehr als fast jede Verwaltung in der Geschichte unseres Landes erreicht.

Amerikas – so wahr. (Gelächter.) Habe diese Reaktion nicht erwartet, aber das ist okay. (Lachen und Applaus.)

Amerikas Wirtschaft boomt wie nie zuvor. Seit meiner Wahl haben wir 10 Billionen Dollar an Vermögen hinzugefügt. Der Aktienmarkt hat ein historisches Rekordhoch erreicht und die Arbeitslosenansprüche liegen auf dem 50-Jahres-Tief. Die Arbeitslosigkeit bei Afroamerikanern, Hispanoamerikanern und Asiaten hat ihren bisher niedrigsten Stand erreicht. Wir haben mehr als 4 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen, darunter eine halbe Million Arbeitsplätze in der Produktion.

Wir haben die größten Steuersenkungen und Reformen in der amerikanischen Geschichte bestanden. Wir haben mit dem Bau einer größeren Grenzmauer begonnen, und wir haben die Grenzsicherheit erheblich verbessert.

Wir haben uns für dieses Jahr eine Rekordfinanzierung für unser Militär gesichert – 700 Milliarden US-Dollar und im nächsten Jahr 716 Milliarden US-Dollar. Unser Militär wird bald mächtiger sein als je zuvor.

Mit anderen Worten, die Vereinigten Staaten sind stärker, sicherer und ein reicheres Land als zu der Zeit, als ich vor weniger als zwei Jahren das Amt antrat.

Wir stehen für Amerika und für das amerikanische Volk ein. Und wir treten auch für die Welt ein.

Das sind großartige Neuigkeiten für unsere Bürger und für friedliebende Menschen überall. Wir glauben, dass, wenn Nationen die Rechte ihrer Nachbarn respektieren und die Interessen ihres Volkes verteidigen, sie besser zusammenarbeiten können, um die Segnungen von Sicherheit, Wohlstand und Frieden zu sichern.

Jeder von uns hier ist heute der Botschafter einer ausgeprägten Kultur, einer reichen Geschichte und eines Volkes, das durch Erinnerungen, Traditionen und Werte verbunden ist, die unsere Heimat so einzigartig machen wie nirgendwo sonst auf der Erde.

Deshalb wird Amerika immer die Unabhängigkeit und Kooperation gegenüber Global Governance, Kontrolle und Dominanz wählen.

Ich ehre das Recht jeder Nation in diesem Raum, ihre eigenen Bräuche, Überzeugungen und Traditionen zu verfolgen. Die Vereinigten Staaten werden Ihnen nicht sagen, wie man lebt oder arbeitet oder Gott anbetet.

Wir bitten nur, dass Sie unsere Souveränität ehren.

Von Warschau nach Brüssel, von Tokio nach Singapur war es meine höchste Ehre, die Vereinigten Staaten im Ausland zu vertreten. Ich habe enge Beziehungen und Freundschaften und starke Partnerschaften mit den Führern vieler Nationen in diesem Raum geknüpft, und unser Ansatz hat bereits unglaubliche Veränderungen gebracht.

Mit Unterstützung aus vielen Ländern haben wir uns mit Nordkorea zusammen getan, um das Schreckgespenst des Konflikts durch einen mutigen und neuen Friedensschub zu ersetzen.

Im Juni reiste ich nach Singapur, um den Vorsitzenden von Nordkorea, Kim Jong Un, persönlich zu treffen.

Wir hatten äußerst produktive Gespräche und Treffen, und wir waren uns einig, dass es im Interesse beider Länder lag, die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel voranzutreiben. Seit diesem Treffen haben wir bereits eine Reihe von ermutigenden Maßnahmen gesehen, die sich nur wenige vor kurzem hätten vorstellen können.

Die Raketen fliegen nicht mehr in alle Richtungen. Die Atomtests haben aufgehört. Einige militärische Einrichtungen werden bereits abgebaut. Unsere Geiseln sind freigelassen worden. Und wie versprochen, werden die Überreste unserer gefallenen Helden nach Hause gebracht, um auf amerikanischem Boden zu ruhen.

Ich möchte dem Vorsitzenden Kim für seinen Mut und seine Schritte danken, auch wenn noch viel zu tun bleibt. Die Sanktionen bleiben bis zur Entnuklearisierung bestehen.

Ich möchte auch den vielen Mitgliedstaaten danken, die uns geholfen haben, diesen Moment zu erreichen – ein Moment, der tatsächlich viel größer ist, als die Menschen verstehen würden; viel größer – aber auch für ihre Unterstützung und die kritische Unterstützung, die wir alle brauchen werden.

Ein besonderer Dank geht an Präsident Moon aus Südkorea, Premierminister Abe aus Japan und Präsident Xi aus China.

Im Nahen Osten zeigt unser neuer Ansatz ebenfalls große Fortschritte und historische Veränderungen.

Nach meiner Reise nach Saudi-Arabien im vergangenen Jahr eröffneten die Golfstaaten ein neues Zentrum für die Terrorismusfinanzierung. Sie setzen neue Sanktionen durch, arbeiten mit uns daran, terroristische Netzwerke zu identifizieren und zu verfolgen, und übernehmen mehr Verantwortung für die Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus in ihrer eigenen Region.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Katar haben Milliarden von Dollar zugesagt, um den Menschen in Syrien und im Jemen zu helfen. Und sie verfolgen mehrere Wege, um Jemens schrecklichen, entsetzlichen Bürgerkrieg zu beenden.

Letztendlich ist es Sache der Nationen der Region zu entscheiden, welche Zukunft sie für sich und ihre Kinder haben wollen.

Aus diesem Grund arbeiten die Vereinigten Staaten mit dem Golf-Kooperationsrat, Jordanien und Ägypten zusammen, um eine regionale strategische Allianz zu schaffen, damit die Länder des Nahen Ostens Wohlstand, Stabilität und Sicherheit in ihrer Heimatregion fördern können.

Dank des Militärs der Vereinigten Staaten und unserer Partnerschaft mit vielen eurer Nationen freue ich mich berichten zu können, dass die blutrünstigen Killer, die als ISIS bekannt sind, aus dem Gebiet vertrieben wurden, das sie einst im Irak und in Syrien hatten. Wir werden weiterhin mit Freunden und Verbündeten zusammenarbeiten, um radikal-islamischen Terroristen jede Finanzierung, jedes Territorium oder jede Unterstützung oder jegliche Art der Infiltration unserer Grenzen zu verweigern.

Die andauernde Tragödie in Syrien ist herzzerreißend. Unsere gemeinsamen Ziele müssen die Deeskalation eines militärischen Konflikts sein, zusammen mit einer politischen Lösung, die den Willen des syrischen Volkes würdigt. In diesem Sinne drängen wir darauf, dass der von den Vereinten Nationen geleitete Friedensprozess wiederbelebt wird. Aber seien Sie versichert, die Vereinigten Staaten werden reagieren, wenn das Assad-Regime chemische Waffen einsetzt.

Ich empfehle den Menschen in Jordanien und anderen Nachbarländern, Flüchtlinge aus diesem sehr brutalen Bürgerkrieg aufzunehmen.

Wie wir in Jordanien sehen, besteht die mitfühlendste Politik darin, Flüchtlinge so nah wie möglich an ihre Häuser zu bringen, um ihre spätere Rückkehr zu erleichtern und Teil des Wiederaufbauprozesses zu werden. Dieser Ansatz dehnt auch begrenzte Ressourcen aus, um weit mehr Menschen zu helfen und die Auswirkungen jedes ausgegebenen Dollars zu erhöhen.

Jede Lösung der humanitären Krise in Syrien muss auch eine Strategie beinhalten, um das brutale Regime anzugehen, das es angeheizt und finanziert hat: die korrupte Diktatur im Iran.

Irans Führer säen Chaos, Tod und Zerstörung. Sie respektieren nicht ihre Nachbarn oder Grenzen oder die souveränen Rechte der Nationen. Stattdessen plündern die iranischen Führer die Ressourcen des Landes, um sich selbst zu bereichern und das Chaos im Nahen Osten und weit darüber hinaus zu verbreiten.

Das iranische Volk ist zu Recht empört, dass seine Führer Milliarden von Dollars aus der iranischen Staatskasse veruntreut, wertvolle Teile der Wirtschaft beschlagnahmt und die religiösen Stiftungen des Volkes ausgeraubt haben, um ihre eigenen Taschen zu füllen und ihre Stellvertreter zum Krieg zu schicken. Nicht gut.

Die iranischen Nachbarn haben einen hohen Tribut für die Aggression und Expansion der Region [des Regimes] gezahlt. Aus diesem Grund haben so viele Länder im Nahen Osten meine Entscheidung, die Vereinigten Staaten von dem schrecklichen nuklearen Deal von 2015 zurückzuziehen und nukleare Sanktionen zu verhängen, nachdrücklich unterstützt.

Der Iran-Deal war ein Glücksfall für die iranischen Führer. In den Jahren seit dem Abschluss des Abkommens wuchs das Militärbudget des Iran um fast 40 Prozent. Die Diktatur nutzte die Mittel, um nuklearfähige Raketen zu bauen, die interne Repression zu verstärken, den Terrorismus zu finanzieren und in Syrien und im Jemen Chaos und Schlachten zu finanzieren.

Die Vereinigten Staaten haben eine Kampagne des wirtschaftlichen Drucks gestartet, um dem Regime die Mittel zu verweigern, die es benötigt, um seine blutige Agenda voranzutreiben. Letzten Monat haben wir begonnen, die harten nuklearen Sanktionen, die im Rahmen des Iran-Abkommens aufgehoben worden waren, wieder in Kraft zu setzen. Zusätzliche Sanktionen werden am 5. November fortgesetzt und weitere werden folgen. Und wir arbeiten mit Ländern zusammen, die iranisches Rohöl importieren, um ihre Einkäufe wesentlich zu reduzieren.

Wir können nicht zulassen, dass der weltweit führende Sponsor des Terrorismus die gefährlichsten Waffen des Planeten besitzt. Wir können nicht zulassen, dass ein Regime, das „Tod dem Amerika“ singt und Israel mit Vernichtung bedroht, die Mittel besitzt, um eine Atomsprengkopf in jede Stadt auf der Erde zu bringen. Kann es einfach nicht tun.

Wir bitten alle Nationen, das iranische Regime zu isolieren, solange seine Aggression anhält. Und wir bitten alle Nationen, das iranische Volk dabei zu unterstützen, sein religiöses und rechtschaffenes Schicksal zurückzuerobern.

In diesem Jahr haben wir im Nahen Osten einen weiteren wichtigen Schritt nach vorne gemacht. In Anerkennung der Tatsache, dass jeder souveräne Staat seine eigene Hauptstadt festlegt, verlegte ich die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem.

Die Vereinigten Staaten verpflichten sich zu einer Zukunft des Friedens und der Stabilität in der Region, einschließlich des Friedens zwischen den Israelis und den Palästinensern. Dieses Ziel wird durch die Anerkennung der offensichtlichen Tatsachen vorgebracht und nicht geschädigt.

Amerikas Politik des prinzipientreuen Realismus bedeutet, dass wir nicht als Geisel alter Dogmen, diskreditierter Ideologien und sogenannter Experten gehalten werden, die sich im Laufe der Jahre immer wieder als falsch erwiesen haben. Dies gilt nicht nur für den Frieden, sondern auch für den Wohlstand.

Wir glauben, dass der Handel fair und wechselseitig sein muss. Die Vereinigten Staaten werden nicht länger ausgenutzt werden.

Jahrzehntelang haben die USA ihre Wirtschaft – mit Abstand die größte auf der Erde – mit wenigen Bedingungen geöffnet. Wir erlaubten ausländischen Waren aus der ganzen Welt, frei über unsere Grenzen zu fließen.

Andere Länder haben uns im Gegenzug keinen fairen und gegenseitigen Zugang zu ihren Märkten gewährt. Schlimmer noch, einige Länder haben ihre Offenheit missbraucht, um ihre Produkte zu verkaufen, ihre Waren zu subventionieren, auf unsere Industrie zu zielen und ihre Währungen zu manipulieren, um einen unfairen Vorteil gegenüber unserem Land zu erlangen. Infolgedessen stieg unser Handelsdefizit auf fast 800 Milliarden Dollar pro Jahr.

Aus diesem Grund verhandeln wir systematisch gebrochene und schlechte Handelsgeschäfte neu.

Letzten Monat haben wir ein bahnbrechendes Handelsabkommen zwischen den USA und Mexiko bekannt gegeben. Und erst gestern habe ich mit Präsident Moon den erfolgreichen Abschluss des brandneuen Handelsabkommens zwischen den USA und Korea angekündigt. Und das ist nur der Anfang.

Viele Nationen in diesem Saal werden zustimmen, dass das Welthandelssystem dringend geändert werden muss. Zum Beispiel wurden Länder in die Welthandelsorganisation aufgenommen, die gegen jedes einzelne Prinzip verstoßen, auf dem die Organisation basiert. Während die Vereinigten Staaten und viele andere Nationen sich an die Regeln halten, verwenden diese Länder von der Regierung betriebene Industrieplanung und staatliche Unternehmen, um das System zu ihren Gunsten zu manipulieren. Sie betreiben unerbittliches Produktdumping, forcierten Technologietransfer und den Diebstahl von geistigem Eigentum.

Die Vereinigten Staaten verloren über 3 Millionen Arbeitsplätze in der Produktion, fast ein Viertel aller Arbeitsplätze in der Stahlindustrie und 60.000 Fabriken, nachdem China der WTO beigetreten ist. Und wir haben in den letzten zwei Jahrzehnten Handelsbilanzdefizite von 13 Billionen Dollar erzielt.

Aber diese Zeiten sind vorbei. Wir werden einen solchen Missbrauch nicht länger tolerieren. Wir werden nicht zulassen, dass unsere Arbeiter Opfer werden, unsere Unternehmen betrogen werden und unser Reichtum geplündert und übertragen wird. Amerika wird sich niemals dafür entschuldigen, dass es seine Bürger schützt.

Die Vereinigten Staaten haben gerade Zölle auf weitere 200 Milliarden Dollar in chinesischen Waren für insgesamt 250 Milliarden Dollar bekannt gegeben. Ich habe großen Respekt und Zuneigung für meinen Freund, Präsident Xi, aber ich habe deutlich gemacht, dass unser Handelsungleichgewicht einfach nicht akzeptabel ist. Chinas Marktverzerrungen und ihre Art zu handeln können nicht toleriert werden.

Wie meine Regierung gezeigt hat, wird Amerika immer in unserem nationalen Interesse handeln.

Ich habe letztes Jahr vor diesem Gremium gesprochen und davor gewarnt, dass der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eine ernsthafte Verlegenheit für diese Institution geworden ist, indem er ungeheuerliche Menschenrechtsverletzer abgeschirmt hat, während er Amerika und seine vielen Freunde verprügelt hat.

Unsere Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, legte eine klare Reformagenda fest, doch trotz gemeldeter und wiederholter Warnungen wurde nichts unternommen.

Deshalb haben die Vereinigten Staaten den einzig verantwortlichen Kurs gewählt: Wir haben uns aus dem Menschenrechtsrat zurückgezogen, und wir werden nicht zurückkehren, bis eine wirkliche Reform in Kraft tritt.

Aus ähnlichen Gründen werden die Vereinigten Staaten dem Internationalen Strafgerichtshof keine Unterstützung gewähren. Soweit es Amerika betrifft, hat der ICC keine Zuständigkeit, keine Legitimität und keine Autorität. Der IStGH beansprucht nahezu universelle Zuständigkeit für die Bürger aller Länder und verletzt alle Prinzipien von Gerechtigkeit, Fairness und ordnungsgemäßem Prozess. Wir werden die Souveränität Amerikas niemals einer nicht gewählten, nicht verantwortlichen globalen Bürokratie überlassen.

Amerika wird von Amerikanern regiert. Wir lehnen die Ideologie des Globalismus ab, und wir akzeptieren die Doktrin des Patriotismus.

Auf der ganzen Welt müssen sich verantwortliche Nationen gegen die Bedrohung der Souveränität verteidigen, nicht nur durch die globale Regierungsführung, sondern auch durch andere, neue Formen von Zwang und Herrschaft.

In Amerika glauben wir stark an die Energiesicherheit für uns selbst und für unsere Verbündeten. Wir sind der größte Energieproduzent auf der ganzen Welt.

Die Vereinigten Staaten sind bereit, unser reichlich vorhandenes, erschwingliches Angebot an Öl, sauberer Kohle und Erdgas zu exportieren.

OPEC- und OPEC-Nationen zocken wie immer den Rest der Welt ab, und ich mag es nicht. Niemand sollte es mögen. Wir verteidigen viele dieser Nationen umsonst, und dann nutzen sie uns aus, indem sie uns hohe Ölpreise geben. Nicht gut.

Wir wollen, dass sie aufhören, die Preise zu erhöhen, wir wollen, dass sie anfangen, die Preise zu senken, und sie müssen von nun an wesentlich zum militärischen Schutz beitragen. Wir werden es nicht ertragen – diese schrecklichen Preise – viel länger.

Die Abhängigkeit von einem einzigen ausländischen Lieferanten kann eine Nation für Erpressung und Einschüchterung anfällig machen. Aus diesem Grund gratulieren wir europäischen Staaten wie Polen, die den Bau einer Ostsee-Pipeline geleitet haben, damit die Staaten nicht von Russland abhängig sind, um ihren Energiebedarf zu decken. Deutschland wird völlig von russischer Energie abhängig sein, wenn es nicht sofort den Kurs ändert.

Hier in der westlichen Hemisphäre sind wir verpflichtet, unsere Unabhängigkeit vom Vordringen expansiver ausländischer Mächte zu bewahren.

Seit Präsident Monroe ist es die formelle Politik unseres Landes, dass wir die Einmischung fremder Nationen in diese Hemisphäre und in unsere eigenen Angelegenheiten ablehnen. Die Vereinigten Staaten haben kürzlich unsere Gesetze verschärft, um ausländische Investitionen in unserem Land für Bedrohungen der nationalen Sicherheit besser zu prüfen, und wir begrüßen die Zusammenarbeit mit Ländern in dieser Region und auf der ganzen Welt, die dasselbe tun wollen. Sie müssen es zu Ihrem eigenen Schutz tun.

Die Vereinigten Staaten arbeiten auch mit Partnern in Lateinamerika zusammen, um Bedrohungen der Souveränität durch unkontrollierte Migration entgegenzutreten. Toleranz für menschliche Kämpfe und Menschenschmuggel und -handel ist nicht menschlich. Es ist eine schreckliche Sache, die passiert, auf einer Ebene, die noch nie zuvor jemand gesehen hat. Es ist sehr, sehr grausam.

Illegale Einwanderung finanziert kriminelle Netzwerke, rücksichtslose Banden und den Strom tödlicher Drogen. Illegale Einwanderung nutzt gefährdete Bevölkerungsgruppen aus, verletzt hart arbeitende Bürger und hat einen Teufelskreis aus Kriminalität, Gewalt und Armut hervorgebracht. Nur wenn wir nationale Grenzen aufrechterhalten, kriminelle Banden zerstören, können wir diesen Kreislauf durchbrechen und eine echte Grundlage für Wohlstand schaffen.

Wir erkennen das Recht jeder Nation in diesem Raum an, ihre eigene Einwanderungspolitik im Einklang mit ihren nationalen Interessen zu gestalten, genauso wie wir andere Länder bitten, unser eigenes Recht zu respektieren, dasselbe zu tun – was wir tun. Das ist einer der Gründe, warum die Vereinigten Staaten nicht am neuen Global Compact zur Migration teilnehmen werden. Die Migration sollte nicht von einem internationalen Gremium geregelt werden, das für unsere eigenen Bürger nicht verantwortlich ist.

Letztendlich ist die einzige langfristige Lösung für die Migrationskrise, Menschen dabei zu helfen, in ihren Heimatländern eine hoffnungsvollere Zukunft aufzubauen. Macht ihre Länder wieder großartig.

Gegenwärtig erleben wir in Venezuela eine menschliche Tragödie. Mehr als 2 Millionen Menschen sind vor den Qualen des sozialistischen Maduro-Regimes und seiner kubanischen Sponsoren geflohen.

Vor nicht allzu langer Zeit war Venezuela eines der reichsten Länder der Erde. Heute hat der Sozialismus die ölreiche Nation bankrott gemacht und ihre Menschen in bittere Armut getrieben.

Praktisch überall wurde der Sozialismus oder Kommunismus versucht, er hat Leiden, Korruption und Verfall hervorgebracht. Der Machthunger des Sozialismus führt zu Expansion, Einbruch und Unterdrückung. Alle Nationen der Welt sollten dem Sozialismus und dem Elend, das er allen bringt, widerstehen.

In diesem Sinne bitten wir die hier versammelten Nationen, sich uns anzuschließen und die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela zu fordern. Heute kündigen wir zusätzliche Sanktionen gegen das repressive Regime an, die auf Maduros engen Kreis und enge Berater abzielen.

Wir sind dankbar für die Arbeit der Vereinten Nationen auf der ganzen Welt, um Menschen dabei zu helfen, ein besseres Leben für sich und ihre Familien zu schaffen.

Die Vereinigten Staaten sind bei weitem die weltweit größten Geber von ausländischer Hilfe. Aber wenige geben uns etwas. Deshalb sehen wir uns die US-Auslandshilfe genau an. Das wird von Außenminister Mike Pompeo geleitet. Wir werden untersuchen, was funktioniert, was nicht funktioniert und ob die Länder, die unsere Dollars und unseren Schutz erhalten, auch unsere Interessen im Blick haben.

In Zukunft werden wir nur denjenigen, die uns respektieren, ausländische Hilfe zukommen lassen und, ehrlich gesagt, unsere Freunde sind. Und wir erwarten, dass andere Länder ihren gerechten Anteil für die Kosten ihrer Verteidigung übernehmen.

Die Vereinigten Staaten haben sich verpflichtet, die Vereinten Nationen effektiver und rechenschaftspflichtiger zu machen. Ich habe oft gesagt, dass die Vereinten Nationen unbegrenztes Potenzial haben. Als Teil unserer Reformbemühungen habe ich unseren Unterhändlern gesagt, dass die Vereinigten Staaten nicht mehr als 25 Prozent des UN-Friedenssicherungshaushalts bezahlen werden. Dies wird andere Länder ermutigen, sich zu engagieren, und auch an dieser sehr großen Last teilzuhaben.

Und wir arbeiten daran, einen größeren Teil unserer Mittel von bewerteten Beiträgen auf freiwillige Beiträge zu verlagern, damit wir amerikanische Ressourcen auf die Programme mit den besten Erfolgen ausrichten können.

Nur wenn jeder von uns seinen Teil dazu beiträgt und seinen Beitrag leistet, können wir die höchsten Bestrebungen der Vereinten Nationen verwirklichen. Wir müssen Frieden ohne Angst, Hoffnung ohne Verzweiflung und Sicherheit ohne Entschuldigung anstreben.

In dieser Halle, in der so viel Geschichte passiert ist, denken wir an die vielen vor uns, die hierher gekommen sind, um sich den Herausforderungen ihrer Nationen und ihrer Zeit zu stellen. Und unsere Gedanken wenden sich der gleichen Frage zu, die sich in all ihren Reden und Resolutionen, durch jedes Wort und jede Hoffnung zieht. Es ist die Frage, welche Art von Welt wir unseren Kindern hinterlassen werden und welche Art von Nationen sie erben werden.

Die Träume, die diesen Saal heute füllen, sind so vielfältig wie die Menschen, die auf diesem Podium gestanden haben und so unterschiedlich wie die hier in diesem Körper vertretenen Länder sind. Es ist wirklich etwas. Es ist wirklich großartig, großartige Geschichte.

Da gibt es Indien, eine freie Gesellschaft von über einer Milliarde Menschen, die erfolgreich zahllose Millionen aus der Armut in die Mittelschicht befördert hat.

Es gibt Saudi-Arabien, wo König Salman und der Kronprinz mutige neue Reformen verfolgen.

Es gibt Israel, das stolz seinen 70. Jahrestag als blühende Demokratie im Heiligen Land feiert.

In Polen setzt sich ein großes Volk für seine Unabhängigkeit, seine Sicherheit und seine Souveränität ein.

Viele Länder verfolgen ihre eigenen einzigartigen Visionen, bauen ihre eigene hoffnungsvolle Zukunft auf und folgen ihren eigenen wunderbaren Träumen vom Schicksal, vom Vermächtnis und von einem Zuhause.

Die ganze Welt ist reicher, die Menschheit ist besser, wegen dieser schönen Konstellation von Nationen, jede sehr speziell, jede sehr einzigartig, und jede scheint hell in ihrem Teil der Welt.

In jedem von ihnen sehen wir ein großartiges Versprechen eines Volkes, das durch eine gemeinsame Vergangenheit verbunden ist und auf eine gemeinsame Zukunft hinarbeitet.

Was die Amerikaner angeht, wissen wir, welche Zukunft wir uns wünschen. Wir wissen, was für eine Nation Amerika immer sein muss.

In Amerika glauben wir an die Majestät der Freiheit und die Würde des Einzelnen. Wir glauben an die Selbstverwaltung und die Rechtsstaatlichkeit. Und wir schätzen die Kultur, die unsere Freiheit bewahrt – eine Kultur, die auf starken Familien, tiefem Glauben und starker Unabhängigkeit beruht. Wir feiern unsere Helden, wir schätzen unsere Traditionen und vor allem lieben wir unser Land.

In diesem großen Saal heute und jedem, der überall auf der Welt zuhört, ist das Herz eines Patrioten, der die gleiche mächtige Liebe für Ihre Nation empfindet, dieselbe intensive Loyalität gegenüber Ihrer Heimat.

Die Leidenschaft, die in den Herzen der Patrioten und der Seelen der Nationen brennt, hat Reform und Revolution, Opferbereitschaft und Selbstlosigkeit, wissenschaftliche Durchbrüche und großartige Kunstwerke inspiriert.

Unsere Aufgabe ist es nicht zu löschen, sondern zu umarmen. Um damit zu bauen. Auf seine uralte Weisheit zurückgreifen. Und darin den Willen zu finden, unsere Nationen größer, unsere Regionen sicherer und die Welt besser zu machen.

Um dieses unglaubliche Potenzial in unserem Volk freizusetzen, müssen wir die Grundlagen verteidigen, die das alles möglich machen. Souveräne und unabhängige Nationen sind das einzige Vehikel, in dem die Freiheit jemals überlebt hat, die Demokratie jemals gedauert hat oder der Frieden jemals gediehen ist. Und so müssen wir vor allem unsere Souveränität und unsere geschätzte Unabhängigkeit schützen.

Wenn wir das tun, werden wir neue Wege für die Zusammenarbeit vor uns finden. Wir werden eine neue Leidenschaft für die Friedensstiftung in uns finden. Wir werden einen neuen Zweck, eine neue Entschlossenheit und einen neuen Geist finden, die überall um uns herum gedeihen und dies zu einer schöneren Welt machen, in der wir leben können.

Lasst uns zusammen eine Zukunft von Patriotismus, Wohlstand und Stolz wählen. Lasst uns Frieden und Freiheit über Herrschaft und Niederlage wählen. Und lasst uns hierher zu diesem Ort kommen, um für unser Volk und seine Nationen zu stehen, für immer stark, für immer souverän, für immer und ewig und dankbar für die Gnade und die Güte und die Herrlichkeit Gottes.

Vielen Dank. Gott segne Sie. Und Gott segne die Nationen der Welt.

Vielen Dank. Vielen Dank. (Beifall.)

_______

Präsident Trump: „Jedes Leben ist heilig“

US-Präsident Donald Trump spricht am 19.01.2018 vor dem Weißen Haus in Washington (USA) zu den Teilnehmern einer «March for Life» Veranstaltung. Die «March for Life» Bewegung ist eine Organisation von Abtreibungsgegnern, die die Legalisierung von Abtreibungen in den USA rückgängig machen wollen. Foto: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++ |

 

In einer Videobotschaft wendet sich der Republikaner als erster amtierender US-Präsident an die Teilnehmer des Marsches für das Leben.

Jedes Leben ist heilig. Diese Meinung vertrat US-Präsident Donald Trump in einer Videobotschaft zum 45. Marsch für das Leben in Washington. Sie wurde live aus dem Rosengarten des Weißen Hauses auf Leinwände an der „National Mall“ in Washington übertragen. Trump ist der erste amtierende Präsident, der sich auf diesem Weg an die Teilnehmer des Protestzuges gegen Abtreibung wandte. Andere Präsidenten wie Ronald Reagan (1911–2004), George Bush senior und junior hatten per Telefon zu den Lebensschützern gesprochen. Trump sagte in seiner Rede an die Demonstranten, ihre Bewegung sei „aus Liebe geboren“: „Ihr liebt eure Familien, ihr liebt eure Nachbarn und ihr liebt jedes Kind – geboren und ungeboren – weil ihr daran glaubt, dass jedes Leben heilig und jedes Kind ein kostbares Geschenk von Gott ist.“ Der Marsch für das Leben stehe für „die Heiligkeit des Lebens und die Familie als Grundlage unserer Gesellschaft“. Das Leben sei „das größte Wunder von allen“. Der Präsident forderte einen stärkeren Schutz für ungeborene Kinder. Die USA seien eines der wenigen Länder, die Schwangerschaftsabbrüche nach der 20. Woche zuließen. Trump rief den Senat auf, einer Gesetzesinitiative zuzustimmen, die solche Abtreibungen in den meisten Fällen verbieten solle.

DT/idea

_______

Quelle

BREAKING: President Trump proclaims January 16 ‘Religious Freedom Day’

Donald Trump speaks at the 2016 Values Voter Summit.

WASHINGTON D.C., January 16, 2018 (LifeSiteNews) – President Donald Trump proclaimed January 16, 2018  „Religious Freedom Day.“ LifeSiteNews is pleased to provide Trump’s entire declaration.

***

RELIGIOUS FREEDOM DAY, 2018

BY THE PRESIDENT OF THE UNITED STATES OF AMERICA

A PROCLAMATION

Faith is embedded in the history, spirit, and soul of our Nation.  On Religious Freedom Day, we celebrate the many faiths that make up our country, and we commemorate the 232nd anniversary of the passing of a State law that has shaped and secured our cherished legacy of religious liberty.

Our forefathers, seeking refuge from religious persecution, believed in the eternal truth that freedom is not a gift from the government, but a sacred right from Almighty God.  On the coattails of the American Revolution, on January 16, 1786, the Virginia General Assembly passed the Virginia Statute of Religious Freedom.  This seminal bill, penned by Thomas Jefferson, states that, „all men shall be free to profess, and by argument to maintain, their opinions in matters of religion, and that the same shall in no wise diminish, enlarge, or affect their civil capacities.“  Five years later, these principles served as the inspiration for the First Amendment, which affirms our right to choose and exercise faith without government coercion or reprisal.

Today, Americans from diverse ethnic and religious backgrounds remain steadfast in a commitment to the inherent values of faith, honesty, integrity, and patriotism.  Our Constitution and laws guarantee Americans the right not just to believe as they see fit, but to freely exercise their religion.  Unfortunately, not all have recognized the importance of religious freedom, whether by threatening tax consequences for particular forms of religious speech, or forcing people to comply with laws that violate their core religious beliefs without sufficient justification.  These incursions, little by little, can destroy the fundamental freedom underlying our democracy.  Therefore, soon after taking office, I addressed these issues in an Executive Order that helps ensure Americans are able to follow their consciences without undue Government interference and the Department of Justice has issued guidance to Federal agencies regarding their compliance with laws that protect religious freedom.  No American — whether a nun, nurse, baker, or business owner — should be forced to choose between the tenants of faith or adherence to the law.

The United States is also the paramount champion for religious freedom around the world, because we do not believe that conscience rights are only for Americans.  We will continue to condemn and combat extremism, terrorism, and violence against people of faith, including genocide waged by the Islamic State of Iraq and Syria against Yezidis, Christians, and Shia Muslims.  We will be undeterred in our commitment to monitor religious persecution and implement policies that promote religious freedom.  Through these efforts, we strive for the day when people of all faiths can follow their hearts and worship according to their consciences.

The free exercise of religion is a source of personal and national stability, and its preservation is essential to protecting human dignity.  Religious diversity strengthens our communities and promotes tolerance, respect, understanding, and equality.  Faith breathes life and hope into our world.  We must diligently guard, preserve, and cherish this unalienable right.

NOW, THEREFORE, I, DONALD J. TRUMP, President of the United States of America, by virtue of the authority vested in me by the Constitution and the laws of the United States, do hereby proclaim January 16, 2018, as Religious Freedom Day.  I call on all Americans to commemorate this day with events and activities that remind us of our shared heritage of religious liberty and teach us to secure this blessing both at home and abroad.

IN WITNESS WHEREOF, I have hereunto set my hand this sixteenth day of January, in the year of our Lord two thousand eighteen, and of the Independence of the United States of America the two hundred and forty-second.

_______

Quelle

MERRY CHRISTMAS! President Trump Praises: „Our Lord and Savior Jesus Christ“

 

Full text: President Trump’s extraordinary Christmas speech

Today’s the day that I’ve been looking very much forward to all year long. It’s one that we have heard and we speak about and we dream about and now as the President of the United States, it’s my tremendous honor to finally wish America and the world a very Merry Christmas.

I want to thank everyone who has come together here right in front of the White House, that beautiful, beautiful White House, and everyone watching from home to see the lighting of this incredible national Christmas tree.

For nearly a century, through good times and bad, every president has taken part in this wonderful tradition, first started by President Coolidge. But I was informed tonight that the weather we have is the best it’s been in 25 years. In fact, I said, ‘Is it always like this?’ And the secretary said, ‘Hasn’t been like this for a long time.’ So, we are very lucky.

Finally, in 1870, President Ulysses S. Grant signed legislation making Christmas a Federal holiday. And I sort of feel we are doing that again. That’s what’s happening.

From the earliest days of our nations, Americans have known Christmas as a time for prayer and worship, for gratitude and good will, for peace and renewal.

Melania and I are full of joy at the start of this very blessed season. We’re thrilled to think of the people across the nation and all across the continent whose spirits are lifted by the miracle of Christmas.

For Christians, this is a Holy season – the celebration of the birth of our Lord and Savior Jesus Christ. The Christmas story begins 2000 years ago with a mother, a father, their baby son, and the most extraordinary gift of all, the gift of God’s love for all of humanity.

Whatever our beliefs, we know that the birth of Jesus Christ and the story of this incredible life forever changed the course of human history. There’s hardly an aspect of our lives today that his life has not touched: art, music, culture, law, and our respect for the sacred dignity of every person everywhere in the world.

Each and every year at Christmas time we recognize that the real spirit of Christmas is not what we have, it’s about who we are – each one of us is a child of God.

That is the true source of joy this time of the year.

That is what makes every Christmas ‘merry.’

And that is what we remember at today’s beautiful ceremony, that we are called to serve one another, to love one another, and to pursue peace in our hearts and all throughout the world.

And so tonight, I thank the millions of Americans who light our lives and brighten our wonderful communities. I thank those who are serving the needy during the season and throughout the year. I thank our military men and women who are stationed around the world keeping us safe.

I thank our law enforcement officers who protect our streets and secure our homeland. I thank America’s teachers, pastors, and all those religious, and those people that have taught us so much, for their leadership in our communities and our society.

And, especially tonight, I thank America’s families. At Christmas, we are reminded more than ever that the family is the bedrock of American life.

And so, this Christmas we ask for God’s blessings for our family, for our nation. And we pray that our country will be a place where every child knows a home filled with love, a community rich with hope, and a nation blest with faith.

On behalf of Melania, myself, Barron, all of my children, all of my grandchildren — they’re here with us tonight — I want to thank you.

God bless you and God bless the United States of America. Thank you very much.

Merry Christmas everybody. Merry Christmas. Happy new year. Thank you.

_______

Quelle

Volltext: Präsident Trump’s außergewöhnliche Weihnachts-Rede

WASHINGTON, D.C., 1. Dezember 2017 (LifeSiteNews) — Präsident Trump hielt die folgende Rede beim Lichteranzünden des Nationalen Christbaums am Donnerstag, 30. November 2017:

***

Heute ist der Tag, auf den ich das ganze Jahr sehr gespannt gewartet habe. Es ist einer, von dem wir gehört haben und von dem wir sprechen und von dem wir träumen, und jetzt, als Präsident der Vereinigten Staaten, ist es mir eine große Ehre, endlich Amerika und der Welt ein fröhliches Weihnachtsfest zu wünschen.

Ich möchte allen danken, die hier vor dem Weißen Haus, dem schönen, schönen Weißen Haus, zusammengekommen sind, und allen, die von zu Hause aus zuschauen und die Beleuchtung dieses unglaublichen nationalen Weihnachtsbaums sehen.

Seit fast einem Jahrhundert, in guten wie in schlechten Zeiten, hat jeder Präsident an dieser wundervollen Tradition teilgenommen, die zuerst von Präsident Coolidge begonnen wurde. Aber ich wurde heute Abend informiert, dass das Wetter, das wir haben, das beste seit 25 Jahren ist. Tatsächlich sagte ich: „Ist es immer so?“ Und die Sekretärin sagte: „Das war lange nicht mehr so.“ Wir sind also sehr glücklich.

Schließlich unterzeichnete Präsident Ulysses S. Grant 1870 eine Gesetzgebung, die Weihnachten zu einem Bundesfeiertag machte. Und ich fühle irgendwie, dass wir das wieder tun. Das geschieht jetzt.

Seit den frühesten Tagen unserer Staaten haben die Amerikaner Weihnachten als eine Zeit des Gebetes und der Anbetung, der Dankbarkeit und des guten Willen, für Frieden und Erneuerung gekannt.

Melanie und ich sind am Beginn dieser sehr gesegneten Saison voller Freude. Wir sind begeistert, wenn wir an die Menschen in der ganzen Nation und auf dem ganzen Kontinent denken, deren Geist vom Weihnachtswunder erhoben wird.

Für Christen ist dies eine heilige Jahreszeit – die Feier der Geburt unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus. Die Weihnachtsgeschichte beginnt vor 2000 Jahren mit einer Mutter, einem Vater, ihrem kleinen Sohn und dem außergewöhnlichsten Geschenk unter allen, dem Geschenk der Liebe Gottes für die gesamte Menschheit.

Was auch immer unser Glaube ist, wir wissen, dass die Geburt Jesu Christi und die Geschichte dieses unglaublichen Lebens für immer den Lauf der menschlichen Geschichte verändert haben. Es gibt kaum einen Aspekt unseres Lebens heute, den sein Leben nicht berührt hat: Kunst, Musik, Kultur, Recht und unser Respekt für die heilige Würde jedes Menschen überall auf der Welt.

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit erkennen wir, dass der wahre Geist von Weihnachten nicht das ist, was wir haben, sondern dass es darum geht, wer wir sind – ein jedes von uns ist ein Kind Gottes.

Das ist die wahre Quelle der Freude zu dieser Jahreszeit.

Das ist es, was jede Weihnacht ‚fröhlich‘ macht.

Und das ist es, woran wir uns bei der heutigen schönen Zeremonie erinnern, dass wir dazu berufen sind, einander zu dienen, einander zu lieben und nach Frieden in unseren Herzen und überall auf der Welt zu streben.

Und so danke ich heute Abend den Millionen von Amerikanern, die unser Leben erleuchten und unsere wunderbaren Gemeinschaften erhellen. Ich danke denen, die während dieser Zeit und während des ganzen Jahres den Bedürftigen dienen. Ich danke unseren Militärs und den Frauen, die auf der ganzen Welt stationiert sind und uns in Sicherheit beschützen.

Ich danke unseren Ordnungskräften, die unsere Straßen schützen und unsere Heimat sichern. Ich danke Amerikas Lehrern, Pastoren und all jenen, die uns so viel gelehrt haben, für ihre Führung in unseren Gemeinschaften und in unserer Gesellschaft.

Und besonders heute Abend danke ich Amerikas Familien. Zu Weihnachten werden wir mehr denn je daran erinnert, dass die Familie das Fundament des amerikanischen Lebens ist.

Und so bitten wir dieses Jahr zu Weihnachten um Gottes Segen für unsere Familien, für unsere Nation. Und wir beten, dass unser Land ein Ort sein möge, an dem jedes Kind ein Haus voller Liebe, eine Gemeinschaft voller Hoffnung und eine Nation voller Glauben kennt.

Im Namen von Melanie, Barron, all meinen Kindern, all meinen Enkeln – sie sind heute Abend bei uns – möchte ich Ihnen danken.

Gott segne Sie und Gott segne die Vereinigten Staaten von Amerika. Vielen Dank.

Frohe Weihnachten allen. Fröhliche Weihnachten. Ein glückliches neues Jahr. Vielen Dank.

_______

Quelle

Aus dem Englischen übersetzt von mir [POS]

Full text of Trump’s speech – ‚Draconian‘ Paris accord dumped

Trump’s speech on the Paris climate agreement, in full

“Thank you very much. [Applause.] Thank you. I would like to begin by addressing the terrorist attack in Manila. We’re closely monitoring the situation, and I will continue to give updates if anything happens during this period of time. But it is really very sad as to what’s going on throughout the world with terror. Our thoughts and our prayers are with all of those affected.

“Before we discuss the Paris accord, I’d like to begin with an update on our tremendous – absolutely tremendous – economic progress since election day on November 8th. The economy is starting to come back, and very, very rapidly. We’ve added $3.3tn in stock market value to our economy, and more than a million private sector jobs.

“I have just returned from a trip overseas where we concluded nearly $350 billion of military and economic development for the United States, creating hundreds of thousands of jobs. It was a very, very successful trip, believe me. (Applause.) Thank you. Thank you.

“In my meetings at the G7, we have taken historic steps to demand fair and reciprocal trade that gives Americans a level playing field against other nations. We’re also working very hard for peace in the Middle East, and perhaps even peace between the Israelis and the Palestinians.

“Our attacks on terrorism are greatly stepped up – and you see that, you see it all over – from the previous administration, including getting many other countries to make major contributions to the fight against terror. Big, big contributions are being made by countries that weren’t doing so much in the form of contribution.

“One by one, we are keeping the promises I made to the American people during my campaign for president – whether it’s cutting job-killing regulations; appointing and confirming a tremendous supreme court justice; putting in place tough new ethics rules; achieving a record reduction in illegal immigration on our southern border; or bringing jobs, plants, and factories back into the United States at numbers which no one until this point thought even possible. And believe me, we’ve just begun. The fruits of our labor will be seen very shortly even more so.

“On these issues and so many more, we’re following through on our commitments. And I don’t want anything to get in our way. I am fighting every day for the great people of this country.

“Therefore, in order to fulfill my solemn duty to protect America and its citizens, the United States will withdraw from the Paris climate accord – [applause] thank you, thank you – but begin negotiations to reenter either the Paris accord or a really entirely new transaction on terms that are fair to the United States, its businesses, its workers, its people, its taxpayers. So we’re getting out. But we will start to negotiate, and we will see if we can make a deal that’s fair. And if we can, that’s great. And if we can’t, that’s fine. [Applause.]

“As president, I can put no other consideration before the wellbeing of American citizens. The Paris climate accord is simply the latest example of Washington entering into an agreement that disadvantages the United States to the exclusive benefit of other countries, leaving American workers – who I love – and taxpayers to absorb the cost in terms of lost jobs, lower wages, shuttered factories, and vastly diminished economic production.

“Thus, as of today, the United States will cease all implementation of the non-binding Paris accord and the draconian financial and economic burdens the agreement imposes on our country. This includes ending the implementation of the nationally determined contribution and, very importantly, the Green Climate Fund which is costing the United States a vast fortune.

“Compliance with the terms of the Paris accord and the onerous energy restrictions it has placed on the United States could cost America as much as 2.7m lost jobs by 2025 according to the National Economic Research Associates. This includes 440,000 fewer manufacturing jobs – not what we need – believe me, this is not what we need – including automobile jobs, and the further decimation of vital American industries on which countless communities rely. They rely for so much, and we would be giving them so little.

“According to this same study, by 2040, compliance with the commitments put into place by the previous administration would cut production for the following sectors: paper down 12%; cement down 23%; iron and steel down 38%; coal – and I happen to love the coal miners – down 86%; natural gas down 31%. The cost to the economy at this time would be close to $3tn in lost GDP and 6.5m industrial jobs, while households would have $7,000 less income and, in many cases, much worse than that.

“Not only does this deal subject our citizens to harsh economic restrictions, it fails to live up to our environmental ideals. As someone who cares deeply about the environment, which I do, I cannot in good conscience support a deal that punishes the United States – which is what it does – the world’s leader in environmental protection, while imposing no meaningful obligations on the world’s leading polluters.

“For example, under the agreement, China will be able to increase these emissions by a staggering number of years – 13. They can do whatever they want for 13 years. Not us. India makes its participation contingent on receiving billions and billions and billions of dollars in foreign aid from developed countries. There are many other examples. But the bottom line is that the Paris accord is very unfair, at the highest level, to the United States.

“Further, while the current agreement effectively blocks the development of clean coal in America – which it does, and the mines are starting to open up. We’re having a big opening in two weeks. Pennsylvania, Ohio, West Virginia, so many places. A big opening of a brand new mine. It’s unheard of. For many, many years, that hasn’t happened. They asked me if I’d go. I’m going to try.

“China will be allowed to build hundreds of additional coal plants. So we can’t build the plants, but they can, according to this agreement. India will be allowed to double its coal production by 2020. Think of it: India can double their coal production. We’re supposed to get rid of ours. Even Europe is allowed to continue construction of coal plants.

“In short, the agreement doesn’t eliminate coal jobs, it just transfers those jobs out of America and the United States, and ships them to foreign countries.

“This agreement is less about the climate and more about other countries gaining a financial advantage over the United States. The rest of the world applauded when we signed the Paris agreement – they went wild; they were so happy – for the simple reason that it put our country, the United States of America, which we all love, at a very, very big economic disadvantage. A cynic would say the obvious reason for economic competitors and their wish to see us remain in the agreement is so that we continue to suffer this self-inflicted major economic wound. We would find it very hard to compete with other countries from other parts of the world.

“We have among the most abundant energy reserves on the planet, sufficient to lift millions of America’s poorest workers out of poverty. Yet, under this agreement, we are effectively putting these reserves under lock and key, taking away the great wealth of our nation – it’s great wealth, it’s phenomenal wealth; not so long ago, we had no idea we had such wealth – and leaving millions and millions of families trapped in poverty and joblessness.

“The agreement is a massive redistribution of United States wealth to other countries. At 1% growth, renewable sources of energy can meet some of our domestic demand, but at 3 or 4% growth, which I expect, we need all forms of available American energy, or our country – [applause] – will be at grave risk of brownouts and blackouts, our businesses will come to a halt in many cases, and the American family will suffer the consequences in the form of lost jobs and a very diminished quality of life.

“Even if the Paris agreement were implemented in full, with total compliance from all nations, it is estimated it would only produce a two-tenths of one degree – think of that; this much – Celsius reduction in global temperature by the year 2100. Tiny, tiny amount. In fact, 14 days of carbon emissions from China alone would wipe out the gains from America – and this is an incredible statistic – would totally wipe out the gains from America’s expected reductions in the year 2030, after we have had to spend billions and billions of dollars, lost jobs, closed factories, and suffered much higher energy costs for our businesses and for our homes.

“As the Wall Street Journal wrote this morning: ‘The reality is that withdrawing is in America’s economic interest and won’t matter much to the climate.’ The United States, under the Trump administration, will continue to be the cleanest and most environmentally friendly country on Earth. We’ll be the cleanest. We’re going to have the cleanest air. We’re going to have the cleanest water. We will be environmentally friendly, but we’re not going to put our businesses out of work and we’re not going to lose our jobs. We’re going to grow; we’re going to grow rapidly. [Applause.]

“And I think you just read – it just came out minutes ago, the small business report – small businesses as of just now are booming, hiring people. One of the best reports they’ve seen in many years.

“I’m willing to immediately work with Democratic leaders to either negotiate our way back into Paris, under the terms that are fair to the United States and its workers, or to negotiate a new deal that protects our country and its taxpayers. [Applause.]

“So if the obstructionists want to get together with me, let’s make them non-obstructionists. We will all sit down, and we will get back into the deal. And we’ll make it good, and we won’t be closing up our factories, and we won’t be losing our jobs. And we’ll sit down with the Democrats and all of the people that represent either the Paris accord or something that we can do that’s much better than the Paris accord. And I think the people of our country will be thrilled, and I think then the people of the world will be thrilled. But until we do that, we’re out of the agreement.

“I will work to ensure that America remains the world’s leader on environmental issues, but under a framework that is fair and where the burdens and responsibilities are equally shared among the many nations all around the world.

“No responsible leader can put the workers – and the people – of their country at this debilitating and tremendous disadvantage. The fact that the Paris deal hamstrings the United States, while empowering some of the world’s top polluting countries, should dispel any doubt as to the real reason why foreign lobbyists wish to keep our magnificent country tied up and bound down by this agreement: It’s to give their country an economic edge over the United States. That’s not going to happen while I’m president. I’m sorry. [Applause.]

“My job as president is to do everything within my power to give America a level playing field and to create the economic, regulatory and tax structures that make America the most prosperous and productive country on Earth, and with the highest standard of living and the highest standard of environmental protection.

“Our tax bill is moving along in Congress, and I believe it’s doing very well. I think a lot of people will be very pleasantly surprised. The Republicans are working very, very hard. We’d love to have support from the Democrats, but we may have to go it alone. But it’s going very well.

“The Paris agreement handicaps the United States economy in order to win praise from the very foreign capitals and global activists that have long sought to gain wealth at our country’s expense. They don’t put America first. I do, and I always will. [Applause.]

“The same nations asking us to stay in the agreement are the countries that have collectively cost America trillions of dollars through tough trade practices and, in many cases, lax contributions to our critical military alliance. You see what’s happening. It’s pretty obvious to those that want to keep an open mind.

“At what point does America get demeaned? At what point do they start laughing at us as a country? We want fair treatment for its citizens, and we want fair treatment for our taxpayers. We don’t want other leaders and other countries laughing at us any more. And they won’t be. They won’t be.

“I was elected to represent the citizens of Pittsburgh, not Paris. [Applause.] I promised I would exit or renegotiate any deal which fails to serve America’s interests. Many trade deals will soon be under renegotiation. Very rarely do we have a deal that works for this country, but they’ll soon be under renegotiation. The process has begun from day one. But now we’re down to business.

“Beyond the severe energy restrictions inflicted by the Paris Accord, it includes yet another scheme to redistribute wealth out of the United States through the so-called Green Climate Fund – nice name – which calls for developed countries to send $100bn to developing countries all on top of America’s existing and massive foreign aid payments. So we’re going to be paying billions and billions and billions of dollars, and we’re already way ahead of anybody else. Many of the other countries haven’t spent anything, and many of them will never pay one dime.

“The green fund would likely obligate the United States to commit potentially tens of billions of dollars of which the United States has already handed over $1bn –nobody else is even close; most of them haven’t even paid anything – including funds raided out of America’s budget for the war against terrorism. That’s where they came. Believe me, they didn’t come from me. They came just before I came into office. Not good. And not good the way they took the money.

“In 2015, the United Nation’s departing top climate officials reportedly described the $100bn per year as ‘peanuts’, and stated that ‘the $100bn is the tail that wags the dog’. In 2015, the Green Climate Fund’s executive director reportedly stated that estimated funding needed would increase to $450bn per year after 2020. And nobody even knows where the money is going to. Nobody has been able to say, where is it going to?

“Of course, the world’s top polluters have no affirmative obligations under the green fund, which we terminated. America is $20tn in debt. Cash-strapped cities cannot hire enough police officers or fix vital infrastructure. Millions of our citizens are out of work. And yet, under the Paris accord, billions of dollars that ought to be invested right here in America will be sent to the very countries that have taken our factories and our jobs away from us. So think of that.

“There are serious legal and constitutional issues as well. Foreign leaders in Europe, Asia, and across the world should not have more to say with respect to the US economy than our own citizens and their elected representatives. Thus, our withdrawal from the agreement represents a reassertion of America’s sovereignty. [Applause.] Our constitution is unique among all the nations of the world, and it is my highest obligation and greatest honor to protect it. And I will.

“Staying in the agreement could also pose serious obstacles for the United States as we begin the process of unlocking the restrictions on America’s abundant energy reserves, which we have started very strongly. It would once have been unthinkable that an international agreement could prevent the United States from conducting its own domestic economic affairs, but this is the new reality we face if we do not leave the agreement or if we do not negotiate a far better deal.

“The risks grow as historically these agreements only tend to become more and more ambitious over time. In other words, the Paris framework is a starting point – as bad as it is – not an end point. And exiting the agreement protects the United States from future intrusions on the United States’ sovereignty and massive future legal liability. Believe me, we have massive legal liability if we stay in.

“As president, I have one obligation, and that obligation is to the American people. The Paris accord would undermine our economy, hamstring our workers, weaken our sovereignty, impose unacceptable legal risks, and put us at a permanent disadvantage to the other countries of the world. It is time to exit the Paris accord –[applause] – and time to pursue a new deal that protects the environment, our companies, our citizens, and our country.

“It is time to put Youngstown, Ohio, Detroit, Michigan, and Pittsburgh, Pennsylvania – along with many, many other locations within our great country – before Paris, France. It is time to make America great again. [Applause.] Thank you. Thank you. Thank you very much.

“Thank you very much. Very important. I’d like to ask Scott Pruitt, who most of you know and respect, as I do, just to say a few words.”

Quelle


Administrator Scott Pruitt Speech On Paris Accord, As Prepared

Speeches home

June 1, 2017 – Thank you, Mr. President.

Your decision today to exit the Paris Accord reflects your unflinching commitment to put America First. And by exiting, you are fulfilling yet one more campaign promise to the American people.

Please know that I am thankful for your fortitude – courage – and steadfastness as you serve and lead our country.

America finally has a leader who answers only to the people – not the special interests who have had their way for much too long.  In everything you do, you are fighting for the forgotten men and women of America.  You are the champion for hardworking citizens all across this land who just want a government that puts their needs first.

You have promised to put America First in all aspects of your Administration. And you have done that in any number of ways – from trade – to national security – to protecting our border – to right-sizing government here in Washington, D.C.

And today, you have put America First with regard to international agreements and the environment. This is a historic restoration of American Economic Independence – one that will benefit the working class, the working poor, and working people of all stripes.  With this action, you have declared that people are the rulers of this country once again.

It should be noted that we as a nation do it better than anyone in the world in striking the balance between growing jobs and our economy – while also being a good steward of our environment. We owe no apologies to other nations for our environmental stewardship.

After all – before the Paris Accord was ever signed – America had reduced its CO2 footprint to levels of the early 1990s.  In fact – between the years 2000 and 2014, the United States reduced its carbon emissions by more than 18 percent and this was accomplished largely by American innovation and technology from the private sector rather than government mandate.

For that reason – you have corrected a view that was paramount in Paris – that somehow the United States should penalize its economy – be apologetic – lead with our chin – while the rest of the world does little. Other nations talk a good game – We lead with action –  not words.

Our efforts should be on exporting our technology and innovation to nations who seek to reduce their CO2 footprint – to learn from us. That should be our focus versus agreeing to unachievable targets that harm our economy and the American people.

Mr. President – it takes courage and commitment to say no to the plaudits of men while doing what’s right by the American people.

You have that courage –

And the American people can take comfort because you have their back.

_______

Quelle