Angelus: Ohne Kreuz geht es nicht

Der Papst beim Angelus

Christusnachfolge ohne Kreuz? Das geht nicht. Das hat Papst Franziskus schon 2013 in seiner ersten Predigt als Papst überhaupt gesagt, und an diesem Sonntag schlug er beim Angelus dieselbe Saite von neuem an. Es gebe keine „wahre Liebe“, wenn man sich um die „Selbsthingabe“ herumdrücke.

Franziskus ging vom Tagesevangelium aus (Mt 16, 21-27). Es schildert, wie Jesus einmal Petrus gegenüber unwirsch wird. „Die Szene spielt sich ab, als Jesus den Jüngern ankündigt, dass er in Jerusalem leiden müsse, getötet werde, aber dann wieder auferstehen werde. Da nimmt Petrus den Herrn beiseite und macht ihm Vorwürfe, weil das doch Ihm, dem Christus, nicht zustoßen dürfe. Doch Jesus macht wiederum dem Petrus mit harten Worten Vorwürfe: „Weg mit dir, Satan! … Du willst mich zu Fall bringen; denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.“ Noch einen Moment zuvor war der Apostel ein starker „Fels“ gewesen, auf den Jesus seine Kirche bauen wollte – und sofort danach wird er zu einem Hindernis, einem Stolperstein auf der Straße des Messias!“

Was Jesus nach dieser Szene zu seinen Jüngern sage, das gelte auch uns Heutigen, so Papst Franziskus: Wer Jesus nachfolgen wolle, der müsse sich selbst verleugnen, sein Kreuz auf sich nehmen und ihm folgen. „Immer – auch heute – gibt es die Versuchung, Christus ohne Kreuz zu folgen, ja sogar Gott den richtigen Weg zeigen zu wollen. Wie Petrus sagt: Nein nein, Herr, das darf nicht passieren! Aber Jesus erinnert uns daran, dass sein Weg der Weg der Liebe ist, und es gibt keine wahre Liebe ohne die Selbsthingabe! Wir sind dazu aufgerufen, uns nicht von der Vision dieser Welt absorbieren zu lassen, sondern uns immer bewusster zu werden, dass wir Christen einen mühsamen Weg zu gehen haben – gegen den Strom, und bergauf.“

Wer nur sich selbst verwirklicht, der verliert sich

Das Evangelium dieses Sonntags bietet nach der Einschätzung des Papstes Worte von „großer Weisheit“ – etwa dieses: „Wer sein Leben retten will, wird es verlieren.“ „Dieses Paradox enthält die goldene Regel, die Gott in die menschliche Natur eingeschrieben hat: die Regel, dass nur die Liebe dem Leben Sinn und Glück zu geben vermag. Wer seine Talente und Energien nur dazu gebraucht, um sich selbst zu verwirklichen, der verliert sichin Wirklichkeit – eine traurige, sterile Existenz. Wenn wir hingegen für den Herrn leben und wie Jesus unser Leben auf die Liebe ausrichten, dann werden wir die wahre Freude erleben, und unser Leben wird nicht steril, sondern es wird fruchtbar sein!“

In der Messfeier werde jedes Mal von neuem „das Geheimnis des Kreuzes gegenwärtig“, fuhr der Papst fort. Das sei nicht nur „Erinnerung“, sondern erneute Vergegenwärtigung des „rettenden Opfers, bei dem der Sohn Gottes sich selbst vollkommen verliert, um sich vom Vater von neuem zu empfangen und so uns, die wir verloren waren, wiederzufinden, zusammen mit allen Geschöpfen. Jedes Mal, wenn wir an der Heiligen Messe teilnehmen, teilt sich uns die Liebe des gekreuzigten und auferstandenen Christus als Nahrung mit, damit wir Ihm auf dem Weg des Alltags, im konkreten Dienst an den Geschwistern, folgen können.“

Man dürfe „keine Angst haben vor dem Kreuz“, schloss der Papst: Es gebe „kein Kreuz ohne Jesus“.

(rv 03.09.2017 sk)

Angelus: die „goldene Regel“ Gottes

Angelus, 29. Januar 2017 / © PHOTO.VA – OSSERVATORE ROMANO

Papst beim Mariengebet von Sonntag, dem 3. September 2017

„Die goldene Regel, die Gott in die in Christus geschaffene menschliche Natur eingeschrieben hat“, ist diese: „nur die Liebe schenkt dem Leben Sinn und Glück“. Dies betonte Papst Franziskus in seiner Katechese vor dem Angelusgebet vom heutigen Sonntag, dem 3. September 2017, in der er über das Tagesevangelium (Matthäus 16, 21-27) meditierte.

„Seine eigenen Talente, seine eigenen Energien und seine eigene Zeit nur zu verwenden, um sich selbst zu retten, zu bewahren und zu verwirklichen, führt in Wirklichkeit nur dazu, dass man sich verliert, d.h. zu einer traurigen und sterilen Existenz“, erklärte der Papst, während er sich vom Fenster seines Arbeitszimmer im Vatikan an die Pilger auf dem Petersplatz richtete.

„Leben wir dagegen für den Herrn und richten wir — wie Jesus getan hat — unser Leben auf die Liebe aus, dann werden wir die authentische Freude kosten, und unser Leben wird nicht steril, sondern fruchtbar sein“, so rief er aus.

Der Heilige Vater warnte die Getauften auch ausdrücklich vor der Versuchung, „einem Christus ohne Kreuz folgen zu wollen, ja sogar Gott den richtigen Weg lehren zu wollen“. Dies habe Petrus getan, sei aber von Christus energisch zurückgewiesen worden.

„Jesus aber erinnert uns daran, dass sein Weg der Weg der Liebe ist und es keine wahre Liebe gibt ohne das Opfer seiner selbst“, so erklärte der Papst.

„Wir sind dazu aufgerufen — betonte Franziskus –, uns nicht von der Sicht dieser Welt absorbieren zu lassen, sondern uns immer mehr der Notwendigkeit und der Anstrengung bewusst zu sein, dass wir als Christen stromaufwärts und bergauf zu gehen haben.“

Nach dem Angelus betete Papst Franziskus für die Flutopfer in Texas. „Ich möchte tiefen Anteil an den Leiden der von einem Hurrikan und von außergewöhnlichen Regenfällen betroffenen Einwohner von Texas und Louisiana nehmen”, so sagte er.

Der Hurrikan „Harvey“ hat im US-Bundesstaat etwa 50 Todesopfer und eine Million Vertriebene verursacht.

„Ich bitte die Allerheiligste Maria, Trösterin der Betrübten, sie erlange vom Herrn die Gnade des Trostes für diese unsere so schwer getroffenen Brüder“, so Jorge Bergoglio.

Papst Franziskus, der erneut seine „geistige Nähe“ zu den Flutopfern in Südasien ausdrückte, bedankte sich zum Schluss bei einigen Pilgern auf dem Petersplatz, die ihm auf einem Transparent eine „gute Reise“ gewünscht hatten. Am Mittwoch beginnt der Papst seine Kolumbien-Reise.

_______

Quelle

„Die Liebe bewegt den Glauben“

Angelus, 29. Januar 2017 / © PHOTO.VA – OSSERVATORE ROMANO

Angelus am Sonntag, dem 20. August 2017

„Wir können sagen, es ist die Liebe, die den Glauben bewegt, und der Glaube seinerseits wird zum Preis der Liebe.“ Dies erklärte der Papst am Sonntag, dem 20. August 2017, im Laufe seiner Meditation über die Heilung der Tochter einer kanaanäischen Frau (Matthäus 15, 21-28).

Wie Franziskus bemerkte, scheine Jesus zunächst die verzweifelte Forderung der Frau — sie war „eine Fremde gegenüber den Juden“, „eine Heidin“ — ihre von einem Dämon gequälte Tochter zu heilen zu ignorieren.

Trotz der „scheinbaren Distanzierung“ Jesu, so betonte der Papst, habe die Frau den Mut nicht aufgeben wollen, und bewogen von der „herzzerreißenden Liebe“ für ihre Tochter habe sie hartnäckig Jesus um Hilfe gebeten.

Auch die „anfängliche Ablehnung“ des Herrn, fuhr Franziskus fort, habe die Frau nicht entmutigen können. Sie sei vor ihm niedergefallen und habe erneut nach seiner Hilfe gefragt.

„Angesichts solcher Beharrlichkeit“ seitens dieser „heidnischen Frau“ habe Jesus „mit Bewunderung, fast mit Erstaunen“ reagiert und nachgegeben: „Frau, dein Glaube ist groß. Was du willst, soll geschehen“.

Auf diese Weise, so erklärte Franziskus, sei diese „demütige Frau“ „Beispiel eines unerschütterlichen Glaubens“ und „für uns Ansporn, nicht den Mut zu verlieren, nicht zu verzweifeln, wenn die harten Prüfungen des Lebens auf uns lasten“.

Der Herr wende sich tatsächlich nicht von unseren Nöten ab und wenn er manchmal unempfindlich gegenüber Bitten um Hilfe scheine, sei es, weil er unseren Glauben auf die Probe stellen und stärken wolle, erinnerte Franziskus.

Deswegen sollten wir, genau wie diese Frau, nie aufhören „mit Beharrlichkeit und Mut“ die Hilfe des Herrn anzuflehen, so unterstrich der Papst.

„Diese Episode aus dem Evangelium hilft uns zu verstehen, dass wir alle im Glauben wachsen sollen und unser Vertrauen in Jesus stärken“, erklärte der Papst am Ende seiner Betrachtung, während er die Notwendigkeit unterstrich, „unseren Glauben täglich zu nähren mit dem aufmerksamen Hören auf das Wort Gottes, mit der Feier der Sakramente, mit dem persönlichen Gebet […] und mit konkreten Haltungen der Liebe zum Nächsten“.

Nach dem Angelusgebet hat der Papst erneut und eindringlich die jüngsten Terroranschläge in Burkina Faso, Spanien und Finnland verurteilt. „Beten wir für alle Toten, für die Verletzten und für ihre Familienangehörigen und bitten wir den Herrn, Gott der Barmherzigkeit und des Friedens, die Welt von dieser unmenschlichen Gewalt zu befreien“, so erklärte Franziskus.

Mit ähnlichen Worten äußerte er sich in seinem Tweet von Samstag, dem 19. August 2017. „Ich bete für alle Opfer der Attentate in den letzten Tagen. Die blinde Gewalt des Terrorismus darf auf der Welt keinen Platz mehr finden!“, so die Kurzbotschaft des Papstes auf seinem Account @Pontifex_de.

_______

Quelle

„Die Grenze zwischen Gut und Böse verläuft im Herzen eines jeden Menschen“

Angelus, 29. Januar 2017 / © PHOTO.VA – OSSERVATORE ROMANO

Angelus am Sonntag, dem 23. Juli 2017

„Das Gute und das Böse können nicht mit bestimmten Gebieten oder Gruppen von Menschen identifiziert werden.“ Dies betonte Papst Franziskus im Laufe seiner Katechese vor dem Angelus am heutigen Sonntag, dem 23. Juli 2017, in der er das Gleichnis vom guten Weizen und vom Unkraut ins Zentrum seiner Betrachtung stellte.

Es gebe nicht die Guten auf der einen Seite und die Bösen auf der anderen, erinnerte Franziskus, sondern man müsse verstehen, dass „die Grenzlinie zwischen dem Guten und dem Bösen im Herzen eines jeden Menschen verläuft“.

„In dieser Welt — so warnte Franziskus —  sind das Gute und das Böse so sehr miteinander verwoben, dass es unmöglich ist, sie zu trennen und das Böse ganz auszureißen.“ Das einzige, was man tun könne, sei „die schwierige Aufgabe der Unterscheidung zwischen dem Bösen und dem Guten“ zu erfüllen.

Jorge Bergoglio forderte die Getauften dazu auf,  „sich vom Bösen und seinen Verführungen zu distanzieren“, und dies im Bewusstsein zu tun, dass „wir alle Sünder“ seien und „immer der Vergebung unserer Sünden brauchen”.

„Immer und nur auf das Böse schauen, das außerhalb von uns liegt, bedeutet, die Sünde nicht anerkennen zu wollen, die auch in uns ist“, so versicherte der Papst.

“Vielmehr als eine Kirche der ,Reinen´, die vor der Zeit beurteilen will, wer im Reich Gottes ist und wer nicht“, bevorzugt Franziskus eine Kirche, “die Sauerteig im Teig” ist und keine Angst hat, „sich die Hände schmutzig zu machen, indem sie die Kleider ihrer Kinder wäscht“.

_______

Quelle

„Die Doppelmoral ist nicht christlich“

Angelus, 29. Januar 2017 / © PHOTO.VA – OSSERVATORE ROMANO

„Triffst du dich mit Jesus? Betest du zu Jesus?“. Dies sei vielleicht die erste Frage, die man einem Christen stellen sollte, so erklärte Papst Franziskus am heutigen Sonntag, dem 2. Juli 2017, in seiner kurzen Meditation vor dem Angelusgebet.

Tatsächlich sollte im Zentrum des Lebens jeder christlichen Nachfolge, eines jeden Jüngers, ob „ein Laie oder eine Laiin, ein Priester, ein Bischof“,  immer die „vorrangige Beziehung“ mit dem Herrn, also mit Jesus, stehen.

Dieses Verhältnis sei so grundlegend, dass Franziskus das Buch der Schöpfung (2,24) paraphrasierte. „Darum wird der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich an Christus binden, und die beiden werden eins sein“, so erklärte der Papst den Pilgern auf dem Petersplatz.

„Wer sich in dieses Band der Liebe und des Lebens mit dem Herrn Jesus einbinden lässt, wird zu seinem Vertreter, zu seinem ‚Botschafter’‪‪, insbesondere mit seiner Art zu sein, zu leben“, fuhr der Papst fort. Der Missionar verkünde tatsächlich nicht sich selbst, sondern Jesus.

Dabei spiele es keine Rolle, ob — wie jede menschliche Person — einer Grenzen oder auch Fehler habe, sofern er die Demut habe, dies zuzugeben. Und vor allem sollte er oder sie kein „doppeltes Herz“ haben, was „gefährlich“ sei.

“Nein, dies geht nicht”, warnte Franziskus. „Er soll kein doppeltes Herz haben, sondern ein einfaches Herz, ein vereintes; er soll den Fuß nicht in zweierlei Schuhen haben, sondern ehrlich mit sich selbst und mit den anderen sein.“

Während er darauf hinwies, dass „die Doppelmoral nicht christlich“ sei, formulierte Franziskus ein „aut-aut“. „Entweder bist du mit Jesus, mit dem Geist Jesu, oder du bist mit dem Geist der Welt“, so sagte der Papst, der am Schluss seiner Betrachtung die „Gegenseitigkeit“ der priesterlichen Sendung betonte.

„Je näher ein Priester dem Volk Gottes ist, desto näher wird er sich Jesus nahe fühlen; und je näher ein Priester Jesus ist, desto näher wird er sich dem Volk Gottes fühlen“, erklärte er.

Nach dem heutigen Angelus-Gebet richtete der Papst erneut die Aufmerksamkeit auf die Lage in Venezuela und machte einen Aufruf für eine „friedliche und demokratische Lösung“ in der „geliebten Nation“ Südamerikas, wo in den letzten drei Monaten bei Strassenprotesten gegen die Regierung des Präsidenten Nicolás Maduro schon mehr als 80 Menschen das Leben verloren haben.

_______

Quelle

Papst Franziskus warnt vor falschen Lichtern

Angelus, 29. Januar 2017

Angelus vom Sonntag, dem 26. März 2017

Beim Angelus am Sonntag hat Papst Franziskus dazu aufgefordert, für die Fastenzeit das „Licht“ der Taufe wieder zu entdecken und einen radikalen Wandel der Mentalität anzunehmen. Vor 25.000 Menschen im Vatikan warnte vor der Versuchung, den „kleinen Lichtern“ zu vertrauen, vor allem dem „falschen Licht“, dem Vorurteil, dass „die Realität verzerrt“ und dem Eigennutz.

Von einem Fenster des Apostolischen Palastes auf den Petersplatz blickend, stellte der Papst die Betrachtung des heutigen Evangeliums (Joh 9: 1-411) über die Heilung des Blindgeborenen, in den Mittelpunkt. Der Blinde „steht für jeden von uns“, erklärte er, durch die Sünde geblendet.

Jedoch sollten sich die Getauften „wie Kinder des Lichts verhalten.“ Dies erfordere „eine radikale Veränderung der Mentalität, die Fähigkeit, Menschen und Dinge nach einer neuen Werteskala zu beurteilen, die von Gott kommt.“ Er ermutigte dazu, falsche Lichter aufzugeben, angefangen von Vorurteilen gegenüber anderen, weil sie die Realität verzerren und uns gegen diejenigen aufladen, die wir ohne Mitleid beurteilen und unwiderruflich verurteilen. Wer andere verleumde, wandle nicht im Licht, sondern im Schatten.

Franziskus sprach von „einem anderen falschen Licht“: Die Menschen und die Dinge auf der Grundlage des Kriteriums der Brauchbarkeit, unserer Freude, unseres Prestiges zu beurteilen.

Der Papst sprach auch über eine Gewissensprüfung: „Glaubt Ihr, dass Jesus der Sohn Gottes ist? Denkt Ihr, dass er das Herz ändern kann? Glaubt Ihr, er kann Euch die Wirklichkeit sehen lassen, wie er sie sieht, nicht wie wir sie sehen? Glaubt Ihr, Er ist das Licht, das uns das wahre Licht gibt?“ (mk)

_______

Quelle

„Ein Wasser, das jeden Durst stillt“

Angelus vom Sonntag, dem 19. März 2017

Im Zentrum der Katechese von Papst Franziskus vor dem Angelusgebet am Sonntag, dem 19. März, stand die Perikope aus dem Evangelium des Johannes, mit dem Dialog Jesu mit einer Samariterin am Jakobsbrunnen (4,5-42).

Wie Franziskus erklärte, finde die Begegnung in Samarien, zwischen Judäa und Galiläa, statt, dessen Bevölkerung von den Juden verachtet würde, weil als schismatisch und häretisch angesehen. Genau diese Bevölkerung werde eine der ersten sein, so erinnerte der Papst, die der christlichen Verkündigung der Apostel beigetreten sei.

Während die Jünger in das Dorf gingen, um Essen zu holen, bleibe Jesus bei einem Wasserbrunnen und bitte eine Frau, ihm zu trinken zu geben. Darauf hin entwickle sich ein Dialog. „Wieso lässt ein Jude sich herab, eine Samariterin etwas zu fragen?“

Die Antwort Jesu: „Wenn du wüsstest, wer ich bin und welches Geschenk ich für dich habe, dann würdest du mich bitten und ich würde dir ‚lebendiges Wasser’ geben, ein Wasser, das jeden Durst stillt und eine unerschöpfliche Quelle im Herzen von jenem wird, der es trinkt.“

Zum Brunnen gehen und Wasser schöpfen sei anstrengend und langweilig; es wäre schön, eine sprudelnde Quelle zur Verfügung zu haben, so sagte Franziskus, der aber anmerkte, Jesus spreche von einem anderen Wasser.

Als die Frau merke, dass der Mann, mit dem sie spreche, ein Prophet sei, vertraue sie ihm ihr  eigenes Leben an und stelle ihm religiöse Fragen. „Ihr Durst nach Zuneigung und vollem Leben ist nicht von den fünf Ehemännern gestillt worden, die sie gehabt hatte, im Gegenteil, sie hatte nur Enttäuschungen und Täuschungen erlebt“, so Franziskus.

Als sie daraufhin ahne, dieser Mann könne der Messias sein, bestätige Jesus – „etwas sehr Seltenes“ – dies: „Ich bin es, ich, der mit dir spricht“. Jesus, so merkte der Papst an, erkläre, er sei der Messias, gegenüber einer Frau, „die ein so unordentliches Leben hatte“.

„Liebe Brüder“, erinnerte der Papst,  „das Wasser, das das ewige Leben schenkt, ist in unseren Herzen am Tag unserer Taufe ausgegossen worden; dann hat Gott uns verwandelt und mit seiner Gnade erfüllt.“

„Aber es kann sein, dass wir dieses große Geschenk vergessen oder zu einer rein meldeamtlichen Tatsache reduziert haben; und vielleicht sind wir auf der Suche nach ‚Quellen’‪‪, deren Gewässer uns nicht stillen“, so fuhr Franziskus fort. „Wenn wir das wahre Wasser vergessen, gehen wir auf die Suche nach Quellen, die kein sauberes Wasser haben“, warnte er.

„Dieses Evangelium ist also genau für uns! Nicht nur für die Samariterin, für uns. Jesus spricht zu uns wie zur Samariterin“ , betonte der Papst, der die Gläubigen dazu aufrief, in der Fastenzeit die Gnade der Taufe zu erneuern, sich am Brunnen des Wortes Gottes und seines Heiligen Geistes zu stillen.

„Möge die Jungfrau Maria uns helfen, ständig die Gnade zu schöpfen von diesem Wasser, das aus dem Felsen herausspringt, der Jesus der Erlöser ist, damit wir mit Überzeugung unseren Glauben bekennen können und mit Freude die Wunder der Liebe Gottes barmherzig und Quelle jeder Güte, verkünden“, so schloss Franziskus seine heutige Betrachtung.

_______

Quelle