Der Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe der Welt zum Fest der Unschuldigen Kinder am 2. Januar 2017

unnamed

Lieber Bruder,

heute, am Tag der Unschuldigen Kinder, während in unseren Herzen noch die Worte des Engels an die Hirten nachklingen: »Ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren« (Lk 2,10-11), ist es mir ein Bedürfnis, Dir zu schreiben. Es tut uns gut, noch einmal diese Botschaft zu hören; wieder zu hören, dass Gott in der Mitte unseres Volkes ist. Diese Gewissheit, die wir uns Jahr für Jahr neu vergegenwärtigen, ist Quelle unsere Freude und Hoffnung.

In diesen Tagen können wir erfahren, wie die Liturgie uns an die Hand nimmt und zum Herzen von Weihnachten führt, uns in sein Geheimnis einführt und allmählich zur Quelle der christlichen Freude gelangen lässt.

Wie die Hirten sind auch wir gerufen, diese Freude inmitten unseres Volkes wachsen zu lassen. Wir werden gebeten, uns um diese Freude zu kümmern. Ich möchte mit Dir die Einladung erneuern, uns diese Freude nicht nehmen zu lassen. Denn während wir oft – und nicht ohne Grund – von der Wirklichkeit, der Kirche oder auch von uns selbst enttäuscht sind, verspüren wir die Versuchung, uns an eine hoffnungslose, süßliche Traurigkeit zu klammern, die sich der Herzen bemächtigt (vgl. Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, 83).

Gegen unseren Willen wird Weihnachten auch vom Weinen begleitet. Die Evangelisten nahmen es sich nicht heraus, die Wirklichkeit zu verschleiern, um sie glaubwürdiger oder anregender werden zu lassen. Sie nahmen es sich nicht heraus, einen „schönen“, aber irrealen Text zu verfassen. Weihnachten war für sie nicht ein imaginärer Zufluchtsort, wo man sich angesichts der Herausforderungen und Ungerechtigkeiten ihrer Zeit verstecken konnte. Vielmehr verkünden sie uns auch die Geburt des Sohnes Gottes in eine leidvolle Tragödie eingebettet. Mit einem Zitat des Propheten Jeremia stellt dies der Evangelist Matthäus mit großer Härte dar: »Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder« (2,18). Es ist das Wehklagen der Mütter, die angesichts der Tyrannei und der ungehemmten Herrschsucht des Herodes den Tod ihrer unschuldigen Kinder beweinen.

Es ist ein Wehklagen, das wir auch heute weiter hören können. Es bewegt uns in unserer Seele, und wir können und wollen es weder ignorieren noch zum Schweigen bringen. Unter den Menschen heute hört man leider – und ich schreibe dies tief bedrückt – das Wehklagen und Weinen vieler Mütter, vieler Familien um den Tod ihrer Kinder, ihrer unschuldigen Kinder.

Die Krippe zu betrachten heißt auch, dieses Weinen zu betrachten. Es bedeutet auch, zu hören lernen, was rundherum geschieht, und ein Herz zu haben, das empfindsam und offen ist gegenüber dem Schmerz des Nächsten, insbesondere wenn es sich um Kinder handelt. Es heißt ebenso erkennen zu können, dass noch heute dieses traurige Kapitel der Geschichte eben geschrieben wird. Die Krippe zu betrachten und sie dabei vom Leben, das sie umgibt, zu isolieren würde heißen, aus dem Weihnachtsgeschehen ein schönes Märchen zu machen, das in uns gute Gefühle hervorzurufen zwar imstande wäre, uns aber der schöpferischen Kraft der Frohbotschaft berauben würde, die uns das menschgewordene Wort schenken will. Und diese Versuchung gibt es.

Ist es möglich, die christliche Freude zu leben, während man diesen Wirklichkeiten den Rücken kehrt? Ist es möglich, die christliche Freude zu verwirklichen, während man das Wehklagen des Mitmenschen, der Kinder überhört?

Der heilige Josef war als erster gerufen, die Freude des Heils zu behüten. Angesichts der grausamen Verbrechen, die gerade geschahen, war der heilige Josef – Beispiel des gehorsamen und treuen Menschen – fähig, auf die Stimme Gottes und die ihm vom Vater anvertraute Sendung zu hören. Und weil er auf die Stimme Gottes zu hören wusste und sich von Gottes Willen leiten ließ, nahm er besser wahr, was ihn umgab, und konnte die Geschehnisse mit Realismus verstehen.

Heute wird auch von uns Hirten dasselbe gefordert, nämlich Männer zu sein, die zuhören können und nicht taub sind gegenüber der Stimme Gottes und so die Wirklichkeit besser wahrnehmen, die uns umgibt. Heute, mit dem heiligen Josef als Vorbild, sind wir aufgefordert, nicht zuzulassen, dass man uns die Freude nimmt. Wir sind aufgefordert, sie vor den Gestalten eines Herodes unserer Tage zu verteidigen. Und wie der heilige Josef brauchen wir Mut, um diese Wirklichkeit anzunehmen, um aufzustehen und sie in die Hände zu nehmen (vgl. Mt 2,20). Wir brauchen den Mut, sie vor den neuen Gestalten eines Herodes unserer Zeit zu verteidigen, welche die Unschuld unserer Kinder missbrauchen. Unschuld gebrochen unter der Last der Schwarz- und Sklavenarbeit, unter der Last der Prostitution und Ausbeutung. Unschuld zerstört von Kriegen und gezwungener Auswanderung zusammen mit dem Verlust von allem, was dies mit sich bringt. Tausende unserer Kinder sind in die Hände von Banditen, von Mafiaorganisationen, von Todeshändlern geraten, die nichts anderes machen, als ihre Bedürfnisse zu missbrauchen und auszubeuten.

Beispielsweise mussten gegenwärtig 75 Millionen Kinder – aufgrund von Notsituationen und anhaltender Krisen – ihre Ausbildung abbrechen. Im Jahr 2015 waren 68% aller vom Sexualhandel betroffenen Menschen Kinder. Andererseits war ein Drittel der Kinder, die außerhalb ihrer Heimatländer leben mussten, zum Weggehen gezwungen. Wir leben in einer Welt, in der fast die Hälfte aller Kinder, die unter fünf Jahren sterben, wegen Unterernährung stirbt. Im Jahr 2016 haben 150 Millionen Kinder, so die Berechnungen, Kinderarbeit verrichtet; viele von ihnen leben unter Bedingungen der Sklaverei. Nach dem jüngsten UNICEF-Bericht werden, wenn sich die weltweite Lage nicht ändert, im Jahr 2030 167 Millionen Kinder in äußerster Armut leben, 69 Millionen Kinder unter fünf Jahren zwischen 2016 und 2030 sterben und 60 Millionen Kinder keine Grundschule besuchen.

Hören wir das Weinen und die Wehklage dieser Kinder; hören wir auch das Weinen und die Wehklage unserer Mutter Kirche, die nicht nur über den Schmerz, der ihren kleinsten Kindern zugefügt wurde, weint, sondern auch weil sie die Sünde einiger ihrer Glieder kennt: das Leid, die Geschichte und den Schmerz von Minderjährigen, die von Priestern sexuell missbraucht wurden. Eine Sünde, die beschämt. Menschen, die verantwortlich waren, für diese Kinder zu sorgen, haben ihre Würde zerstört. Wir beklagen dies zutiefst und bitten um Vergebung. Wir vereinen uns mit dem Schmerz der Opfer und beweinen unsererseits die Sünde. Die Sünde für das, was geschehen ist; die Sünde der unterlassenen Unterstützung; die Sünde des Vertuschens und Leugnens; die Sünde des Machtmissbrauchs. Auch die Kirche beweint bitterlich diese Sünde ihrer Glieder und bittet um Vergebung. Wenn wir heute der Unschuldigen Kinder gedenken, möchte ich all unseren Einsatz bekräftigen, damit diese Gräueltaten unter uns nicht mehr vorkommen. Finden wir den nötigen Mut, um alle notwendigen Mittel zu fördern und um in allem das Leben unserer Kinder zu schützen, damit sich solche Verbrechen nicht mehr wiederholen. Machen wir uns den Auftrag zu „null Toleranz“ in diesem Bereich klar und aufrichtig zu Eigen.

Die christliche Freude ist nicht eine Freude, die am Rande der Wirklichkeit geschaffen wird, indem man sie ignoriert oder so tut, als würde es sie nicht geben. Die christliche Freude entsteht aus einer Berufung – aus der gleichen, die der heilige Josef erhielt –, das Leben, insbesondere das der heiligen Unschuldigen von heute, zu „nehmen“ und zu schützen. Weihnachten ist eine Zeit, die uns dazu auffordert, das Leben zu behüten und ihm zu helfen, dass es geboren wird und wächst; die uns dazu auffordert, uns zu erneuern als mutige Hirten. Dieser Mut bringt Dynamiken hervor, die uns die Wirklichkeit, die viele Kinder heutzutage erleben, bewusst macht und uns arbeiten lässt, um ihnen die notwendigen Bedingungen zu gewährleisten, damit ihre Würde als Kinder Gottes nicht nur geachtet, sondern vor allem tatkräftig verteidigt wird.

Lassen wir nicht zu, dass man ihnen die Freude nimmt. Lassen wir uns die Freude nicht nehmen, behüten wir sie und helfen wir ihr zu wachsen.

Tun wir dies mit der gleichen väterlichen Treue des heiligen Josef und an der Hand Marias, der Mutter der Zärtlichkeit, damit sich unser Herz nicht verhärte.

In brüderlicher Verbundenheit,

FRANZISKUS

Aus dem Vatikan, am 28. Dezember 2016
Fest der Unschuldigen Kinder

[00008-DE.01] [Originalsprache: Italienisch – Arbeitsübersetzung]

_______

Quelle

Bischof Küng: Österreich braucht Gebetsbewegung wie vor 70 Jahren

bischof_k_ng___sterreich_braucht_gebetsbewegung_wie_vor_70_jahren-r_kueng_rsk

Der Gottesdienst in der Wiener Franziskanerkirche bildete den Auftakt zu einem umfangreichen Festprogramm, durch das der Rosenkranz-Sühnekreuzzug auf die bleibende Aktualität seines Anliegens hinweisen möchte. Der Wiener Stephansdom und die Franziskanerkirche werden dabei in den kommenden zwölf Monaten zentrale Anlaufpunkte sein.

 

„Christlich geprägtes Österreich erlebt geistliche Krise und braucht Umkehr, Gebet und Evangelisierung.

Der gefährdete Friede und die großen Nöte in Gesellschaft und Kirche brauchen heute so wie vor 70 Jahren eine große Gebetsbewegung von Jung und Alt. Das betonte Bischof Klaus Küng bei einem Festgottesdienst am Mittwochabend, 14. Dezember 2016 in der Wiener Franziskanerkirche. Die Feier eröffnete zugleich das Jubiläumsjahr im Gedenken an die Gründung des Rosenkranz-Sühnekreuzzugs (RSK) vor 70 Jahren und an die Marienerscheinungen vor 100 Jahren im portugiesischen Wallfahrtsort Fatima.

Österreich ist chistlich geprägtes Land

Österreich sei ein seit der Römerzeit vom Christentum zutiefst geprägtes Land, erinnerte der St. Pöltner Bischof in seiner Predigt. Das Christentum hierzulande sei „wie ein alter Baum, der viele Stürme überstanden hat“. Es bestehe aber die Gefahr, dass bald nur mehr Steine von dieser christlichen Prägung sprächen, so der Bischof, der eine Krise konstatierte, die „bis an die Wurzel“ gehe. Sie zeige sich in einem rapid fortschreitenden Werteverfall im Blick auf die Heiligkeit des Lebens und die Familie sowie im „Ausblenden Gottes“ aus der Lebensgestaltung. Indikatoren dafür seien die vielen Kirchenaustritte und der noch stärkere Rückgang beim Gottesdienstbesuch. Vor diesem Hintergrund brauche es Umkehr, Gebet und eine Sammelbewegung zu Gott und Christus hin.

Die Menschen zu Gott führen

Einen ähnlichen Ansatz habe der RSK-Gründer P. Petrus Pavlicek (1902-1982) vor 70 Jahren gehabt. Und im Blick auf Fatima sagte Bischof Küng: „Maria ist nicht erschienen, damit es eine Sensation gibt, sondern um die Menschen zu Gott zu führen.“ Niemand dürfe einfach zuschauen, wenn der Glauben in der Familie und im persönlichen Umfeld einfach abnehme. Unter Bezugnahme auf Pavlicek, der in der Zwischenkriegszeit von der Kirche ausgetreten war und später wieder zurück fand, sagte der Bischof: „Ausgetretene sind potenziell Heilige, es ist nur nötig, auf sie zuzugehen und sie anzusprechen.“ In diesem Sinn sollten Gläubige gerade im RSK-Jubiläumsjahr mehr als bisher an einer neuen Gebets- und Evangelisierungsbewegung mitwirken und auf die Mitmenschen zugehen.

Der Gottesdienst, der bewusst am 34. Todestag und 75. Priesterweihetag von Petrus Pavlicek stattfand, wurde mit einem Gebet bei seinem Grab unter der Kanzel der Franziskanerkirche beendet. Unter den zahlreichen Mitfeiernden war auch der emeritierte Linzer Bischof Ludwig Schwarz, der bald nach der Gründung des RSK noch als Kind gemeinsam mit der Familie ein Mitglied dieser Gebetsgemeinschaft für Kirche und Welt wurde.

Umfangreiches Festprogramm

Der Gottesdienst bildete den Auftakt zu einem umfangreichen Festprogramm, durch das der Rosenkranz-Sühnekreuzzug auf die bleibende Aktualität seines Anliegens hinweisen möchte. Der Wiener Stephansdom und die Franziskanerkirche werden dabei in den kommenden zwölf Monaten zentrale Anlaufpunkte sein. In speziellen Feiern der österreichischen Diözesanbischöfe in den großen Wallfahrtskirchen werden außerdem auch die Diözesen in das Jubiläum eingebunden sowie die Ordensgemeinschaften Österreichs.

Inhaltlich sieht das Festjahr Gottesdienste, ein umfangreiches Kultur- und ein eigenes Kinderprogramm (u.a. ein City-Kirchen-Entdeckungsfest) vor. Weitere Programmhöhepunkte sind u.a. eine Donau-Schiffswallfahrt mit Feuerwerk, Festkonzerte, Klosterpfade, ökumenische Diskussionen und politisch-historische Vorträge, eine Mariazell-Wallfahrt, ein Radio-Gottesdienst am Weltfriedenstag, eine Flugreise nach Fatima, das „Sommerkino“ in der Franziskanerkirche, einen ORF/ZDF-Fernsehgottesdienst sowie ein Festmahl für die Armen von Wien.

Ein weiterer Höhepunkt im Festjahr wird die „Mariä Namen-Feier“ am 9. und 10. September 2017 im Wiener Stephansdom. Erwartet werden zu diesem spirituellen Großereignis erneut tausende Gläubige. Neben Kardinal Christoph Schönborn und Erzbischof Franz Lackner wird der austro-brasilianische Bischof Erwin Kräutler daran teilnehmen.

Zum Abschluss des Festjahrs am 14. Dezember 2017 ist ein Gottesdienst in der Wiener Franziskanerkirche geplant, dem der emeritierte Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, vorstehen wird. Das detaillierte Programm des Jubiläumsjahrs ist auf der Website des „Rosenkranz-Sühnekreuzzugs“ unter www.rsk-ma.at abrufbar.

Erstellt von: red/ka

_______

Quelle

Wort des Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki: Verrückte Welt

wdb_heute_priester_sein_foto_01

Eklatante Gegensätze: In reichen Ländern wird aus dem Weihnachtsfest ein riesiges Spektakel. In vielen armen Ländern hingegen herrschen Krieg und Hunger. Uns Christen bleibt da nur die Hoffnung auf ein Licht.

Was für eine verrückte Welt: Nicht nur in Aleppo sterben Tag für Tag Menschen in einem grausamen Krieg – und hier bei uns öffnen jeden Tag die Weihnachtsmärkte, steigt jeden Tag eine neue feuchtfröhliche Weihnachtsfeier. Nicht nur in den Elendslagern rund um Nigeria sterben tausende von Kindern vor Hunger – und hier bei uns wissen viele Eltern noch nicht, mit welchem Geschenk sie ihren Kindern eine Freude zum Fest machen können. Nicht nur in Europa werden fast täglich Flüchtlinge und Flüchtlingsheime angegriffen – und gleichzeitig aber gibt es unzählige gute Adventsaktionen, wo Armen und Bedürftigen geholfen wird.

Manchmal drohe ich kirre zu werden an dieser Welt, die sich so zerrissen, so unfriedlich präsentiert. Aber immer wieder bin ich auch überrascht über die unbeschreiblich große Hilfe für Arme und Notleidende, die überall von Menschen geleistet wird.

Gerade jetzt aber im Advent darf ich hoffen. Hoffen auf einen Heiland, der unsere unheilvolle Welt heil macht. Hoffen auf einen Friedensfürst, der unsere kriegerische und terrorbedrohte Welt befriedet. Hoffen auf ein Licht, dass unsere dunkle Welt hell macht.

Ich freue mich auf Weihnachten. Ich freue mich auf den Engel des Herrn, der unsere Ängste und Sorgen kennt und spricht: „Fürchtet Euch nicht. Siehe, ich verkünde Euch eine große Freude …“

Ich wünsche auch Ihnen diese adventliche Hoffnung und Freude.

Ihr

Rainer Woelki
Erzbischof von Köln

_______

Quelle

Msgr. Galantino: ‪„Papst hätte die Sünde der Abtreibung deklassiert? Unsinn“

Msgr. Nunzio Galantino

Msgr. Nunzio Galantino

Neben dem Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz äußerte sich auch der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung zum Apostolischen Schreiben „Misericordia et Misera“

„Der Papst hat von einer schwerwiegenden und dramatischen Wirklichkeit gesprochen und hat keineswegs die Sünde der Abtreibung für straffrei erklärt. Das sind Albernheiten von Leuten, die das Dokument nicht gelesen haben oder die immer etwas Unterschiedliches sagen müssen, was aber nicht der Realität entspricht.“

Dies erklärte am Dienstag der Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz CEI („Conferenza Episcopale Italiana“), Msgr. Nunzio Galantino, gegenüber TG2000, dem Nachrichtenmagazin des italienischen Fernsehsenders TV2000, in einem Kommentar über das neue Apostolische Schreiben „Misericordia et Misera“ von Papst Franziskus.

„Mit diesem Schreiben wollte der Papst bestätigen, was schon vielfach gesagt wurde: die (heiligen) Pforten der Kirchen und des Peterdoms schließen sich, aber nicht die (Tür) zum Herzen Gottes“, sagte Galantino.

Franziskus habe allen Priestern die Möglichkeit geben wollen, von der Sünde der Abtreibung loszusprechen, fuhr der Sprecher und Generalsekretär der CEI fort. Er habe die Barmherzigkeit Gottes näher und mehr begreifbarer machen wollen, aber das bedeute keineswegs, die Sünde der Abtreibung herunterspielen zu wollen, die eine schwere Sünde bleibe.

‪Das Ziel von Franziskus sei das gleiche wie das der Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI.: die Kirche in ihren Gesten, Worten und Projekten in das Herz des Evangeliums zu führen. „Und das Herz des Evangeliums ist die Barmherzigkeit“, so Galantino.

Am Mittwoch äußerte sich auch der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella, im Programm ‪„Bel Tempo si spera“ von TV2000 zum Apostolischen Schreiben „Misericordia et Misera“.

Der Kurienerzbischof prangerte die Berichterstattung der Medien bezüglich des päpstlichen Schreibens an und bezeichnete bestimmte Medientitel bzw. Inhalte ‪als „Idiotien“. Zwischen so vielen Inhalten des Schreibens sei das Auge einiger Journalisten nur auf die Abtreibung gefallen, kritisierte Fisichella, der in einigen Fällen auch eine bestimmte Voreingenommenheit oder den Willen ‪„zum Anschwärzen und das zu finden, was es nicht gebe“, wahrnimmt.

Erzbischof Fisichella betonte, dass der Papst ganz klar geschrieben habe, die Sünde der Abtreibung sei eine der schwersten Sünden, die es gäbe, weil unschuldiges Leben beendet werde.

Aber — so erinnerte der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung und Koordinator des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit — es gebe keine Sünde, die Gott nicht vergeben könne, wenn er ein reumütiges Herz vorfinde.

Laut Fisichella wünscht Papst Franziskus sich dieses: Wer diesen Schmerz in sich trage und bereue, solle kein Hindernis finden, sondern jeder Priester solle Reumütige aufnehmen, lossprechen sowie ihnen helfen können, einen neuen Weg zu gehen.

_______

Quelle

Debatte um Papstentscheidung zu Abtreibung

ansa576870_articolo

Abtreibungspille

Mit mehr „Laxheit“ im Umgang mit Abtreibung hat die neue Anweisung des Papstes zur Lossprechung von dieser Sünde nichts zu tun. Das stellte Erzbischof Rino Fisichella schon an diesem Montag auf Journalistenfragen hin ganz klar. Es gehe bei der Lossprechung von der Sünde der Abtreibung durch Priester um Bekehrung und Barmherzigkeit zugleich, so der Präfekt des Päpstlichen Rates für Neuevangelisierung. Der Papst bekräftige das „ganz klar, um Missverständnisse derjenigen vorzubeugen, die nur den ersten Teil seiner Aussage lesen wollen“, so der Präfekt, der aus dem Papstbrief zitiert, „,dass Abtreibung eine schwere Sünde ist, da sie einem unschuldigen Leben ein Ende setzt. Mit gleicher Kraft kann und muss ich jedoch sagen, dass es keine Sünde gibt, die durch die Barmherzigkeit Gottes nicht erreicht und vernichtet werden kann, wenn diese ein reuevolles Herz findet, das um Versöhnung mit dem Vater bittet.‘ “ Radio Vatikan fasst im Folgenden bisherige Reaktionen auf die Neuerung zusammen.

Weihbischof Losinger: „Den Weg der Vergebung verbreitern“

Der Augsburger Weihbischof Anton Losinger begrüßt die Anweisung des Papstes, dass alle Priester in der Beichte von der schweren Sünde der Abtreibung lossprechen dürfen. Im Gespräch mit Radio Vatikan erläutert der Ethik-Experte, dass es sich auch nicht um ein kleines Problem handelt

Losinger: „Ich persönlich glaube, dass es wenige Priester gibt, die es noch nicht erfahren haben, dass jemand mit dem Bekenntnis einer Abtreibung bei ihnen erschienen ist. Die Zahlen sind vor allem in Deutschland, aber auch in ganz Europa sehr hoch. Wir rechnen mit einer Zahl von 100.000 Menschen – mit der Dunkelziffer wohl 200.000 [Anm. d. Red.: in Deutschland, pro Jahr] – so dass diese Frage auf viele Seelsorger zukommt.“

RV: Ging es dem Papst bei der Neuregelung Ihrer Einschätzung nach eher um die Frage der Abtreibung oder die Frage der Vergebung?

Losinger: „Ich glaube, dass Papst Franziskus in einer klaren Fortsetzung der Idee des Jahres der Barmherzigkeit gehandelt hat. Selbstverständlich sieht der Papst das gravierende Unrecht, das mit der Tötung eines ungeborenen Menschen zu tun hat. Aber er will all diesen Menschen, die davon betroffen sind, einen breiten Weg öffnen, dass sie mit ihrem Leben wieder klar kommen, dass sie Versöhnung finden können und dass sie mit einem positiven Blick in die Zukunft leben können.
Menschen, die mit dem Bekenntnis der Tötung eines ungeborenen Lebens kommen, sind oft jahrzehntelang belastet und spüren den Stein auf ihrer Seele. Darum halte ich diese breite Tür der Versöhnung, die der Papst öffnet, für absolut richtig und gut.“

RV: Sie sehen also nicht die Gefahr der Laxheit oder der Minimierung der Sünde?

Losinger: „Ganz im Gegenteil. Ich glaube, dass das Problem der hohen Zahl allen Menschen bewusst ist und dass auch ein Sozialstaat heutzutage einen klaren Fokus darauf richten muss, die Zahl der Tötungen von Menschen, die noch nicht geboren sind, zu minimieren. Aber auf der anderen Seite muss auf klare Weise denjenigen Menschen in einer seelsorglichen Perspektive geholfen werden, die von einer Abtreibung aktiv betroffen sind.“

RV: Warum ist in der Vergangenheit denn das Tötungsdelikt der Abtreibung schärfer behandelt worden als etwa das Tötungsdelikt des Mordes, den Priester immer schon lossprechen konnten?

Losinger: „Ich glaube, dass ganz intuitiv Menschen damit das Gefühl verbunden haben, dass mit der Abtreibung ein besonders wehrloses Geschöpf betroffen ist und dass deswegen diese besondere kirchenjuristische Härte verbunden war.“

Emeritierter Kurienerzbischof äußert Kritik

Ein emeritierter Kurienerzbischof hat sich kritisch zu der Verfügung von Papst Franziskus geäußert. Er sehe „die ernste Gefahr, dass die Sünde der Abtreibung jetzt minimisiert werden könnte“, sagte der frühere Regent der Apostolischen Pönitentiarie, Gianfranco Girotti. Die Pönitentiarie, ein vatikanischer Gerichtshof, ist u.a. für die Lossprechung von den schweren Sünden („delicta graviora“) im Klerus zuständig, die dem Vatikan vorbehalten ist.

„Zunächst muss man sagen, dass der Heilige Vater eine Geste großer Barmherzigkeit getan hat“, so der 79-jährige Franziskaner in der Tageszeitung „Repubblica“ vom Dienstag. Es stimme durchaus, „dass die Kirche sich allen öffnen muss“. Das „wirkliche Problem“ bestehe darin, „zu welchen Reaktionen das Schreiben des Papstes führen könnte“: „Ich fürchte, dass jemand die Entscheidung, eine Schwangerschaft abzubrechen, herunterspielen könnte mit dem Eindruck, das werde dann ja sowieso leicht vergeben.“

Etwas Ähnliches sei bereits früher eingetreten, als Johannes Paul II. die Vollmacht zur Lossprechung im Fall einer Abtreibung an die Bischöfe delegiert habe. „Damals gab es Polemiken und negative Reaktionen von denen in der Kirche, die fürchteten, dass man jetzt in die Richtung des Laxismus gehen würde. Heute könnte dasselbe geschehen. Das würde allerdings der wirklichen Bedeutung der Geste des Heiligen Vaters Unrecht tun – dass nämlich der, der bereut und um Vergebung bittet, sich der göttlichen Barmherzigkeit anvertrauen soll. Denn Gott ist größer als jede Sünde, einschließlich der Abtreibung.“

Cei-Sprecher: Keine Gefahr des „Werteausverkauf“

Die Gefahr, dass der Vorstoß des Papstes einen „Ausverkauf moralischer Werte“ einleiten könne, teilt der Sprecher der italienischen Bischofskonferenz (Cei) nicht. Franziskus rufe vielmehr „jeden, angefangen bei den Priestern“, dazu auf, „sich selbst als Sünder zu erkennen, der Barmherzigkeit braucht“, so Nunzio Galantino in einem Beitrag für das Newsportal „Il Sole 24 Ore“. In einer „Kultur der Barmherzigkeit“ brauche es diese „Grundehrlichkeit“ für den Dienst am Nächsten, erinnerte der Bischof: „Man findet so die Bereitschaft und Fähigkeit, sich zum Begleiter, Unterstützer und Trost derjenigen zu machen, die den Weg der Vergebung und des Friedens suchen.“ Formales Gehabe und Worthülsen brächten hier nicht weiter. Der Papst fordere die Kirche mit seinem Apostolischen Schreiben heraus, „Barmherzigkeit im Alltag mit Taten und solidarisch-verantwortlichen Entscheidungen“ umzusetzen und somit „der Fantasie der Barmherzigkeit Raum zu geben“, formulierte der Geistliche.

Vatikan-Journalistin: Papst kennt Wirklichkeit

Die Entscheidung des Papstes, dass fortan alle Priester von der Sünde der Abtreibung lossprechen können, rühre von seiner „Kenntnis der Wirklichkeit“ her, kommentierte die italienische Journalistin Lucetta Scaraffia die Neuerung. Der Papst anerkenne, dass vielen Frauen, die abtreiben, die Tragweite der Entscheidung im Moment des Eingriffs nicht bewusst sei, sagte die Verantwortliche der Frauenzeitschrift des Vatikan „Donne Chiesa Mondo“ am Montag in einem Interview mit der Beilage „Io, Donna“ der italienischen Zeitung „Repubblica“. Die Darstellung der Abtreibung als „Recht der Frau“ in der modernen Gesellschaft verschleiere sozusagen die Schwere des Problems: Die Frauen verstünden so „erst danach, auf Grundlage des daraus folgenden Leid und ihrer Erfahrung“, dass es bei Abtreibung um eine „sehr viel größere Entscheidung“ gehe, so die Historikerin wörtlich. Aus diesem Irrtum entspringe die „Notwendigkeit der Vergebung“. Als „feministische Entscheidung“ des Papstes wertet die Journalistin die Neuerung nicht. Schließlich machten sich laut katholischer Moral auch die an einer Abtreibung beteiligten Männer, also etwa die Ärzte, schuldig.

Exkommunikation nach Abbruch oder Mitwirkung daran

Nach dem katholischen Kirchenrecht zieht die Mitwirkung an einem Schwangerschaftsabbruch die Exkommunikation nach sich. In den meisten Ländern war bislang eine sakramentale Lossprechung und die Aufhebung der Exkommunikation nur durch bestimmte Beichtväter möglich. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ändert sich durch die neue Praxis nichts; hier konnte schon vor dem Heiligen Jahr jeder Priester Vergebung für eine Abtreibung erteilen.

(rv/die welt/la repubblica 22.11.2016 sk/pr)

Heiliges Jahr: Erzbischof Fisichella ist zufrieden

ansa1099684_articolo

Erzbischof Fisichella

Das außerordentliche Heilige Jahr neigt sich seinem Ende zu, der Papst feiert am Christkönigssonntag die Abschlussmesse in der römischen Basilika Sankt Peter und wird die Heilige Pforte wieder verschließen. Viele „Werke der Barmherzigkeit“ hat der Papst der Welt seitdem vorgestellt, es ging um Begegnung und Bekehrung, doch auch kritische Stimmen wurden laut, die den Erfolg des Motto-Jahres bezweifelten. Die Kirche zieht bislang eine überwiegend positive Bilanz, allen voran der italienische Kurienerzbischof Rino Fisichella, Verantwortlicher bei der Umsetzung des Mottojahres in Rom. Radio Vatikan bat ihn zum Interview.

„Das Erbe des Jahres ist die große Freude, die Barmherzigkeit wieder ins Zentrum des kirchlichen Lebens zu stellen. Barmherzigkeit als Quelle der Freude in einem so intensiven Moment der Unsicherheit und Ungewissheit, die Sicherheit einer christlichen Hoffnung zu haben, mit der uns Gott entgegenkommt und die dich nie allein lässt, sondern die uns den Trost seiner Anwesenheit gibt. Das ist etwas, dass denke ich noch lange bleiben wird in den Herzen der Menschen.“

Dass das Heilige Jahr dezentral in allen Bistümern begangen wurde, war laut Erzbischof eine Chance. Die „Gesichter der Barmherzigkeit“ seien zahlreich gewesen, formuliert Fisichella. Vor allem die „Freitage der Barmherzigkeit“ hätten weltweit Aufsehen erregt, mit denen der Papst besondere Randgruppen der Gesellschaft ins Zentrum stellte.

„Papst Franziskus wollte Zeichen setzen, es waren Zeichen, die neue Formen der Armut berührten. Wenn ich etwa daran denke, dass der Papst Menschen, darunter Jugendliche, besuchte, die sich im vegetativen Zustand befinden, die die heutige Gesellschaft zurückstößt. Der Papst geht in ein Krankenhaus, von Zimmer zu Zimmer und streichelt diese Menschen, die bald sterben, mitten in einer Kultur, die nicht an den Tod denken will oder denkt, dass der Tod eine Art Fiktion ist.“

Eines habe das Heilige Jahr mit Franziskus gezeigt: Wie wichtig es ist, ein glaubwürdiges Zeugnis abzulegen. Das gelte auch für die Kirche, die der Papst „in Bewegung“ sehen wolle, führt Fisichella aus:

„Indem sie inzwischen überkommene Strukturen hinter sich lässt in diesem historischen Moment, und indem sie vor allem hier im Westen die bequemen Formen hinter sich lässt oder die Formen extremer Organisation, mit denen wir glauben, die Herzen bekehren zu können. Die Herzen bekehrt man nicht mit Überstrukturen und auch nicht mit Ressourcenplanung, die Herzen bekehrt man mit einer glaubwürdigen Botschaft und einem kohärenten Lebensstil.“

Abschlussschreiben des Papstes zum Jubeljahr erwartet

Mehr als 20 Millionen Pilger haben laut Angaben des Vatikans in Rom bislang teilgenommen (Quelle: im.va). Erzbischof Fisichella stellt das zufrieden. Der Organisator des Mottojahres betont, statt die Pilgerzahlen mit allen Mitteln in die Höhe zu trieben, habe man „auf Qualität gesetzt“. Offiziell will der Vatikan am kommenden Montag eine Rückschau auf das Heilige Jahr veröffentlichen. Dabei soll zugleich ein Schreiben des Papstes mit dem Titel „Misericordia et misera“ („Barmherzig und armselig“) veröffentlicht werden.

Höhepunkte des Jubeljahres auf CD

Radio Vatikan hat die Höhepunkte des Jubeljahres in der Sendereihe „Radioakademie“ für Sie zusammengefasst, die diesen Monat jeden Dienstag Abend läuft. Sie können die CD mit allen Sendungen gegen eine Spende erwerben, schreiben SIe dafür an cd@radiovatikan.de .

(rv 18.11.2016 pr)

Heiliges Jahr: Kirchenvertreter ziehen positive Bilanz

ansa1094015_articolo

Kardinal Gerhard Ludwig Müller

Kirchenvertreter ziehen eine positive Bilanz des Heiligen Jahres. „Die Symbolik der offenen Heiligen Pforte hier in Rom und in vielen Kirchen in aller Welt hat hoffentlich das Bewusstsein gestärkt, dass wir wie durch eine weit geöffnete Tür zu Gott kommen können“, sagte der Präfekt der römischen Glaubenskongregation Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller am Freitag dem Internetportal katholisch.de. „Wer Gott unter dem Aspekt der Barmherzigkeit neu kennenlernt, der spürt, dass im christlichen Gottesverständnis die Liebe das Zentrum der Begegnung von Gott und Mensch ist“, sagte der Kurienkardinal. „Ich glaube, viele konnten im Heiligen Jahr eine vertiefte Gotteserfahrung machen.“

Als ein „notwendiges Signal in unserer Zeit“ bezeichnete der St. Pöltner Bischof Klaus Küng das am Sonntag zu Ende gehende „Jubiläum der Barmherzigkeit“. Die Gegenwart sei geprägt von Gottesferne, einer „Sich-selbst-Überlassenheit“, sowie von Unversöhnlichkeit, Terror und Angst. „Wonach sich unser Herz sehnt, ist Friede mit Gott und Friede mit unseren Mitmenschen“, so Küng in einer Aussendung der Diözese St. Pölten. Es sei eine „prophetische Eingebung“ gewesen, die Papst Franziskus zur Ankündigung des Jahres veranlasst habe, um damit in der ganzen Kirche den Zugang zur Barmherzigkeit Gottes zu vertiefen.

Besonders hob Küng die tausenden im Barmherzigkeits-Jahr geöffneten Heiligen Pforten in allen Diözesen der Welt hervor: Sie seien Geschenke gewesen mit dem Sinn, „dass wir vor Gott wirklich heil, also geheilt werden“. In der Diözese St. Pölten gab es im St. Pöltner Dom, in Maria Taferl, am Sonntagberg, in Maria Dreieichen sowie in Maria Laach derartige „heilbringende Pforten“. Weitere Angebote in Küngs Diözese waren „Abende der Barmherzigkeit“ in den Pfarren, eine sechsteilige Katechesenreihe in der St. Pöltner Franziskanerkirche zu den „Werken der Barmherzigkeit“, spezielle Wallfahrten sowie eine landesweite Sommerkampagne mit dem Herz-Symbol auf Plakaten und Citylights. Das „Jahr der Barmherzigkeit“ sah der Bischof zudem als Auftrag, der weitergeführt werden müsse, „denn die Barmherzigkeit des allmächtigen Gottes ist nicht vorüber“. Alle Christen sollten lebendige Zeugen der Liebe Christi gegenüber ihren Mitmenschen und in der Welt sein.

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit endet am Sonntag in Rom; in den Bistümern weltweit allerdings ging es nach dem Willen des Papstes bereits am vergangenen Wochenende zu Ende.

(kna/kap 18.11.2016 pr)