Die Wahrheit über den politischen Islam — Teil 1

Michael Stürzenberger, ein fundierter Kenner des Islam, schaut sich mit Oliver Flesch auf Mallorca eine Quasselschau aus dem arabischen Fernsehen an. In der spricht ein sogenannter Gelehrter aber mal so richtig Klartext.

Was auf YouTube kaum noch möglich ist, läuft nun exklusiv auf „1984: die freie Rede“

Kongo: Bischöfe warnen vor islamistischer Gewalt und Kriminalität

Betende Christen im Kongo (Archivbild) Foto: Steve Evans / Flickr (CC BY-NC 2.0)

Vor den Aktivitäten islamistischer Terroristen und krimineller Banden haben die Bischöfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo gewarnt.

Unter den bewaffneten Gruppen, deren Aktionen den Bischöfen Sorge bereiten, befindet sich der Islamische Staat (IS) in Zentralafrika, berichtet die Agentur „Fides“.

In der abschließenden Erklärung der ordentlichen Versammlung der Bischöfe der Provinz Bukavu (ASSEPB) werden mehrere Gruppen angeprangert, die Massaker, Anschläge, Entführungen und Plünderungen begehen sowie Teile der Bevölkerung vertreiben.

„Diese Entwicklung verdeutlicht den Niedergang des Staates“, heißt es in einer gemeinsamen Verlautbarung.

Die am stärksten betroffenen Bevölkerungsgruppen sind die Einwohner von Beni und Butembo, wo mehrere Massaker der islamischen ADF-NALU zugeschrieben werden, einer Gruppe ugandischer Herkunft, welche mittlerweile als dschihadistische Organisation agiere. Angehörige der Gruppe sollen an der Gründung des IS in Zentralafrika beteiligt gewesen sein.

Der Islamische Staat in Zentralafrika bekennt sich seit kurzem auf einer offiziellen Website zu Übergriffen und Anschlägen.

Weitere Gewalttaten werden laut „Fides“ von Milizen und bewaffneten Gruppen begangen, die in den Gebieten von Uvira, Fizi und Mwenga im Auftrag der traditionellen Stammeshäuptlinge agieren, was zur Folge hat, dass Stammeskonflikte und ethnische Spaltungen sich verschärfen.

Die Bischöfe warnen: Das Fehlen von Sicherheit und die Abwesenheit des Staates schwächt eine ohnehin instabile Volkswirtschaft weiter. Zudem werden Mineralien und andere Bodenschätze geplündert, die lokale Landwirtschaft wird zugunsten subventionierter ausländischer Produkte aufgegeben; eigene Initiativen oder ein lokales Unternehmertum gibt es kaum.

Die Bischöfe fordern die Behörden des Landes deshalb auf, „die Verwaltung der souveränen Aufgabe des Staates erneut zu übernehmen“. Es gehe um die Gewährleistung der Einheit, der territorialen Integrität, der Sicherheit von Personen und Eigentum und der Förderung des Wohlergehens der Bevölkerung und die Gewährleistung des Schutzes der natürlichen Ressourcen und nationaler Interessen. Die Bischöfe fordern zudem die Schaffung von Arbeitsplätzen für die lokale Bevölkerung, die Bekämpfung von Korruption in den Reihen der Elite durch eine angemessene Gehaltspolitik für Staatsbedienstete sowie freie und geregelte Wahlen.

_______

Quelle

EUROPA STEHT AM SCHEIDEWEG

Europa steht am Scheideweg: Wird es sich unter Politikern wie Merkel und Macron weiterhin in rasantem Tempo in Eurabia verwandeln? Oder wird es sich auf die Grundlagen des jüdisch-christlichen Abendlandes zurückbesinnen und diese wehrhaft verteidigen?

Tertium non datur! Einen dritten Weg kann es nicht geben – weshalb überzeugte Christen in Deutschland am kommenden Sonntag reinen Gewissens eigentlich nur die AfD wählen können.

Ein Videokommentar von Dr. David Berger aus dem niederrheinischen Marienpilgerort Kevelaer

Papst Franziskus: „ES GIBT KEINEN ISLAMISCHEN TERRORISMUS. ES GIBT IHN NICHT.“

«Kein Volk ist kriminell, und keine Religion ist terroristisch. Es gibt keinen christlichen Terrorismus, es gibt keinen jüdischen Terrorismus, und es gibt keinen islamischen Terrorismus. Es gibt ihn nicht.» (Papst Franziskus aus dem Vatikan, am 10. Februar 2017)

Beschreibung:

Ein Professor für Islamgeschichte der Al-Azhar Universität in Kairo und Imam an der Moschee von Gizeh, zweifelt an der Friedfertigkeit des Islam, wird daraufhin gefoltert und sollte getötet werden. Er sagt sich von seinem Glauben an Allah los und nach einem Jahr „Gottlosigkeit“ bekehrt er sich zum Christentum. Heute lebt der Autor in den USA und setzt sich mit den Unterschieden zwischen Islam und Christentum auseinander. Seinen jetzigen Namen Mark A. Gabriel hat er nach seiner Bekehrung angenommen.I n diesem Buch beschreibt er nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern er untersucht die Wurzeln des modernen Terrorismus. Sie liegen, wie er belegt, im Islam begründet. Doch westliches Wunschdenken will dies nicht wahrhaben. Auch darf oder muss jeder Moslem lügen, wenn es um die Wahrung und Verbreitung des Islam geht. Die Wurzeln des Terrorismus reichen auf Mohammed zurück. Beginnend in seinem Exil in Medina baute er auf Gewalt beruhende Macht aus und scheute vor Mord und Raubzügen nicht zurück. Das Endziel des Islam, die weltweite Unterwerfung, wird daher auch mit den Mitteln der Gewalt realisiert. Der Islam wird nicht als normale Religion betrachtet und muslimische Nationen sind nicht normale Nationen, denn sie sollen auf Befehl Allahs über die ganze Welt herrschen. Gabriel setzt sich auf Grund seiner persönlichen Erfahrungen besonders mit den Wurzeln des Djihad in Ägypten auseinander. Zuerst richtete sich der Kampf gegen säkulare Regierungen. Nunmehr richtet sich der Kampf gegen den Westen. Man spürt in diesem Buch, dass sich der Autor seinen ehemaligen moslemischen Glaubensbrüdern verbunden weiß. So beschreibt er auch am Schluss, wie wir die Denkweise eines Moslem verstehen können und wie Christen mit Moslems sprechen sollten …


Wann wird es dem Papst und so vielen Führern der Christenheit endlich dämmern, dass nicht nur „radikale islamistische Gruppierungen“ mit „mörderischem Fanatismus“ und „absurder und brutaler Gewalt“ (vor allem) gegen die (wehrlosen) Christen wüten und sie „kontinuierlich bedrohen“ und „Anschläge“ verüben und „Geiseldramen“ inszenieren, sondern dass es der Islam als „Religion“ und Weltanschauung und Gesellschaftssystem ist, der kontinuierliche Ursache solcher Unmenschlichkeiten und Widergöttlichkeiten ist. Die „islamistischen Gruppierungen“ handeln letztlich nach dem Koran und der Sunna, den Hadithen, der Scharia, dem Vorbild Mohammeds, und sie tun das (bei sich bietender Gelegenheit)  umso radikaler, je genauer sie es halten mit den islamischen Lehren und Vorschriften! Die umfassend überzeugten, bekennenden, praktizierenden, eifrigen Musime sind nun einmal systemnotwendig (auch nur schon intentionell) „mörderisch fanatisch“ und mit „absurder und brutaler Gewalt“(-Bereitschaft) vor allem gegen die Christen, aber auch gegen alle, die sich dem Islam entgegenstellen! Mit Verurteilungen solcher abscheulicher Taten und „Bestürzungs-Bekenntnissen“ und Appellen zu Gewaltlosigkeit und Frieden wird diesem immensen Übel und Bösen nicht zuleibe gerückt. Der Islam (und nicht nur der Islam, sondern alles Anti-Christliche) muss auf allen Ebenen effizient bekämpft werden. Die Muslime (und alle Antichristen) müssen bekehrt, für CHRISTUS gewonnen werden. Im wahren GOTT allein ist FRIEDEN und HEIL!

Nein, ohne Christen wäre der „Nahe Osten“ absolut nicht fundamentalistischer, sondern dann wäre er „rein“ islamisch, und das heißt bekanntlich „friedlich“! Ist doch klar, wenn keine Christen mehr da sind, dann sind alle die weg, die Grund genug gehabt hätten, Widerstand zu leisten gegen den islamischen Totalitarismus. Es gibt genau genommen nicht „einen islamisierenden Totalitarismus“, sondern der Islam als Ganzes und in jedem seiner Teile ist Totalitarismus. Auch ohne Christen, und noch viel mehr ohne als mit, ist die Stabilität der Gesellschaften der Region möglich, nur nicht im Interesse der nicht-islamischen Minderheiten. Und die Stabilität, bzw. Weiterexistenz der (Widerstand leistenden) Christen in der Region ist doch einsichtigerweise nicht „im Interesse des Islam“ und auch kein „Verlust für die arabische Kultur“; denn als „arabisch“ wird ohnehin von den Korangläubigen nur das betrachtet, was „islamisch“ ist. Für die Muslime ist „christlich-arabische“ Kultur UN-Kultur, und umgekehrt müsste genau genommen für die echt praktizierenden und bekennenden Christen die „muslimisch-arabische“ Kultur UN-Kultur sein; denn der Begriff „Kultur“ kommt von „Kult„! „Was die gesamte Welt braucht“, ist nicht „eine Zivilisation des Zusammenlebens“, sondern eine effiziente Bekämpfung aller Widergöttlichkeit, eine entschlossene, kraftvoll-„schöpferische“ Missionierung zum vollen Glauben an JESUS CHRISTUS, den SOHN GOTTES, der MENSCH und GOTT ist, in dem ALLEIN das Heil für alle Menschen ist.

„Denn wir sind alle Söhne Abrahams“, behauptet z.B. Bischof Mehri von San Charbel. Also „Juden, Christen und Muslime“! Wirklich? Sind auch die Juden und die Muslime (wie die Christen) „Söhne Abrahams“? Keineswegs! Sie sind zwar alle irgendwie Nachkommen Abrahams, nicht aber im relevanten Sinne Gottes. Wer (allein) als SOHN (besser: KIND) Abrahams gelten kann, sagt und lehrt uns GOTT Selber durch Seinen Sohn JESUS CHRISTUS. Dieser spricht das Sohn-, bzw. Kindsein all jenen ab, die nicht den echten wahren Glauben haben. Sein Lieblingsapostel Johannes schreibt im Kapitel 8 seines Evangeliums folgendes Zeugnis Jesu (gegen die Ihn nicht als Messias und Sohn Gottes anerkennenden Juden) aus: „Ich weiß, dass ihr Nachkommen Abrahams seid“ (37), „wäret ihr Kinder Abrahams, würdet ihr auch Abrahams Werke tun. So aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der ich euch die Wahrheit sagte, die ich von Gott hörte. Das hat Abraham nicht getan. Ihr tut die Werke eures Vaters… Ihr stammt aus dem Teufel als Vater und wollt nach den Gelüsten eures Vaters tun“(Joh. 8, 39-41.44)
Die sogenannten „drei monotheistischen Religionen“ haben kein gemeinsames Erbe. Ihr „Glaube an den einen Gott“, ihr Gebet, ihr Fasten und Almosengeben ist grundverschieden und gegensätzlich! Nur der Glaube, das Beten und Fasten und „Almosengeben“ der echten Christen kann Gott wohlgefällig sein. Wer bewusst und willentlich gegen den christlichen Glauben ist, lebt als Feind Gottes und ist damit „schon gerichtet“.

Der anhaltende Nahostkonflikt ist nicht der eigentliche Grund für den „wachsenden islamischen Fundamentalismus“, sondern die Glaubensschwäche, die Schalheit der Christenheit insgesamt. Ein „existenzfähiger palästinensischer Staat“ wäre/ist heute faktisch ein islamischer Staat und folglich ein fundamental antijüdischer und antichristlicher Staat. In „Palästina“ leben zur Zeit nur 1,6% Christen, während 1960 noch 20 Prozent der Bevölkerung im Heiligen Land Christen und noch im Jahr 1948 von den Einwohnern Bethlehems 70 Prozent Christen waren!

Es bringt nichts, die Gemeinsamkeiten in Nebensächlichem anzuerkennen und damit Hoffnung zu setzen auf gegenseitiges Verständnis, Versöhnung, Frieden, solange der hauptsächliche Konfliktgrund nicht beseitigt wird: die totale Gegensätzlichkeit im Wesentlichen. Und das Wesentliche ist die Religion. Und es gibt nur eine wahre Religion, die Religion Gottes, des Gott-Menschen, unseres HERRN JESUS CHRISTUS. In Liebe für das Land leben, das von allen „heilig“ genannt wird, können nur wirklich diejenigen, die die wahre Liebe haben zum wahren HEILIGEN, dem GÖTTLICHEN HEILAND UND ERLÖSER. „Ohne Mich könnt ihr NICHTS tun!“ „Wer nicht mit Mir sammelt, der zerstreut!“

Das Geschehen um Mor Gabriel ist charakteristisch für die Einstellung, das Verhalten, das Vorgehen, die Taktik des Islams gegenüber dem Christentum. Hier unter Anderem wird auf eindrückliche, handfeste Weise demonstriert, was die korangläubigen Muslime mit den Christen letztlich überall getan haben und tun (werden), wenn sie dazu die Freiheit und Möglichkeit und Gelegenheit haben. Sie zerstören (nach und nach) ihre Einrichtungen und Werke und rotten sie aus. Das ist ja auch ihr Allah-Gebot. Und was tun die Christen dagegen? Nichts wirklich Wirksames! Sie wähnen, es genüge, da und dort ein bisschen gewaltfreien Widerstand zu leisten gegen den islamischen „Extremismus“, an die „Vernunft“ zu appellieren, Religionsfreiheit und „Menschenrechte“ einzufordern, und so fort. Dabei müsste es längst klar sein, dass dem Islam nur beizukommen ist/wäre, wenn man ihn mit gottesgeistlicher Gewalt bekämpft. Der Islam muss von christlicher Seite unaufhörlich entlarvt werden als das, was er vor dem einzigen wahren, dreipersönlichen Gott ist: eine entsetzliche Gotteslästerung. Die Christen müssten von höchster Warte ständig dazu aufgerufen werden, den Islam als teuflische Irrlehre und absolute Fehlleitung zu erkennen und mit geistlicher Gewalt überall zu bedrängen und zu besiegen. Völlig aussichtslos, ja kontraproduktiv und gar selbstschädigend und selbstzerstörerisch ist der „brüderliche“ Dialog mit ihm! Das einstmals christliche Europa hätte vor 50 Jahren bei mehrheitlich intaktem Glauben die Gelegenheit dazu noch gehabt, die Ein- und Unterwanderung durch die Mohammedaner zu verhindern. Doch statt geistliche Aufrüstung wurde ja seither geistliche Abrüstung bis Entwaffnung und Weltreligionenversöhnung betrieben. Jetzt ist es zu spät. Es ist auch keine Spur von wirklicher Besinnung und entsprechender Umkehr bei den kirchlichen und weltlichen Autoritäten ausmachbar.

Der „Vatikan“, der „Apostolische Stuhl“, der Papst und seine kardinale und episkopale Mannschaft (urbi et orbi) verhalten sich seit dem II. Vatikanischen Konzil und damit seit dem unseligen Konzilsdokument „Nostra Aetate“ dem Islam gegenüber großmehrheitlich völlig unangemessen, ja fahrläßig falsch und verkehrt. Sie realisieren nicht oder wollen nicht wahrhaben, dass der Islam der gefährlichste gewalttätige (und heute dazu terroristische) Feind des Christentums insgesamt und der katholischen Kirche im besonderen ist. Sie haben sich auf einen Freundschaftskurs mit ihm, mit den Muslimen, eingeschworen und lassen davon nicht ab, auch wenn sie noch so viele Ermahnungen, Warnungen, Alarmrufe zu Ohren und zu Gesicht bekommen. Statt sich, wie es ihre höchste Pflicht wäre, als Hirten, als Wächter, als Schützer und Verteidiger der Christen und ihrer Errungenschaften zu gebärden, leisten sie seit 50 Jahren zunehmend Beihilfe zur Ermöglichung des (immer ungehemmteren) Eindringens muslimischer Migranten in unsere vom Christentum geprägten Zivilisation(en) und zur Erstarkung ihrer Stellung in unseren Gesellschaft(en), bei gleichzeitiger unverschämter Forderung nach einer „Umschulung“ der Christenheit auf „einen neuen Geist der universalen Öffnung auf die Menschheit hin“, nach „einer Änderung unserer grundlegenden Einstellungen und Mentalitäten“, einer „grundlegenden Umkehr im Denken und in unserem Vorverständnis des Fremden“! „Dabei geht es (meinte Kardinal Lehmann in seiner Predigt zur Eröffnung der „Woche des ausländischen Mitbürgers„) um eine gleichberechtigte Teilhabe der Zuwanderer am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben.“ Auch die Muslime also, und sie bilden die Mehrheit der Zuwanderer, sollen (ungeachtet ihrer Integrationsunfähigkeit und Integrationsunwilligkeit) gleiche Rechte, besonders auch gleiche politische Rechte haben wie die sie aufnehmenden Bürger. Das heißt, sie sollen in öffentliche Ämter gewählt und eingesetzt werden können, sie sollen in allem (mit)bestimmen, (mit)regieren können! Und dies ohne ihrer schändlichen Scharia und ihrem Welteroberungsanspruch und ihrem gott- und menschenverachtenden „Schlachtruf-„Koran abzuschwören!

Bischöfe, also Nachfolger der Apostel Christi, wie z.B. Kardinal Lehmann (R.I.P.), sind damit, wenn auch unbewusst, zu „Hütern“ und „Bewachern,“ zu „Fürsorgern“ der erklärten Gegner CHRISTI geworden. Sie haben sich damit förmlich und faktisch zu Überläufern ins feindliche Lager mutiert. Ihre christliche „Feindesliebe“ ist für sie bevorzugte „Nächstenliebe“ geworden. Sie betrachten den Todfeind, der sich taktisch als Freund gibt, verblendet als tatsächlichen Freund. Sie behandeln ihn wie einen Bruder im Glauben. Und die wahren Brüder im Glauben lassen sie damit im Stich, wie es eben in der Regel „Hirten“ tun, die nur Mietlinge sind.

Paul Otto Schenker

Schauen Sie sich auch das an:

Und lesen Sie dazu auch noch:

Marx und Bedford-Strohm geben „Segenswünsche“ zum Ramadan

 

Weiteres Aktuelles:

Sonntagsgottesdienst in Burkina Faso: Fanatische Muslime ermorden 5 Christen und einen Priester

ISLAM BEDEUTET EROBERUNG UND UNTERWERFUNG

Am 16.03.2019 fand in München eine Demonstration der Bürgerbewegung Pax Europa statt. Dabei las Michael Stürzenberger zwei hitzigen Muslimen aus dem Koran vor.

Die Führer der Christenheit (in Kirche und Politik) wären schon längst und schon immer berufen gewesen, den Islam, dieses schnaubende Ungeheuer, in aller Offenheit und Furchtlosigkeit aufs entschiedenste zu bekämpfen und alle Welt zu tatkräftigem Widerstand sowohl gegen seinen Bestand wie vor allem gegen seine Ausbreitung aufzurufen. Stattdessen verpassen sie ihm seit nunmehr Jahrzehnten dauernd den Anstrich einer valablen, wenn nicht gar gleichwertigen, Religion, die überall auf der Welt ihren Platz neben der jüdischen und der christlichen (et alia) habe.

Dass wir diese gegenwärtigen schlimmen Zustände in Europa insbesondere und darüber hinaus auf der ganzen Welt mit dem Islam haben, „verdanken“ wir in allererster Linie dem Klerus der Kirche, der katholischen Kirche, der römisch-katholischen, apostolischen Kirche, dem Klerus hoher und höchster Stufe: Bischöfen, Kardinälen und Päpsten. Der Anfang dazu wurde gesetzt beim 2. Vatikanischen Konzil in Rom, mit der Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen vom 28. Oktober 1965.

Zitat aus «Nostra Aetate»:

3. Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde (5), der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft. Jesus, den sie allerdings nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten, und sie ehren seine jungfräuliche Mutter Maria, die sie bisweilen auch in Frömmigkeit anrufen. Überdies erwarten sie den Tag des Gerichtes, an dem Gott alle Menschen auferweckt und ihnen vergilt. Deshalb legen sie Wert auf sittliche Lebenshaltung und verehren Gott besonders durch Gebet, Almosen und Fasten.
Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslim kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.

Mit diesem Bekenntnis und Zeugnis der höchsten Autorität der Kirche wurde der Islam vor aller Welt als eine Religionsgemeinschaft dargestellt, die durchaus Hochachtung verdient und mit der man zusammenarbeiten sollte. Und so breitete sich ab dem 28. Oktober 1965 bis 1978 unter dem Pontifikat Papst Pauls VI. und den nachfolgenden Päpsten, bei den christlichen Gläubigen die Überzeugung aus, dass die Muslime den gleichen Gott anbeten wie wir und dass sie grund-friedlich sind.

Für Einsichtige, jedenfalls für Christus- und damit Gott-Erleuchtete, ist der Islam für die heilsbedürftigen Menschen unheilbringend, ja tödlich, wie es der Krebs (eine bösartige Tumorerkrankung) ist im menschlichen Körper. Es gälte, ihn entschlossen unschädlich zu machen, global! Jedoch, die Christenführer sind größtmehrheitlich umnachtet und selbst schon vergiftet, weil sie das Licht, das in die Welt gekommen ist, um die Finsternis zu erhellen, unter den „Scheffel“ stellen und an seiner Stelle multireligiöses Feuer(blend)werk zünden. So wird das lebensgefährliche Geschwür weiter ungehindert, ja gefördert wachsen, bis es womöglich alles Noch-Gesunde in ebensolches Geschwür umgewandelt haben wird.

Doch unser wahrer Gott, JESUS CHRISTUS, wird das nicht bis zum (bittersten) Ende zulassen. ER wird eingreifen – mit Macht und HERRlichkeit! Was aber wird alles noch geschehen müssen, bis den zur Führung (und zur Christusnachfolge) Berufenen die Augen aufgehen?

Paul Otto Schenker

 

Lesen Sie auch noch, was dem heldenhaften Michael seit der Jahrtausendwende alles widerfahren ist!

Christenverfolgung in Zeiten der Selbstverachtung

Gemäß dem aktuellen Verfolgungsindex der Hilfsorganisation „Open Doors“ werden weltweit bis zu 200 Millionen Christen verfolgt. Lebensbedrohlich ist das Leben für Protestanten, Katholiken oder Orthodoxe in Nordkorea, wo etwa 300.000 Christen ihre Religion verleugnen müssen, während 70.000 Gläubige in Gulags interniert sind. In Afghanistan, Ägypten, Somalia, Sudan, Pakistan, Eritrea, Libyen, Irak, im Jemen und im Iran gibt es täglich Gewalt gegen Christen, Diskriminierung, Ausgrenzung, Benachteiligung und Schikane durch den Staat oder gesellschaftlichen Druck.

Die Organisation „ADF International“, vernetzt mit den Vereinten Nationen, der OECD und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, hilft verfolgten Christen mit juristischen Experten. In Indien etwa gewannen Partneranwälte schon mehr als 200 Fälle, in denen sie Pastoren, Bischöfe, Missionare oder Familien pro bono verteidigten, die aufgrund ihres Glaubens vor Gericht standen. Das Hilfswerk „Kirche in Not“ spricht von der „grössten Christenverfolgung seit 2000 Jahren“.

Einige Fachleute und Organisationen interpretieren die Entwicklung rein geopolitisch, andere machen islamistische und nationalistische Bewegungen in Afrika, Asien und im Mittleren Osten dafür verantwortlich. „In vielen Ländern treiben Islamisten die Radikalisierung größerer Bevölkerungsteile voran und stürzen sie in Krieg und Chaos,“ schreibt „Open Doors“. Nach den neusten Terroranschlägen in Sri Lanka betonte Volker Kauder, Ex-Fraktionschef im Deutschen Bundestag: „Das ist leider kein Einzelfall. Ich sehe mit großer Besorgnis die wachsende Christenverfolgung im gesamten asiatischen Raum. Nationalistische Bewegungen von Buddhisten, Hindus und Muslimen werden immer militanter.“

Neben dieser physischen, rohen Form der Christenverfolgung gibt es aber auch in den USA oder in Europa eine subtile Form der Verfolgung. Dies zeigt ein aktueller Bericht des “Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians”, eine Dokumentationsstelle, die von der OSCE konsultiert wird. Jährlich werden Hunderte von Fällen gesammelt, vom Arzt, der sich weigert, Abtreibungen durchzuführen und deswegen keinen Job mehr hat, über den Politiker, der gegen die Homoehe votiert und dessen Karriere daraufhin stillsteht.

Gebet als „grobes Fehlverhalten“

Der Bericht zeigt auch, wie christentumsfeindlich das Klima etwa an Deutschen Universitäten geworden ist. Christlichen Gruppen, die nicht missionieren, sondern nur ihre Perspektive in politische, geistesgeschichtliche oder gesellschaftliche Debatten einbringen wollen, wird nicht nur die Anerkennung in Studentenräten verweigert, sondern man verbietet ihnen den Gebrauch von Campuseinrichtungen, das Verteilen von Flyern oder die Durchführung von Veranstaltungen.

Ein Beispiel aus Frankreich: 2017 hat die Nationalversammlung ein Gesetz gegen das „Verbreiten von irreführenden Informationen“ zur Abtreibung verabschiedet. Seither darf man nicht mehr sagen, das werdende Leben sei von Beginn weg menschlich oder man müsse Frauen vor dem „Post Abortion Syndrom“ warnen. Im Grunde muss man per Gesetz „Pro Choice“ statt „Pro Life“ sein, womit alle Websites von Lebensschutzbewegungen kriminalisiert werden.

Ein Beispiel aus England: eine christliche Krankenschwester wurde trotz langjähriger Verdienste wegen „groben Fehlverhaltens“ aus dem staatlichen Gesundheitsdienst entlassen, nachdem sie mit Einverständnis der Patienten über den Glauben gesprochen oder gelegentlich Gebete als Hilfe für die Vorbereitung auf Operationen angeboten hatte. In Schweden darf in einem christlichen Privatkindergarten auf Druck der regionalen Regierung vor dem Essen überhaupt nicht mehr gebetet werden.

„Die Ausgrenzung und das negative Stereotypisieren von Christen sind inakzeptabel. Christentumsfeindlichkeit darf in Europa nicht salonfähig werden,“so Martin Kugler, Präsident des „Observatory”. Interessant dabei ist, dass auch Papst Franziskus von einer „höflichen“ Christenverfolgung in Europa gesprochen hat. Diese sei „verkleidet als Kultur, getarnt als Moderne, als Fortschritt“. Eine Einschätzung, die der päpstliche Gesandte in Bern, Erzbischof Thomas Gullickson, auf Anfrage bestätigt: „Es gibt in Europa Diskriminierung von Christen. Man kämpft gegen die christliche Idee von Ehe und Familie, die natürlichen Unterschiede von Mann und Frau, gegen den Lebensschutz für Kinder im Mutterbauch oder vor Euthanasie am Lebensende. Es ist ein Kampf gegen das Christentum als geistige Wurzel des Westens.“

„Eine fast unheimliche Nichtbeachtung“

Trotz der dramatischen Zunahme der weltweiten Christenverfolgung behandeln viele westliche Medien und Politiker das Thema entweder gar nicht oder nur am Rande. Gemäß dem Linzer Bischof Manfred Scheuer handelt es sich um „eine fast unheimliche Nichtbeachtung.“ Und der Chefredakteur der Catholic News Agency Deutschland, Anian Christoph Wimmer, sagt: „Die Christenverfolgung ist eine blutige Realität, die westliche Politiker und leider auch Bischöfe und andere Katholiken ausblenden, ja, mit wohlfeilen Worten abspeisen. Ich fürchte, es werden viele Kirchen brennen, auch in Europa, bis dieses eigentliche Problem eingestanden und angepackt wird.“

Auffällig ist, dass man in öffentlichen Debatten, aber auch in populären Filmen oder Serien  glaubenstreue Christen oft als rückständig und fundamentalistisch darstellt. So, wie die Medien auch den „Marsch fürs Leben“ oft mit verblendeten Reaktionären und „Abtreibungshassern“ gleichsetzen. Da passt es ins Schema, wenn in Schweden eine sozialdemokratische Politikerin 2017 kein Problem damit hat, Djihadisten mit Abtreibungsgegnern zu verglichen, während in Deutschland der ZDF-Moderator Klaus Kleber den Katechismus der katholischen Kirche auf die gleiche Stufe wie die Scharia stellt. Das fördert ein Klima, in dem Christen, die einen Job zu verlieren haben, sich hüten, öffentlich zu ihrem Glauben zu stehen oder entsprechende Artikel auch nur zu liken.

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum Kardinal Francis George, Erzbischof von Chicago, vor einigen Jahren sagte: „Ich erwarte, im Bett zu sterben, mein Nachfolger wird im Gefängnis sterben und dessen Nachfolger wird als Märtyrer auf einem öffentlichen Platz sterben.“ Eine düstere Prognose, die man natürlich nicht teilen muss. Sicher aber ist, dass das Ermorden, Vergewaltigen, Verbrennen, Attackieren, Stigmatisieren und Ausgrenzen von Christen kaum je einen medialen Aufschrei auslöst, einen Mahnmarsch, eine große Solidaritätskundgebung. Einen Aufschrei, der andererseits selten ausbleibt, wenn es nicht um Christen geht, sondern um bedrohte Muslime, um «Me too», Donald Trump oder den Klimawandel.

Es herrschen offensichtlich Doppelstandards. Ein Phänomen, das der deutsch-israelische Psychologe und Autor Ahmad Mansour nach den islamistischen Anschlägen in Sri Lanka so kommentierte:

„Bei den Anschlägen in Neuseeland (Christchurch) sucht man die Zusammenhänge zwischen den Tätern und der rechtsradikalen Ideologie! Muslimfeindlichkeit und sogar Islamkritiker sollen mögliche Ursache für die Gewalt sein. Und jetzt in Sri Lanka? Jetzt haben die islamistischen Attentäter gar nichts mit der Religion zu tun? Obwohl sie sich darauf berufen? Obwohl manche Theologie mehrfach Gründe für den Hass und die Abwertung von Anderen (Christen, Juden) liefert. Man ist nicht bereit, bei islamistischen Anschlägen überhaupt Zusammenhänge zu erwähnen, sie dürfen nicht existieren!“

Diese beobachtete Ungleichbehandlung ist nichts Neues und gereicht in der öffentlichen Wahrnehmung fast immer den Christen zum Nachteil und nährt den Verdacht, dass große Teile unseres Establishments tatsächlich einen „Kampf gegen das Christentum als geistige Wurzel des Westens“ führen. Die Frage ist nur, warum eigentlich?

Es läuft auf kulturelle Selbstverachtung hinaus

Könnte es mit dem sogenannten Multikulturalismus zusammenhängen, der nach wie vor viele Anhänger hat? Zu dieser Weltanschauung gehört die Vorstellung, dass alle Kulturen gleichwertig sind. Das Problem: wie soll man auf dieser Grundlage die Tatsache erklären, dass die westliche Zivilisation für den Rest der Welt seit Jahrzehnten offenbar so attraktiv ist, dass immer wieder Millionen von Migranten aus nicht-westlichen Kulturen herkommen, aber nicht umgekehrt? Hat es damit zu tun, dass nur im christlich geprägten Westen die Menschenrechte entstehen konnten und heute ein Grad an Freiheit und Massenwohlstand existiert, wie die Geschichte ihn noch nie erlebt hat?

Doch Anhänger des Multikulturalismus lassen keine Überlegenheit der freien Welt gelten. Vielmehr kritisieren sie einen militärisch-ökonomischen Imperialismus, mit dem andere Kulturen angeblich seit Jahrhunderten an den Rand der Weltgeschichte gedrückt und ausgebeutet werden. Deswegen gehört zur Weltanschauung des Multikulturalismus immer ein Schuldeingeständnis für die „verbrecherische“ Vorherrschaft des Westens – und eine entsprechende Suche nach den Opfern dieser bösen, patriarchalen Kultur.

Populäre Opfergruppen sind Frauen, Menschen mit nicht-weißer Hautfarbe und nicht-heterosexueller Orientierung. Diese Gruppen werden regelmäßig nicht nur von westlichen Soziologen, Historikern oder Politikern dazu benutzt, den Westen anzuprangern, sondern auch von Kulturschaffenden und Journalisten. Das Ganze läuft auf eine kulturelle Selbstverachtung hinaus, bei gleichzeitiger Idealisierung fremder Kulturen und Ethnien. Man könnte sagen: es handelt sich um eine kollektive Depression von Leuten, die es nicht als Privileg und Verdienst ihrer Vorfahren ansehen, der westlichen Gesellschaft angehören zu dürfen, sondern die damit ein Problem haben.

Was aber bedeutet das am Ende für die Christen selber? Für die Familien, die Gemeinschaften, die Kirchen? Sie müssen damit rechnen, dass man ihr brutales Leiden und Sterben in Afrika, Asien und dem Mittleren Osten seitens Europa weiterhin mehrheitlich ignoriert, ja dass man dieses Leiden insgeheim sogar als Sühne für den bösen, patriarchalen Westen ansieht. Und dass die Diskriminierung und Ausgrenzung von bekennenden Christen in Europa weiter zunehmen wird. Vielleicht müssen sich die Christen schließlich schmerzhaft daran erinnern, dass Verfolgung und Kreuz seit jeher zum Christentum gehört haben. Schon im römischen Reich wurden die Christen, eine kleine, damals fremdartig anmutende Minderheit, von Römern wie Griechen belächelt, verachtet und auch gehasst.

Auf eindrückliche Weise ist dies festgehalten im „Brief an Diognet“, eine von einem Unbekannten verfasste Schrift aus der frühchristlichen Literatur, wahrscheinlich aus dem 2. oder 3. Jahrundert. Darin wird erklärt, dass die Christen der Antike weder durch Heimat noch durch Sprache oder Sitten von den übrigen Menschen verschieden gewesen sind, dass sie sich an allem wie Bürger beteiligt haben. Es wird erklärt, dass jede Fremde für den Christen damals ein Vaterland und jedes Vaterland eine Fremde gewesen ist, und dass diese Leute wie alle andern geheiratet und Kinder gezeugt, die Geborenen aber nicht ausgesetzt haben, wie das damals offenbar üblich gewesen ist. Zum Schluss heißt es im Brief: „Sie weilen auf Erden, aber ihr Wandel ist im Himmel (…) Sie werden missachtet und in der Missachtung verherrlicht; sie werden geschmäht und doch als gerecht befunden. Sie werden gekränkt und segnen, werden verspottet und erweisen Ehre. Sie tun Gutes und werden wie Übeltäter gestraft. Sie werden angefeindet wie Fremde und verfolgt; aber einen Grund für ihre Feindschaft vermögen die Hasser nicht anzugeben.“

Giuseppe Gracia (51) ist Schriftsteller und Medienbeauftragter des Bistums Chur. 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche (Schweiz).

ÜBERLEGUNGEN ZUM VERNICHTUNGSPLAN DER OSTCHRISTEN (3)

(Fortsetzung zu 2)

DIE „NEUE CHRISTOPHOBIE“ ODER DIE „CHRISTEN DES OSTENS“ „AGENTEN“
„WESTLICHER IMPERIALISTEN“ UND „AMERIKANISCHER ZIONISTEN“ …

Irreführend den „fünften Kolonnen“ der „westlichen Kreuzfahrer“ zugegliedert, waren die Christen im allgemeinen und im Orient insbesondere (die jedoch sechs Jahrhunderte vor der Ankunft der ersten arabisch-muslimischen Besatzer tatsächlich in islamischen Ländern verwurzelt waren), oft selber arm, „unterdrückt“, ex-kolonialisiert und nicht Kolonisatoren (Christen aus arabischen Ländern, Schwarzafrika oder Asien) durch eine unglaubliche Umkehrung / Manipulation der Geschichte als „Fremdländer“ dargestellt, als „europäische Kreuzfahrer“ und „amerikanische Imperialisten“. Das östliche Christentum ist mehr denn je wegen dieser „neuen Christophobie“ der antiwestlichen und postkolonialen Matrix, die der alten Studie hinzugefügt wurde, ein bevorzugtes Ziel von Islamisten aller Gattung, die sie entweder verfolgen, gesetzlich, durch die Scharia und durch offizielle Ungerechtigkeiten (Sudan, Iran, Indonesien, Malaysia, Pakistan, Bangladesch, Brunei, Malediven usw.) oder auf terroristische Weise (anti-christliche islamistische Angriffe in Pakistan, Syrien) (Irak, Ägypten, Saudi-Arabien, Maghreb, Nigeria, Zentralafrika usw.).

In Asien wird dieser legalen oder dschihadistischen Christophobie islamistischer Prägung der manchmal gleichermaßen kriminelle und barbarische anti-christliche Hass hinzugefügt, der in Indien in einem radikal-hinduistischen Milieu (BJPRSS) in totalitären kommunistischen Ländern (China, Korea) oder in nationalistischen buddhistischen Ländern (Burma, Sri Lanka usw.) tobt. Aus dieser Sicht ist die Tatsache, dass Daesh insbesondere am 21. April (2019) die christliche Gemeinschaft in Sri Lanka (und nicht die Buddhisten oder Hindus, die sie im Gegensatz zu friedlichen Christen verfolgen) ins Visier genommen hat, taktisch ziemlich „schlau“ und bewusst durchdacht. Tatsächlich besteht das Motiv / der Vorwand, die Gehirne der islamo-jihadistischen Zentren zu kapitalisieren, darin, dass das Massaker an Christen neue antiwestliche und antiimperialistische Anhänger, nicht nur strikte Islamisten-Fundamentalisten, auf regionaler und globaler Ebene, verführen und zusammenbringen kann.

Unter diesem Gesichtspunkt, indem die Behauptung des Nachrichtenkanals der Terrormiliz Daesh (Amaq) weitergeleitet wurde, die den Angriff in Sri Lanka als „Rache“ für das Christchurch-Massaker darstellte (in Neuseeland wurden am 15. März (2019) 50 Muslime (von einem australischen weißen Suprematisten) ermordet), sind die westlichen Medien in die Falle von dschihadistischen Hirnen geraten, für die jeder Angriff eine Gelegenheit darstellt, für den radikalen neokalifalen Islamismus zu werben, der sich selbst als „Hauptdarsteller“ gibt einer antiimperialistischen Kraft auf globaler Ebene, „die einzige Macht, die in der Lage ist, das westliche Kreuzfahrer-Imperium und seine eingeborenen „irrgläubigen“ christlichen Agenten und andere „apostatische“ Komplizen „herauszufordern“ oder sogar eines Tages zu „besiegen“. Viele Westler sind auch in die damit verbundene intellektuelle Falle von Dschihadisten geraten (die immer noch versuchen, die Opfer der von ihren Henkern begangenen Verbrechen als Täter zu beschuldigen), wie auch Daesh’s „Rache an den Märtyrern“ im „Sham„, die unter den Überfällen der „westlichen Kreuzfahrer“ und ihrer muslimisch-verbündeten kurdischen Verräter in Baghouz, Syrien gefallen sind.

EIN „PERVERSER PLAN DER RELIGIÖSEN SÄUBERUNG“ IM NAHEN OSTEN

Am 7. Januar 2011, als er kurz vor dem Anschlag in Alexandria vor religiösen Vertretern in Frankreich seine Wünsche dem Elysee präsentierte, zögerte der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der bekanntermaßen seine Worte nicht zweimal überlegte,  die anti-christlichen Angriffe im Irak oder in Ägypten als Teil eines „Reinigungsplans“ zu bezeichnen: „Wir können nicht zulassen, was mehr und mehr einem besonders perversen Plan der religiösen Säuberung im Nahen Osten ähnelt (…) Sie sind gemeinsam unsere Märtyrer, Märtyrer der Gewissensfreiheit. Frankreich wird niemals akzeptieren, dass man unschuldige Menschen im Gebet zum Ziel des wahnsinnigen Terrorismus nehmen kann. Durch sie ist die menschliche Zivilisation in Frage gestellt worden. Die Rede von Nicolas Sarkozy, die auch von François Fillon als Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2017 beinahe identisch gehalten wurde, war zwar lobenswert, aber es folgten nie konkrete Maßnahmen.

Und kein westliches Land hat etwas Konkretes getan (Botschaftereinbestellungen), UN-Forderungen nach Sanktionen, wirtschaftliche Vergeltungsmaßnahmen, Embargo, Einfrieren der humanitären Hilfe, Boykott oder sogar offizielle Proteste), um die offiziellen Massaker an Christen im Südsudan und in Indonesien in den 1990er Jahren, oder offizielle Verfolgungen und den Minderwertigkeitsstatus von Christen, die in fast allen 57 muslimischen Ländern der OIC (Organisation für Islamische Zusammenarbeit) in Kraft sind, zu stoppen. Im Westen beklagen westliche Beamte die Angriffe der Dschihadisten höchstens, ohne sie christenfeindlich zu nennen, obwohl Christen offiziell angegriffen wurden. Nach unserer Meinung können zwei „Momente“ in dem langen Prozess der Dämonisierung der östlichen Christen identifiziert werden: „Hasspredigt“ gegen sie, als „Komplizen“ der ehemaligen europäischen Kolonialisten, oder der „amerikanischen Kreuzfahrer“ und manchmal (so dumm diese Beklagung auch ist) auch der „Zionisten“.

Diese generell negative Wahrnehmung, die zu den immer wiederkehrenden „illegalen“ Angriffen und den Verfolgungen und offiziellen Mobbing-Früchten des Scharia-Gesetzes und zu unfairen Gesetzen hinzugefügt wurde, hat seit der Entkolonialisierung und insbesondere der allgemeinen Re-Islamisierung der muslimischen Länder Hunderttausende ins Exil gedrängt, Christen aus dem Irak, Ägypten, Palästina, Jordanien, der Türkei, Pakistan, Bangladesch oder seit kurzem Indonesien-Malaysia. Neben dem Völkermord an Armeniern und Assyro-Chaldäern der osmanischen Türkei in den Jahren 1897-1915 setzte sich der Prozess der Ausrottung des Christentums aus dem Islam in den 1920er, 30er und 60er Jahren mit der Vertreibung griechisch-orthodoxer Christen aus der Türkei fort, assimiliert an griechische und zypriotisch-griechische „Feinde“. Nach der Unabhängigkeit der arabisch-muslimischen Nationen zwischen dem Ersten Weltkrieg und den 1960er Jahren setzte sich dies formal und allgemein fort: wie das zusammenfallende Osmanische Reich oder die kemalistische Türkei entwickelten die vom „antiimperialistischen“ arabischen Nationalismus markierten Länder, wie der des ägyptischen Volkes Abd el-Nasser oder des ehemaligen Führers der libyschen Revolution, entwickelte Muammar Gaddafi eine fremdenfeindliche Ausländerfeindlichkeit gegen alles, was an Europa erinnert und die christliche Religion der Europäer.

Durch den revolutionären Sozialismus (durch den Antiimperialismus) und den Nationalsozialismus (durch den Antijudaismus) beeinflusst, verweigerte der Panarabismus jüdische und christliche lokale Identitäten. In den Jahren 1940-1950 war in der Türkei (1955), in Ägypten (1956) und im Irak eine Welle anti-christlicher Pogrome zu verzeichnen. Im Irak, in Palästina, Ägypten, Libyen oder in Algerien waren es jüdische und anti-europäische. Die Gefangenen ihrer transnationalen „panarabischen“ Rhetorik, die Handwerker der Unabhängigkeit, brachten den Massen eine neue, exklusive arabisch-muslimische Identität ein, die nicht-muslimische oder nicht-arabische Ureinwohner verbannte, die vor der Ankunft des Islams (Maroniten, Berber-Kabylen, Kopten) besiedelt waren Assyrer-Chaldäer, Armenier usw.), um ethnisch-religiöse Minderheiten zu verdächtigen. Dies erklärt auch, warum sich viele arabische Nationalisten, die anfangs säkular waren, zu einem radikalen Islamismus oder einer „nationalislamistischen“ Synthese entwickelten.

Im Maghreb führte antichristlicher Hass zur Verfolgung der Kabylen in Verbindung mit weißen Vätern und evangelischen evangelischen Missionaren, die bis heute in einem Klima von Misstrauen, gesetzlicher Minderwertigkeit und Todesdrohungen leben, „Agenten der Kolonisatoren“ französische Christen. Die Ermordung der Mönche von Tibéhirine in der Nacht vom 26. auf den 27. März 1996, die durch den Film Men and Gods bekannt gemacht wurde, hatte eine klare Botschaft, um jede „Rückkehr“ des Christentums, der Religion der „Kolonialherren“, in diesem Maghreb zu verunmöglichen. Dies war jedoch vor zehn Jahrhunderten eines der ältesten christlichen Länder, lange vor der Ankunft der muslimischen Eroberer. Laut EDA-Direktor Marc Fromager waren die Verfolgungen von Christen im Osten in der islamischen Welt nie stärker als heute, außer natürlich wegen des Völkermords an Christen Assyrisch-Chaldäer und Armenier in der Türkei (1915) und im Südsudan (1983-2005).

Heute, wo die christlichen Gemeinschaften, wie in der Türkei, in Palästina, im Irak usw., zum ersten Mal seit Jahrhunderten sehr restriktiv sind, verschwindet die christliche Präsenz. An anderen Orten, wo es mehr gibt, wie in Ägypten, zwingen Verfolgungen und Mobbing, deren tägliche Opfer sie sind, viele von ihnen, den Islam anzunehmen, um ihr Los zu verbessern, und manchmal sogar „Prämien“, welche Islamisten den Neokonvertierten geben (1500 Euro, was dem Gewinn der Lotterie in Ägypten gilt, wo sie ein Vermögen für die Ärmsten darstellt).

 

AUF DEM WEG ZU EINER CHRISTENREINEN MUSLIMISCHEN WELT?

Unter dem Dritten Reich wollten Hitler und seine SS-Fanatiker das Reich der Germanen zu einem Land „ohne Juden“ oder Judenfrei machen. Seit 2001 fordern al-Qaida und Da’esh fortwährend, christliche „Kreuzfahrer“ (al-Salibiyun) und Juden (al-Yahud) zu töten, um die islamische Welt von ihren Juden und Christen zu reinigen, um ein Land „Judenfrei“ und „Christenrein“ zu machen. Zunächst konzentrierte sich Al-Qaidas Botschaft mehr auf zionistische Juden und amerikanische Kreuzfahrer, die Arabien besetzten. Doch seit den antichristlichen Angriffen gegen die Kathedrale von der Immerwährenden Hilfe in Bagdad (Karrada) am 31. Oktober 2010, bei denen 44 Menschen starben, hat Al-Qaida einen echten Aufruf zum Genozid von Christen in allen muslimischen Ländern gestartet.

In einer Erklärung hat der islamische Staat des Irak (ISI), Vorfahr von Daesh, alle östlichen Christen, einschließlich der Kopten von Ägypten, als „legitime Ziele“ bezeichnet: „Wir werden über sie die Tore der Zerstörung und Blutströme öffnen“. Seitdem haben die Dschihadisten von Al-Qaida und der Islamische Staat von Al-Baghdadi erklärt, dass „alle christlichen Zentren, Symbole, Organisationen, Institutionen, Führer und Gläubigen legitime Ziele für die Mudschaheddin sind“. In diesem Zusammenhang wurden die Angriffe am Neujahrstag 2011 in Alexandria verübt und während des Weihnachtsabends 2010 wurden 40 Menschen in Nord- und Zentralnigeria bei Angriffen auf Kirchen ermordet. Seitdem haben sich die Angriffe von Christen überall und täglich vervielfacht, da wo Al-Qaida die meisten Unterstützer hat: Ägypten, Pakistan, Somalia, Pakistan, Golf, Sahel, Somalia usw.

Zwar ist der Reinigungsplan der Ost-Christen abgesehen von den Fällen Sudan und der Türkei noch nicht in der Phase des Völkermords. Aber die neue Ausrottungs-Christianophobie, die von diesen permanenten Aufrufen nach Gemetzel getragen wird, ist Teil einer vor-genozidalen Mentalität. Dieser Versuch, die islamischen Territorien seiner Christen zu reinigen, angetrieben durch eine Dämonisierung und Fantasien, die antijüdischen Motiven ähneln, wird in der Tat von Senegal (einst friedlich, heute vom Fundamentalismus bedroht) bis zum islamischen Pakistan beobachtet, wo nur schon das Bekenntnis zum christlichen Glauben es wert ist, mit dem Tod bedroht zu werden und wegen „Blasphemie gegen den Islam“ verurteilt zu werden. Wie uns der Holocaust, der Völkermord an den Armeniern und den Assyro-Chaldäern in der Türkei, die Tutsis in Ruanda und Schwarze im Südsudan und Darfur beigebracht haben, führt die Hass-Lehre früher oder später in jeder Zivilisation zu einem Massaker an den Massen. Das bedeutet also, dass der gegenwärtige Prozess der kollektiven anti-christlichen Fanatisierung, der nicht nur von Al-Qaïda, sondern verbreiteter von den Medien, den Gerichten und den offiziellen Institutionen der Länder ausgeht, die Hassprediger sich frei ausdrücken lassen, die Gewissen auf eine neue „Endlösung“ dieser neuen christlichen Sündenböcke vorbereiten.

 

Alexandre del Valle / Montag, 29. April 2019

(Aus dem Französischen übersetzt von mir [POS])

Quelle1

Quelle 2