„Back to the Roots“: Irakische Christen kehren nach Ninive zurück

Karakosch / © Jaco Klamer Für KiN – KIRCHE IN NOT

KiN unterstützt den Wiederaufbau christlicher Dörfer in der Ninive-Ebene

Etwa 500 christliche Familien – knapp 2.500 Menschen – feierten die langersehnte Rückkehr in ihre früheren Städte und Dörfer in der Nineve-Ebene und setzten ein Zeichen für den Neubeginn.

In Karakosch (Baghdeda), der größten christlichen Stadt in Ninive, hielten Priester und Gläubige bei einer Prozession Olivenzweige in den Händen und sangen in der Sprache Jesu aramäische Gesänge. Im Schutz von Sicherheitskräften in gepanzerten Fahrzeugen wurde die Prozession von Priestern angeführt, die Kreuze hochhielten. In der syrisch-katholischen Kirche der Unbefleckten Empfängnis fand ein Gottesdienst statt. Diese Kirche im Stadtzentrum war von Kämpfern des IS entweiht und angezündet worden. Während der Zeremonie rief der Projektbeauftragte für den Nahen Osten von „Kirche in Not“ (ACN), Pater Andrzej Halemba, die Menschen dazu auf, denen zu vergeben, die sie aus ihren Häusern vertrieben und ihre Städte und Dörfer angegriffen haben.

Pater Halemba sagte den Heimkehrern: „Natürlich weinen wir angesichts der Gewalt, die ausgeübt wurde, doch wir sollten die Wut aus unseren Herzen entfernen. Es sollte kein Hass in unseren Herzen sein. Wir sollten uns mit unserem Nachbarn versöhnen.“ Mindestens 2.000 Familien – 10.000 Personen – kehrten Berichten zufolge nach Karakosch zurück. Weitere  500 Familien – 2.500 Personen – werden in den nächsten Monaten erwartet.

„Kirche in Not“ (ACN) beteiligt sich am Wiederaufbau zahlreicher Wohnungen in einigen mehrheitlich christlichen Städten und Dörfern in Ninive, die vor und nach der Besetzung der Region durch den IS, von August 2014 bis Oktober 2016, zerstört wurden. Das Hilfswerk engagiert sich auch beim Wiederaufbau von Kirchen in beiden Städten sowie in Telskuf, wo die Renovierung der Kirche St. Georg bereits fortgeschritten ist.

Der Kardinalstaatssekretär im Vatikan, Pietro Parolin, nahm an einer vom Päpstlichen Hilfswerk „Kirche in Not“ (ACN) in Rom veranstalteten Konferenz teil, um die Rückkehr der irakischen Christen in ihre Heimat in der Ninive-Ebene zu unterstützen. Der Kardinalstaatssekretär dankte für „die Unterstützung zahlreicher christlicher Familien durch das Päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ (ACN) in den drei Jahren nach der Invasion durch den selbsternannten Islamischen Staat, damit sie in die Lage versetzt werden, dieser Situation in Würde zu begegnen. Es ist viel getan worden, aber es ist noch viel zu tun.”

Der chaldäisch-katholische Patriarch von Bagdad,  Louis Raphael I. Sako, nannte fünf Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht: die Bildung unterstützen, politische Unterstützung anbieten, die befreiten Gegenden sichern und stabilisieren, und zuletzt den Fundamentalismus und den Terrorismus besiegen.

Herbert Rechberger, der Nationaldirektor von „Kirche in Not“ – Österreich, bittet alle Wohltäter und  Freunde des Werkes, und alle Menschen guten Willens, den Christen im Irak jetzt zu helfen,  die Dörfer wieder aufzubauen und die Rechte der Christen abzusichern: “Wir sind uns dessen bewusst, dass sich der Irak weiterhin in einer schwierigen Lage befindet. Wir wissen aber auch: Wenn wir den Christen jetzt nicht helfen,wird ein Ursprungsland des Christentums einmal christenfrei sein und dann brauchen wir morgen nicht mehr darüber zu sprechen.“

Die Webseite www.irak-wiederaufbau.at  informiert über diese große und wichtige Initiative  mit neuesten Nachrichten, Fotos und Videos.

Um das Überleben der christlichen Minderheit in einer der Ursprungsregionen des Christentums zu erhalten, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online unter www.kircheinnot.at oder auf das Spendenkonto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Wiederaufbau Irak

(Quelle: KiN Österreich)

_______

Quelle

Irak: Zehntausende auf der Flucht aus Mossul

reuters2015428_articolo

Auf der Flucht aus Mossul

Zehntausende von Menschen sind vor den Kämpfen der irakischen Armee gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) aus Mossul geflohen. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) spricht von mehr als 45.700 Personen, darunter vielen Minderjährigen. Die vielen Kinder in den UNO-Auffanglagern seien oft völlig erschöpft und verängstigt, berichtet das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef. Der chaldäische Patriarch von Bagdad, Louis Raphael Sako I., beschreibt die Lage der Menschen im Interview mit Radio Vatikan als „tragisch“:

„Denn in den Zelten in der Wüste gibt es kein Licht und keinen Strom, es fehlen auch Wasser und Nahrungsmittel und alle Bedingungen eines würdigen Lebens. Es ist noch Winter, und in der Wüste ist es kalt, vor allem nachts. Die Leute haben Angst, dass sie nicht in ihre Häuser zurückkehren können, haben Angst vor Rache… Das ist eine wirklich schreckliche Situation des Wartens, ohne zu wissen, wann und wie dieser Krieg enden wird.“

Mossul gilt als eine der letzten großen Städte des Irak, in der sich IS-Kämpfer verschanzen. Die Geflohenen berichten von andauernden, schweren Kämpfen im Westteil der zur Hälfte befreiten Metropole: Dort liefern sich irakische Truppen Feuergefechte mit den Terroristen. Auch in Erbil, der nahegelegenen Hauptstadt der autonomen Kurdenprovinz, haben viele Flüchtlinge aus Mossul Aufnahme gefunden. Sie hätten teilweise nicht einmal ihre Dokumente bei sich, berichtet der chaldäische Erzbischof dieser anderen irakischen Stadt, Mashar Warda:

„Diese Familien erzählen von drei Bedingungen, die ihnen der Islamische Staat stellte: Entweder der Übertritt zum Islam, das Bezahlen einer Steuer, der Jizah, oder das Verlassen der Heimat ohne alles. Und viele sind also ohne alles geflohen, nahmen nur ihre Dokumente mit, die ihnen aber dann an den verschiedenen Checkpoints des IS abgenommen wurden, genau wie ihre Autos – sie mussten wirklich alles zurückgelassen.“

Patriarch Sako wie auch Erzbischof Warda hoffen auf einen Neuanfang für die Menschen im Irak nach der Befreiung des Landes vom IS. Sie setzen unbeirrt auf ein Verbleiben der Christen im Irak. Die Regierung vernachlässige diesen Aspekt, findet Erzbischof Warda. Gemeinsamer Neuaufbau, Versöhnung und sozialer Frieden seien in dem zerstörten Land jetzt ebenso wichtig wie Sicherheit, mahnt der Kirchenmann. Hier hätten gerade die Christen eine entscheidende Rolle.

„Wenn wir den Christen nicht die Bedingungen bieten, um bleiben zu können, und uns nur auf Worte beschränken, um sie zu überzeugen, werden noch mehr Menschen das Land verlassen. Das Problem ist, dass die irakische Regierung sich nicht so verhält, dass die Christen zum Bleiben ermutigt werden. Und wir können nicht die Tatsache ignorieren, dass es eine Marginalisierung der Christen und der Jesiden gibt. Alle sind damit beschäftigt, Daesh (den IS) zu bekämpfen; das darf aber nicht bedeuten, alle anderen Bedürfnisse des Volkes zu vergessen! Die Regierung konzentriert sich aber nur darauf.“

Dabei würden die Christen im Irak durchaus auch von Muslimen geschätzt, so der Erzbischof weiter. Er verweist auf christliche Akteure im Mossuler Geschäftsleben und auf die vielen begehrten christlichen Schulen der Stadt. Dass viele Bürger sich daran erinnern, gibt Warda die Hoffnung, dass im Irak eines Tages doch wieder Normalität einkehren kann.

„Wir hoffen, dass nach dieser Phase eine Zeit des Wiederaufbaus all der Dörfer und Städte stattfinden kann und dass der Prozess der Versöhnung, auch der politischen Versöhnung, und ein neues Leben beginnen können.“

(rv 06.03.2017 pr)

Irak: US-Flüchtlingspolitik ist „Falle für die Christen“ (meint der chaldäische Patriarch Louis Sako)

epa2241179_articolo

Bischof Sako

Christliche Flüchtlinge aufgrund ihres Glauben zu bevorzugen ist eine Falle für die Christen im Nahen Osten. Das sagte der chaldäische Patriarch, Louis Raphael I. Sako, als Reaktion auf die von US-Präsident Donald Trump verfügten Einreisestopps für Flüchtlinge aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern. „Jede Aufnahmepolitik, die Verfolgte und Leidende aufgrund ihrer Religion diskriminiert, schadet letztlich den orientalischen Christen“, so der Patriarch. Eine solche Politik liefere Argumente für die Vorurteile, die Christen seien ein „Fremdkörper“  im Nahen Osten. Spannung mit muslimischen Mitbürgern würden geschaffen und genährt. „Wir wollen keine Privilegien“, so der Primas der chaldäischen Kirche. Das Evangelium zeige, jeder Flüchtlinge, ob Christ oder Muslim, müsse „ohne Unterschied“ aufgenommen werden.

Trump hatte am Freitag per Dekret ein Einreiseverbot für Staatsangehörigen von insgesamt sieben Staaten mit überwiegend muslimischer Bevölkerung verhängt. Gleichzeitig stellte der Präsident eine Bevorzugung christlicher Flüchtlinge in Aussicht.

(fides 30.01.2017 dh)

Irak: Zwei dringende Empfehlungen eines katholischen Patriarchen

s-b-louis-raphael-sako-patriarche-babylone-chaldeens-archev-baghdad-lors-priere-pour-chretiens-irak-notre-dame-paris-4-juillet-2015_0_1400_933

Extremistische Hassreden als Terrorakt? In einer Konferenz zum Schutz der Religionsfreiheit hat der chaldäisch-katholische Patriarch von Bagdad, Monsignore Louis Raphael Sako, vorgeschlagen, extremistische Reden, die zu religiöser Gewalt anstacheln, als Terrorakt zu betrachten. 

In seiner Botschaft sagte der chaldäische Patriarch, in Länder, in denen es verschiedene Religionen gebe, wie es im Irak der Fall sei, wo Muslime, Christen, Jesiden und andere Minderheiten leben, sei der Extremismus „ein erschreckendes und verstörendes Phänomen“, wenn er zu Gewalt anstiftet.

„Es ist auch eine Tragödie, die uns Christen und andere religiöse Minderheiten im Mittleren Osten mit Entsetzen erfüllt, derart, dass wir ihr nicht mehr anders als durch Gebet, Immigration und Schmerz gegenüberstehen können“, beklagte der Patriarch mit Hinweis auf die Leiden der Christen, verursacht durch die Verfolgung seitens des Islamischen Staates (IS).

Angesichts dieser Situation betonte Monsignore Sako, dass eine „unglaubliche Notwendigkeit bestehe, ein Bewusstsein zu bilden hinsichtlich des Gebrauchs von Religion als Waffe zur Schaffung von Konflikten und Krieg durch die Extremisten und Fundmentalisten, was bedeutet, den Frieden zu brechen und Distanzen und Hass unter den Menschen in ein und demselben Land zu erzeugen.“

Was man hingegen mit Religion tun muss ist, sie als aktiven und einflussreichen Faktor zu verwenden, um Frieden und die Festigung der Koexistenz in der Region und in der ganzen Welt zu verbreiten.

In diesem Sinn sprach der Patriarch zwei Empfehlungen aus, um das Problem des Extremismus zu bekämpfen.

  1. Extremistisches Reden identifizieren

Die erste ist, Aussagen, die Aggressivität gegen andere Religionen fördern, offiziell als „einen terroristischen Akt zu identifizieren, unabhängig von wem er komme.“ Man dürfe das nicht als eine Art „Meinungsfreiheit“ ansehen, sondern öffentlich als „ein Verbrechen und eine Art Terrorismus anerkennen, der einer Bestrafung bedarf.“

  1. Die Gefahrensituation beheben und korrigieren

Die zweite Empfehlung, die der Patriarch gab, war, dass es nötig sei angesichts der Gefahrensituation, die durch die Hasspredigten des Islamischen Staates begünstigt werde, dass „die Christen und Muslime umgehend darauf reagieren, um sie zu beseitigen und zu korrigieren.“

Man muss einen Diskurs fördern, der Logik und Vernunft verwendet, um die bösen Interpretationen und Praktiken zu vermeiden, einen Diskurs, der Gerechtigkeit konstruiert, Frieden stiftet durch die Anerkennung der anderen und die religiösen und nationalen Gespräche schützt, die die Lehren des Christentums und des Islams zu Liebe, Mitgefühl, Güte und Frieden verbreiten.“

Auch müsse man „bedeutsame Schritte unternehmen, um den Terrorismus zu bekämpfen und davon  überzeugen, dass alle Anstiftung zum Hass und Übergriffe auf das Eigentum der Christen eine rechtliche Strafe nach sich zieht.“

Zuletzt forderte er zu „einer echten gemeinschaftlichen Versöhung“ unter den verschiedenen Zivilisationen, Kulturen, Sprachen und Religionen im Irak und in Ländern, in denen eine ähnliche Situation besteht, auf.

_______

Quelle

Irak: Patriarch Sako bittet Papst um Besuch

RV4783_Articolo

Der chaldäisch-katholische Patriarch Louis Raphael Sako

Der chaldäisch-katholische Patriarch Louis Sako hat seinen Appell an Papst Franziskus bekräftigt, in den Irak zu reisen. Das wäre für die schwer traumatisierten letzten Christen im Land ein so dringend notwendiges Zeichen der Ermutigung, um die Heimat nicht zu verlassen. Zugleich fordert der Patriarch die westliche Staatengemeinschaft mit den USA an der Spitze einmal mehr auf, endlich entschieden militärisch gegen den IS vorzugehen.

In seinem soeben auf Deutsch erschienenen neuen Buch „Marschiert endlich ein!“ lässt es der Patriarch nicht an deutlichen Worten fehlen. „Der sogenannte Islamische Staat ist ein gottloses Ungeheuer, eine Krake, die weiter wächst und längst ihre Fangarme auch in die demokratisch-zivilisierte Welt ausgestreckt hat“, schreibt der Patriarch wörtlich, und weiter: „Diese Bestien, die solche Verbrechen verüben, haben kein menschliches Bewusstsein mehr und die Würde ihres Daseins verloren. Die Todesmaschinerie der Dschihadisten übertrifft die schlimmsten Albträume.“

Es sei empörend, so Sako, dass die Welt weiterhin zu den Modern des IS an Christen, Jesiden und anderen religiösen Minderheiten mehr oder weniger schweigt. „Ein Verbrechen ungeahnten Ausmaßes gegen die Menschlichkeit, ein Völkermord, spielt sich gerade bei uns ab.“

Scharfe Kritik übt der Patriarch an den USA, die durch ihren Einmarsch im Irak 2003 und ihre folgende Politik das Land zerstört hätten. Die USA sollten sich zu ihrer „moralischen Pflicht bekennen, sind sie doch für die Entstehung des Chaos in meinem Land eindeutig mitverantwortlich“. Wenn man wirklich wollte, könnte man den IS binnen weniger Wochen militärisch besiegen, zeigt sich das chaldäische Kirchenoberhaupt überzeugt. Doch die Stimmen aus den USA, die von einem bis zu 20-jährigen Kampf sprechen, ließen die Interessenslagen unmissverständlich erkennen: Der Fortbestand des IS werde geduldet. Sako: „Die Wahrung gewisser Interessen ist wichtiger als das Überleben der Christen. Ist unsere Auslöschung also schon beschlossene Sache?“

Es gehe um das Überleben der Christen in ihrer Urheimat, so Sako. Er spreche den vor dem IS geflohenen Christen aus Mossul und der Niniveh-Ebene ständig Mut zu, dass sie bald wieder in ihre Städte und Dörfer zurückkehren können. „Mit diesem Funken Hoffnung versuche ich meine Gemeinde von der Auswanderung abzuhalten.“

Patriarch fordert UNO-Schutztruppe

Neben der Vernichtung des IS brauche es in Folge aber auch eine nachrückende UNO-Schutztruppe, die die Sicherheit der Christen in Mossul und der Niniveh-Ebene garantiert, fordert der Patriarch. Nötig sei weiters internationale humanitäre Hilfe, um das verwüstete Land wieder aufzubauen. „Straßen, Schulen, Krankenhäuser, Wasser- und Stromversorgung, also die gesamte Infrastruktur, werden in einem erbärmlichen Zustand sein“, so Sako, mit einem Appell an den Westen: „Lasst uns nicht im Stich! Wir schaffen es nicht alleine.“

(kap 20.04.2016 sk)

Siehe ferner: