Geert Wilders Keynote @ AFA 2017 Heroes of Conscience Awards

 

Veröffentlicht am 22.05.2017

Geert Wilders delivering his keynote address at the American Freedom Alliance 2017 Heroes of Conscience Awards dinner.
For more information on the American Freedom Alliance:
www.AmericanFreedomAlliance.org



Siehe dazu auch:

ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM – Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Pakistan: Ein weiteres Osterfest hinter Gittern für Asia Bibi

Die Töchter von Asia Bibi

In Pakistan war auch dieses Osterfest ein trauriges für die Christin Asia Bibi, die junge Mutter, die seit nunmehr acht Jahren wegen vorgeblicher Beleidigung des Korans im Todestrakt des Gefängnisses von Multan sitzt. Die Revision des Verfahrens, durch NGO´s und ausländische Regierungen nachdrücklich gefordert, geht schleppend voran, erst kürzlich wurden Richter des Höchsten Gerichts, die sich mit dem Fall befassen sollen, ausgetauscht. Trotz wiederholter Versicherungen der Regierung unter Nawaz Sharif, das umstrittene Blasphemiegesetz umzuschreiben, ist bislang noch kein konkretes Ergebnis greifbar. Im Gegenteil, den Lippenbekenntnissen zum Trotz, werden in den vergangenen Wochen die Betreiber von Websites und Social Media verstärkt dazu aufgefordert, Inhalte mit „blasphemischem Inhalt“ zu löschen. Drakonische Strafen drohen Firmen oder Privatleuten, die derartiges Material verbreiten.

Der Katholik und ehemalige Minister für Nationale Harmonie [insb. unter den Religionen, Anm. d. R.] Paul Bhatti ist seit Jahren im Einsatz für die Rechte der religiösen Minderheiten in Pakistan. Ein gefährliches Unterfangen in einem Land, in dem es wegen angeblicher blasphemischer Verhaltensweisen immer wieder zu außergerichtlichen Exekutionen kommt. Erst vor wenigen Tagen traf es einen jungen Journalistikstudenten, der selbst Muslim war. Es waren Kommilitonen, die Mashal Khan gefoltert und anschließend erschossen hatten, weil er Mohammed beleidigt habe. Paul Bhatti selbst hat seinen Bruder verloren; der ehemalige Minister für religiöse Minderheiten in Pakistan, Shabaz Bhatti, ist 2011 von einem islamistischen Extremisten erschossen worden. Er meint zu den Vorstößen der Regierung:

„Leider gibt es in Pakistan immer noch diese extreme Mentalität aus Verschlossenheit und Verletzung der Menschenrechte. Diese Restriktionen in den Medien, auf Youtube, im Internet, heißen nichts anderes als Pakistan um Jahre zurück zu werfen. Doch die Menschen verstehen das.“ Einige Dinge, so Bhatti weiter, seien schon angepackt worden, doch die Regierung kämpfe mittlerweile selbst mit einer Reihe von Problemen, die ihre eigene Stabilität und Kontinuität beträfen. „Deshalb“, so die Analyse des Politikers und Menschenrechtlers, „passieren einige Dinge, die man nicht verstehen kann. Doch das ist der Instabilität der Macht geschuldet.“

Insbesondere der Fall der Asia Bibi liegt ihm am Herzen, seit Jahren setzt er sich für ihre Freilassung ein. Bis zum endgültigen Urteilsspruch des Pakistanischen Höchsten Gerichts könne man für Asia Bibi allerdings nichts anderes mehr tun als warten – doch der Stiftung, die für die Gerichtskosten der jungen Frau aufkommt, gehen mittlerweile die Gelder aus.

„Leider kann keiner eingreifen“, so Bhatti, „bis der Gerichtshof nicht seine Entscheidung fällt; auch wenn wir davon überzeugt sind, dass die Entscheidung früher oder später positiv ausfallen wird. Es tut uns Leid, dass Asia Bibi immer noch im Gefängnis ist und auch dieses Osterfest leiden musste. Dieser Fall ist kompliziert aus vielen verschiedenen Gründen, er hat nationale und internationale Implikationen. Deshalb ist ihr noch keine Gerechtigkeit widerfahren. Aber wir sind uns sicher, dass sie diese früher oder später erfahren wird.“

Trotz ihres Schicksals blickt Asia Bibi hoffnungsvoll in die Zukunft. Ihr Osterfest hat sie mit ihrem Mann sowie dem Tutor der Familie, Joseph Nadeem, in ihrer Zelle verbracht. Diesem hat sie auch ein Gebet übergeben, das sie um ihre Freilassung geschrieben hat. Ihren ungerechten Anklägern hat sie längst vergeben, auch sie werden in ihre Gebete eingeschlossen. An Papst Franziskus richtete sie einen Appell: Er solle nicht vergessen, für sie zu beten, so ihre Bitte aus der Zelle an den Papst, der immer wieder auf das Schicksal von aufgrund ihres Glaubens verfolgten Christen hinweist. Bhatti:

„Das tut der Papst immer, nicht nur für Asia Bibi sondern für alle Christen und auch für Muslime, die Opfer von Ungerechtigkeiten sind. Denn Papst Franziskus hat des Öfteren gesagt, dass unser Glaube die Würde des Menschen achtet. Wenn ein Mensch leidet, dann zählt für uns nicht, ob er Christ oder Muslim ist. Das was zählt, ist Gerechtigkeit für diesen Mann und seine Freiheit.“ Der Vatikan und der Papst täten, was in ihrer Macht stünde, zeigt sich Bhatti überzeugt: „Er ist immer offen für den Dialog, fördert ihn und unterstützt uns in jeder Hinsicht. Und der Papst unterstützt die Menschen, insbesondere die Christen, die für ihren Glauben verfolgt werden.“

Seine Wünsche an diesem Osterfest gälten Asia Bibi und all jenen, die aus denselben Gründen verfolgt werden, so Bhatti. Egal aus welchem Land sie kämen: die Christen seien eine Familie, die eine Botschaft des Friedens verbreite. „Denn“, so schließt Bhatti seine Überlegungen, „unser Ziel ist es, dass jeder auf der Welt in Frieden leben kann ohne sich vor einer anderen Religion oder Person fürchten zu müssen, und jeder seinen Glauben bezeugen kann… Für uns ist es nicht wichtig, dass jemand Christ oder Katholik ist, es ist jedoch wichtig, dass er seinen Glauben leben kann und nicht den anderen schade oder sie bedrohe.“

Hintergrund Blasphemiegesetz

Das Blasphemiegesetz in Pakistan stellt die Beleidigung einer jeden offiziell anerkannten Religion unter Strafe, auch die Todesstrafe kann ausgesprochen werden. Oft wird das Gesetz jedoch zur Austragung persönlicher Fehden missbraucht, insbesondere Angehörige der religiösen Minderheiten haben den zu einem großen Teil erfundenen Anschuldigungen kaum etwas entgegen zu setzen. In der Regel wird Anklage wegen der Beleidigung des Koran erhoben, weitaus seltener wegen der Beleidigung des Propheten Mohammed. Auch moderate Muslime und vor allem die Minderheit der Ahmadiyya werden wegen Blasphemie unter Anklage gestellt. Sobald ein Fall dem Gericht überstellt wird, gewinnt er oftmals eine Eigendynamik: Angeklagte wie Polizisten, Anwälte und Richter sehen sich Druck und Drohungen durch islamistische Extremisten ausgesetzt.

Auch außergerichtliche Tötungen durch aufgebrachte Mobs kommen häufig vor: Allein in den vergangenen 27 Jahren zählt man 66 Tötungen; besonderes Aufsehen hatte der Fall eines jungen Ehepaares erregt, das 2014 getötet und vor den Augen seiner Kinder durch einen aufgebrachten Mob verbrannt worden war. Die beiden Christen waren fälschlicherweise der Beleidigung des Korans beschuldigt worden, die Hauptangreifer wurden im Jahr 2016 selbst zu Tode verurteilt.

Änderungen an dem Gesetz, das in den 1980er Jahren während der Militärherrschaft von General Zia-ul Haq nochmals verschärft und mit diskriminatorischen Klauseln versehen worden war, sind schwierig. Der Gouverneur des besonders betroffenen Bundestaates Punjab, Salman Taseer, ist 2011 von seinem eigenen Leibwächter erschossen worden. Taseer war für eine Änderung des umstrittenen Gesetzes, das überdurchschnittlich viele Angehörige religiöser Minderheiten in Pakistan trifft, eingetreten. Insbesondere die einflussreichen islamischen Autoritäten sperren sich seit Jahren entschieden gegen eine Modernisierung des Gesetzes.

(rv 17.04.2017 cs)

„Unser Schweigen verletzt die Opfer“

epp_summit_brussels_july_2014_14689417363-740x493

Ján Figeľ (Photo: 2014) / Wikimdia Commons – European People’s Party (EPP), CC BY 2.0 (Cropped)

Internationale Konferenz über „Christen in Bedrängnis“ in Wien

Der Sondergesandte der Europäischen Union zur Förderung der Religionsfreiheit außerhalb der EU, Jan Figel, hat Ignoranz, Gleichgültigkeit und Angst gegenüber den schwerster Menschenrechtsverletzungen Schuldigen angeprangert. Der ehemalige EU-Kommissar bezeichnete sie am Samstag bei einer internationalen Konferenz in Wien zur weltweiten Christenverfolgung als „Verbündete des Bösen“. Auf diese Weise werde Fanatikern und Tätern geholfen. „Unser Schweigen verletzt die Opfer“, warnte er in seiner Ansprache. Das Versprechen des Kriegsverbrechertribunals von Nürnberg 1946, keinen Völkermord mehr hinzunehmen, sei bereits mehrfach gebrochen worden.

„Wir haben die Selbstverpflichtung, Völkermord oder unmenschliche Behandlung zu verhindern zu oft aufgegeben“, beklagte der slowakische christdemokratische Politiker. Rhetorisch fragte er, ob das Jahrhundert der Genozide nun enden oder andauern solle. Eine ganze Serie von Schrecken habe sich dem ersten Völkermord, durch die Hand der Jungtürken 1915/16 an Armeniern, Assyro-Aramäern und Pontos-Griechen, angeschlossen, erinnerte Figel. Lobend erwähnte er, dass Parlamente rund um die Globus die Verbrechen des IS, wie Mord, Folter, Versklavung, Entführung, Vergewaltigung an Angehörigen religiöser und ethnischer Minderheiten als Völkermord angeprangert hätten.

Abgesehen vom Genozid zeige sich religiöse Unterdrückung in Gestalt von Blasphemie- und Anti-Konversion-Gesetzen sowie durch Gewalt gegen Andersgläubige. Totalitäre Regime seien bestrebt, zugunsten von Ideologie und Konformität die Freiheit des Gewissens auszulöschen. Das habe dazu geführt, dass mittlerweile 74 Prozent der Weltbevölkerung unter der Einschränkung von Religionsfreiheit leiden; immerhin 84 Prozent seien religiös geprägt. „Die Kultur der menschlichen Würde ist ohne Recht auf Religionsfreiheit nicht vorstellbar“, warnte Figel.

Unter dem Motto „Christen in Bedrängnis“ versammelten sich am Samstag Politiker und Vertreter von Menschenrechtsorganisationen und Rechtsexperten auf Einladung des „Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians in Europe“ und vier weiterer Initiativen im Erzbischöflichen Palais in Wien. Der schwedische Europa-Parlamentarier Lars Adaktusson sprach dort ebenso wie die Wiener ÖVP-Landtagsabgeordnete Gudrun Kugler.

Ein ehemaliger Nordkoreaner legte das Klima äußerster Angst und umfassender Bespitzelung unter dem Regime dar, dass global als schärfster Feind der Religionsfreiheit gilt. Die Rechtsexpertin Ewelina Ochab warnte davor, über die Verbrechen der islamischen Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria die Taten der Fulani-Hirten zu übersehen, die auch islamistisch agierten, aber bislang international keine Beachtung fänden. Tamas Török, der Leiter des Staatssekretariats in Ungarn zur Unterstützung weltweit verfolgter Christen, sprach darüber, wie politische Verantwortungsträger verfolgte Christen unterstützen können.

_______

Quelle

Bericht sieht religiösen Hass in „nie dagewesenem Ausmaß“

weltkarte_kirche_in_not-web_161116_kircheinnot

Der Bericht zur Religionsfreiheit warnt vor den globalen Auswirkungen „eines neuen Phänomens religiös-motivierter Gewalt“. Ein „islamistischer Hyper-Extremismus“ töte, zerstöre und mache Menschen heimatlos.

Studie warnt vor Eliminierung religiöser Vielfalt durch „islamistischen Hyper-Extremismus“.

Religiöser Hass in nie dagewesenem Ausmaß bedroht zunehmend den Weltfrieden. Zu diesem Schluss kommt eine am Dienstag, 15. November 2016 in München veröffentlichte Studie des katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“. Der Bericht zur Religionsfreiheit warnt vor den globalen Auswirkungen „eines neuen Phänomens religiös-motivierter Gewalt“. Ein „islamistischer Hyper-Extremismus“ töte, zerstöre und mache Menschen heimatlos.

Zu den zentralen Merkmalen dieser neuen Dimension von Extremismus gehörten systematische Versuche, andersdenkende Gruppen zu verjagen, heißt es in der Mitteilung. Dazu kämen beispiellose Grausamkeit, ein globales Agieren und der effiziente Einsatz der sozialen Medien. Diese würden häufig zur Gewaltverherrlichung genutzt. In den vergangenen zwei Jahren hat es laut Studie in jedem fünften Land der Welt Anschläge gegeben, die mit Hyper-Extremismus in Verbindung zu bringen seien. Betroffen gewesen seien Länder von Australien bis Schweden sowie 17 afrikanische Staaten.

 

Verfolgung durch IS als Völkermord einstufen

Die Autoren verlangen, die Verfolgungen religiöser Minderheiten durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) als Völkermord einzustufen. Zugleich warnen sie vor einem breit angelegten Versuch, Pluralismus durch eine religiöse Monokultur zu ersetzen. Die Studie über die Beachtung der Religionsfreiheit in 196 Ländern kommt zu dem Ergebnis, dass der islamistische Hyper-Extremismus in Teilen des Nahen Ostens alle Formen religiöser Vielfalt eliminiere. Die Gefahr sei groß, dass dies auch in Teilen Afrikas und Asiens geschehe.

Der alle zwei Jahre veröffentlichte Bericht stützt sich nach den Angaben von „Kirche in Not“ auf Untersuchungen von Journalisten, Wissenschaftlern und Seelsorgern. Entgegen der weitläufig vertretenen Ansicht liege die Schuld für die Verfolgung religiöser Minderheiten nicht nur bei den Regierungen, hieß es. Stattdessen seien in zwölf der 23 am stärksten betroffenen Ländern zunehmend nicht-staatlich militante Gruppen verantwortlich.

Die Religionsfreiheit wird laut Studie aber auch durch ein „erneutes hartes Durchgreifen“ gegen religiöse Gruppen in Ländern wie China und Turkmenistan bedroht. Dazu komme eine fortwährende Missachtung der Menschenrechte für Gläubige in Nordkorea und Eritrea. Erfreuliches sei indes aus Bhutan, Ägypten und Katar zu berichten. Dort hätten religiöse Minderheiten zuletzt bessere Möglichkeiten bekommen, ihren Glauben zu praktizieren.

 

erstellt von: red/kap

Asia Bibis Tochter bittet um Gebet für ihre Mutter

tochter-asia-bibi

Die Internetplattform MasLibres.org hat ein Video mit Worten von Eisham Ashiq, der Tochter Asia Bibis, verbreitet. Darin erklärt sie, dass sich ihre Mutter in einem schlechten Gesundheitszustand befinde und darauf hoffe „das Gefängnis verlassen und in Spanien leben zu können.“

Nachdem sich das definitive Urteil zur Freilassung verzögert und es noch kein bestimmtes Datum dafür gibt, berichtet die Tochter Asia Bibis, die seit zwei Monaten bei ihr ist, dass sie „traurig und gesundheitlich angeschlagen“ sei.

Die junge Frau erklärte, ihre Mutter bitte darum, für sie zu beten, damit sie bald aus dem Gefängnis käme und versicherte, das Erste, was sie nach ihrer Freilassung tun werde, sei „Gott für die wiedererlangte Freiheit zu danken.“ „Meine Mutter hat volles Vertrauen auf Gott und darauf, dass er ihr helfen werde, das Gefängnis sehr bald zu verlassen“, so Ashiq.

Die Jugendliche verbrachte im März 2015 einige Tagen in Spanien, als sie am Kongress #WeAreN über verfolgte Christen und Religionsfreiheit teilnahm, der von HazteOír organisiert worden war. „Als ich meine Mutter sah, erzählte ich ihr von diesem Besuch in Spanien und wie wunderbar er gewesen war“ erzählte Ashiq, und deshalb „hofft meine Mutter, in Spanien leben zu können, wenn sie aus dem Gefängnis kommt“ erklärt sie.

Laut Angaben des Sprechers von MasLibres.org, Miguel Vidal, werden Botschaften der Unterstützung an Asia Bibi geschickt, „damit sie weiß, dass wir zuversichtlich auf ihre baldige Befreiung harren und sie mit offenen Armen in Spanien erwarten.“

Am vergangenen 13. Oktober war die definitive Verhandlung zur Freilassung von Asia Bibi vorgesehen. Sie fand jedoch letztendlich nicht statt und wurde aufgrund der „Befangenheit“ eines Richters vertagt, ohne Nennung eines neuen Termins.

Eigene Befangenheit ist die willentliche Enthaltung eines Richters in einer Verhandlung, wenn er der Meinung ist, dass ein Motiv vorliegt, das seine Unparteilichkeit erschwert.

In diesem Fall gab der Richter an, dass er am Prozess gegen Mumtaz Qadri teilgenommen hatte, dem Mörder von Salman Tasser, dem Gouverneur von Punjab, der 2011 getötet worden war, weil er Asia Bibi seine Unterstützung bekundet hatte.

Asia Bibi befindet sich seit mehr als sechs Jahren in Haft, nachdem sie 2009 angeklagt worden war, gegen das Blasphemiegesetz Pakistans verstoßen zu haben, da sie aus einem Brunnen getrunken hatte, der für Muslime reserviert war und angeblich einen Koran verbrannt hatte.

Bibi war unter Druck gesetzt worden, zum Islam zu konvertieren, hatte sich aber immer geweigert. Vor einem Jahr wurde das Todesurteil ausgesetzt, ihre Freilassung hängt aber von einer Verhandlung ab, für die es aktuell noch keinen Termin gibt.

_______

Quelle