PAPST PIUS XII. HAT RUSSLAND AM 7. JULI 1952 DEM UNBEFLECKTEN HERZEN MARIENS GEWEIHT

«Mit seinem „Brief an die Völker Russlands“ vom 7. Juli 1952, hat Papst Pius XII. Russland, gemäß den Weisungen der Prophezeiungen von Fatima, dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht.»

(Dieser Satz steht so im Kathpedia-Artikel zum Pontifikat Pius‘ XII. im Abschnitt „Der christliche Osten“!)

Siehe dazu:

 

Pius XII. weiht Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens

Zum Fest der Slawenapostel Cyrillus und Methodius (7. Juli) hat Papst Pius XII. an alle Völker Rußlands ein Apostolisches Rundschreiben gerichtet, in dem Er die Völker Rußlands dem Un­befleckten Herzen Mariens weiht. Mit besonderem Nachdruck hebt der Heilige Vater in diesem Rundschreiben die Liebe der Völker Rußlands zur Gottesmutter hervor:

„Wir wissen auch, und dies be­deutet für Uns größten Trost und starke Hoffnung, daß ihr mit glü­hender Liebe der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter zugetan seid und Ihre Heiligen Ikone ver­ehrt . . .

Zusammen mit euch richten auch Wir Unser demütiges Flehen zur allerseligsten Jungfrau, damit der christliche Glaube — Licht und Halt jeder menschlichen Gemeinschaft ­erstarke und aufblühe und unter den Völkern Rußlands wachse und gedeihe und aller Trug der Feinde der Religion, alle Irrtümer und trü­gerischen Machenschaften weit von euch zurückgedrängt werden, damit die öffentliche und private Sicher­heit bei euch sich wieder nach den Vorschriften des Evangeliums aus­richten möge . . .

Damit Unsere und euere Gebete leichter Erhörung finden, und um euch einen Beweis Unseres beson­deren Wohlwollens zu geben, wei­hen wir heute alle Völker Rußlands demselben Unbefleckten Herzen, so wie Wir vor einigen Jahren die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen der jungfräulichen Gottesmutter geweiht haben. Wir tun es in dem si­cheren Vertrauen, daß durch den Schutz und die Hilfe der allerseligsten Jungfrau Maria baldigst beglückende Wirklichkeit jene Wünsche werden mögen, die Wir und ihr und alle guten Menschen hegen, um wahren Frieden, um brüderliche Eintracht, um die jedem zustehende Freiheit, in erster Linie die der Kirche. So möge durch das Gebet, das Wir mit euch und allen Christen zu Gott emporsenden, das heilbringende Reich Christi, das da ist „das Reich der Wahrheit und des Lebens, das Reich der Heiligkeit und der Gnade, das Reich der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens“, in allen Teilen der Welt dauernden Bestand er­langen. Demütig bitten Wir die mildreiche Mutter, Sie möge jedem von euch in den Drangsalen dieser Tage beistehen und von Ihrem göttlichen Sohn euerem Geiste Erleuchtung des Himmels erflehen und eueren Seelen Tugend und Kraft, auf daß ihr mit Hilfe der gött­lichen Gnade allen Irrtum und alle Gott­losigkeit siegreich zu überwinden vermöget.“

Pius XII.

Aus den Herzen der Millionen Ver­ehrer Unserer L. Frau von Fatima in aller Welt braust dem Heiligen Vater für Seine neueste und so frohe Mariani­sche Botschaft ein endloser kindlicher Dankesjubel entgegen. Mit der Rußland-Enzyklika vom 7. Juli 1952 hat der Heilige Vater den zahlreichen Kundge­bungen Seiner besonderen Liebe und Verehrung für die Gottesmutter und Ihr Unbeflecktes Herz die Krone aufgesetzt. Damit hat der Heilige Vater einen Her­zenswunsch der Gottesmutter erfüllt, die Welt Ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen: „Um das zu verhüten (Krieg, Hungersnot, Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters) werde Ich kommen, um die Weihe Rußlands an Mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen des Monats zu verlan­gen. Wenn man auf Meine Wünsche hört, wird Rußland sich bekehren, und es wird Friede sein. Wenn nicht, dann wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten und wird Kriege und Verfolgungen der Kirche her­aufbeschwören. Die Guten werden gemartert werden; der Heilige Va­ter wird viel zu leiden haben; ver­schiedene Nationen werden vernich­tet werden. Aber am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz triumphie­ren. Der Heilige Vater wird Mir Rußland weihen, das sich bekehren wird und eine Zeit des Friedens wird der Welt geschenkt werden.“

Wie atmen die Völker der Erde auf — soweit sie die durch den Hei­ligen Vater über alle Köpfe der Diplomaten und über alle grünen Tische derKonferenzen hinweg neugeschaffene Weltlage verstehen —, daß durch die fürbittende Allmacht des Unbefleckten Herzens Mariens, der Königin des Weltalls, die rohe Macht des roten Rußlands gebro­chen ist!

Mit Seiner Marianischen Großtat vom 7. Juli 1952, die wie ein hellleuehterder Stern über der ganzen Kirche und über dem ganzen Erdkreis und seinen Völkern für alle Zukunft er­strahlen wird, hat der Heilige Vater aber auch die Sehnsucht aller Verehrer und Verehrerinnen Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Fatima und ihre Ge­bete und Opfer für die Verherrlichung des Unbefleckten Herzens Mariens ge­krönt. Wie atmen sie alle auf bei dieser Frohbotschaft, diese ungezählten edlen Seelen, die seit Jahr und Tag sich als Sühnopfer hingegeben haben, nur um diesen mütterlichen Wunsch des Unbe­fleckten Herzens Mariens in Erfüllung gehen zu sehen!

Auch Ihr, meine lieben Leser des „Bote von Fatima“, gehört zur weltum­spannenden Armee der Verehrer des Unbefleckten Herzens Mariens! Euer Schriftleiter kennt als Priester viele Euerer Herzen von innen. Wohl ist die Korrespondenz für den „Boten von Fa­tima“ mörderisch anstrengend, und das ist der bescheidene Beitrag des Schrift­leiters für die Verehrung des Unbefleck­ten Herzens Mariens. Aber der Schrift­leiter weiß aus Eueren Briefen, wie un­endlich viel Ihr gelitten habt, um diesen großen Tag des 7. Juli 1952 bescheiden mitherbeiführen zu helfen. Er weiß, wie schwer Euere Kreuze waren, wie tief­gebeugt unter dieser schweren Last Ihr Euch fortschlepptet. Jetzt legt Euere Müdigkeit ab in die Hände Euerer guten Mutter Maria! Jetzt freut Euch von Her­zensgrund! Jetzt jubelt mit ganzer Seele! Auch Euere Gebete und Leiden um die Verherrlichung des Unbefleckten Her­zens Mariens sind nicht umsonst ge­wesen.

Papst Pius XII. hat gesprochen. Die Botschaft des Heiligen Vaters an Ruß­land verpflichtet die ganze Katholische Welt. Jetzt erst recht werden die Katho­liken der ganzen Welt, insbesondere die Verehrer Unserer L. Frau von Fatima und Ihres Unbefleckten Herzens, ihre Gebete und Sühnewerke fortsetzen, um der Großtat des Heiligen Vaters zum endgültigen Siege zu verhelfen.

Es lebe das Unbefleckte Herz Mariens! Es lebe der Marienpapst Pius XII. !

_______

Quelle: BOTE VON FATIMA, Nr. 117, Jahrgang 10, zum 13. September 1952 – Archivexemplar P.O. Schenker