Papst segnet Statue, die Bombardierung von Monte Cassino überstand

Monte Cassino, Benediktinerbatei, 19. Mai 1944 / Wikimedia Commons – McConville (Sgt), No 2 Army Film & Photographic Unit, Public Domain

Die Statue des heiligen Antonius von Padua
gilt als Symbol der Wiedergeburt der italienischen Stadt

Im Laufe der heutigen Generalaudienz hat Papst Franziskus auf dem Petersplatz eine Statue des heiligen Antonius von Padua aus der gleichnamigen Pfarrei in Cassino, im unteren Latium, gesegnet.

Bekanntlich war die Kleinstadt in der italienischen Provinz Frosinone, südlich von Rom, im Laufe des Zweiten Weltkriegs Ziel massiver Luftangriffe.

Am Freitag, den 10. September 1943, um zehn Uhr morgens, führten die Alliierten zum ersten Mal ein verheerendes Bombardement auf Cassino aus, wobei 105 Menschen das Leben verloren.

Die eigentliche Schlacht um die strategisch sehr wichtige Stadt und den Berg Monte Cassino, auf dessen Gipfel die berühmte vom heiligen Benedikt von Nursia gegründete Benediktinerabtei liegt, dauerte vom 17. Januar bis 18. Mai 1944.

Die schwersten Bombardements fanden am 15. März 1944 statt, als 575 Bomber und 200 Jagdbomber die Stadt und den Berg angriffen.

Am Ende standen nur noch die Mauern der Pfarrkirche des heiligen Antonius von Padua, sowie die Statue des 1195 in Lissabon (Portugal) geborenen Heiligen aufrecht.

„Die ganze Zone wurde dem Erdboden gleichgemacht“, erzählte der heutige Pfarrer, Don Benedetto Minchella, der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“.

Die Schlachten um Monte Cassino, in der rund 20.000 deutsche und mehr als 50.000 alliierte Soldaten den Tod fanden, gelten heute als Beispiel für die Sinnlosigkeit des Krieges. (pdm)

_______

Quelle

Ein wenig bekanntes Wunder des heiligen Antonius von Padua

CAMPOSAMPIERO-SANTUARIO-DEL-NOCE-SANT'-ANTONIO-E-IL-MIRACOLO-DEL-NEONATO-CHE-ATTESTA-L'-INNOCENZA-DELLA-MADRE-GIROLAMO-TESSARI-SEC.-XVI

DAS BEKENNENDE NEUGEBORENE

In Ferrara wurde eine Familie von einem schweren Verdacht aus Eifersucht bedroht. Ein Ehemann wollte nicht einmal das Kind berühren, das einige Tage zuvor geboren wurde, da er überzeugt war, dass es die Frucht ihres Ehebruches wäre.

Der heilige Antonius nahm also das Kind auf den Arm und sprach zu ihm:

Ich flehe dich an, im Namen Jesu Christi, dem wahren Gott und wahren Menschen, der von der Jungfrau Maria geboren wurde, mir mit klarer Stimme zu sagen, so dass es alle hören können, wer dein Vater ist.“

Und das Kind verkündet, während es die Augen auf seinen Vater richtet, da es seine eingewickelten Hände nicht bewegen konnte: „Dies hier ist mein Vater!“

Sich zu dem Mann hinwendend, fügt der Heilige hinzu: „Nimm deinen Sohn und liebe deine Frau, die unbescholten ist und deinen Dank verdient!“

_______

Quelle