Bischof Laun warnt vor „Gefängnis der LGBT-Ideologie“

Gläubige sollten nicht der „Versuchung“ der Homosexualität folgen, fordert der umstrittene frühere Salzburger Weihbischof.

Laun nahm vor drei Jahren auch als Redner an der homophoben „Demo für alle“ in Stuttgart teil teilnahm (Bild: Norbert Blech)

Laun nahm vor drei Jahren auch als Redner an der homophoben „Demo für alle“ in Stuttgart teil teilnahm (Bild: Norbert Blech)

Der kürzlich in den Ruhestand getretene Salzburger Weihbischof Andreas Laun hat erneut einen homofeindlichen Kommentar verfasst. Im nachträglichen Streit um einen Aids-Benefizabend im Wiener Stephansdom betonte der 77-Jährige im Portal kath.net, „Menschen mit homosexuellen Neigungen“ sei mit „größtmöglichem Mitgefühl“ zu begegnen. Dazu gehöre „als erstes Werk der Nächstenliebe“ aber auch „die Wahrheit“.

„Eine Partnerschaft zwischen zwei Menschen desselben Geschlechts kann niemals eine Ehe sein. In dieser Aussage liegt keine Verurteilung der Person“, so Laun, der dann offenbar Homosexuelle aufforderte, ihre Sexualität nicht auszuleben: „Die Gläubigen, welche zur Homosexualität versucht werden, flehe ich an, sich nicht in diesem Gefängnis der LGBT-Ideologie einsperren zu lassen. Durch die Taufe seid ihr Kinder Gottes! Euer Platz ist – wie für alle Christen – in der Kirche. Und wenn von Zeit zu Zeit der geistige Kampf zu hart wird, wird Euch die brüderliche Liebe tragen.“

Wenige Zeilen zuvor hatte der Bischof noch betont, wie wenig Homosexuelle in der Kirche willkommen sein sollten – indem er meinte, dass ein Schweigen zu dem Aids-Benefiz eine Sünde sein könne. „Darum ist meine Antwort auf dieses Event im Haus Gottes nur ein großes NEIN. NEIN und nochmals NEIN!“ Er benutzte dazu ein Bibelzitat über das Treiben von „Greueln“ und einen Vergleich zur „Tempelreinigung“, als „Jesus die Händler und sogar die harmlosen Tauben im Tempel nicht dulden wollte“.

„Homo-Aktivisten, Transvestiten und Transsexuelle“ im Stephansdom

„Die Lange Nacht der Solidarität“ findet seit 2017 im Stephansdom statt und soll sowohl an die Opfer von HIV/Aids erinnern als auch Geld für Aids-Projekte sammeln. Neben dem Erzbischof von Wien, Christoph Kardinal Schönborn, nahmen in diesem Jahr in der Nacht zum 1. Dezember unter anderem Künstler*innen wie Conchita Wurst teil.

Im rechtskatholischen Portal „Life Site News“ hatte daraufhin der frühere US-Botschafter des Vatikans, der italienische Erzbischof Carlo Maria Viganò, die Veranstaltung und letztlich die Kirche scharf kritisiert: „Homo-Aktivisten, Transvestiten und Transsexuelle treten im Stephansdom auf, obwohl sie von der katholischen Kirche die Verkündigung der befreienden Wahrheit Christi und das Geschenk seiner rettenden Liebe erfahren sollten“, schrieb er in einem Offenen Brief an den „Demo für alle“-Aktivisten Alexander Tschugguel, der vor dem Dom eine Protestkundgebung samt Rosenkranzgebet abgehalten hatte.

In seinem Kommentar wiederholte Laun die Viganò-Äußerung, die Veranstaltung sei eine „homoerotische und blasphemische Provokation“ gewesen. Laun hatte immer wieder mit homosexuellenfeindlichen Äußerungen für Schlagzeilen gesorgt, etwa als er homosexuelle Liebe mit Auschwitz verglich oder LGBTI schlicht als „gestörte Männer und Frauen“ bezeichnete. (nb)

_______

Quelle

Ein Kommentar zu “Bischof Laun warnt vor „Gefängnis der LGBT-Ideologie“

  1. Ich kann sie nicht mehr hören, diese Worte: Transsexuelle, Homoexuelle usw. usw. Diese Begriffe werden uns ständig um die Ohren geschlagen. Gott ist Geist und Licht. Wir sollen ihm ähnlicher werden. Aber essen, trinken und Sex mit allen Auswüchsen und Abartigkeiten – das wird angepriesen im Übermaß. Schon unsere Kinder werden immer mehr überflutet mit Reizen, in denen es um reine Fleischeslust geht, die nicht selten in Sucht ausartet. —
    Am meisten bin ich verärgert über unsere Regierung, die mir nichts, dir nichts, die Möglichkeit der „Ehe für alle“ erfand und eingeführt hat.
    Noch schlimmer aber: Wo erhob die Deutsche Bischofskonferenz Protest? Nichts kam da! Sie sollen Hirten sein, aber sie haben geschwiegen und damit eine der wichtigsten Hirtenaufgaben in den Wind geschmissen! Glauben unsere „Hirten“ im Ernst, dass Christus damit einverstanden ist? Sie werden Rechenschaft ablegen müssen – auch für Segnungen Homosexueller (die klammheimlich schon stattfinden). — Danke, Herr Bischof Lau, für Ihre Mahnungen, auch gegen die schändliche AIDS-Gala im Wiener Dom. So etwas gehört nicht in ein Gotteshaus!

    .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.