Religion darf nicht von Politik getrennt werden, warnt Erzbischof Charles Chaput

Erzbischof Charles Chaput im Gespräch mit CNA in Rom am 15. September 2014. Foto: CNA/Joaquín Peiró Pérez

Ein Großteil der aktuellen Rhetorik gegen „religiösen Extremismus“ ist laut Chaput Vorstoß einer politischen Elite, „um Religion aus dem Weg zu räumen“

Von AC Wimmer

Christen sind aufgerufen, den Kampf der Ideen und Werte in der säkularen Gesellschaft zu gewinnen. Das hat Erzbischof Charles Chaput am gestrigen Dienstag betont.

Wie die Catholic News Agency berichtet, die englische Schwesteragentur von CNA Deutsch, hielt Chaput eine Rede beim Gipfeltreffen zur Verteidigung der Religionsfreiheit von „Alliance Defending Freedom“ am 9. Juli.

Der Erzbischof von Philadelphia sagte dem Publikum von Anwälten aus der ganzen Welt, dass Christen daran arbeiten müssen, eine authentische Vision der Gesellschaft zu entwickeln, die auf dem Gemeinwohl basiert, und dass „menschlicher Fortschritt mehr bedeutet, als mehr Dinge, mehr Ansprüche und mehr persönliche Freizügigkeiten zu bekommen“.

„Echter menschlicher Fortschritt befriedigt den menschlichen Hunger nach Solidarität und Gemeinschaft“, sagte Chaput.

„Wenn unsere Entscheider und ihre Slogans uns sagen, dass wir ‚vorwärts in die Zukunft gehen sollen‘, müssen wir einen sehr harten Blick auf den Weg werfen, auf dem wir uns befinden, wohin ‚vorwärts‘ führt, und ob er die menschliche Seele adelt oder nur unseren Egoismus, unsere Isolation und unseren Appetit auf materielle Dinge verschlimmert.“

Der Erzbischof erklärte, dass echte Religionsfreiheit notwendige Voraussetzung für eine solidarische „Gesellschaft der Liebe“ ist.

„Ich meine Liebe im biblischen Sinne: Liebe mit einem Herzen voller Mut, Liebe, die entschlossen ist, Gerechtigkeit in der Gesellschaft aufzubauen und sich auf das wahre Wohl der ganzen menschlichen Person, des Körpers und der Seele konzentriert.“

Wahre Religionsfreiheit sei jedoch entscheidend für den tatsächlichen menschlichen Fortschritt, sagte der Erzbischof und unterschied sie von „billigen Kopien echter Religionsfreiheit“.

„Wir können niemals eine Trennung unseres religiösen Glaubens und unserer moralischen Überzeugungen von unseren öffentlichen Diensten oder unserem politischen Engagement akzeptieren. Das ist unmöglich. Und selbst der Versuch, dies zu tun, ist böse, denn er zwingt uns, zwei verschiedene Leben zu führen, indem wir Gott zu Hause und in unseren Kirchen anbeten und die neueste Version von Caesar überall sonst anbeten.“

Der aufrichtige religiöse Glaube, so Chaput, fördert Tugend und nicht Konflikt und ist entscheidend für die Förderung der Menschenwürde und den Aufbau einer humanen Gesellschaft. Aber, so warnte er, ein “ Schöpfungsmythos“ der modernen weltlichen Gesellschaft sei, dass Religion irrational, spaltend und gewalttätig ist.

„Säkulare, nicht-religiöse Autorität hingegen“, sagte Chaput, „ist angeblich rational und einheitlich. Deshalb ist die Aufgabe der weltlichen Autorität die Friedensstiftung, mit anderen Worten, sie muss religiöse Fanatiker davon abhalten, sich gegenseitig und alle anderen zu töten.“

„Das Problem mit dieser Denkweise ist folgendes. Es ist einfach eine Fantasie der Aufklärung. Säkulare Politik und Ideologien haben in den letzten 100 Jahren mehr Menschen ermordet und unterdrückt – oft im Namen der ‚Wissenschaft‘ – als alle Religionen zusammen im letzten Jahrtausend missbraucht haben.“

Der Erzbischof argumentierte weiter, dass ein Großteil der aktuellen Rhetorik gegen „religiösen Extremismus und drohende Theokratie“ ein Druck einer politischen Elite sei, „um Religion aus dem Weg zu räumen“, wenn ein säkularistischer Konsens gebildet und durchgesetzt werde.

„Gott ist ein Konkurrent bei der Bildung der öffentlichen Meinung, also muss Gott gehen“, warnte Chaput.

_______

Quelle

2 Kommentare zu “Religion darf nicht von Politik getrennt werden, warnt Erzbischof Charles Chaput

  1. Sog. Religionsfreiheit betreffend:

    “ Der Erzbischof erklärte, dass echte Religionsfreiheit notwendige Voraussetzung für eine solidarische „Gesellschaft der Liebe“ ist. “

    XXXXX
    Man sollte vorab einmal definieren WAS Religion ist und WER die WAHRE Religion hat. Hier hatte POS schon sehr gut formuliert:
    https://poschenker.wordpress.com/2019/07/05/die-muslime-haetten-dafuer-gesorgt-dass-gott-in-die-europaeischen-gesellschaften-zurueckkommt/#comments
    @POS “ … WOHLVERSTANDEN: in erster Linie die „RELIGIONEN“, die Pseudo-Religionen, die „pervertierten Religionen“ … “

    Wahre Freiheit für die Religion betrifft somit NUR die katholische Religion. Andere „Religionen“ können maximal geduldet werden, dürfen aber nicht öffentlich unterstütz oder finanziell gefördert werden. Keiner darf aber auch gezwungen werden katholisch zu werden ( ist eigentlich logisch – nach den sog. Menschenrechten, die ja gerne propagiert werden ).

    Was da der Erzbischof aber unter “ solidarische „Gesellschaft der Liebe“ ist. „, versteht und damit meint entzieht sich meiner Vorstellung. Etwas zu zweideutig.

  2. @Pierre

    Da haben Sie völlig recht. Eine „solidarische Gesellschaft der Liebe“ (der echten übernatürlichen Liebe) ist letztlich nur möglich mit der einen allein wahren Religion: der gelebten christlichen, katholischen, apostolischen! Und das ist, sollte immer sein, die von JESUS CHRISTUS gestiftete und vom Heiligen Geist belebte weltumfassende KIRCHE!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.