Schweizer Bischof: Amazonas-Synode könnte „ganzen mystischen Leib der Kirche verseuchen … ihn schwer beschädigen“

28. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) – Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur in der Schweiz, hat die Kritik von Kardinal Walter Brandmüller am 27. Juni am Arbeitsdokument des Vatikans für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode unterstützt. Solche Ideen werden „den gesamten mystischen Körper der Kirche kontaminieren – und ihn schwer beschädigen.“

Der Prälat erklärte in Kommentaren zu LifeSiteNews (siehe vollständige Kommentare unten), warum er Brandmüllers Kritik an dem Dokument unterstützt, das der Kardinal als „ketzerisch“ und als „Abfall vom Glauben“ aus der göttlichen Offenbarung bezeichnete.

Bischof Eleganti sagte, dass die Kirche das „Antlitz Christi“ haben muss, nicht „ein amazonisches Antlitz“.

Die Amazonas-Synode, fügte Eleganti hinzu, sollte nicht als Instrument verwendet werden, um entweder das Priestertum oder die „sakramental-hierarchische Struktur der Kirche“ zu ändern.

„Ich stimme Kardinal Brandmüller zu“, erklärte er, „wenn er kritisierte, dass wir nicht über die Amazonasregion sprechen sollten, wenn wir in Wirklichkeit die Universalkirche meinen und anvisieren.“ Der Bischof lehnte die Idee ab, für die Amazonasregion eine Art von „Priesterweihe light“ zu etablieren und fügte hinzu, dass es seit dem Konzil von Trient keine Möglichkeit gibt, die verschiedenen Merkmale der Weihemacht zu trennen, dh die heiligen Weihen von der Regierungsmacht in der Kirche zu trennen.

„Das sakramentale Priestertum kann im Amazonasgebiet nicht entschieden oder neu definiert werden. Die letzten Konzile seit Trient haben Jurisdiktion, Regierungs-Autorität und sakramentale Ordination (Weihe) klar miteinander verbunden. Sie dürfen nicht getrennt werden, wenn wir dem Willen dieser Konzile treu bleiben wollen“, sagte er.

„Die Frauenfrage darf nicht als Hebel missbraucht werden, um von ihr abzuweichen und neue Ämter für Frauen zu schaffen. Die hierarchisch-sakramentale Struktur der Kirche steht nicht zur Diskussion. Es ist nicht möglich, dass bereits fünfzig Jahre später die Erklärungen des Konzils nicht mehr normativ sein sollten, um ein Laborexperiment im Amazonasgebiet zu starten, das wiederum den gesamten mystischen Körper der Kirche kontaminiert – und ihn schwer beschädigt “, fügte er hinzu.

Der Schweizer Prälat erklärte, dass die Amazonasregion sich zu Jesus Christus bekehren und somit ihre Riten und Kultur an Ihn anpassen sollte, nicht umgekehrt. Er forderte eine Evangelisierung des Amazonasgebiets. Eleganti verwendete das Bild von Christi „Teig“, der jede Kultur der Welt „durchdringt und verändert“.

Kardinal Walter Brandmüller kritisierte am 27. Juni das kürzlich veröffentlichte Arbeitsdokument für die Amazonas-Synode. Darin distanziert er sich von diesem Text und sagt, dass er darin sogar Häresie und Abfall vom Glauben erkennt. Er lehnte die Idee, verheiratete Männer zum Priester zu ordinieren oder weibliche Diakoninnen zu ordinieren, entschieden ab.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Unterstützung der Aussage des deutschen Kardinals gestartet, auch aus Dankbarkeit für seine Stärke im Glauben. Bisher haben mehr als 8.700 Menschen die Petition unterschrieben. Bischof Eleganti teilte LifeSiteNews mit, dass er die Petition unterzeichnet habe. Er ist der erste Prälat der katholischen Kirche, der die Kritik von Kardinal Brandmüller am Arbeitsdokument der Amazonas-Synode öffentlich unterstützt.

LifeSiteNews berichtete heute, dass eine vom Sekretariat der Amazonas-Synode unter Kardinal Lorenzo Baldisseri organisierte Sitzung vor der Synode die Ordination von Diakoninnen forderte.

***

Vollständige Erklärung von Bischof Marian Eleganti zu LifeSiteNews

Als Gesicht der Kirche wünsche ich mir, dass wir das Antlitz Christi haben, wie es uns in den Evangelien vorgestellt wird. In diesem Sinne gibt es für mich keine Kirche „mit amazonischem Gesicht“. Und es ist auch nicht wünschenswert, dass eine bestimmte Region der Welt der Universalkirche ein eigenes Gesicht aufdrängt. Das Antlitz Christi sollte vielmehr in allen Kulturen der Welt sichtbar werden. Aber dafür müssen sie sich zuerst zu Ihm bekehren. Das Evangelium ist das Salz der Erde und das Licht der Welt: In diesem Sinne gibt es auch immer Kulturkritik.

Dies gilt auch für die Amazonasregion, die eine solche Kritik auf der Grundlage der Offenbarung dringend benötigt, um das Antlitz Christi widerspiegeln zu können und um es in Wirklichkeit nicht mit Hilfe ihrer eigenen kulturellen Ideen und Riten zu verzerren. Das Evangelium veränderte und humanisierte zu dieser Zeit die Kultur der Antike im Mittelmeerraum. Das war damals so und ist heute nicht viel anders.Dies gilt für alle Kulturen der Welt. Jesus verstand sein Evangelium als Teig, der das Herz des Menschen durchdringt und verändert – und damit auch die Kultur.

Stellen wir daher die Situation und die geistige Ordnung der Wahrheit nicht auf den Kopf, als ob in der Kultur des Amazonasgebiets der Heilige Geist dem Evangelium vorangeht und als ob er (das Evangelium) sich selbst mit Hilfe des (der) befreit indigene Kultur und nicht umgekehrt!

Ich stimme Kardinal Brandmüller zu, wenn er kritisiert, dass wir nicht von der Amazonasregion sprechen sollten, wenn wir in Wirklichkeit die Universalkirche meinen und anvisieren. Das sakramentale Priestertum kann im Amazonasgebiet nicht entschieden oder neu definiert werden. Die letzten Konzile seit Trient haben Gerichtsbarkeit, herrschende Autorität und sakramentale Ordination klar miteinander verbunden. Sie dürfen nicht getrennt werden, wenn wir dem Willen dieser Räte treu bleiben wollen. Die Frauenfrage darf nicht als Hebel missbraucht werden, um davon abzuweichen und neue Ämter für Frauen zu schaffen. Die hierarchisch-sakramentale Struktur der Kirche steht nicht zur Diskussion. Es ist nicht möglich, dass Konzilserklärungen bereits fünfzig Jahre später nicht mehr normativ sein sollten, um ein Laborexperiment im Amazonasgebiet zu starten, das wiederum den gesamten mystischen Körper der Kirche kontaminiert – und schwer beschädigt .

Die Macht der Ordination (Priestertum: munus sanctificandi ; Lehramt: munus docendi ; Regierungsamt: munus regendi ) ist unteilbar und kann nicht auf bestimmte Aufgaben oder sakramentale Handlungen beschränkt werden. Theologisch gesehen kann es keine Art „Priesterweihe“ sui generis für „verheiratete Älteste“ geben, wie einige Leute bereits erwogen haben.

Auch das Zölibat hat ein inneres (Ausschließlichkeit der Bindung zu Gott bzw. zu Christus) und ein äußeres Merkmal (uneingeschränkte Verfügbarkeit für das Reich Gottes), um dessen willen Jesus selbst unverheiratet geblieben ist.

Wie kann man das so sorglos aufs Spiel setzen und von der Lebensweise Jesu, von seinem Vorbild, abweichen? Vor allem der Priester sollte in erster Linie ohne Zögern oder Widerspruch voll und ganz dem Beispiel Jesu folgen und Sein Ebenbild sein.Wer sonst?

_______

Quelle

Aus dem Englischen übersetzt von mir [POS]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.