Kardinal Sarah’s Intervention bei der Synode: Lehret die Jugend den Glauben mit Mut, mit Ehrlichkeit

Cardinal Robert Sarah leaving the synod hall, Oct. 16, 2018. (Edward Pentin photo)

„Den gesunden Idealismus junger Menschen zu unterschätzen kann sich für sie als schwerwiegender Fehl-Dienst erweisen, da er die Türen zu einem wahren Prozess des Wachstums, der Reife und der Heiligkeit verschließt.“

Edward Pentin
[Aus dem Englischen übersetzt von mir [POS]

Der Morallehre der Kirche „fehlt es nicht an Klarheit“, und sie sollte nicht verwässert werden, „indem man die Wahrheit versteckt, um junge Menschen in den Schoß der Kirche zu locken“, sagte Kardinal Robert Sarah.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat in seinem Beitrag bei der Jugendsynode, die letzte Woche abgehalten wurde (siehe folgenden Text), gesagt, es sei „eine Frage des mutigen und ehrlichen Vermittlung des christlichen Ideals in Treue zur Katholischen Morallehre.“

Er sagte, junge Menschen hätten eine „unmissverständliche Eigenschaft“, in allen Bereichen des Lebens „hohe und anspruchsvolle Ideale“ anzustreben – eine Eigenschaft, die nicht unterschätzt werden darf.

Indem wir „den Idealismus junger Menschen respektieren und fördern, können sie zur wertvollsten Ressource für eine Gesellschaft werden, die wachsen und sich verbessern will“.

***

Junge Menschen und die Vermittlung der Morallehre (IL 196-197)

Junge Menschen haben verschiedene Anfragen im Bereich der Morallehre gestellt. Auf der einen Seite fordern sie von der Kirche Klarheit in einigen Fragen, die für sie von besonderem Interesse sind: Freiheit in allen Bereichen und nicht nur in sexuellen Beziehungen, Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, Gleichheit von Mann und Frau, auch innerhalb der Gemeinschaft Kirche usw. (vgl. IL 53). Auf der anderen Seite fordern sie eine offene und vorurteilsfreie Diskussion über moralische Fragen, aber sie erwarten sogar einen radikalen Wandel, eine echte Umkehrung der Lehre der Kirche in diesen Bereichen. In der Praxis fordern sie, „dass die Kirche ihre Lehren ändert“ ( Schlussdokument des vorsynodalen Treffens , Teil II, Nr. 5).

Jedoch der Lehre der Kirche zu den obigen Fragen fehlt es nicht an Klarheit: es genügt, den Katechismus der Katholischen Kirche zu zitieren (vgl. Zweiter Abschnitt, Kapitel II, Art. 6). Insbesondere zu dem heute weithin diskutierten Thema der Homosexualität ist die Lehre der Kirche klar (vgl. KKK Nr. 2357-2359 ; die beiden Dokumente der Glaubenskongregation: Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche über die Seelsorge von Homosexuellen Personen , 1986; Einige Überlegungen bezüglich der Antwort auf Legislativvorschläge zur Nichtdiskriminierung homosexueller Personen , 1992). Dass der Inhalt dieser Dokumente von den Personen, auf die sie sich beziehen, nicht geteilt wird, ist ein anderes Problem, aber der Kirche kann kein Mangel an Klarheit vorgeworfen werden. Wenn überhaupt, wird es bei einigen Seelsorgern in der Darlegung der Lehre an Klarheit mangeln. In diesem Fall sollte jemand, der den munus docendi praktiziert, eine gründliche Gewissenserforschung vor Gott durchführen.

Es handelt sich also darum, mutig und ehrlich das christliche Ideal in Übereinstimmung mit der katholischen Morallehre vorzuschlagen und es nicht zu verwässern, indem man die Wahrheit versteckt, um junge Menschen in den Schoß der Kirche zu locken. Die Jugendlichen selbst sagen dies im abschließenden Dokument des Vorsynodalen Treffens: „Die Jungen haben viele Fragen über den Glauben, aber sie wünschen Antworten, die nicht verwässert sind oder die vorgefertigte Formulierungen verwenden.“ (Schlussdokument, Pre-Synodal Meeting , Teil III, Nr. 11).

Vielleicht sollten wir diesen Abschnitt aus dem Evangelium im Auge behalten, in welchem Jesus die Forderungen seines Rufes nicht auf das Niveau des reichen jungen Mann herabsetzt, der ihm folgen wollte (vgl. Mk 10, 17-22). Ein untrüglicher Zug der Lebenszustände junger Menschen ist außerdem der Wunsch, ständig hohe und anspruchsvolle Ideale in allen Bereichen zu suchen, nicht nur im persönlichen Bereich des Gefühls und der Emotionen oder des beruflichen Bereichs, sondern auch in der Gerechtigkeit, in der Transparenz im Kampf gegen die Korruption, unter Achtung der Menschenwürde. Den gesunden Idealismus junger Menschen zu unterschätzen kann ihnen einen belastenden Dienst erweisen, da dieser die Türen zu einem wahren Prozess von Wachstum, Reife und Heiligkeit schließt. Indem wir den Idealismus junger Menschen respektieren und fördern, können sie die wertvollste Ressource für eine Gesellschaft werden, die wachsen und sich verbessern will.

+ Robert Kardinal Sarah
Präfekt, Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung

_______

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.