Gebetsaufrufe vor Irlands Abtreibungsabstimmung

Mit Blick auf die Volksabstimmung, die in wenigen Tagen Abtreibung in Irland legalisieren könnte, bitten zahlreiche Initiativen des Landes um Gebete.

Der irische Priester Pater Marius O’Reilly ruft in einer Videobotschaft auf YouTube nicht nur Katholiken auf der ganzen Welt dazu auf, vor der Abstimmung für Irland zu beten. O’Reilly betont, dass, während andere Länder die Abtreibung durch Gesetze oder Gerichtsentscheidungen legalisiert haben, „Irland das erste Land der Welt wäre, in dem das Volk [per Abstimmung] die Abtreibung legalisiert würde“.

„Das können wir nicht zulassen. Und so appelliere ich heute an Sie – bitte kommen Sie zu uns. Beten Sie den Rosenkranz für Irland. Bitte lassen Sie Messen für Irland lesen“.

Am 25. Mai stimmen die irischen Bürger ab, ob sie den achten Zusatz des Landes, der das gleiche Recht auf Leben der Mutter und des ungeborenen Kindes anerkennt, aufheben wollen. Nach geltendem Recht ist die Abtreibungspraxis in Irland illegal, es sei denn, die Gesundheit der Mutter gilt als gefährdet. Pro-life irische Bürger ermutigen eine „Nein“ Abstimmung über das Referendum.

Die achte Änderung wurde 1983 in Irland mit einer Wahlbeteiligung von 67 Prozent verabschiedet. Es lautet zum Teil: „Der Staat erkennt das Recht auf das Leben des Ungeborenen an und garantiert unter gebührender Berücksichtigung des gleichen Rechts auf Leben der Mutter in seinen Gesetzen die Achtung und, soweit durchführbar, durch seine Gesetze verteidige und verteidige dieses Recht. “

Trotz des hohen Prozentsatzes der Bevölkerung (78 Prozent), der sich als katholisch identifiziert, wird mit einem knappen Ausgang gerechnet.

Vor zwei Monaten startete EWTN Irland eine 54-tägige Rosenkranz-Novene-Kampagne zur „Bekräftigung des unschätzbaren Wertes jedes menschlichen Lebens“.

Die Website der Kampagne fordert „alle Menschen guten Willens auf, sich gemeinsam für die Verteidigung der ungeborenen Kinder und ihrer Mütter einzusetzen. All jene, die sich zum Glauben bekennen, und jene, die sich zu säkularen Werten bekennen, sind eingeladen, sich gemeinsam mit einer Stimme für die ungeborenen Babys und ihre Mütter auszusprechen.“

Ein allgemeines, christliches Gebet und eine säkulare Bestätigung wurden ebenfalls auf der Website der Kampagne veröffentlicht.

EWTN Irland und viele Geistliche drängen die Katholiken besonders dazu, eine neuntägige Rosenkranznovene zu beten, die am Donnerstag, dem 17. Mai, beginnt und am Freitag, dem 25. Mai, endet, dem Tag des Referendums.

Zahlreiche weitere Initiativen, darunter Webseiten wie „Pray More Novenas„, eine Gebets- und Fasteninitiative inspiriert von der Ordensschwester Briege McKenna OSC sowie die Pro-Life-Gruppe Human Life International engagieren sich mit Gebets-Initiativen und weiteren Aktivitäten.

In seinem Video erinnert Pater O’Reilly an den Besuch von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1979, in dem er irische Bürger aufforderte, das Leben zu verteidigen.

„Er sagte zu den Iren: ‚Ihr müsst das Leben schützen‘. Er wusste, was auf uns zukommen würde. Und so nahmen die Iren dies sehr, sehr ernst und die Rosenkranzkreuzzüge begannen überall, im ganzen Land „, so O’Reilly.

Dies führte auch zu dem Vorschlag einer Verfassungsänderung, die Mutter und Kind gleichermaßen schützt, und die mit dem Referendum am 25. Mai in Frage gestellt wird: Der Achte Zusatz der Verfassung spricht sowohl der Mutter wie auch derem ungeborenen Kind ein gleichwertiges Recht auf Leben zu.

_______

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s