DER PATER-PIO-BESUCH DES PAPSTES FRANZISKUS

San Giovanni Rotondo wartet auf Papst Franziskus

Freudige Erwartung in San Giovanni Rotondo

Große Erwartung an den Gedenkstätten für den heiligen Kapuzinerpater Padre Pio: am Samstagmorgen wird Papst Franziskus aus Anlass seines 50. Todestages zunächst den Geburts- und danach den Wirkungsort des Heiligen besuchen, der wie kaum ein anderer in Italien verehrt wird.

Christine Seuss – Vatikanstadt und Debora Donnini – San Giovanni Rotondo

Bereits zu Lebzeiten zog Pater Pio Scharen von Hilfssuchenden an, die sich von ihm wundersame Heilungen und Gnaden versprachen. Doch der Pater blieb stets zurückhaltend und scheu, trotz der enormen Aufmerksamkeit und der großen Erwartungen, die an ihn gerichtet wurden. Das bestätigt im Gespräch mit Vatican News der Erzbischof von Manfredonia-Vieste-San Giovanni Rotondo, Michele Castoro, in dessen Zuständigkeit der Wallfahrtsort fällt.

„Pater Pio war ein Mann des Wesentlichen. Das ist auch der Grund, warum sich Papst Franziskus auf gewisse Weise in ihn ,verliebt´ hat: auch wenn er von bekannten Schauspielern, Sportlern und Politikern umgeben war, die nach San Giovanni Rotondo kamen, um ihn zu treffen, blieb er immer sehr scheu und fern von den weltlichen Verlockungen. Wer ihn um eine Gnade bat, dem sagte er: ,Nein, nein, ich erteile keine Gnaden. Die erteilt nur der Herr. Ich bin nur ein niedriger Pater, der betet. Ich werde ein Gebet für dich sprechen.´“

Es seien zwei Aspekte, auf die sich diese Konzentration auf das Wesentliche bei Pater Pio festzurren lasse, so der Erzbischof: denjenigen der Nächstenliebe und den des Gebets.

„Er war ein jenseitsgewandter Mensch: er betete von morgens bis abends. Er nahm zu allen Stunden die Beichte ab. Und dann hatte er diese große Eingebung, das ,Casa Sollievo della Soffernza´, also das ,Haus der Linderung der Leiden´ zu gründen, ein Werk, das ihm sein Herz eingegeben hat, das Haus, in dem er die Kranken aufnahm. Heute ist dieses ein großes Krankenhaus geworden, ein exzellentes Krankenhaus nicht nur im italienischen, sondern auch im europäischen Vergleich.“

Das Krankenhaus, das auch eine Kinderkrebsstation besitzt, gehört zu den Zielen, die Papst Franziskus während seines nur wenige Stunden dauernden Aufenthaltes in Pietrelcina und San Giovanni Rotondo ansteuern wird. Dort ist ein Besuch der Station vorgesehen, auf der die kleinen Patienten von ihrer schweren Krankheit geheilt werden sollen. Auch Papst Benedikt XVI. hatte im Jahr 2009 die Einrichtung besucht.

Die Leiterin der Kinderkrebsstation, Lucia Miglionico, hat eine besondere Beziehung zu Papst Franziskus: im Jahr 2014 hatte sie gemeinsam mit ihrem Mann als Auditorin an der Bischofssynode zu Ehe und Familie teilgenommen und den Papst bei dieser Gelegenheit persönlich treffen können. Im Gespräch mit Vatican News erzählt sie, wie sie Papst Franziskus in ihr Krankenhaus eingeladen hatte:

„Während der Arbeiten der Synode gab es viele Momente, in denen der Papst sich sowohl mit den Synodenvätern als auch mit den Familien getroffen hat. Und es war bei einer dieser Gelegenheiten, dass ich ihm nicht nur den Gruß und die Briefe unserer kleinen Patienten überbringen konnte, sondern auch eine Einladung, sie besuchen zu kommen. Und der Papst hat gesagt: ,Bete dafür, und vielleicht wird das dann eines Tages Wirklichkeit.´“

Die gesamte Station, die einzige, die Franziskus in dem Krankenhaus gesondert besuchen wird, sei in Aufruhr, seit die kleinen Patienten vom Besuch des Papstes erfahren hätten, berichtet die Ärztin – ein „freudiges Getümmel, wie es nur Kinder schaffen können.“ Der Papst werde sehnlichst erwartet, und die Vorfreude breche sich im Basteln vieler kleiner Geschenke Bahn.

„Die kleinen Arbeiten, die die Kinder vorbereiten, abgesehen von Schildern, Briefen und Bildern, sind ihre speziellen Gedanken für den Papst, ihre spontanen Eingebungen. Ich habe einen der Briefe gesehen, in dem stand beispielsweise: ,Heiliger Vater, ich bete für dich, aber du bete bitte für meine Oma, denn in diesem Augenblick kümmert sie sich daheim um meinen kleinen Bruder, denn Mama ist mit mir im Krankenhaus.´ Ich glaube, ein schöneres Gebet könnte der Heilige Vater nicht in seinen Händen und in seinem Herzen empfangen.“

22 Kinder sind es, die derzeit stationär behandelt werden, dazu gibt es zwischen 15 und 20 Tagespatienten, erzählt Miglionico. Gut 40 Kinder, alle aktuell in Behandlung, werden es also sein, die den Papst erwarten, neben den ehemaligen Patienten, die es sich sicherlich nicht nehmen lassen werden, den Papst außerhalb der Station grüßen zu wollen, so die Einschätzung der Ärztin. Pater Pio sei in seiner Einrichtung auch 50 Jahre nach seinem Tod noch sehr präsent, täglich werde in seinem Sinne gebetet und den Kindern seine Figur in Erzählungen nahe gebracht. Was bedeute es aber nun für die Einrichtung, dass der Papst bei seinem Besuch auf den Spuren des Kapuzinerpaters ein so spezielles Augenmerk auf die Kinderkrebsstation lege, wollten wir noch wissen:

„Von dem Beispiel, das der Papst uns in seinem Pontifikat gegeben hat, haben wir gelernt, dass er besonders die Familien und die Armen bevorzugt. Unter den Armen finden sich die Kranken, und unter ihnen die Kinder. Und insbesondere krebskranke Kinder sind meiner Meinung nach die Ärmsten von allen.“

_______

Quelle


Papst über Pater Pio: Er liebte die Kirche

Erste Station des kurzen, aber intensiven Pastoralbesuchs des Papstes nach Süditalien war an diesem Samstagmorgen die kleine Ortschaft Pietrelcina, Geburtsort des heiligen Pater Pios, Kapuziner und Mystiker.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Die eintägige Reise nach Süditalien begann früh am Samstagmorgen: bereits um 7 Uhr ging es los. Per Hubschrauber flog Franziskus nach Pietrelcina in der Region Kampanien, wo am 25. Mai 1887 Pater Pio zur Welt kam. Der Papst traf dort kurz nach 8 Uhr Gläubige und die Kapuziner-Gemeinde, den Orden, dem auch der heilige Pater Pio angehörte. In seiner Ansprache ging der Papst auf die Bedeutung des Mystikers ein.

„Er liebte die Kirche mit all ihren Problemen und Schwierigkeiten und all unseren Sünden. Wir schämen uns darüber, aber der Heilige Geist Gottes hat uns in diese Kirche berufen, die ja heilig ist. Und Pater Pio liebte diese heilige Kirche und ihre sündigen Kinder und zwar alle. Das war der heilige Pio.“

“ Pater Pio liebte diese heilige Kirche und ihre sündigen Kinder und zwar alle. ”

Danach ging er auf die „Liebe Gottes“ ein, die darin besteht, dass der Herr soweit ging, dass er sein Leben für uns hingab, erinnerte der Papst. Der Geburtsort Pater Pios ist selbst bei vielen Bewunderern des heiligen Mystikers nicht so bekannt wie die eigentliche Wirkungsstätte San Giovanni Rotondo in der Region Apulien, in die der Papst im Anschluss weiter fuhr. 1911 war Pater Pio für kurze Zeit wieder in Pietrelcina.

„In jener Zeit gab es keine Antibiotika und man versuchte die Krankheiten so zu kurieren, indem man zurück zum Heimatdorf, also zur Mamma, ging. Dort aß man gute Speisen, atmete frische Luft und betete. Das tat auch der damals erkrankte Pater Pio, so wie es jeder zu jener Zeit tat, so wie es die Bauer in dieser Gegend taten. Das war seine Vornehmheit. Er verleugnete nie seine Heimat und seine Wurzeln und auch nicht seine Familie.“

 

Kampf gegen den Teufel

Pater Pio war auch für seinen „Kampf gegen den Teufel“ bekannt. Auch darauf ging Franziskus ein.

„Der Teufel gibt nie Ruhe, er ist immer in Bewegung. Glaubt ihr überhaupt an den Teufel? Seid ihr nicht so sehr davon überzeugt? Nun, sonst sage ich dem Bischof, er soll darüber Katechesenreihen durchführen“, scherzte der Papst. Auch Pater Pio war für seine ironischen Bemerkungen berühmt. Man müsse das Böse mit der christlichen Fröhlichkeit bekämpfen, so ein Leitspruch. Und ein weiterer Spruch Pater Pios über den Teufel, auf den der Papst einging, lautete: Wer sich Jesus hingibt, der wird vom Teufel befreit.

„Darin finden wir die gesamte Theologie! Wenn du ein Problem hast, traurig bist oder krank, dann lass dich in die Hände Jesu fallen. Das tat Pater Pio. Er liebte Jesus und traute ihm.“

Es sei wichtig, als Gemeinschaft immer zusammenzuhalten, so der Papst.

„Ein Dorf, in dem es jeden Tag Streit gibt, kann nicht wachsen. Das erschrickt die Leute. Ein Dorf, in dem Frieden herrscht und sich alle mögen – mehr oder weniger – in dem man dem anderen nichts Böses wünscht, da gibt es Wachstum. Selbst in einem kleinen Dorf kann das passieren, größer zu werden und stark. Bitte, verschwendet nicht eure Kräfte dabei, miteinander zu streiten.“

Weiter ging Franziskus auf die Landflucht vieler jungen Menschen, gerade in Süditalien, ein. Gleichzeitig erinnerte der Papst an die Bedeutung der älteren Menschen. Sie seien eine Stütze. „Es würde mir gefallen, wenn man einmal den Nobelpreis den älteren Menschen als solche geben würde, weil sie die Erinnerung der Menschheit sind“, so der Papst.

_______

Quelle


 

Papst bei Pater Pio: Ein „Gefällt mir“ reicht nicht

Zum Abschluss des eintägigen Pastoralbesuchs in Süditalien feierte Franziskus im Wallfahrtsort San Giovanni Rotondo eine Messe. Beim Grab des heiligen Pater Pios rief der Papst die Gläubigen auf, für den Lebensschutz und die Benachteiligten einzustehen.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Tausende Gläubige nahmen an der Messe mit dem Papst auf dem Vorplatz der modernen Wallfahrtskirche teil. Der Bau des italienischen Architekten Renzo Piano ist auch für seine Mosaiken des slowenischen Jesuitenpaters Marko Ivan Rupnik berühmt. In seiner Predigt ging der Papst auf die Bedeutung des Volksheiligen ein. Pater Pio, der zwischen 1887 und 1968 lebte, hat den größten Teil seines Lebens in dem kleinen Ort San Giovanni Rotondo auf der süditalienischen Halbinsel Gargano verbracht. Dort war der Kapuzinerpater als Beichtvater und Begründer eines Krankenhauses ein beliebter Seelsorger gewesen. Anlass des halbtägigen Besuchs des Papstes in Pater Pios Geburtsort Pietrelcina und in San Giovanni Rotondo war das 50. Todesjahr des Heiligen.

Vorbild Pater Pio konkret umsetzen

Der Papst mahnte in seiner Predigt die Gläubigen, das Vorbild des Heiligen im eigenen Leben konkret umzusetzen. Ein bloßes „Gefällt mir“ reiche nicht, so Franziskus. Es sei wichtig, die Bedeutung des Gebets wiederzuentdecken, fuhr Franziskus fort. Gott könne man nicht kennen, wenn man ihm nicht Zeit widme. Beten heiße demnach, in einem „freien und vertrauensvollen Dialog“ das ganze Leben vor Gott zu tragen. Beistand verlangte der Papst vor allem für Kranke, Schwache und Benachteiligte. Wer ihnen Vorrang einräume, proklamiere eine „Prophetie des Lebens gegen die Propheten des Todes jeder Epoche“, so Franziskus. Erneut verurteilte er eine „Wegwerfkultur“ gegen vermeintlich Nutzlose. So seien Kinder in der Gesellschaft nicht erwünscht, beklagte er.

Die mittlerweile zur Kleinstadt gewachsene San Giovanni Rotondo, Wirkungsstätte des 2002 heiliggesprochenen Kapuzinerpaters Pio, ist einer der größten katholischen Wallfahrtsorte Italiens. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor ist auch die Klinik „Casa Sollievo della Sofferenza“. Das 1956 eröffnete Krankenhaus geht auf eine Initiative Pater Pios zurück. Es verfügt über rund 900 Betten. Dort war der Papst vor der Messe zu Besuch und traf einige Patienten, vor allem Kinder. Er sprach kurz mit den Familienangehörigen der Patienten sowie mit den Ärzten und dann sprach er auch direkt mit den Kranken.

_______

Quelle


 

5 Kommentare zu “DER PATER-PIO-BESUCH DES PAPSTES FRANZISKUS

  1. Pater Pio würde den Ketzerbesuch von sich schleudern, so groß wäre seine Abneigung gegen diesen Bergoglio. Diese Konzilshörigen alle haben das große kommende Strafgericht auf dem Gewissen; doch sie scheinen, ein solches gar nicht mehr zu besitzen.

    „Tag der Rache“ seit dem Konzil, wegen des Konzils und der Liturgiereform

    Pater Pio im Jahre 1950:
    „Bete! Kehre um! Große Dinge stehen auf dem Spiele! Bete! Menschen rennen in den Abgrund der Hölle mit großer Lust und Vergnügtheit, als wenn sie zu einem Maskenball gehen oder zu einem Hochzeitsfest des Teufels selbst! Unterstütze mich bei der Rettung der Seelen. Das Maß der Sünden ist voll! Der Tag der Rache, mit seinen erschreckenden Ereignissen ist näher, als du dir vorstellst! Und die Welt wiegt sich in falscher Sicherheit! Das göttliche Gericht wird einschlagen wie ein Blitzschlag! Diese gottlosen und bösen Menschen werden zerstört werden ohne Gnade, gegen das die Bestrafung der Leute von Sodom und Gomorra nichts sein wird. Ja, ich sage dir, ihre Bosheit war beim Menschengeschlecht nie so groß wie heute!“

  2. SAN GIOVANNI ROTONDO. Den Kontrastpunkt zur störenden und ärgerniserregenden neuen „Wallfahrtskirche“ mit der erzwungenen letzten Ruhestätte von Pater Pio bildet jene alte kleine Kirche, in der der Pater Pio sein gottgefälliges Leben und Sterben vollbrachte. Die erhaltengebliebenen Teile des Klosters und die Fassade der Kirche vermitteln noch heute einen Eindruck, wie Pater Pio den Ort erlebt haben muß, als er 1916 zum ersten Mal auf die Hochebene des Gargano kam. Die neue Kirche dagegen stellt in ihrem momumentalen und überdimensionierten Bau jene Machtergreifung dar, die sich im Vatikan und im Konzil vollzog. Dadurch sollte ihre Befehlsgewalt demonstriert werden.
    Zumindest noch vor wenigen Jahren gab es in der Alten Kirche Weihwasserbecken, Kniebänke, Tabernakel, und man staunt, keinen Volksaltar. Sie blieb in der ursprünglichen Form erhalten. In dieser Kirche – ohne Volksaltar – zelebrierte Pater Pio mehr als 40 Jahre die Überlieferte Messe. (Das soll für jene eine Mahnung sein, die immer noch nicht begreifen wollen, was es um diese Luthermesse am Volksaltar für eine Bewandtnis hat.) Eine Gedenktafel erinnert daran. Ein Gnadenbild der Gottesmutter mit Jesuskind grüßt vom Hochaltarbild. Pater Pio zelebrierte Zeit seines Lebens im Alten Ritus. DIE SEIT 1965 UMGESETZTE LITURGIEREFORM LEHNTE ER AB. Daran ändert auch nichts, daß einige seiner Mitbrüder später diese Tatsache zu verschleiern, teils sogar zu leugnen versuchten.

    Von weit her strömten die Gläubigen, um der Messe des Heiligen bei der Zelebration beizuwohnen, der das Leiden Jesu Christi auf dem Kalvarienberg sichtbar darstellte. Golgotha wurde bei seinem Heiligen Meßopfer auf außergewöhnliche Weise gegenwärtig. Die Menschen sahen mit ihren Augen nicht nur im übertragenen Sinn, sondern ganz real den Gekreuzigten in der Gestalt des Heiligen am Altar stehen, wenn er die Wandlungsworte sprach und in seinen stigmatisierten Händen die konsekrierte Hostie als wahren Leib und den Kelch mit dem wahren Blut Christi hielt.

    Um so befremdlicher wirkt der Widerspruch des modernen Kirchenneubaus und die damit verbundene modernisierte Umdeutung des Heiligen, letztlich auch durch die von ihm abgelehnte Neue Messe.

    Natürlich wird Jorge sich nur im Neuen Luthertempel bewegen.

    Padre Pio sagte zu Amorth, dem Exorzisten: „Satan ist in das Herz der Kirche eingelassen worden und er wird in einer sehr kurzen Zeit eine falsche Kirche regieren.“ Exorzist Amorth erwähnte, dass Pater Pio von einer Sache „wirklich gepeinigt“ war, nämlich „der große Abfall innerhalb der Kirche“.
    Warum wollen dann immer noch welche dieser „falschen Kirche“ zugehörig sein?
    Immer noch gibt es viel zu Viele, die diese „falsche Kirche“ mit ihren falschen Hirten immer noch und immer wieder rechtfertigen und schönreden, die den Ernst der Lage nicht erkennen und ohne Ende beschwichtigen.

    Am 15. Mai hatte Maike Hickson auf ‚OnePeterFive‘ einen Artikel über ihr Gespräch mit dem Priester und Moraltheologen Ingo Dollinger veröffentlicht. Dieser hatte ihr gegenüber bestätigt, daß das Dritte Geheimnis von Fatima im Jahr 2000 vom Vatikan nicht wahrheitsgemäß veröffentlicht wurde. Dies wurde ihm vom damaligen Präfekt der Glaubenskongregation, Joseph Kardinal Ratzinger, bestätigt, der am 26. Juni 2000 das angebliche Dritte Geheimnis veröffentlichte. PATER PIO VON PIETRELCINA WAR MEHRERE JAHRE BEICHTVATER VON HOCHWÜRDEN DOLLINGER.

    Don Luigi Villa war von niemand Geringerem als Pater Pio höchstpersönlich zum Verteidiger des katholischen Glaubens bestimmt worden, der das Treiben im Vatikan und die Erfindung vom universellen Frieden unter den Menschen aufdecken sollte.

    Der Urheber der Luthermesse, BENELLI, führte offenen Krieg gegen Don Villa.Wenn er von Don Luigi hörte pflegte er zu sagen: «Man muss diesen Don Villa zum Schweigen bringen!» Wenn jemand dann einwendete: Eure Eminenz, man muss doch beweisen was er falsch macht, antwortete der Kardinal wütend: «Nun, ignoriert ihn und macht, dass er ignoriert wird!» Doch Don Villas Stimme drang in die Welt durch seine Zeitschrift “Chiesa viva” und diese Stimme wurde von Vielen gehört.

  3. Wie wahr, @Alexius.

    “ Die Menschen sahen mit ihren Augen nicht nur im übertragenen Sinn, sondern ganz real den Gekreuzigten in der Gestalt des Heiligen am Altar stehen, … “

    Das hatte ich nicht gewusst. Danke!

    “ Don Luigi Villa war von niemand Geringerem als Pater Pio höchstpersönlich zum Verteidiger des katholischen Glaubens bestimmt worden, der das Treiben im Vatikan und die Erfindung vom universellen Frieden unter den Menschen aufdecken sollte.

    Der Urheber der Luthermesse, BENELLI, führte offenen Krieg gegen Don Villa.Wenn er von Don Luigi hörte pflegte er zu sagen: «Man muss diesen Don Villa zum Schweigen bringen!» Wenn jemand dann einwendete: Eure Eminenz, man muss doch beweisen was er falsch macht, antwortete der Kardinal wütend: «Nun, ignoriert ihn und macht, dass er ignoriert wird!» Doch Don Villas Stimme drang in die Welt durch seine Zeitschrift “Chiesa viva” und diese Stimme wurde von Vielen gehört. “

    Auch ich bin davon ( Don Luigi Villa und „Chiesa viva“ ) überzeugt. POS nicht.

    Auch der Schwertbischof sagt dass das offizielle 3. Fatima- Geheimnis ein falsches ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.