The full text of Father Weinandy’s letter to Pope Francis – mit Übersetzung ins Deutsche

July 31, 2017
Feast of St. Ignatius of Loyola

Your Holiness,

I write this letter with love for the Church and sincere respect for your office.  You are the Vicar of Christ on earth, the shepherd of his flock, the successor to St. Peter and so the rock upon which Christ will build his Church.  All Catholics, clergy and laity alike, are to look to you with filial loyalty and obedience grounded in truth.  The Church turns to you in a spirit of faith, with the hope that you will guide her in love.

Yet, Your Holiness, a chronic confusion seems to mark your pontificate.  The light of faith, hope, and love is not absent, but too often it is obscured by the ambiguity of your words and actions.  This fosters within the faithful a growing unease.  It compromises their capacity for love, joy and peace.  Allow me to offer a few brief examples.

First there is the disputed Chapter 8 of Amoris Laetitia.  I need not share my own concerns about its content.  Others, not only theologians, but also cardinals and bishops, have already done that.  The main source of concern is the manner of your teaching.  In Amoris Laetitia, your guidance at times seems intentionally ambiguous, thus inviting both a traditional interpretation of Catholic teaching on marriage and divorce as well as one that might imply a change in that teaching.  As you wisely note, pastors should accompany and encourage persons in irregular marriages; but ambiguity persists about what that “accompaniment” actually means.  To teach with such a seemingly intentional lack of clarity inevitably risks sinning against the Holy Spirit, the Spirit of truth.  The Holy Spirit is given to the Church, and particularly to yourself, to dispel error, not to foster it.  Moreover, only where there is truth can there be authentic love, for truth is the light that sets women and men free from the blindness of sin, a darkness that kills the life of the soul.  Yet you seem to censor and even mock those who interpret Chapter 8 of Amoris Laetitia in accord with Church tradition as Pharisaic stone-throwers who embody a merciless rigorism.   This kind of calumny is alien to the nature of the Petrine ministry.  Some of your advisors regrettably seem to engage in similar actions.  Such behavior gives the impression that your views cannot survive theological scrutiny, and so must be sustained by ad hominem arguments.

Second, too often your manner seems to demean the importance of Church doctrine.  Again and again you portray doctrine as dead and bookish, and far from the pastoral concerns of everyday life.  Your critics have been accused, in your own words, of making doctrine an ideology.  But it is precisely Christian doctrine – including the fine distinctions made with regard to central beliefs like the Trinitarian nature of God; the nature and purpose of the Church; the Incarnation; the Redemption; and the sacraments – that frees people from worldly ideologies and assures that they are actually preaching and teaching the authentic, life-giving Gospel.  Those who devalue the doctrines of the Church separate themselves from Jesus, the author of truth.  What they then possess, and can only possess, is an ideology – one that conforms to the world of sin and death.

Third, faithful Catholics can only be disconcerted by your choice of some bishops, men who seem not merely open to those who hold views counter to Christian belief but who support and even defend them.  What scandalizes believers, and even some fellow bishops, is not only your having appointed such men to be shepherds of the Church, but that you also seem silent in the face of their teaching and pastoral practice.  This weakens the zeal of the many women and men who have championed authentic Catholic teaching over long periods of time, often at the risk of their own reputations and well-being.  As a result, many of the faithful, who embody the sensus fidelium, are losing confidence in their supreme shepherd.

Fourth, the Church is one body, the Mystical Body of Christ, and you are commissioned by the Lord himself to promote and strengthen her unity.  But your actions and words too often seem intent on doing the opposite.  Encouraging a form of “synodality” that allows and promotes various doctrinal and moral options within the Church can only lead to more theological and pastoral confusion.  Such synodality is unwise and, in practice, works against collegial unity among bishops.

Holy Father, this brings me to my final concern.  You have often spoken about the need for transparency within the Church.  You have frequently encouraged, particularly during the two past synods, all persons, especially bishops, to speak their mind and not be fearful of what the pope may think.  But have you noticed that the majority of bishops throughout the world are remarkably silent?  Why is this?  Bishops are quick learners, and what many have learned from your pontificate is not that you are open to criticism, but that you resent it.  Many bishops are silent because they desire to be loyal to you, and so they do not express – at least publicly; privately is another matter – the concerns that your pontificate raises.  Many fear that if they speak their mind, they will be marginalized or worse.

I have often asked myself: “Why has Jesus let all of this happen?”   The only answer that comes to mind is that Jesus wants to manifest just how weak is the faith of many within the Church, even among too many of her bishops.  Ironically, your pontificate has given those who hold harmful theological and pastoral views the license and confidence to come into the light and expose their previously hidden darkness.  In recognizing this darkness, the Church will humbly need to renew herself, and so continue to grow in holiness.

Holy Father, I pray for you constantly and will continue to do so.  May the Holy Spirit lead you to the light of truth and the life of love so that you can dispel the darkness that now hides the beauty of Jesus’ Church.

Sincerely in Christ,

Thomas G. Weinandy, O.F.M., Cap.

_______

Quelle

Read also:

Chapter 8 of Amoris Laetitia

Fr. Thomas G. Weinandy explains his critical letter to Pope Francis


 

Übersetzungentwurf ins Deutsche von mir [POS]:

31. Juli 2017
Fest des heiligen Ignatius von Loyola

Eure Heiligkeit,

Ich schreibe diesen Brief mit Liebe für die Kirche und aufrichtigen Respekt für Ihr Amt. Sie sind der Stellvertreter Christi auf Erden, der Hirte seiner Herde, der Nachfolger des heiligen Petrus und so der Fels, auf dem Christus seine Kirche bauen wird. Alle Katholiken, Geistliche und Laien gleichermaßen, sollen mit kindlicher Loyalität und Gehorsam auf Sie blicken. Die Kirche wendet sich im Glauben an Sie, mit der Hoffnung, dass Sie sie in Liebe führen werden.

Dennoch, Eure Heiligkeit, scheint eine chronische Verwirrung Ihr Pontifikat zu kennzeichnen. Das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe ist nicht abwesend, aber zu oft wird es durch die Mehrdeutigkeit Ihrer Worte und Handlungen verdeckt. Dies fördert innerhalb der Gläubigen ein wachsendes Unbehagen. Es beeinträchtigt ihre Fähigkeit zu Liebe, Freude und Frieden. Erlauben Sie mir ein paar kurze Beispiele.

Zuerst gibt es da das umstrittene Kapitel 8 von Amoris Laetitia. Ich muss meine eigenen Bedenken über seinen Inhalt nicht mitteilen. Andere, nicht nur Theologen, sondern auch Kardinäle und Bischöfe, haben das bereits getan. Die Hauptquelle der Besorgnis ist die Art und Weise Ihres Unterrichts. In Amoris Laetitia scheint Ihre Führung absichtlich mehrdeutig zu sein und lädt sowohl zu einer traditionellen Interpretation der katholischen Lehre über Ehe und Scheidung als auch zu einer Veränderung in dieser Lehre ein. Wie Sie wohl bemerkt haben, sollten Hirten Personen in unregelmäßigen Ehen begleiten und ermutigen; unklar bleibt jedoch, was diese „Begleitung“ eigentlich bedeutet. Mit solch einem scheinbar absichtlichen Mangel an Klarheit zu lehren, riskiert man unvermeidlich, gegen den Heiligen Geist, den Geist der Wahrheit, zu sündigen. Der Heilige Geist wird der Kirche und insbesondere Ihnen selbst gegeben, um Fehler zu verbannen, nicht um sie zu fördern. Überdies kann nur dort, wo Wahrheit ist, wahre Liebe sein, denn die Wahrheit ist das Licht, das Frauen und Männer von der Blindheit der Sünde befreit, einer Finsternis, die das Leben der Seele tötet. Dennoch scheinen Sie diejenigen zu zensieren und gar als pharisäische Steinwerfer, die einen gnadenlosen Rigorismus verkörpern, zu verhöhnen, die Kapitel 8 von Amoris Laetitia in Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche interpretieren. Diese Art von Verleumdung ist der Natur des Petrusdienstes fremd. Einige Ihrer Berater scheinen sich bedauerlicherweise an ähnlichen Aktionen zu beteiligen. Solches Verhalten erweckt den Eindruck, dass Ihre Ansichten die theologische strenge Prüfung nicht überleben können und daher von Argumenten ad hominem getragen werden müssen.

Zweitens scheint Ihre Art zu oft die Bedeutung der kirchlichen Lehre herabzusetzen. Immer wieder schildern Sie die Lehre als tot und buchstäblich und weit entfernt von den pastoralen Sorgen des Alltags. Ihre Kritiker wurden in Ihren eigenen Worten beschuldigt, die Doktrin zu einer Ideologie gemacht zu haben. Aber es ist genau die christliche Lehre – einschließlich der feinen Unterscheidungen, die im Hinblick auf zentrale Überzeugungen wie die trinitarische Natur Gottes getroffen wurden; das Wesen und der Zweck der Kirche; die Inkarnation; die Erlösung; und die Sakramente – was die Menschen von weltlichen Ideologien befreit und sicherstellt, dass sie tatsächlich das authentische, lebenspendende Evangelium predigen und lehren. Diejenigen, die die Lehren der Kirche abwerten, trennen sich von Jesus, dem Urheber der Wahrheit. Was sie dann besitzen und nur besitzen können, ist eine Ideologie – eine, die der Welt der Sünde und des Todes entspricht.

Drittens können gläubige Katholiken durch Ihre Wahl einiger Bischöfe nur verunsichert werden, von Männern, die nicht nur offen für diejenigen zu sein scheinen, die Ansichten gegen den christlichen Glauben halten, sondern die sie unterstützen und sogar verteidigen. Was die Gläubigen und sogar einige Mitbischöfe schockiert, ist nicht nur, dass Sie solche Männer zu Hirten der Kirche ernannt haben, sondern dass Sie auch angesichts ihrer lehrenden und pastoralen Praxis schweigen. Dies schwächt den Eifer der vielen Frauen und Männer, die sich über lange Zeiträume für die authentische katholische Lehre eingesetzt haben, oft auf eigenes Risiko und Wohlbefinden. Infolgedessen verlieren viele der Gläubigen, die den Sensus fidelium verkörpern, das Vertrauen in ihren obersten Hirten.

Viertens ist die Kirche ein Leib, der mystische Leib Christi, und Sie sind vom Herrn selbst beauftragt, ihre Einheit zu fördern und zu stärken. Aber Ihre Handlungen und Worte scheinen zu oft das Gegenteil zu beabsichtigen. Die Förderung einer Form von „Synodalität“, die verschiedene lehrmäßige und moralische Optionen innerhalb der Kirche ermöglicht und fördert, kann nur zu mehr theologischer und pastoraler Verwirrung führen. Eine solche Synodalität ist unklug und wirkt in der Praxis gegen die kollegiale Einheit der Bischöfe.

Heiliger Vater, das bringt mich zu meiner letzten Sorge. Sie haben oft über die Notwendigkeit von Transparenz innerhalb der Kirche gesprochen. Sie haben häufig, besonders während der beiden letzten Synoden, alle Personen, besonders die Bischöfe, ermutigt, ihre Meinung zu sagen und sich nicht zu fürchten vor dem, was der Papst denkt. Aber haben Sie bemerkt, dass die Mehrheit der Bischöfe auf der ganzen Welt merklich still ist? Warum ist das so? Bischöfe lernen schnell, und was viele von Ihrem Pontifikat gelernt haben, ist nicht, dass Sie offen sind für Kritik, sondern dass Sie ihnen diese übel nehmen. Viele Bischöfe sind still, weil sie loyal sein wollen Ihnen gegenüber, und deswegen äußern sie – mindestens öffentlich; privat ist es anders – ihre Bedenken nicht, die Ihr Pontifikat hervorruft. Viele befürchten, dass, wenn sie reden, sie an den Rand gedrängt werden oder schlimmer.

Ich habe mich oft gefragt: „Warum hat Jesus dies alles geschehen lassen?“ Die einzige Antwort, die mir in den Sinn kommt ist, dass Jesus offenlegen will, wie schwach der Glaube Vieler in der Kirche ist, selbst unter so manchen ihrer Bischöfe. Ironischerweise hat Ihr Pontifikat jenen, die schädliche theologische und pastorale Ansichten vertreten, erlaubt, ins Licht zu treten und ihre vormals verborgene Finsternis offen zu bekunden. Durch das Erkennen dieser Finsternis wird die Kirche es nötig haben, sich selber demütig zu erneuern und so weiter in der Heiligkeit zu wachsen.

Heiliger Vater, ich bete dauernd für Sie und werde dies weiter tun. Möge der Heilige Geist Sie zum Licht der Wahrheit und dem Leben der Liebe führen, so dass Sie die Finsternis vertreiben können, die jetzt die Schönheit der Kirche Jesu Christi verbirgt.

Hochachtungsvoll,

Thomas G. Weinandy, O.F.M., Cap.

4 Kommentare zu “The full text of Father Weinandy’s letter to Pope Francis – mit Übersetzung ins Deutsche

  1. Es ist unglaublich, was sich Pater Weinandy Papst Franziskus gegenüber leistet!
    Ich bete für ihn, dass ihn die Macht der Finsternis nicht verschlingen möge. Ich bete für ihn, dass ihn der Geist der Barmherzigkeit und Liebe erfüllen möge, mit der Jesus den Menschen begegnet ist.
    Hochachtungsvoll M.Wassen

  2. @Fr. Wassen,

    beten Sie lieber dafür dass der Herr auch Ihnen die Gabe
    der Unterscheidung der Geister gewährt !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s