Ägypten: „Franziskus’ Reden in Kairo waren Meilensteine“

Papst Franziskus in Ägypten

Die Ägyptenreise von Papst Franziskus wird noch lange nachwirken, davon ist Joachim Schroedel überzeugt. Der Pfarrer der deutschsprachigen Markusgemeinde in Kairo lobte im Gespräch mit Radio Vatikan an diesem Sonntag vor allem die Reden des Papstes.

„Die Texte, die uns der Heilige Vater hinterlassen hat, müssen noch intensiv studiert werden. Er hat uns mit seinen Ansprachen an den Staatspräsidenten, an den Scheich der al-Azhar und natürlich an seinen „Kollegen“ Tawadros II. große, große Geschenke gemacht. Das waren Meilensteine, die nicht genug analysiert und gelobt werden können!“

Natürlich habe Franziskus auch wieder sprechende Gesten vollzogen, etwa seine Umarmung mit dem Großimam Ahmed al-Tayyeb. Von der Substanz her sei diese Brüderlichkeit, von der schon das Schreiben „Ecclesia in Medio Oriente“ Benedikts XVI. von 2012 spreche, allerdings „nichts Neues“. „Aber was er dem Großscheich und auch dem Präsidenten ins Stammbuch geschrieben hat, ist sehr lesenswert und sehr, sehr wichtig.“

„Dialog ohne Hintergedanken – das zielt sehr genau“

Franziskus habe vor allem erklärt, wie er sich Dialog vorstelle – und dass dazu auch „die Aufrichtigkeit der Absichten“ gehöre. „Und wenn er dann natürlich sagt: Wir sind Weggefährten, wir müssen aufrichtig sein und ohne Hintergedanken einen Dialog führen, dann zielt das sehr genau auf das, was derzeit gerade von al-Azhar, die ja nicht gerade die progressivste Theologie vertritt, wahrgenommen werden muss.“

Deutliche Worte hat der Papst auch am Samstag bei seiner Messfeier gefunden: Da rief er die Gläubigen dazu auf, sich nicht einzuigeln und auf die anderen zuzugehen. „Hier in Ägypten ist es natürlich von besonderer Brisanz, dass man nicht denkt: Wir sind die Besseren – wir Katholiken, meinetwegen, wir 250.000 mit Rom Unierten, wir sind doch noch mal etwas Besseres als die Orthodoxen, weil wir zu Rom gehören… Das hört  man halt manchmal.“

„Papst trat viel bescheidener auf als Präsidenten oder Religionsführer“

Da klage Franziskus zu Recht Bescheidenheit, Demut und Offenheit für andere ein, findet Pfarrer Schroedel. Vor allem habe der Papst aber in Ägypten durch sein eigenes bescheidenes Auftreten überzeugt. „Die Demut, wie er sich mit einem Golfwagen hat durch die Gegend fahren lassen – das sind gewaltige Zeichen für die Ägypter. Sie sehen gerade in diesem Papst einen dem Volk nahen und zugewandten Menschen – ganz anders, als ihre Präsidenten und manchmal auch ihre Religionsführer sich gebärden.“

Ob die Sicherheitsvorkehrungen während der Reise übertrieben waren, weiß Schroedel nicht zu beurteilen. „Der Heilige Vater hat sich sicherlich gewundert, wie stark er geschützt worden ist. Wahrscheinlich hat er sich gedacht: Das alles wegen mir?“ Der Pfarrer hat schon viele Staatsbesuche in Kairo am Rande mitbekommen, nach seinem Eindruck waren die Sicherheitsmaßnahmen nie so massiv wie diesmal. „Kairo war eine Festung, und wir kamen alle kaum durch, weil eben alle Straßen gesperrt waren… Stellen Sie sich vor: Auf dem Weg vom Flughafen Richtung Stadtmitte waren alle Autos, die dort geparkt worden, binnen weniger Stunden abgeschleppt worden! Das ist für Kairo kaum vorstellbar.“

„Kairo war eine Festung“

Besucher von Papst-Events hätten alle ihre Handys abgeben müssen, berichtet Schroedel, weil sich per Handy nun mal Bomben zünden ließen. Darum gebe es leider kaum private Handyfotos vom Papst. „Aber okay: Wir haben’s überstanden, und der Papst auch! Und wir sind so dankbar, dass der Papst so viele Begegnungspunkte hatte. In 27 Stunden so ein Mammutprogramm durchzuziehen, das hat er mit Bravour gemacht.“

Die Medien haben, so erzählt Pfarrer Schroedel, intensiv über die Visite aus Rom berichtet, vor allem das Fernsehen. „Sehr, sehr viele haben die Übertragungen gesehen, die wirklich immens waren. Es wurde praktisch alles übertragen, was der Papst gemacht hat – in den englischsprachigen, aber natürlich auch in den arabischsprachigen Programmen.“ Die Menschen seien beeindruckt gewesen von der Freundlichkeit des Papstes – etwa, dass er immer wieder „al-salamu alaikum“ gesagt habe… was eigentlich „ein Gruß der Moslems“ sei. „Deswegen mussten wir gestern etwas lachen, als er bei uns Priestern und Ordensleuten war – da hat er auch „al-salamu alaikum“, und alle haben brav geantwortet. Aber das ist normalerweise nicht der Gruß zwischen Christen. Nun gut, wir haben uns gefreut, dass er zeigt: Ich bin bei euch.“

„Papst hat Sisi an die Schlagworte der Revolution von 2011 erinnert“

Dass der Papst sich vor den Karren von Präsident al-Sisi habe spannen lassen, findet Schroedel überhaupt nicht – „im Gegenteil!“ „Er hat zum Beispiel gleich am Anfang die drei Schlagworte der Revolution vom 25. Januar 2011 erwähnt, nämlich Brot, Freiheit und soziale Gerechtigkeit. Das war wahrscheinlich genau die Äußerung, die Sisi nicht hören wollte. Später hat der Papst dann an unveräußerliche Menschenrechte, Gleichheit aller Bürger, Religions- und Meinungsfreiheit, die Rolle der Frau erinnert. Also, das waren richtig klare, gute Forderungen.“

Auch diese Papstansprache an Ägyptens Regierung und Gesellschaft sollte man sich doch noch einmal in Ruhe durchlesen, findet Schroedel. „Da steckt viel, viel positiver Brennstoff drin.“ Und er urteilt, Franziskus habe offensichtlich einen „guten Redenschreiber“, das habe sich in Kairo gezeigt.

(rv 30.04.2017 sk)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s