Homilie von Bischof Vitus Huonder in der Heiligen Nacht von Weihnachten

49a35c9546

Brüder und Schwestern im Herrn,
„In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde“, berichtet der Evangelist Lukas (Lk 2,8). Dieser Hinweis ist der Grund, weshalb auch wir Nachtwache halten. Die Nachtwache der Hirten ist der Grund, weshalb wir in dieser Nacht zum Gottesdienst aufgebrochen sind. Wir in Erinnerung, sie, die Hirten, in Erwartung. Gleich den Hirten vernehmen auch wir die frohe Kunde: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist Christus, der Herr“ (Lk 2,11). Wir vernehmen die Kunde im Bewusstsein, dass wir gerettet, erlöst sind; sie vernahmen die Kunde in der Hoffnung, gerettet, erlöst zu werden. Sie schauen nach vorn, wir schauen zurück.
Im Mittelpunkt unserer Feier steht die Botschaft der Erlösung. Wäre irgend ein Kind geboren worden, hätten wir uns nicht versammelt, obwohl die Geburt eines jeden Kindes für die Welt eine Freude sein muss. Weil aber dieses Kind der Retter ist, unser Retter, unser Heiland, unserer Erlöser, deshalb sind wir hier. Von ihm nämlich hängt unser Leben ab, dieses Leben und das künftige Leben.

Daher hat auch das Glaubensbekenntnis, die Sammlung der Grundwahrheiten unseres Glaubens, dieses Ereignis aufgenommen, und wir werden anschließend bekennen: „Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel (herab) gekommen“ (qui propter nos homines et propter nostram salutem, descendit de caelis). Was in der Heiligen Nacht geschehen ist – die Geburt Jesu – ist zu unserem Heil geschehen. Es ist geschehen, damit wir aus unserer menschlichen Not befreit werden. Es ist geschehen, damit das Böse, damit Verletzungen, Hass, Unfriede, Unglück, Elend, ja der Tod ein Ende nehmen. Es ist geschehen, damit wir erlöst werden und uns die Tür zum Himmel offen stehe.

„Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel (herab) gekommen“. Wir haben eben den Akzent auf den Ausdruck Heil gelegt. Nun gibt es kein Heil ohne Gott. Wir Menschen müssen uns dessen von neuem bewusst werden, wir, die wir ja an den Menschen glauben. Wir müssen uns bewusst werden: Es gibt kein Heil ohne Gott. Ohne Gottesglauben gibt es kein Heil. Ohne Gottesglauben führt der Glaube an den Menschen zum Unheil, zur Katastrophe. Deshalb hält das Glaubensbekenntnis fest: „Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel (herab) gekommen“. Der Retter, von welchem der Engel spricht, ist nicht nur ein Mensch. Er ist vom Himmel gekommen. Der Retter ist Gott selber. Da Gott selber der dreifaltige Gott ist, Vater, Sohn und Heiliger Geist, verdeutlicht unser Bekenntnis: Der Retter ist Gottes Sohn. Der Sohn, der in ewiger Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebt, ist zu uns gekommen. Er ist aus der Lebensgemeinschaft Gottes in die Lebensgemeinschaft der Menschheit eingetreten. So konnte und wollte er unser Retter sein, wie es uns der Apostel Paulus im Brief an Titus sagt: „Er hat sich für uns hingegeben, damit er uns von aller Ungerechtigkeit erlöse und für sich ein auserlesenes Volk schaffe („… uns für sich als … Volk reinige“, sagt der Text wörtlich), das voll Eifer danach strebt, das Gute zu tun“ (Tit 2,14).

„Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt“ (Lk 2,12). Das Kind in der Krippe ist das Zeichen dafür, dass der Retter geboren ist. Es ist das Zeichen unseres Heils. So gibt es für uns zwei Zeichen der Erlösung: das Kreuz und die Krippe. Die Erlösung geht vom Kind in der Krippe aus. Deshalb fallen wir vor der Krippe nieder und beten an. Amen.

_______

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s