Zum Abschluss des Jahrs der Barmherzigkeit: Homilie von Bischof Vitus Huonder

csm_ikone-der-vielerbarmende_92f4b35403

 

Brüder und Schwestern im Herrn

Es gibt Augenblicke im Leben eines jeden Menschen, da Erinnerungen hochkommen. Oft sind es Augenblicke, die einem Erwachen gleichen. Es sind Augenblicke, die einen zwingen, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen. Wenn sie gut genutzt werden, sind es Augenblicke der Gnade.

Solche Augenblicke führen dazu, dass sich der Mensch über sein Leben Rechenschaft gibt. Dadurch gelangt er zur Selbsterkenntnis. Auch das Gewissen meldet sich. Der Mensch bildet sich ein Urteil über seine Gedanken, seine Worte, seine Taten. Dabei können auch Schuldgefühle aufkommen, und es stellt sich die Frage: „Wie werde ich meine Schuld los? Wie kann ich begangenes Unrecht in Ordnung bringen?“

Selbsterkenntnis finden wir auch im heutigen Evangelium Lk 23,35-43. Der eine Verbrecher erfährt sie angesichts des unschuldig leidenden Herrn. Im Dialog mit seinem Schicksalsgenossen äußert er sich: „Nicht einmal du fürchtest Gott? Dich hat doch das gleiche Urteil getroffen. Uns geschieht recht, wir erhalten den Lohn für unsere Taten; dieser aber hat nichts Unrechtes getan“ (Lk 23,40-41). Der Schuldige sieht sein Vergehen ein, das Unrecht, das er getan hat. Das ist eine positive Folge der Selbsterkenntnis.

So wird die Frage entscheidend: Wohin führt die Selbsterkenntnis? Was geschieht, wenn ich plötzlich, wie der Verbrecher im Evangelium, entdecke: „Ich erhalte den Lohn für meine Taten“ (vgl. Lk 23,41)? Unter diesen „Taten“ versteht er das Unrecht. Denn er stellt im Gegenüber zu Jesu Leiden fest: „Dieser aber hat nichts Unrechtes getan“ (Lk 23,41). Die unausgesprochene Folgerung ist: „Wir haben uns verfehlt“. Das ist ein Bekenntnis, ein Schuldbekenntnis. Die Selbsterkenntnis führt zum Schuldbekenntnis.

Die Erkenntnis einer Schuld kann schwer auf dem Menschen lasten. Sie kann den Menschen in die Verzweiflung treiben, wie dies bei Judas geschehen ist. Sie kann den Menschen aber auch zur Verhärtung führen. Denn ein Schuldbekenntnis abzulegen, ist oft schmerzvoll. Der Stolz lässt es nicht zu. Ein Beispiel haben wir in der Erzählung von Kain und Abel. Kain will seine Schuld nicht eingestehen. Er lenkt von ihr ab. Denn nach dem Mord fragt ihn Gott: „Wo ist dein Bruder Abel“ (Gen 4,9)? Kain weiß, wo sein Bruder ist. Er weiß, dass er tot ist, weil er ihn erschlagen hat. Dennoch weicht er der Frage des Herrn aus: „Ich weiß es nicht. Bin ich der Hüter meines Bruders“ (Gen 4,9)? Der Stolz lässt es nicht zu, dass er ein Schuldbekenntnis ablegt, obwohl er ja wissen muss, dass Gott ihn durchschaut hat.

Wir schließen heute das Jahr der Barmherzigkeit ab. Das Jahr der Barmherzigkeit wollte ein Jahr sein, das Hoffnung verleiht und Befreiung schenkt, ein Jahr, welches dem Menschen in der Situation der Selbsterkenntnis und des Schuldbewusstseins zu Hilfe kommt. Es wollte ein Jahr sein, das den Schuldigen zur Umkehr bewegt. Es wollte ein Jahr der Abkehr vom Versagen, vom Unrecht sein; ein Jahr der Hinkehr zu Gottes Barmherzigkeit; ein Jahr, das zur Erneuerung des Herzens, der Absichten, des Lebenswandels führt. Wer umkehrt, wer sich von der Sünde und vom Unrecht abwendet, darf Gottes Barmherzigkeit erfahren. Sein Leben wird daher nicht in der Verzweiflung oder in der Verhärtung enden. Der Menschen soll sich vielmehr jenem übergeben und ergeben, der uns versichert: „Seht, ich mache alles neu“ (Offb 21,5). Im Kolosserbrief sagt es der heilige Paulus folgendermaßen: „Er hat uns fähig gemacht, Anteil zu haben am Los der Heiligen, die im Licht sind“ (Kol 1,12). Auch der Verbrecher im Evangelium, der sich zu seinen Untaten bekennt und Jesus um seine Barmherzigkeit bittet, darf die Worte vernehmen: „Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein“ (Lk 23,43). Das ist die Frucht seiner Reue über das Unrecht, das er getan hat. Lassen wir uns davon beeindrucken. Schreiten wird damit in die Zukunft.

Was das Jahr sicher nicht wollte, ist die Gleichgültigkeit gegenüber der Sünde und die Verwegenheit gegenüber Gott. Jesus Sirach sagt es mit diesen eindringlich Worten: „Sag nicht: Ich habe gesündigt, doch was ist mir geschehen? Denn der Herr hat viel Geduld. Verlass dich nicht auf die Vergebung, füge nicht Sünde auf Sünde, indem du sagst: Seine Barmherzigkeit ist groß, er wird mir viele Sünden verzeihen. Denn Erbarmen ist bei ihm, aber auch Zorn. Auf dem Frevler ruht sein Grimm (Sir 5,4-6).

Die Quintessenz dieses Jahres: Auf die Umkehr und Abkehr vom Bösen, auf das Bekenntnis der Schuld und auf die Reue antwortet Gott mit Barmherzigkeit. Gottes Barmherzigkeit ist eine Einladung, sich vom Bösen abzuwenden und ein heiliges Leben zu führen. Wenn uns das Jahr der Barmherzigkeit zu dieser Einsicht und zum steten Streben nach Heiligkeit gebracht hat, dann war es ein Erfolg, kein Flop. Amen.

_______

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s