Polen: Falsches Friedenszeichen?

ap3671448_articolo

Polen

Polens Bischöfe wenden sich entschieden gegen eine Werbekampagne für mehr Respekt und Offenheit gegenüber Homosexuellen, weil diese die Lehre der Kirche verwische. Aber drei unabhängige katholische Zeitschriften unterstützen die Kampagne als Medienpartner.

Aktuell reichen sich in vielen Großstädten auf hinterleuchteten Vitrinenplakaten (City-Light-Postern) zwei Menschen die Hand. Unter der Schlagzeile „Lasst uns ein Zeichen des Friedens geben“ ist allein der Handschlag abgebildet. Die linke Hand mit einem Regenbogenarmband, die rechte mit einem Rosenkranz. Angespielt wird dabei auf den Friedensgruß in der Messe, zu dem Priester in der Messe mit den Worten „Gebt einander ein Zeichen des Friedens“ aufrufen.

Die landesweit für Aufsehen sorgende Kampagne von polnischen Homosexuellenorganisationen ist Neuland für die Kirche. Erstmals beteiligen sich drei traditionsreiche katholische Medien: die Wochenzeitschrift „Tygodnik Powszechny“, für die einst der Krakauer Kardinal und spätere Papst Karol Wojtyla schrieb, sowie die Monatsblätter „Znak“ und „Wiez“. Die Zeitschriften, von denen keine von einem Bistum herausgegeben wird, haben die Medienpartnerschaft übernommen, die in Polen bei Aktionen und Veranstaltungen aller Art üblich ist. Somit prangen unten rechts auf den Plakaten neben den verantwortlichen Organisationen die Logos der katholischen Zeitschriften. Das löste eine sehr kontroverse Debatte über den Umgang der Kirche mit Homosexuellen aus.

Das Präsidium der Polnischen Bischofskonferenz distanzierte sich mit klaren Worten von der Kampagne: „Wir sind der Überzeugung, dass sich Katholiken nicht an der Kampagne „Lasst uns ein Zeichen des Friedens geben“ beteiligen sollen, weil diese die eindeutige Forderung des
Evangeliums verwischt.“

Polens Primas, der Gnesener Erzbischof Wojciech Polak, sagte, mangels der moralischen Bewertung der Homosexualität verwische die „Zeichen des Friedens“-Kampagne die Lehre der Kirche und führe in die Irre. Drastisch drückte es der Jesuit Jozef Augustyn in einem Interview der katholischen Nachrichtenagentur KAI aus: „Mit dieser Aktion wird es keinen Frieden geben, sondern Krieg.“ Im Internet unterstützten mehr als 27.000 Menschen eine gegen die Kampagne der Homosexuellenorganisationen. Unter dem Titel „Falsches »Zeichen des Friedens“ reagieren sie mit Empörung auf die Aktion. Die federführende Organisation „Kampagne gegen Homophobie“ stellt dagegen auf der Webseite http://www.znakpokoju.com fest, immer mehr katholische Gläubige nähmen das „Problem der Ausgrenzung von Homosexuellen“ wahr und seien dafür, dies zu ändern.

Die Chefredakteure der Zeitschriften „Tygodnik Powszechny“, „Znak“ und „Wiez“ antworteten der Bischofskonferenz, sie würden weiter für eine geeignete Seelsorge für Homosexuelle eintreten. Diese Menschen sollten einen „richtigen Platz in der Gemeinschaft des Glaubens“ erhalten.

(kna 29.09.2016 pdy)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s