Der Papst im Patriarchenpalais: „Die Liebe richtet uns auf“

epa2217939_articolo

Franziskus mit seinem Geschenk, dem Codex Pauli für den georgischen Patriarchen.

Papst Franziskus hat bei seinem Besuch am Sitz des orthodoxen Patriarchen in Tiflis die Brüderlichkeit zwischen katholischer und orthodoxer Kirche bekräftigt. „Angesichts einer Welt, die nach Barmherzigkeit, Einheit und Frieden dürstet, verlangt sie von uns, dass diese Bande zwischen uns frischen Schwung und neues Feuer erhalten. Der Friedenskuss und unsere brüderliche Umarmung sind schon ein beredtes Zeichen davon.“

Das Verhältnis der georgisch-orthodoxen Kirche zu den orthodoxen Schwesterkirchen und anderen christlichen Konfessionen gilt als schwierig. Bei seiner Ankunft am Flughafen von Tiflis war Papst Franziskus von mehreren Dutzend Demonstranten mit Transparenten empfangen worden, die ihn als „nicht willkommen“ bezeichneten. Bereits in den vergangenen Tagen hatten ultrakonservative Anhänger der georgisch-orthodoxen Kirche vor der diplomatischen Vertretung des Heiligen Stuhls in Tiflis gegen den Papstbesuch protestiert. Patriarch Ilia II. verurteilte diese Kundgebungen.

Der 83-jährige Patriarch, seit 1977 an der Spitze der georgisch-orthodoxen Kirche, sprach seinerseits von einer brüderlichen Verbundenheit der Kirchen von Tiflis und Rom. Die Anwesenheit des Papstes nannte er einen „historischen Besuch“ und eine Stärkung für ganz Georgien. Der Begegnung wohnten auch Vertreter anderer Konfessionen wie etwa der armenischen Kirche sowie Repräsentanten nichtchristlicher Religionen bei.

Papst Franziskus nannte den orthodoxen Patriarchen in seiner Ansprache mehrfach „geliebter Bruder”. „Geliebter Bruder, lassen wir uns wieder neu vom Herrn Jesus anschauen, lassen wir uns weiter von seiner Einladung anziehen, das zurückzulassen, was uns davon abhält, gemeinsam Verkünder seiner Gegenwart zu sein,“ fuhr Franziskus fort.

Unterstützt würden die Kirchen von der Liebe, die der Herr verkörpere. Auch der große Dichter Georgiens aus dem 12. Jahrhundert, Schota Rustaweli, habe von dieser Liebe geschrieben: „Hast du gelesen, wie die Apostel über die Liebe schreiben, von ihr sprechen, sie loben? Erkenne es, wende deinen Sinn diesen Worten zu: Die Liebe richtet uns auf“. Franziskus: „Tatsächlich richtet uns die Liebe des Herrn auf, da sie uns erlaubt, uns über die Missverständnisse der Vergangenheit, über die Berechnungen der Gegenwart und über die Angst vor der Zukunft zu erheben.“

Franziskus schenkte dem Patriarchen einen über 400-seitigen „Codex Pauli“ anlässlich des 2.000. Geburtstages des Völkerapostels Paulus. Darin sind zahlreiche Illustrationen insbesondere aus Manuskripten der Abtei von Sankt Paul vor den Mauern abgebildet. Franziskus hob das kulturelle Erbe Georgiens hervor, das sich auf dieser Liebe gründe, sei es in der Musik, der Malerei, der Architektur und dem Tanz. „Sie, geschätzter Bruder, haben ihr einen würdigen Ausdruck verliehen, vor allem durch die Abfassung edler heiliger Hymnen; einige davon existieren sogar in lateinischer Sprache und sind der katholischen Tradition besonders teuer. Diese Hymnen bereichern Ihren Glaubens- und Kulturschatz, der ein einzigartiges Geschenk an die Christenheit und an die Menschheit darstellt und der allgemein eine größere Bekanntheit und Wertschätzung verdient.“

Franziskus erinnerte an die vielen Mönche und die zahlreichen Märtyrer Georgiens, deren Fürsprache auch heute noch die verfolgten Christen in der Welt tröste. Er erinnerte an die heilige Nino, deren besonderes Zeichen das Kreuz aus dem Holz eines Weinstocks war. „Damit aber das Evangelium auch heute Frucht bringt, wird von uns verlangt, geliebter Bruder, dass wir noch fester im Herrn bleiben und untereinander eins sind.“

(rv 30.09.2016 cz)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s