Warnung, Demonstrationen für Ehe und Familie in Mexiko zu ignorieren

img_2723_1475073478

Die Demonstration auf dem Paseo de la Reforma, der Hauptverkehrsader von Mexiko-Stadt. Foto: Frente Nacional por la Familia

Nach den zahlreichen Märschen für die Familie, die am 24. September mit rund einer halben Million Teilnehmern in Mexiko-Stadt ihren Höhepunkt erreichten, haben die Organisatoren davor gewarnt, diese zu ignorieren oder falsch darzustellen.

Insbesondere Politiker, die „Initiativen gegen Familie und Kindererziehung“ unterstützten, müssten damit rechnen, dass „der politische Preis für ihre Parteien und sie selber sehr hoch sein wird“, sagte ein Sprecher der „Frente Nacional por la Familia„, die den Protest veranstalteten.

Auch Papst Franziskus hatte – am vergangenen Sonntag – seine Unterstützung für die Demonstrationen für Ehe und Familie betont. Vor dem Angelus auf dem Petersplatz stellte er sich hinter die Initiative und betonte, die Herausforderung bedürfe „heutzutage besonderer pastoraler und kultureller Aufmerksamkeit, auf der ganzen Welt“.

In einer Erklärung gegenüber CNA betonte Carlos Alberto Ramírez Ambriz, Präsident der mexikanischen Vereinigung „Dilo Bien“ (Sag es deutlich) und Sprecher des Frente Nacional, dass „Mexiko-Stadt am 24. September gebebt habe“ aufgrund der großen Zahl von Bürgern, „die für die Familie und für das Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen, demonstriert haben“. Über 450.000 Menschen nahmen den Veranstaltern zufolge teil.

„Von jetzt an müssen die Politiker, die Familie und Kindheit angreifen und die vollständige Entwicklung unseres Landes behindern, damit rechnen, dass der politische Preis, den ihre Parteien und sie selber zahlen werden müssen, sehr hoch sein wird, falls sie mit ihren Angriffen weitermachen“, sagte Ramírez Ambriz.

Vom Mittag des 24. Septembers an gingen etwa eine halbe Million Mexikaner nach dem Aufruf des Frente Nacional por la Familia buchstäblich für ihre Anliegen auf die Straße; knapp zwei Wochen zuvor demonstrierten mehr als eine Million Mexikaner in 120 Städten zugunsten der Familie.

Der Präsident von „Dilo Bien“ betonte, dass die Demonstrationen in einem „familiären Klima, voll Freude und Hoffnung“ verlaufen seien.

Ramírez Ambriz kritisierte, dass „die bedeutendsten Medien die Teilnehmerzahlen gefälscht oder gänzlich über die Märsche geschwiegen“ hätten – dennoch dringe „in den sozialen Netzwerken die Wahrheit durch“ sagte er. 

_______

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s