ISLAM UND TERRORISMUS

20121202_mark_gabriel_with_book_LARGE

Was der Koran wirklich über Christentum,
Gewalt und die Ziele des Djihad lehrt

Dieses Buch ist eine Sensation: ein Professor für Islamgeschichte der Al-Azhar Universität in Kairo und Imam an der Moschee von Gizeh, zweifelt an der Friedfertigkeit des Islam, wird daraufhin gefoltert und sollte getötet werden. Er sagt sich von seinem Glauben an Allah los und nach einem Jahr „Gottlosigkeit“ bekehrt er sich zum Christentum. Heute lebt der Autor in den USA und setzt sich mit den Unterschieden zwischen Islam und Christentum auseinander. Seinen jetzigen Namen Mark A. Gabriel hat er nach seiner Bekehrung angenommen.

In diesem Buch beschreibt er nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern er untersucht die Wurzeln des modernen Terrorismus. Sie liegen, wie er belegt, im Islam begründet. Doch westliches Wunschdenken will dies nicht wahrhaben. Auch darf oder muss jeder Moslem lügen, wenn es um die Wahrung und Verbreitung des Islam geht. Die Wurzeln des Terrorismus reichen auf Mohammed zurück. Beginnend in seinem Exil in Medina baute er auf Gewalt beruhende Macht aus und scheute vor Mord und Raubzügen nicht zurück.

Das Endziel des Islam, die weltweite Unterwerfung, wird daher auch mit den Mitteln der Gewalt realisiert. Der Islam wird nicht als normale Religion betrachtet und muslimische Nationen sind nicht normale Nationen, denn sie sollen auf Befehl Allahs über die ganze Welt herrschen. Gabriel setzt sich auf Grund seiner persönlichen Erfahrungen besonders mit den Wurzeln des Djihad in Ägypten auseinander. Zuerst richtete sich der Kampf gegen säkulare Regierungen. Nunmehr richtet sich der Kampf gegen den Westen.

Man spürt in diesem Buch, dass sich der Autor seinen ehemaligen moslemischen Glaubensbrüdern verbunden weiß. So beschreibt er auch am Schluss, wie wir die Denkweise eines Moslem verstehen können und wie Christen mit Moslems sprechen sollten, auch wie sie für einen Moslem nachvollziehbar das Christentum vertreten können. Gabriel verurteilt die Lehre des Islam, aber nicht die Menschen.

Das Buch zeichnet sich durch eine klare und sachliche Darstellung aus. Der Leser kann sich so schnell einen zuverlässigen Überblick über die wesentlichen Aussagen des Koran, die den Terrorismus begründen, verschaffen und erfährt auch die Hintergründe für manche Widersprüchlichkeiten im Koran. Da die Auseinandersetzung im Westen mit dem Islam zunehmen wird, so sind Aussagen wirklicher Kenner des Islam von grösster Bedeutung.

_______

Quelle

Siehe u.A. auch:

18 Kommentare zu “ISLAM UND TERRORISMUS

  1. Erscheinungsdatum 2005 !!! Was soll man dann dazu noch sagen???!

    2 0 0 5 !!!! Und nicht 2016 !

    Und wie hat bislang die Politik darauf reagiert?!?!

    ES ist und bleibt ein S K A N D A L sondergleichen!!!!!!

    Und bis jetzt wird weiter alles VERHARMLOST und die christl. Bevölkerung für DUMM verkauft !! Was für ein VERRAT !

    Indes geht es munter weiter: http://kath.net/news/56210

  2. Aus http://kath.net/news/56210 Leserbriefe:

    @lakota schreibt:
    Was denn noch alles?
    Da wird wieder ein Priester niedergestochen und das Wichtigste für den Bürgermeister ist, als erstes zu betonen, daß es keine Hinweise auf ISIS und islamischen Terror gibt. Aber jede Wette, der Asylbewerber war kein syrischer Christ, sondern wieder ein Moslem. Ich kanns bald nicht mehr ertragen, wie jede islamische Gewalttat, ob mit oder ohne Verbindung zu IS heruntergespielt wird! Ich kriege langsam ein Magengeschwür davon.

    @WoNe schreibt:
    Immer wieder Messer…
    Sie haben recht, @lakota. Die vielen Abwiegeleien und Vertuschungen sind eher hilflose Versuche der ‚Funktionseliten‘ (Politik & Medien) von den Problemen abzulenken, die sie selbst mitverursacht haben. Diese Verharmlosungsstrategie führt aber bei vielen Menschen – so auch bei mir – dazu, daß die Sorgen, Nöte (und auch die Wut) noch gesteigert werden. Man erreicht also eher das Gegenteil von dem Gewünschten.
    Gar nicht so banale Nebenfrage: Ist es eigentlich Usus, daß man im Jahre 2016 mit Messern bewaffnet aus dem Haus geht? Das ist eine Frage, die in der Öffentlichkeit nie laut gestellt wird. Und das, obwohl doch ansonsten jeder Mumpitz thematisiert wird. Diese offenkundig importierte Messer-Präsenz und deren Nutzung betrachte ich als Unkultur und vor allem als allgegenwärtiges Sicherheitsrisiko.
    Was mich betrifft, bin ich als Bürger bis zum heutigen Tag stets unbewaffnet aus dem Haus gegangen. Ich möchte das auch gern weiterso beibehalten können!

    @nurmut schreibt:
    Stimme dem Bürgenmeister zu!!!!
    Das ist kein IS Kämpfer!!
    Das ist ein normaler Moslem, der der einen röm.kath. Priester gemäß seinem Glauben einfach niederstechen darf!!!!

    @Pamir schreibt:
    Die Is ist nur der absolute Horror des Islam.
    Sure9 Vers5 “ Und wenn die verbotenen Monate verflossen sind, dann tötet die Götzendiener (Ungläubige), wo ihr sie findet…
    Sure 47,Vers 4: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit deren Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt.“…usw.
    Die Christen als Ungläubige haben den Moslems Kopfsteuer zu zahlen. Darum ist es nicht nur unsere Nächstenliebe, die ihnen Hilfe und Barmherzigekit schuldet,sondern deren Anspruch, die berechtigte Forderung. Das ist Koran, das ist Mohammed! Der Täter hat sicherlich keie Gewissensbisse. Im Gegenteil. Er kann sich seines Glaubens rühmen.

    @Chris2 schreibt:
    Immerhin hat der Geistliche,
    der hoffentlich bald wieder genesen ist, die Tür selbst geöffnet und wollte persönlich helfen. Ein guter Mensch, dessen Gastfreundschaft missbraucht wurde. Gut, die Tür hat Frau Merkel auch geöffnet, aber eben nicht die zu ihrer Privatwohnung (was sie sich lt. eines Medienberichtes vom Oktober 2015 auch „nicht vorstellen“ konnte). Es ist eben leicht, ein „Gutmensch“ zu sein, wenn andere (v.a. Frauen außerhalb der Villenviertel) ungefragt die Risiken tragen und die Nebenwirkungen ausbaden dürfen…

    @Stefan Fleischer schreibt:
    Was ich befürchte ist,
    dass dieses Beispiel Schule machen wird,
    nicht nur unter den IS-Sympathisanten, sondern unter den „gutgläubigen“ Moslems ganz allgemein, was dann wieder einmal beweisen würde, welches Gewaltpotential in dieser Religion steckt.

  3. An POS

    http://www.katholisches.info/2016/08/06/ob-der-islam-gewalttaetig-ist-soll-ich-sagen-dass-sie-uns-streicheln-sie-morden-im-namen-allahs-don-vescovi-der-papst-hat-seine-meinung-ich-meine/

    Daraus:
    “ Die päpstliche „Verharmlosung“ der islamischen Gewalt ging Don Vescovi zu weit.“

    “ Mit anderen Worten, die Analyse von Papst Franziskus gehe völlig an der Wirklichkeit vorbei. “

    “ Die Aktion, Muslime in katholische Kirchen zu lassen, damit sie dort beten können, zudem noch während der Heiligen Messe wie am vergangenen Sonntag, 31. Juli, das sei einfach nur „lächerlich“, kritisiert Don Vescovi auch die Aktion islamischer Verbände, die von den Bischofskonferenzen Frankreichs und Italiens offiziell unterstützt und von zahlreichen Medien begeistert begleitet wurde. Don Vescovi dazu: „Ich bin perplex: Man redet und handelt am Problem vorbei und fördert damit den Islam. Warum? Die Muslime behaupten, unsere Brüder zu sein? Ich weiß nicht, ob man diesen Worten trauen kann. Wir werden es sehen. Bisher spricht jedenfalls einiges dagegen.“ “

    Das nenn ich MUT, Hr.POS!

    Wie blind seid ihr Bergoglio Gläubigen denn?!?

    POS, zumindest http://www.katholisches.info/ schafft es WIRKLICHE und WAHRE Kritik an P.Franziskus anzubringen. Und Sie?

  4. Beispiel:

    Wie kann eine Satans – Religion wie der Islam „Teil der (österreichischen) Gemeinde“ sein?! http://www.integrationsfonds.at/themen/publikationen/islam-als-teil-der-gemeinde/

    Und das wird noch vom STAAT unterstützt und gefördert?!? Auf welchen rechtl. Grundlagen basiert denn das Ganze?
    Wie wäre es wenn man doch endlich die vielgepriesene Religionsfreiheit des V2 mal ins Visier nehmen würde?! ( Wie oft denn noch!) Und die Menschenrechte?!

    Soll man sich da noch wundern wenn der IS uns auslacht und ein leichtes Spiel hat?!!!

    Aus der Geschichte mit dem Trojanischen Pferd hat man wohl nichts gelernt … wie TRAURIG!

    Damit verdienen wird wohl unseren Untergang! Alles selbstgestrickt.

  5. http://www.heute.at/news/oesterreich/Tag-der-offenen-Moschee-informierte-ueber-Islam;art23655,1258222

    Oh, wie tief bist du doch gesunken, armes christl. Abendland!

    BITTE, baut doch weiter eure Muezzins, wir haben noch nicht genug!! Euer Islam ist eine grosse Bereicherung für unseren kath.Glauben. Bleiben wir weiter im früchttragenden DIALOG! (zynisch gemeint)

    AUCH der Islam hat RECHTE in der Christkönigsherrschaft lt. Religionsfreiheit des V2! Wo gibt`s denn so was, fragt sich ein kath. OTTO NORMALbürger!

  6. Pierre, kennen Sie einen einzigen Bischof, der zum Sturmgebet aufgrund der ISLAMISCHEN BEDROHUNG aufgerufen hat? Ich kenne keinen.

  7. @Josua 6. August 2016 um 16:38

    Aber die sedisvakantistischen Bischöfe u. Priester werden es wohl gemacht haben, oder?

  8. “ Distanzierung vom Islamischen Staat: «Wahrer Islam verbietet Terror»

    von Noëlle Karpf — az Solothurner Zeitung

    Zuletzt aktualisiert am 4.4.2016 um 09:20 Uhr
    Abdul Wahab Tayyab ist Imam der Ahmadiyya Muslim Jammat.

    © zvg

    Nach den Anschlägen in Brüssel distanziert sich die muslimische Gruppierung Ahmadiyya Muslim Jamaat klar vom Islamischen Staat (IS). Sie will Frieden vermitteln — auch im Kanton Solothurn.
    Newsletter

    Wissen, was im Kanton Solothurn läuft?
    Hier anmelden für den täglichen Newsletter.

    Angst und Chaos in Brüssel: Am 22. März verübte eine Gruppe Terroristen Anschläge auf die Hauptstadt Belgiens. Die Selbstmordattentäter zündeten mehrere Bomben und Sprengsätze im Flughafen und in einer Metrostation. Rund 30 Menschen liessen ihr Leben. Noch am selben Tag bekannte sich der islamische Staat (IS) zu den Attentaten. Die IS-Krieger versetzten die Stadt in einen Ausnahmezustand.

    Wenige Stunden später nimmt die muslimische Gemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat Stellung zu den Anschlägen. Die Gruppierung will sich für Frieden, Freiheit und Loyalität einsetzen und den Dialog zwischen Menschen, Religionen und Kulturen fördern. «Der Islam ist eine friedliche Religion und lehnt Gewalt und Terror ab», heisst es in der Mitteilung. «Die Ahmadi-Muslime verurteilen die Terroranschläge und distanzieren sich mit aller Deutlichkeit von der unentschuldbaren Barbarei». Sie vertreten das Motto «Liebe für Alle, Hass für Keinen».

    Unter Imam Abdul Wahab Tayyab ist die Gemeinschaft auch im Kanton Solothurn aktiv. Auf Anfrage dieser Zeitung nimmt der Vorsteher der Ahmadi schriftlich Stellung zu den Anschlägen und erzählt wie die Gruppierung den Terror überwinden will.

    «Für Terror gibt es keine Rechtfertigung»

    «Solche abscheulichen und menschenverachtenden Anschläge müssen auf das Schärfste verurteilt werden», sagt Wahab. Terror beschmutze den Namen des Islams, verleumde die eigentliche Lehre der Religion, und zerstöre den Frieden der Welt. «Unter keinen Umständen erlaubt der Islam Terrorismus in irgendeiner Form oder den Mord an unschuldigen Menschen.» Für solche «Gräueltaten» fände man keine Rechtfertigung in der Religion. «Unsere innigsten Gebete sind bei den Opfern dieser Anschläge und all denjenigen, die betroffen sind», so der Zuchwiler mit pakistanischen Wurzeln.

    Auch im Koran würden Terrorismus und Mord an Unschuldigen verurteilt. «Es soll kein Zwang sein im Glauben», steht laut Wahab in der heiligen Schrift der Muslime. «Leider gibt es immer wieder Leute oder Gruppen, die für ihre eigene Zwecke und Machtinteressen Gewalt im Namen der Religion ausüben», so der 25-Jährige. Dazu gehören auch Jugendliche. Junge Muslime, die nach Syrien oder Irak reisen und dort radikalisiert werden, könnten später in den Westen zurückkehren und Anschläge verüben. Bloss eine lokale und muslimische Angelegenheit sei das längst nicht mehr.

    «Die Verbreitung des Islams durch das Schwert ist total falsch und unbegründet», fasst Wahab zusammen. «Die grausamen und niederträchtigen Morde durch selbst ernannte ‹Glaubenskrieger› sind nicht mit der friedlichen Lehre des Islams vereinbar.»
    «Die wahre Lehre des Islams soll Frieden bringen»

    Dem Terror und der Gewalt wollen die Ahmadi mit «Liebe und Vernunft» entgegenwirken. Sie sind in der Schweiz und in über 200 Ländern vertreten. Mehrere Dutzend Millionen Muslime gehören der Gemeinschaft an. Sie wollen die «wahre» Lehre des Islams vermitteln und führen jedes Jahr mehrere Veranstaltungen durch. Tag der offenen Tür in Moscheen, Sportwettbewerbe und Jugendcamps.

    Erst letztes Jahr fand in Solothurn ein «Charity Run» statt, bei dem Muslime Geld für Hilfsorganisationen sammelten. Mit Flyern, die die Ahmadi in der ganzen Schweiz verteilen, sollen Aussenstehende informiert und Vorurteile gegenüber dem Islam beseitigt werden. Daneben finden regelmässig auch grössere Aktionen statt. «Da es leider sogenannte Muslime gibt, die im Namen des Islams Menschen töten und Blut nehmen, haben wir die Aktion Muslims for Life gestartet», erzählt der Imam. Dabei spenden die Ahmadi Mitglieder jedes Jahr mehrmals Blut für Bedürftige.

    «Persönliche Interessen für Frieden beiseite legen»

    Mit diesen Mitteln wollen die Ahmadi ein Ziel erreichen: Frieden für alle Menschen. «Gott hat den Menschen auf dieser Welt die Freiheit zur Entscheidung gegeben zu glauben, oder nicht zu glauben», so der 25-Jährige. «Für Frieden müssen wir unsere persönlichen Interessen beiseitelegen».

    Nur so könne man Anschläge, wie die in Brüssel, Paris oder Ankara künftig verhindern, ist der Imam überzeugt. Und damit zum «wahren» Glauben zurückkehren. «Islam bedeutet wortwörtlich Frieden», sagt Wahab. «Frieden mit dem Schöpfer und mit seiner gesamten Schöpfung.» “

    aus http://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/kanton-solothurn/distanzierung-vom-islamischen-staat-wahrer-islam-verbietet-terror-130174944

    POS, ich hoffe für Sie dass nicht Sie oder eines Ihrer Kinder einmal Opfer eines „friedlichen (gemässigten) Islams“ werden. Wer’s glaubt, wird selig.

    Wacht doch auf: DER ISLAM mit dem Koran IST EINE LÜGEN- UND SATANSRELIGION.
    Wie oft denn noch muss das hier betont werden?

  9. POS

    Für irregführte „gläubige“ Moslems (eigentl. Satansanbeter ) kann man nur beten UND SICH vor ihnen VERTEIDIGEN!

  10. @ Pierre,

    das was dieser Imam da von sich gibt ist natürlich reinstes Takiya ( Lügen, Tarnen, Täuschen ).
    Kein Bischof ruft zum Gebet gegen diese Bedrohung auf wie es unsere Vorfahren vor
    Le Panto oder Wien erlebten.
    In Nigeria soll der Herr in einer Vision einem Bischof erschienen sein und ihn zum Aufruf zum Rosenkranzgebet gegen die Bedrohung durch Boko Haram aufgefordert haben.

    Denken wir an Sodom….Wären dort nur noch
    zehn Gerechte gewesen….

    Der Herr lässt es zu, dass der Islam sich als Geisel für diese total dekadente und geistig heruntergekommene westliche „Wertegemeinschaft“ ausbreitet.

    Was uns letzten glaubenstreuen Christen bleibt
    ist das strikte Befolgen der Gebote, die Zuflucht zum unbefleckten Herzen unserer allerseligsten Mutter MARIA und das tägliche betrachtende Beten des Rosenkranz- Psalters.

  11. @jan 8. August 2016 um 05:22

    “ das was dieser Imam da von sich gibt ist natürlich reinstes Takiya ( Lügen, Tarnen, Täuschen ). “

    Richtig. Das hätte und müsste POS auch wissen, aber man ist noch immer blauäugig …

    “ Kein Bischof ruft zum Gebet gegen diese Bedrohung auf wie es unsere Vorfahren vor Le Panto oder Wien erlebten. “

    Richtig. Nur muss man dazu sagen dass die Mehrheit der V2- Konziliaristen den Islam nicht Bedrohung sondern als Bereicherung sieht … Na dann, Gute Nacht!

    “ In Nigeria soll der Herr in einer Vision einem Bischof erschienen sein und ihn zum Aufruf zum Rosenkranzgebet gegen die Bedrohung durch Boko Haram aufgefordert haben. “

    Kann ich gut verstehen. S.http://kath.net/news/56246
    07 August 2016, 08:00
    Nigeria: Boko Haram will alle Christen töten

  12. Das Machwerk scheint, im Rahmen der Doktrin „Kampf der Kuklturen“ Teil des amerikanischen Propagandafeldzuges gegen den Islam zu sein.

    ISLAM UND TERRORISMUS: „… er untersucht die Wurzeln des modernen Terrorismus. Sie liegen, wie er belegt, im Islam begründet.“

    Der Islam ist eine falsche Religion und als solche abscheulich, aber die Wurzeln des „modernen Terrorismus“ liegen offensichtlich in den VSA. Nach der jüngsten Kette von medial inscenierten Pseudo-Anschlägen in der amerikanischen Besatzungszone der BRD ist klar, daß auch dort versucht wird, eine Bürgerkriegsstimmung gegen Moslems zu erzeugen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s