USA/Türkei: Protest gegen Koranlesung in Hagia Sophia

EPA1757612_Articolo

Hagia Sophia

Das griechisch-orthodoxe Erzbistum der USA ist bestürzt darüber, dass in der Hagia Sophia von Istanbul während des Ramadan tägliche Lesungen aus dem Koran stattfinden. Das Erzbistum schließt sich Protesten aus Griechenland und Deutschland an. Die Türkei müsse „die Hagia Sophia in einer Weise erhalten, die ihre Tradition und auch ihre komplexe Geschichte respektiert“. Das Bauwerk sei UNESCO-Weltkulturerbe; es müsse „auf eine Weise genutzt werden, die diesen Status nicht infrage stellt“.

Das griechisch-orthodoxe Statement verurteilt scharf „diesen Akt, der darauf zielt, den international anerkannten Status der Hagia Sophia zu verändern“. Die Verantwortlichen für die Koranlesungen lüden, wenn sie diese Praxis fortsetzten, „eine riesige Verantwortung“ auf ihre Schultern.

Die Anfänge der Hagia Sophia gehen auf Kaiser Konstantin (330 n.Chr.) zurück; der heutige Bau wurde vom byzantinischen Kaiser Justinian im Jahr 537 eingeweiht, er war lange die größte Kirche der Christenheit. Bis zum Fall Konstantinopels 1453 war die Hagia Sophia auch Sitz des Ökumenischen Patriarchen. Von 1453 bis 1934 wurde sie als Moschee genutzt; seit 1934 ist sie Museum.

Unlängst wurde überraschend bekannt, dass während des Ramadan Koranlesungen aus der Hagia Sophia übertragen werden. Das bedeutet einen Bruch mit einer jahrzehntelangen Praxis und sorgt bei Christen weltweit für Unruhe.

(rv 11.06.2016 sk)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s