WHY THE CONSECRATION OF THE WHOLE WORLD ALONG WITH RUSSIA IN 1984?

World Appostolate of Fatima
By William Sockey – Why did Pope St. John Paul II, on March 25, 1984, consecrate the whole world to the Immaculate Heart of Mary and not just Russia alone, even though Our Lady of Fatima requested only the consecration of Russia? To answer this question we must first ask the question: “Why did Our Lady of Fatima request the consecration of Russia to her Immaculate Heart by the Pope in union with all the bishops of the Catholic Church?”

Our Lady warned at Fatima that the world was threatened with punishment for its sins, by means of war, famine, and persecutions of the Church and of the Holy Father. She warned that a Second World War would start during the pontificate of Pope Pius XI. She said,

To prevent this, I shall come to ask for the consecration of Russia to my Immaculate Heart and the Communion of Reparation on the First Saturdays. If my requests are heeded, Russia will be converted, and there will be peace; if not, she will spread her errors throughout the world, causing wars and persecutions of the Church. The good will be martyred, the Holy Father will have much to suffer, various nations will be annihilated.

The reason Our Lady requested the consecration of Russia by the Pope and bishops of the Catholic Church was to prevent World War II and to prevent communist Russia from spreading their atheist ideology throughout the world, causing wars and persecutions of the Church, the martyrdom of the good, the suffering of the Holy Father and the annihilation of various nations.

To whom did Our Lady make this request? On June 13, 1929, Our Lady appeared to Sister Lucia in the chapel of her convent and said, “The moment has come in which God asks the Holy Father, in union with all the Bishops of the world, to make the consecration of Russia to my Immaculate Heart, promising to save it by this means.” The request was not made to St. John Paul II, or to any random pope at some time in the future! No, the request was made to Pope Pius XI!

If Pope Pius XI had made the consecration of Russia in union with all the bishops of the Church, the following things would have resulted:

  1. Russia would have been converted before amassing the power to spread the errors of atheistic Communism all over the world.
  2. There would have been no World War II, through which Russia captured half of Europe, gaining the economic means to infect the world with atheistic Communism.
  3. There would have been no Soviet Union, no Red China, no communist North Korea, no communist Vietnam, no communist Cuba, and no Christian martyrs in those countries.
  4. There would have been no Russian supported communist uprisings and revolutions throughout the world, in Africa, South America and Asia.
  5. Christian countries would not have been morally and spiritually undermined by Soviet propaganda.
  6. There would have been peace throughout the world during the second half of the twentieth century!
  7. The West would have been better united and morally and spiritually stronger for meeting the threat of Islamic terrorism, and acting more effectively against it.

Pope Pius XI failed to make the consecration of Russia as requested by Our Lady. Great suffering resulted from this, for the world and for the Church. Sister Lucia said Our Lord spoke to her in an intimate communication, saying “They did not wish to heed my request…they will repent and do it, but it will be late. Russia will already have spread her errors throughout the world, provoking wars and the persecution of the Church; the Holy Father will have much to suffer.” The consecration would be made, eventually, but it would be too late to prevent the evils foretold by Our Lady if the consecration was not made in time.

When St. John Paul II was recuperating in the hospital, after the assassination attempt on his life, he made a careful study of the Message of Fatima. It was obvious that the consecration of Russia requested of Pope Pius XI had not been made, and the evils and suffering foretold by Our Lady and Our Lord had come to pass. World War II was long over, Russia had grown and expanded its power, becoming the atheistic Soviet Union. Russian propaganda had infected the whole world – even Catholic countries – with a spirit of rebellion against God’s laws and the Christian faith, with publicly accepted and promoted atheism and immorality.

Realizing that the damage we were warned about had now been done, St. John Paul II saw that it could no longer be prevented. The question that faced the Pope was, what did the Message of Fatima teach us that could now be done effectively to counter and repair the spiritual and moral damage done to the world and the Church following World War II? Evidently, the Holy Father decided, with the grace and spiritual authority of the papacy, that because the consecration had not been done in time, what was now needed was a consecration of the whole world.

Our Lady did not say the whole world would be converted by the consecration of Russia, only that Russia would be converted before it would infect the whole world with atheism, immorality and the spirit of rebellion against the established civil order. The Pope apparently judged, reasonably, that in 1984 the conversion of Russia would only prevent further infection of the world by the errors of Russia, but would not repair the damage already done. And the damage already done was extremely grave! It was the Holy Father’s judgment that the whole world now needed the powerful help of Our Lady to counter the errors of Russia already established and active in the world: influencing world governments to approve abortion and all sorts of immoral behavior as protected and celebrated human rights.

So, St. John Paul II asked all the Catholic bishops of the Church to join him in consecrating the whole world to the Immaculate Heart of Mary, with special prayers for those countries such as Russia that particularly needed her intercession. Sister Lucia said the 1984 consecration was accepted by God, the Soviet Union collapsed and Russia officially returned to the Christian faith. Today daily prayer and Christian instruction are required in Russian public schools. In a public ceremony broadcast throughout Russia, President Vladimir Putin and his political staff kissed the Icon of Our Lady of Kazan, the holiest Image of Our Lady as Queen of Russia.

This is not to say that Putin is a saint, or that Russia is now a great political ally of the United States. They aren’t. But the fact remains that today Russia is officially “Christian” and there is no longer a Soviet Union bent on enslaving other nations under atheistic regimes.

But what good has that done for the United States? The errors of Russia continue to influence the corruption of our culture and the other formerly Christian cultures of the world. At least we no longer have the power and influence of the Soviet Union continuing to promote international atheism by ideology and by conquest. It’s now up to Catholics in every country to learn, live and spread the Message of Fatima in order to fulfill Our Lady’s primary request for prayer and penance in order to bring about the conversion of sinners, and in by this means to obtain the blessing of peace. It’s no longer a question of what Our Lady asked the Pope to do. He has done all he could. It is now a question of what Our Lady asked the rest of us to do, which is summarized in the WAF Pledge.

William Sockey is the custodian of the National Pilgrim Virgin Statue.

_______

Source


 

pilgrim-virgin-staute


 

12 Kommentare zu “WHY THE CONSECRATION OF THE WHOLE WORLD ALONG WITH RUSSIA IN 1984?

  1. Maria verlangt die Rußlandweihe in Einheit mit den Bischöfen

    „Die Aufforderung erging nicht an Wojtyla. Die Aufforderung erging an PIUS XI.“

    Damals in bezug auf den II. Weltkrieg, ja. An Wojtyla konnte die Aufforderung als Nichtpapst im Grunde auch nicht ergehen. Doch warum wird dann fortwährend darauf gepocht, daß Wojtyla die von Maria verlangte Weihe bereits so vollzogen hat, wie Maria es wünschte, wenn gleichzeitig gesagt wird, daß es nur eine Weltweihe gab? Warum? Weil man dieser Lüge auf die Spur gekommen ist, erfindet man jetzt eine Begründung, weshalb Wojtyla nicht die Rußland- (also ist sie doch nicht geschehen!) sondern die Weltweihe vornahm, angeblich weil das Übel bereits geschehen und nicht mehr verhindert werden konnte:
    „Durch die Wahrnehmung Johannes Paul II., daß der Schaden, vor dem gewarnt wurde, nun geschehen ist, sah er, daß es nicht mehr verhindert werden kann.“

    Dieser Text hier ist ein Vorwand, eine Spitzfindigkeit sondergleichen!
    Wenn wir wissen, daß Maria davon sprach, daß dann, wenn die Weihe tatsächlich vollzogen wird, es reichlich spät sein wird, kann man dann eine solche Fabel erfinden, Wojtyla habe nur eine Weltweihe vollzogen, weil es zu spät war. Unsinn!

    Die Gottesmutter sprach davon, daß die Rußlandweihe – und nicht die Weltweihe – einmal ein Papst vollziehen wird – aber es wird spät sein.
    Warum haben dann diese Ketzer, von Roncalli angefangen, nicht versucht, diesen Schaden zu begrenzen durch Entlarvung dieser atheistischen Geistesströmung und warum haben sie nicht gleich zu Beginn des Konzils diesen atheistischen Kommunismus verurteilt, was unweigerlich der Himmel wollte und wahrscheinlich auch im Dritten Geheimnis enthalten ist? Sie waren also alle damit beschäftigt, die atheistischen Strömungen bewußt nicht zu verhindern. Hier sitzen die Täter und genau sie sind es, die jetzt das Unheil nicht nur über unser Land, sondern über den gesamten Globus bringen. Denn wir stehen bereits in diesem von Gott beabsichtigten Strafgericht. Und diese Sektenhäupter haben verhindert, daß der Friede nicht eintrat, den wir hätten haben können.

    Wenn die Rußlandweihe noch aussteht und sie von einem späteren würdigen Papst vollzogen wird, und es dann aber – nach den Worten Mariens – spät sein wird, dann wäre es, @POS, – unabhängig vom II. Weltkrieg – im Jahre 1960 möglich gewesen, zusammen mit der Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses von Fatima (was bis heute nicht geschehen ist) gleichzeitig diese Weihe Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens in Einheit mit den Bischöfen zu vollziehen. Statt dessen begann Roncalli, den Zorn Gottes herbeizurufen dadurch, daß er auf dem Konzil nicht diese atheistischen Irrlehren bekämpfte und die Weihe nicht vollzog und auch nicht die katholische Wahrheit verkündete, nein, er hatte dickköpfig ein anderes Ziel: Er wollte sich der Welt öffnen durch sein ‚Aggiornamento‘ und mit der Gründung des Sekretariats für die Einheit der Christen am 11. Oktober 1962 begann der Glaubensverrat. Der Protestantismus hielt Einzug, doch die Katholische Kirche hat ihre Einheit nie verloren, ihre Sendung ist, die von ihr Abgespaltenen zurückzurufen zur alleinseligmachenden Arche des Heiles!

  2. Für Roncalli war das Konzil nicht dazu da, Irrlehren auszurotten und die Glaubenswahrheiten zu verkünden und zu bekräftigen, sondern er benützt dieses Konzil zur Preisgabe der katholischen Lehre, zur Vermischung der Wahrheit mit dem Irrtum. Dem Ökumenismus wurden Tür und Tor geöffnet.

    In seiner Eröffnungsrede sagt er: „Die Menschen sind immer mehr von dem überragenden Wert der Würde der menschlichen Person überzeugt und von der Verpflichtung, die sich daraus ergibt.“ Das ganze Programm der Geheimsekte ist darin enthalten!
    Und:
    „Die entscheidende Aufgabe, der springende Punkt dieses Konzils ist es also nicht, den einen oder anderen Satz der grundlegenden Lehre der Kirche zu erörtern, dafür bedürfte es keines Konzils (!). Die gesamte katholische Christenheit erwartet einen Schritt vorwärts zu einem Durchdringen der Lehre UND DER FORMUNG DES GEWISSENS.“
    Der erste massive Angriff auf das Depositum fidei, wo das Gewissen über die festgesetzten Definitionen unseres heiligen Glaubens gestellt und die Gewissensfreiheit proklamiert wird. Die Fortsetzung dieses Desasters sehen wir heute auf dieser Teufelssynode!

    Rom hat nach dem II. Weltkrieg gesehen, daß der versprochene Friede immer noch aussteht (Kalter Krieg etc.), und hat es dennoch unterlassen, die Weihe zu vollziehen und damit alle diese Übel heraufbeschworen durch Dulden und Fördern des Atheismus und der Unmoral.

    Eine Dreistigkeit ist es, der Muttergottes der Lüge zu bezichtigen, man könne nichts mehr dazu beitragen, es könne keinen Frieden geben, weil „der Schaden bereits geschehen“ ist.

    Wir widersprechen erneut und weisen zurück die Behauptung, Sr. Lucia habe die Weihe im Jahre 1984 als vollzogen erachtet. Das ist eine Lüge!
    Wie oft muss es hier noch wiederholt werden, daß Rom sich eine Pseudo-Lucia ernannte, die diese falschen Behauptungen in die Welt setzte, eine Lucia, die es nie gab.

  3. Aus der Vatikan-Lügenpresse: „Lucia bestätigte persönlich, daß dieser feierliche und universale Weiheakt dem entsprach, was Maria wollte. Jede Diskussion und jegliches weitere Bittgesuch haben daher kein Fundament.“

    Lucia hat dies NIE bestätigt und diese Lüge ist das Fundament aller weiteren Lügen, z.B. daß das Buch „Die Aufrufe der Botschaft von Fatima“ von der wahren Lucia stammt. Ein Buch mit über 300 Seiten! Es ist Betrug, wenn man in ihren Mund legt: „..so waren [wir] drei kleine Kinder damals doch weit entfernt, den ganzen Umfang und Sinn zu erfassen, wie wir ihn heute verstehen und den Seelen weiter vermitteln können; so ist es Gottes Wille, daß ich dies tun soll, und er mich weiterhin zur Verfügung hat. Erst viele Jahre später war ich im Stande, die Heilige Schrift zu lesen und erst dann entdeckte ich den tieferen Sinn der Botschaft und seinen Bezug zum Wort Gottes.“
    Die Bibel nach protestantischem Sinn darf natürlich nicht fehlen!
    Es ist falsch zu sagen, erst später habe sie die Botschaft verstanden. Das ist wiederum eine Lüge. Alle drei Hirtenkinder haben sehr wohl die Bedeutung der Botschaft von Anfang an klar verstanden. Maria hat das Licht des Heiligen Geistes in ihr Herz gegossen und davon sprechen sie auch!

    Auch das neue Buch „Ein Weg unter den Augen Mariens“ stammt aus der Coimbra-Lügenanstalt! Darin wird unterstellt, als hätte es von der wahren Sr. Lucia eine „bedingungslose Treue“ zur Konzilssekte gegeben. Lüge!
    „Dieses Buch hilft den Lesern, die unverwechselbare Qualitäten des Lebens von Schwester Lucia zu schätzen“. Das gehört aber nicht zur Botschaft von Fatima. Es ist nur eine Ablenkung!
    Das was die Botschaft von FATIMA zum Inhalt hat, das was MARIA forderte, das wird unterschlagen und verschwiegen. Es wird endlos um Fatima geschwatzt, aber nicht getan, was MARIA – und damit GOTT Selbst – verlangte.

    „Das Buch zeigt die Tiefe der Schwester Lucias Seele.“ Der Himmel hat keine Biographie über Lucia verlangt, die verbreitet werden soll, sondern verbreitet werden soll die Botschaft der Gottesmutter.
    Das hat MARIA gefordert: das Halten der Fünf Herz-Mariä-Samstage an den ersten Samstagen im Monat, das tägliche Rosenkranzgebet, die Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens, die Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses von Fatima, die Weihe Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens in Einheit mit allen Bischöfen der Welt.

    Das ist die Botschaft von Fatima! Diese Forderung des Himmels zu verwirklichen, das war der Sendungsauftrag von Schwester Lucia und kein anderer. Daß sie Bücher schreiben soll, dazu wurde sie nicht beauftragt. Deswegen sah sie sich auch nicht in der Pflicht, das Buch „Die Aufrufe der Botschaft von Fatima“ zu schreiben. Es stammt nicht von Lucia. Darüber hinaus zeigt das Buch auf der Titelseite die nie existierende falsche, die ausgesuchte „Lucia“!

  4. Die Weihe ist nicht erfolgt, Rußland hat sich nicht bekehrt und der Friede ist nicht eingetreten.

    Die Aufforderung zur Rußlandweihe galt nicht allein Pius XI.:

    Im Mai 1952 – längst nach 1929, also nahezu ein Vierteljahrhundert später – sagte die Gottesmutter zu Schwester Lucia: „Teile dem Heiligen Vater mit, daß ich immer noch auf die Weihe Rußlands an mein Unbeflecktes Herz warte. Ohne diese Weihe kann sich Rußland nicht bekehren und die Welt wird keinen Frieden haben.“
    Warum behaupten dann die Freigeister, daß danach alles „zu spät“ war?
    Warum wird weiter gelogen, die Macht und der Einfluß dieses Regimes sei geschwunden? Es ist eine Erzlüge zu sagen, der Papst habe alles getan, was er tun konnte. Es läge jetzt an uns, den geforderten „Rest“ zu tun. Arglistig! Der „Papst“ hat bis heute nicht getan, was er tun mußte. Gefordert sind nach wie vor für diese Weihe nicht zuerst die Gläubigen, sondern die Hierarchie, die zu diesem Triumph Mariens beitragen muss. Im übrigen wird die Weihe von einem wahren Nachfolger Petri erfolgen.
    Die Gottesmutter gibt auch die Erklärung, warum sich Rußland ohne diese Weihe nicht bekehren könne:
    „Weil ich will, daß meine ganze Kirche diese Weihe als einen Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens anerkenne, damit so ihre Verehrung verbreitet werde und damit neben der Andacht zum Göttlichen Herzen die Andacht zum Unbefleckten Herzen ihren Platz findet.“

    Somit ist klar ersichtlich, daß zuerst diese Reinigung, diese gerechte Strafe und die Vergeltung für die Nichtbeachtung des Geforderten und Verachtung Mariens eintreten und der Zorn Gottes über diese Ungehorsamen, über die Verräter des Glaubens sich entladen muss und erst dann wird die Weihe und damit die Bekehrung Rußlands erfolgen, die den Weg frei macht für den so ersehnten Frieden, der von Gott kommt.

  5. Rußland ist nicht zum katholischen Glauben zurückgekehrt. Wenn auch manches Christliche wieder Einzug hielt und eine Hinwendung zum Christentum erkennbar ist, sich viele als Christen bezeichnen, praktizieren sie ihren Glauben dennoch nicht.
    Weil heute größtenteils nicht mehr verstanden wird, was Bekehrung im eigentlichen Sinne ist, hält man manche Änderungen in Rußland für Bekehrung.
    Viele haben ein christliches Weltbild, bekennen sich aber zu keiner Konfession, schon gar nicht zum katholischen Glauben.
    Ein Drittel (32%) der Bevölkerung bezeichnet sich als Atheisten bzw. gehört keiner Konfession an.
    Es werden mehr Ehen geschieden als geschlossen. Die Zahl der Alkoholkranken und Drogenabhängigen geht in die Millionen.
    Es boomt der Glaube an Seelenwanderung und der Aberglaube ist fest beheimatet.
    Den Trubel um Halloween hat Rußland schnell aufgegriffen. Es ist eines der beliebtesten Feste. Im Schaufenster stehen die beleuchteten Kürbisse und unzählige Vampire, Hexen, Teufel und Gespenster werden sich auf den Weg zu den Nachtclubs machen, um ihr Fest zu feiern.
    Ein Missionar in Russland hat in einem Interview mit der katholischen World Report (Februar 2001) auf ein düsteres Bild der religiösen Wirklichkeit im vermeintlichen postkommunistischen Russland hingewiesen. Und er sagt, das Land sei weit von einem neuen Frühling des Glaubens entfernt, das Land stecke in einem moralischen und geistigen Sumpf.
    Die Bekehrung ist dann erfolgt, wenn die Orthodoxen sich der Katholischen Kirche zuwenden, vereint unter dem wahren Nachfolger Petri. Wenn die Immaculata auf den Zinnen des Kremls thront. Die Bekehrung ist uns versprochen. Die Zeit wird kommen.

    Es war keine geistige Auferstehung, wenn russische Politiker die Ikone der Gottesmutter von Kazan küssen. Es war Verrat durch Rom, diese Ikone zurückzugeben. Denn die Muttergottes will nicht das Bleiben im Schisma. Das Überreichen der Ikone von Kazan durch Johannes Paul II. offenbarte nur die große Tragik in Rom. Kein Missionieren, sondern ein Bleiben im Schisma, in der Trennung. Es sollte nur wieder einmal mehr Nachdruck verliehen werden, daß die Botschaft von Fatima erfüllt sei.

  6. @Alexius,

    genau so wie Sie es beschreiben ist die Situation in Russland.

    „Praktizierende“ Christen sind höchstens fünf Prozent der Bevölkerung.
    In unsere Gegend kommt entweder zu Ostern oder Weihnachten seit
    Jahren ein kleiner Chor der russischen Kirche, welcher Lieder der
    Othodoxen Kirche in „evangelischen“ und „katholischen“ Kirchen
    vorträgt, um Geld für Waisenhäuser in Russland zu sammeln.
    Der Chorleiter, ein ehrlicher Mensch, hat mir die Situation des Glaubens
    in seiner Heimat ganz ähnlich beschrieben wie Sie.
    Es ist fast alles nur Kulisse dort. Es werden zwar alte Kirchen renoviert
    und Neue gebaut. Aber wahre Christen gibt es nur wenige. Meistens
    sieht man nur wenige „Babuschkas“ in den Kirchen beten, welche oft
    nur zu den Gottesdiensten geöffnet sind. Ähnlich wie hier die „evangelischen
    Gotteshäuser“.
    Die Seelsorge liegt am Boden. Die verheirateten Popen (Priester) kümmern sich mehr um das Aussehen der Kirchengebäude, ihr eigenes Wohl und das
    Wohlergehen ihrer Familien als um wahre Seelsorge.
    Die wenigen wirklich gläubigen Christen suchen zur Beichte und für die anderen Sakramente Priestermönche in oft weit entfernten Klöstern auf.
    Von Bekehrung also weiterhin keine Spur.
    Aber die wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.

    Am Ende wird das Unbefleckte Herz unserer allerseligsten, himmlischen Mutter
    und Königin MARIA triumphieren.

  7. Alexius 31. Oktober 2015 um 22:26
    jan 1. November 2015 um 11:56

    In Rußland leben nur einige wenige wahre Christen, d.h. Katholiken. Von einer Bekehrung keine Spur.

    Rußland wird nach wie vor von der kommunistischen Nomenklatura, zu der Putin und die meisten Oligarchen gehören, regiert und verbreitet den Kommunismus. Ein gute Beispiel dafür ist die Einrichtung von Kinderkrippen, wie in der ehemaligen „DDR“.

    Deswegen ist die Theorie, daß der „Zusammenbruch“ des Kommunismus nur ein Manöver der Nomenklatura gewesen sei, um, hinter einer Fassade von Demokratie, fortbestehen zu können, nicht abwegig.

    Nicht der Kommunismus ist tot, sondern der Antikommunismus im Westen liegt im Sterben.

  8. @ Alexius 31. Oktober 2015 um 22:26

    Sie schreiben: „Es war keine geistige Auferstehung, wenn russische Politiker die Ikone der Gottesmutter von Kazan küssen. Es war Verrat durch Rom, diese Ikone zurückzugeben. Denn die Muttergottes will nicht das Bleiben im Schisma. Das Überreichen der Ikone von Kazan durch Johannes Paul II. offenbarte nur die große Tragik in Rom. Kein Missionieren, sondern ein Bleiben im Schisma, in der Trennung. Es sollte nur wieder einmal mehr Nachdruck verliehen werden, daß die Botschaft von Fatima erfüllt sei.“

    1. Ist für Sie also dann doch Johannes Paul II. der tatsächliche Papst gewesen und die gegenwärtig offizielle „röm.-kath. Kirche“ die tatsächlich röm.-kath. Kirche?

    2. Eine antikatholische V2-„Kirche“, die die kath. Sakramentenlehre und das sakramentale Priestertum verwirft, gibt der russisch-orthodoxen Kirche, die ihrerseits weiterhin an der Sakramentenlehre und am sakramentalen Priestertum festhält, die Ikone der Gottesmutter von Kazan. Dazu kann man nur sagen: Bei der russisch-orthodoxen Kirche ist sie weitaus besser aufgehoben, als bei den die Übernatur ablehnenden, apostatischen Modernisten.

    3. Zu was sollte der modernistische Antikatholik und Apostat Johannes Paul II. die russisch-orthodoxe Kirche denn missionieren? Zum apostatischen, die Übernatur leugnenden Modernismus?

    4. Die Forderungen zur Weihe Rußlands wurden nicht erfüllt. Aber eine modernistische Apostaten-„Kirche“ will und kann dies auch nicht erfüllen.

  9. @ jan 1. November 2015 um 11:56

    Sie schreiben: „“Praktizierende” Christen sind höchstens fünf Prozent der Bevölkerung.“

    Was ist für Sie ein „praktizierender Christ“? Ist es jemand, der an die Prämissen der „westlichen Wertgemeinschaft“ glaubt und sich dafür „seelsorgerisch“ manipulieren läßt?

    Wie hoch wird wohl der Anteil der tatsächlich praktizierenden Christen in Deutschland sein??

  10. @ Tomás 1. November 2015 um 18:15

    Sie schreiben: „Nicht der Kommunismus ist tot, sondern der Antikommunismus im Westen liegt im Sterben.“

    Hierbei ist folgendes zu bedenken:

    Der „Westen“ war nie wirklich antikommunistisch. Es gab naturgemäß immer antikommunistische Kräfte (die mit der Zeit immer schwächer wurden, weil sie von den „Gutmenschen“ und Liberalen auch gezielt bekämpft wurden). Aber der „Westen“ als gesellschaftliches System bzw. Ideologie ist nicht wesentlich antikommunistisch. Der materialistische Kapitalismus ist im Grunde „lediglich“ die Kehrseite des materialistischen Kommunismus (wobei die Kommunisten sicher viel rabiater vorgegangen sind).

    Rußland verbreitet den Kommunismus heute nicht aktiv. Die entsprechenden Irrlehren werden vom „Westen“ selbst gepflegt, was wiederum ein Beweis dafür ist, daß die grundsätzliche Ideologie des „Westens“ einerseits empfänglich und andererseits selber ein entsprechender Nährboden dafür ist.

  11. Folgendes wird – zum Glück – immer deutlicher: Jene, die angeblich so aufopferungsvoll für die Sakramente und die Marienverehrung streiten, halten aber in Wahrheit dann doch lieber zu den Protestanten des „Westens“, obwohl diese die Sakramente und die Marienverehrung gänzlich verwerfen, und auch zu einer (vermeintlich) „kath. Kirche“, die ihrerseits auch die Sakramente verwirft (bzw. verfälscht und somit ungültig macht) und die Übernatürlichkeit der Dogmen und somit auch jene die Gottesmutter betreffend leugnet und eine bloße Anthropologisierung bzw. einen „theologisierenden“ Naturalismus betreibt. Diese in Wahrheit antichristlichen Kräften sind ihnen dann doch lieber, als z.B. die russisch-orthodoxe Kirche, obwohl sie sehr wohl die Sakramente bewahrt hat und eine übernatürliche Marienverehrung pflegt. Die angeblichen „Antimodernisten“ streiten im Grunde also selber – bewusst oder unbewusst – für die Religion des Menschen und den Naturalismus der offenen Modernisten.

    Es zeigt sich also wiederum deutlich, worin ihr „Glaube“ und „Kampf“ letztendlich gründet: nicht in der übernatürlichen Wahrheit bzw. der wahren Bedeutung der Dogmen der Kirche Christi, sondern in der „Kultur“ der „westlichen Wertegemeinschaft“; es verkommt also lediglich zu einem „Kultur-Katholizismus“. Deswegen haben sie auch weniger ein Problem mit den die Marienverehrung ablehnenden Protestanten und den die Übernatur gänzlich leugnenden Modernisten der angeblichen „kath. Kirche“, welche die „Mariologie“ lediglich als „religiös“ verbrämtes Vehikel des Feminismus sehen. Diese sehen sie viel mehr als ihre „Brüder im Glauben“ an, als die „orthodoxen“ Christen. Das läßt tief blicken…

    Der Triumph Mariens wird – Gott sei Dank – auch ein Triumph über die „Schwätzer und Irrlehrer“ (wie es Prälat Mäder so trefflich ausdrückte), die anthropologisierenden „Theologen“ und den feministischen/gynozentrischen „Glauben“ sein.

  12. Stephan 2. November 2015 um 18:16

    Daß der Westen nicht richtig antikommunistisch war ist richtig, aber seit den Fall der Berliner Mauer verschwindet der Rest-Antikommunismus auch noch, weil die Menschen im Westen glauben oder wollen glauben, der Kommunismus sei tot.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.