EIN DURCH PAPST BENEDIKT XVI. GEWIRKTES WUNDER

Peter Srsich and Pope Benedict for web_1378302535517_855217_ver1.0_640_480Es ist an einem schönen Morgen im Mai 2012, als sich Peter Srsich, zusammen mit den Eltern, Tom und Laura, und dem jüngeren Bruder Johnny, in der Menschenmenge auf dem Petersplatz befindet, um der Audienz Papst Benedikts XVI. beizuwohnen. Peter ist ein Bursche von 18 Jahren, aus Colorado hierher gekommen dank der internationalen Stiftung „Make A Wish“, die ihm die Möglichkeit anerboten hat, einen Traum zu verwirklichen. „Er ist einer der weniger teuren gewesen, mit totalen Kosten von nur 14.000 Dollar, aber sicher der einzigartigste“, hat Jennifer Mace-Walton bekannt, die Direktorin der Organisation, welche in Colorado Kindern mit tödlicher Krankheit erlaubt, sonst unerfüllbare Wünsche erfüllt zu bekommen.

Nachdem die Audienz beendet ist, wird die Familie Srsich eingeladen, sich in die Warteschlange einzureihen, um dem Pontifex persönlich zu begegnen. Der Junge, der nicht erwartete, mit ihm sprechen zu können, begreift, dass er nur ganz wenige Minuten zur Verfügung hat, um ihm die Gründe seines Kommens zu erzählen, aber, während er ihn immer näher kommen sieht, wird ihm mit Besorgnis bewusst, dass die übrigen Gläubigen ihm bedeutende Geschenke darbringen, während sie mit leeren Händen gekommen sind.

Es ist der Vater, der ihn aus der Verlegenheit bringt, indem er ihm sein Armband aus grünem Gummi darreicht mit der Beschriftung: „Beten Sie für Peter“ und mit dem Zitat aus „Römer  8:28“, die vom Jungen besonders geschätzte biblische Stelle, die besagt: „und wir wissen, dass in allen Dingen Gott für das Wohl jener wirkt, die ihn lieben, die berufen worden sind entsprechend seiner Absicht.“ Es ist eines der 1.200 Armbände, die von einem Klassenkameraden von Peter hergestellt worden sind, der wusste, dass er sehr fromm war, um es wem auch immer geben zu können, der Gott für ihn bitten würde.

„Ich habe gesehen, wie sie ihm Goldkronen und ein wunderschönes Bild von Maria eineinhalb Meter groß geschenkt haben – wird er in der Folge sagen, und ich saß da mit einem Armband aus Gummi von 70 Cents, ich stand da wie der kleine Trommler (eine Person eines weihnächtlichen Liedes, A.d.R.) mit nichts ihm darzubieten.“

Aber wie dem Papst in wenigen Worten die letzten zwei Jahre seines Lebens erzählen? In seinem Kopf gingen blitzartig die Geschehnisse vorbei, die ihn dazu gebracht haben, sich auf diesem Platze zu befinden.

Sein Kalvaria hatte kurz vor dem Abschluss seines ersten Lizentiat-Jahres begonnen mit dem Aufkommen eines schlimmen Hustens.

Diesen Sommer, zurück von einer Kanu-Fahrt in Minnesota, befand er sich nebst dem Husten auch von einer seltsamen Müdigkeit überwältigt. Es war eine Art von Ermüdung „verschieden von jedweder anderen, die ich je erlebt habe“, wird er später erzählen.

Was anfänglich die Symptome einer einfachen Lungenentzündung zu sein schienen, stellte sich statt dessen als Auswirkungen eines Vorhandenseins in seiner linken Lunge einer Masse von zehn Zentimetern heraus, die auf sein Herz drückte.

„Sie war so groß, dass sie mich nicht unter Amnesie setzen konnten, weil die Gefahr bestand, dass ich nicht mehr erwacht wäre, so konnten sie auch nicht die Probeentnahme mittels einer Biopsie durchführen“, hat der Junge berichtet. Aber  die Diagnose wurde dennoch erstellt: Nicht-Hodgkin-Lymphom im vierten Stadium.

Der Bursche wurde deshalb sofort ins Kinder-Spital Colorados eingeliefert, wo er zermürbenden Zyklen von Chemo- und Strahlentherapien unterzogen wurde.

Obwohl der Leib die Behandlungen gut ertrug, begann sich in Peter eine starke Depression zu zeigen, die sich nur erleichterte, nachdem er die Eucharistie empfangen hatte, indes sein Geist von beängstigenden Fragen gequält war hinsichtlich des Willens Gottes über ihn.

Inzwischen wurde er besucht von Mitarbeitern der Colorado „Make A Wish-Stiftung“, die jedes Jahr ungefähr 250 Kindern, die von schlimmen Leiden betroffen sind, erlaubt, einen Traum zu verwirklichen.

„Anfänglich war ich ein wenig besorgt – hat Peter gesagt – weil ich gedacht habe, wie die Kinder in einer Endkrankheit zu sein, die keinerlei Möglichkeit der Heilung haben und um eine letzte Wunscherfüllung bitten. Ich habe gedacht, dass da etwas sei, was mir die Ärzte nicht sagten.“

Aber nachdem er mit ihnen geredet hatte, hatte er sich beruhigt, vertrauend, dass sein innigster Wunsch, viel stärker als Disneyworld zu besuchen oder Justin Bieber zu begegnen, derjenige war, sich nach Rom zu begeben, um den Papst zu sehen.

„Ich war überzeugt, dass es mir absolut gut gehen würde, wenn ich eine Reise in den Vatikan machen würde“, hat er hernach erzählt.

Peter7Die klinische Situation von Peter Srsich erfüllte die von der „Make a Wish-Stiftung“ von Colorado bestimmten Kriterien: „Ein Junge mit einer Krankheit, bestätigt von einem ärztlichen Bericht, die progressiv und bösartig ist und möglicherweise, wenn auch nicht wahrscheinlich, zum Tode führen würde“. Demgemäß würde sein Wunsch erfüllt. Obschon er nicht regelmäßig die Schule besuchen konnte, hatte der absolut glatzköpfige Junge frohgemut am Jahresschlussfest teilgenommen und dabei den Titel des „Königs des Tanzes“ gewonnen.

All dieser Vorkommnisse erinnert sich nun Peter, während der Pontifex sich nähert, und, kaum hat er ihn an seiner Seite, nach zweiminütigen Vorbemerkungen, erzählt er ihm von seinem Krebs und bittet ihn um einen Segen.

Obwohl er mit seiner Größe von 1.98 Meter die kleine Gestalt Benedikts weit überragt, fühlt er sich angesichs der zuvorkommenden Aufmerksamkeit voller Zuneigung betroffen von seiner tiefsten Demut und seiner lächelnden Sanftheit, und reicht ihm so ohne irgend eine Verlegenheit das Gummiarmband.

Peter1Der Papst, vor so großem Glauben und so vertrauensvoller Hoffnung, segnet ihn, indem er ihm die rechte Hand auf die Brust legt, gerade dorthin, wo sich der Tumor eingenistet hatte, während er ihn mit der Linken an der Hand fasst.

Das Wunderbare ist, dass Peter ihm nicht erzählt hat, dass von dort aus alles ausgegangen ist, und er ist noch erstaunter, als er sich Rechenschaft darüber gibt, dass die Segnungen normalerweise erteilt werden, indem die Hand auf den Kopf gelegt wird.

Erfüllt von Freude über diese Begegnung, beginnt Peter sogleich ein neues Gefühl von Wohlergehen zu verspüren, das Tag für Tag zunimmt, bis die Ärzte des Kinderspitals ihn als vollständig geheilt erklären.

Heute besucht Peter Srsich die Regis University, ein Kollegium von Jesuiten in Denver. Sein Ziel ist, zum Priester geweiht zu werden.

_______

Aus dem Italienischen übersetzt von mir [POS]

Quelle: La Madre della Chiesa: Il miracolo di Benedetto XVI.

Ein Kommentar zu “EIN DURCH PAPST BENEDIKT XVI. GEWIRKTES WUNDER

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.