DER WANDEL JESU IN DER WELT – Nach den Visionen der Anna Katharina Emmerich

IV. Die Freunde und Anhänger Jesu

 

1. Die Mutter Jesu zur Zeit Seines Lehrwandels

Ihr ständiger Wohnort

Während des öffentlichen Lehrwandels Jesu bewohnt die allerseligste Jungfrau und Gottesmutter mit ihrer Magd das nach dem Tode Josephs bezogene Haus zwischen Kapharnaum und Bethsaida. Es gehört dem reichen Levi, der nicht weit davon ein großes Haus bewohnt. Die Familie Petri hat es von ihm gepachtet und Jesu und Maria überlassen.

Das Haus ist geräumig und hat mehrere Nebengebäude, in denen zeitweise Besuche aus Nazareth, Sephoris und Jerusalem, alles Verwandte oder Freundinnen Mariä, und später auch Jünger Jesu wohnen; das Haus scheint deswegen ausgewählt zu sein.

Maria führt keinen Haushalt; sie hat weder Vieh noch Feld. Sie lebt als Witwe von den Gaben der Verwandten von Sephoris und anderer Freunde. Die Diener Levi’s ver­sorgen das Haus regelmäßig mit Lebens­mitteln aus Kapharnaum, säubern und pfle­gen Haus und Garten und bewachen bei Reisen Mariä das Grundstück. Mariä Be­schäftigung ist Spinnen, Nähen und Wir­ken mit kleinen Stäben; Beten, und andere Frauen trösten und unterrichten. Fast immer weilen Besucher bei ihr, doch nimmt sie manchen Besuch aus Nazareth und Jeru­salem, der weit hergekommen, nicht an.

Die Reisen Mariä

Gleich auf Jesu erster Reise im Anfang Juni 31 begleitet Ihn Maria ein Stück We­ges bis Nazareth, wo sie sich bei Ihrer Nichte, Maria Kleophä, zweiundzwanzig Tage bis zur Rückkehr Jesu aufhält. Als der Herr wieder in Nazareth eintrifft, reist sie mit Ihm, mit ihrer Nichte Maria Kleophä und mit achtzehn anderen Bekannten nach Ka­pharnaum zurück. Maria Kleophä läßt sich von nun an mit ihren beiden jüngsten Söhnen im Tale von Kapharnaum in der Nähe des Hauses Mariä nieder.

Einen Monat später trifft sich Maria mit Veronika, Johanna Chusa und Maria Markus (mit denen sie die jährlichen drei Pilger­reisen zum Tempel, zur Abrahams-Tere­binthe bei Bethlehem und zum Berge Kar­mel zu machen pflegt) in Nazareth, hört den Herrn in der dortigen Synagoge lehren, und vierzehn Tage später im Villenort zwischen Nazareth und Sephoris, wo Jesus zum Sab­bat hinkommt und predigt. Von hier aus besucht sie in Sephoris ihre Tante Mahara, die jüngste Schwester Anna’s und hört den Herrn in der großen Pharisäersynagoge predigen. Dort ist sie Augenzeuge, wie Er unter der Lehre mehrere Besessene heilt.

Im nächsten Monat September trifft sie sich mit Jesus wieder in Nazareth und vermittelt eine Unterredung Jesu mit ihrer Nichte Maria Kleophä zwecks Jüngerannahme ihrer fünf Söhne.

Noch im selben Monat befindet sie sich mit ihren Freundinnen auf einer Reise nach Jerusalem. Sie gehen meist in einer Linie hintereinander auf den schmalen Fuß­gängerwegen, die durch die Gebirge führen. Sie gehen rasch, wie Leute, die weite Fuß­reisen gewöhnt sind. Sie haben die Röcke auf der Reise bis zur halben Wade geschürzt und die Beine von der Leibbinde ab bis zum Knöchel mit einer Binde umwickelt und tra­gen dicke, innen gefütterte Sandalen. Den Kopf bedeckt ein Schleier, der mit einem langen Tuche um den Nacken festgehalten wird. Das Tuch ist über der Brust gekreuzt, und um den Rücken laufend geht es in den Gürtel über. Sie tragen die Hände abwechselnd in dieser Binde ruhend. Sie haben zwei Fischerknechte bei sich, die das Ge­päck tragen, und zwar einen Sack auf der Brust und einen auf dem Rücken und einen Stab mit Gepäck auf der Schulter. Der voranschreitende Mann bereitet den Weg, öffnet die Zäune, räumt Steine hin­weg, legt Stege über Bäche und bestellt auch die Herberge. Der Nachschreitende bringt alles wieder in die vorige Ordnung. Im Familienschlosse des reichen Lazarus hört Maria die Lehren Jesu kurz vor Seiner Taufe und bleibt dann noch in Bethanien, wo sie mit den anderen Freundinnen ent­weder im Schlosse ihre übliche Handarbeit verrichtet oder Krankenbesuche macht; oder sie weilt als Gast bei den Freundinnen zu Jerusalem.

Auf der Heimreise kommt Martha, die Schwester des Lazarus mit, um bei Aruma die erste Jüngerherberge einzurichten. Zum Laubhüttenfest mietet Maria eine Herberge bei Groß-Chorazin, schmückt sie mit ihren Freundinnen zu einer Laubhütte zum Emp­fang Jesu, hört dessen öffentliche Volks­lehre auf dem nahen Lehrhügel und nimmt von Ihm rührenden Abschied vor Seinem vierzigtägigen Fasten.

Gegen Ende des Fastens Jesu ist Maria Gast im Hause des reichen Spediteurs Israel zu Kana und wohnt hier im Hause ihrer Cou­sine Sobe, der Tante des zukünftigen Bräuti­gams Nathanael aus Kapharnaum. Hier wird sie vom Herrn am letzten Tage Seines Fastens durch Seine Erscheinung in einer Vision übernatürlich getröstet und gestärkt.

Ende desselben Monats Dezember 31 weilt sie wieder in Kana und nimmt an der Hoch­zeit der Tochter Israels teil, bei der sie den Herrn auf das Fehlen der von Ihm für den zweiten Tischgang übernommenen Wein­spende aufmerksam macht.

Im März 32 begleitet .sie mit ihren Freun­dinnen den Herrn bis Dothaim, nimmt am Abschiedsmahl im Hotel teil und kehrt wieder heim. Ende des Monats reist sie über Nazareth und dem Landgut Lazari bei Ginäa nach Jerusalem, wo sie Jesus zum erstenmal im Tempel hört. Hier wohnt sie jetzt und auch später abwechselnd in Marthas Schloß Bethanien und in Lazari Stadthaus am Sion­berg, in welchem sie während ihres jetzigen Aufenthaltes mit dem Herrn das Ostermahl feiert.

Anfang Dezember 32 hört sie die große Bergpredigt des Herrn auf dem Lehrberg bei Bethsaida-Julias, reist von dort nach Kana und wird bei ihrer Rückkehr nach Kapharnaum bei der öffentlichen Lehre Jesu von der begeisterten Lea, der Schwäge­rin der geheilten Enue (Mt. 9, 20), selig gepriesen (L. 11, 27).

Ende des Monats ist sie bei der Bergpredigt bei Azanoth und Damna Zeuge der endgül­tigen Bekehrung Magdalena’s und reist An­fang Januar 33 mit dieser und den anderen Freundinnen über Dothan, wo sie beim alten Großkaufmann und jugendbekannten Issachar einige Tage zu Gast weilt, und über Michmas, wo sie den Sabbat hält, nach Bethanien. Von dort reist sie mit allen jerusalemer Bekannten, außer Magdalena, nach Juta zum Neffen des kürzlich ent­haupteten Täufers. Hier vernimmt sie vom eintreffenden Heiland den Tod des Täufers, hört ihren Sohn zu Juta und Hebron pre­digen und kehrt über Kana nach Hause zu­rück.

Im April 33 trifft sie sich kurz mit Jesus in Dothaim, hört Ihn dort lehren und kehrt mit Ihm und den Jüngern nach Kaphar­naum zurück, wo sie nun ständig bleibt bis Mitte Januar 34, um dann gegen Ende des öffentlichen Lehrwandels Jesu nach Jerusa­lem zu reisen und die letzten großen Lehr­vorträge ihres Sohnes im Tempel und im Schlosse Lazari zu hören.

Diese Reisen Mariä gehen nicht immer ohne aufregende Zwischenfälle von statten. über die Genesung der Besessenen bricht in Sephoris am 23. August 31 ein Aufruhr aus. Auch Maria ist gezwungen, mit den ver­wandten Frauen aus der Stadt zu fliehen. ­Und bei der gegen den Herrn zu Ostern 32 ausbrechenden Verfolgung finden die Jesum suchenden Pharisäer im Hause der Maria Markus nur Seine Mutter und deren Freun­dinnen und gebieten ihnen, als Seinen An­hängerinnen, mit harten Worten, die Stadt zu verlassen. Maria eilt nach Bethanien zu Lazarus und wird noch in den nächsten Tagen mehrmals von den Pharisäern zur Rede gestellt und sogar mit Landesverwei­sung bedroht.

Jesu Verhalten gegenüber Seiner Mutter

Auch daheim bleiben der lieben Gottesmut­ter mancherlei Aufregungen nicht erspart. Anfangs stellen sich bei ihr allerlei Klätsche­rinnen von Nachbarsleuten ein, die unter dem Vorwand, sie zu trösten, Jesu vorwer­fen, daß Er herumziehe, niemand wisse, wo; daß Er sie vernachlässige, da es doch Seine Pflicht sei, nach dem Tode Josephs für Seiner Mutter Unterhalt ein Geschäft anzu­fangen. Überhaupt ist bald im ganzen Lande ein großes Gerede von Jesus, für und wider Ihn.

Maria ist zwar sehr ernst und innerlich; aber nie ohne innere Bewegungen, Ahnungen und Sorgen bei den Entfernungen ihres Sohnes; denn auch alles Niederträchtige, was Seine Feinde wider Ihn in Umlauf setzen, wird ihr irgendwie zugetragen; ebenso wie auch alle Ängste und Sorgen Seiner wohlmeinen­den Bekannten an ihr Ohr dringen. Daher wartet sie oft mit banger Sehnsucht auf das Wiedersehen mit Ihm.

Jesu Betragen ihr gegenüber ist jedoch stets vorziehend liebevoll und ehrend. Bei jedem Wiedersehen reicht Er ihr beide Hände, oder wenn sie bei der Begrüßung nieder­kniet und Ihm die Hand küßt, so küßt auch Er, wenn sie sich erhebt, ihre Hand. Sind sie allein, so kommt es oftmals vor, daß Er sie tröstend und stärkend freundlich an Seine Brust lehnt und ihr zuspricht. Sie aber behandelt Ihn seit Seinem Lehramte immer, wie man einen Heiligen, einen Propheten behandelt. Sie umarmt Ihn nie, ja reicht nur die Hand, wenn Er die Seine darbietet.

Wertvolle Menschen, die sich bekehrt haben, empfiehlt Er an sie, wie Dina und Mara und Maria Magdalena. Alle Apostel und Jünger stellt Er ihr persönlich vor; und von langen Reisen nach Kapharnaum zurückkehrend, gilt ihrem Hause Sein erster Besuch.

Es ist ein stillschweigender Vertrag, ein inne­res Einverständnis zwischen Ihnen beiden, daß die heilige Jungfrau die Jünger in ihr Herz, ihr Gebet, ihren Segen und gewisser­maßen in sich selbst als ihre Kinder und Jesu Brüder aufnehme, daß sie deren geist­liche Mutter sei, wie sie Seine leibliche Mutter ist. Sie tut dies jedesmal mit ernster Innigkeit; und der Herr behandelt sie dabei sehr feierlich. Es ist eine unaussprechliche Heiligkeit in dieser Handlung, eine Inner­lichkeit; denn Maria ist gleichsam die Rebe, die Ähre Seines Fleisches und Blutes.

Jesu Unterredungen mit Maria

Nach dem Aufruhr in Sephoris trifft Sich der Herr mit Maria im Kurhotel des Bades Bethulia. Sie bittet Ihn, doch nicht hier wieder zu lehren; sie fürchte, es möge noch­mals ein Aufstand entstehen. Er erwidert, Er wisse, was Er zu erfüllen habe. Auf ihre Frage: „Sollen wir denn jetzt nicht zu Johannis Taufe gehen?“, antwortet Er ernst: „Warum sollen wir jetzt zu Johannis Taufe gehen? Haben wir es nötig? Ich werde noch gehen und sammeln und werde es sagen, wenn es nötig ist, zur Taufe zu gehen.“ (Die heiligen Frauen werden erst nach Pfingsten am Teich Bethesda getauft.)

Ein andermal sagt Er ihr in einer Unter­redung, Er werde dreimal zum Pascha nach Jerusalem reisen, und das letztemal werde sie sehr betrübt dort sein. Als Er ihr den Ort Seines vierzigtägigen Fastens nennt, bit­tet sie Ihn flehentlich, Er möge doch nicht in dieses wilde Gebirge gehen. Er erwidert, sie solle fortan Ihn nicht mit menschlicher Sorge hindern wollen; Er müsse tun, was Er tue. Er beginne einen schweren Weg; die mit Ihm seien, müßten mit Ihm leiden, Er wandle aber nun den Weg Seiner Sen­dung, und sie müsse allen bloß persönlichen Anspruch nun opfern, Er werde sie lieben wie immer, aber Er sei jetzt für alle Men­schen da. Sie solle tun, was Er sage, und Sein himmlischer Vater werde sie belohnen; denn es beginne bald, was ihr Simeon ver­kündet, es werde ein Schwert ihre Seele durchdringen (L. 2, 35).

Als Er am 24. Juli 32 in Bethoron mit ihr allein spricht und sie weint, daß Er Sich gen Jerusalem gehend in Gefahr begebe, tröstet Er sie, sie möge sich nicht sorgen, Er werde Seine Aufgabe vollbringen, die traurigen Tage seien noch nicht da. Und dann gibt Er ihr Anweisungen, wie sie sich im Gebet verhalten solle.

Wohl selten hat der Herr Seine Mutter so liebevoll getröstet, wie am 30. Juni 33, an dem Er Sich von ihr verabschiedet. Sie ist mit Ihm allein in einem Raum eines Hotels bei Bethsaida und, allerlei Trauriges ahnend, weint sie sehr und fleht Ihn an, Er möge doch zum Fest der Tempelweihe nicht nach Jerusalem gehen. Jesus lehnt sie an Seine Brust und sagt ihr mit großer Milde und Liebe, daß Er vollenden müsse, wozu Sein Vater Ihn gesandt habe, und weswegen sie Seine Mutter geworden sei. Sie solle stark sein und fortfahren, die anderen zu stärken und zu erbauen.

Botschaftswechsel zwischen Jesus und Maria

Bevor Jesus Sein vierzigtägiges Fasten be­ginnt, läßt Er ihr durch Boten mitteilen, sie solle zum Laubhüttenfest die ihr bekannte Herberge bei Chorazin mieten und Ihn dort mit ihren Freundinnen zum 18. Oktober er­warten.

Mitte Dezember 31 schreibt Er ihr Seine Übernahme der Festleitung der Hochzeit zu Kana und Übernahme des zweiten Tisch­ganges und die dortige Zusammenkunft mit ihr und allen Jüngern und künftigen Apo­steln (außer Bartholomäus, Thomas und Judas).

Mehrmals läßt auch sie Ihm durch Boten Nachrichten zugehen, und zwar stets Bitten für andere, zum Beispiel für ihre schwer erkrankte Nichte Maria Kleophä oder für die mit ihr verwandte Witwe Maria aus Naim, die der Herr auch unmittelbar nach Empfang der Botschaft aus der Ferne heilt.

Überhaupt hält der Herr auf Seinen weite­ren Lehrreisen, zumal in Zeiten der Ver­folgung seitens Seiner Gegner, durch be­stimmte Jünger die Verbindung mit ihr auf­recht.

Das Wissen Mariä

Während des Höhepunktes der Lehrwirk­samkeit Jesu, als mit Beginn des dritten Lehrjahres 33 der Massenzustrom nach Kapharnaum einsetzt und im Februar die großen Bergpredigten in der Nähe begin­nen, ist auch Maria, wenn immer Er es nur gestattet, eine fleißige Hörerin Seiner Lehr­vorträge; denn obschon sie von allen Ge­heimnissen, die Jesus ausspricht, eine innere Erkenntnis von früher her besitzt, so ist sie sich derselben doch nicht so deutlich be­wußt geworden. Wie nämlich die zweite Person in der Gottheit in ihr Fleisch ange­nommen hat, ein Mensch und ihr Kind ge­worden ist, so sind auch in ihr alle diese tieferen Erkenntnisse in eine demütige, ehr­furchtsvolle Mutterliebe zu Jesus gehüllt.

Als aber jetzt der Herr die Geheimnisse Seines Ursprungs und irdischen Wandels und Seiner Rückkehr zum Vater deutlicher zum Ärgernis der Verblendeten lehrt, wird die Betrachtung Mariä auf diese Mysterien gerichtet. Nach einer solchen Lehre am 8. Februar 33 betet sie in der folgenden Nacht stehend in ihrem Wohnraum und empfängt eine intellektuelle Vision über den Gruß des Engels, die Geburt und die Kind­heit Jesu und über die Wirklichkeit ihrer Mutterschaft und Seiner Kindschaft, und wie sie Denjenigen als ihr Kind behandelt, der der Sohn Gottes ist. Und hierüber wird sie dermaßen von Demut und Ehrfurcht überwältigt, daß sie ganz in Tränen zer­fließt. Und doch hüllen diese Anschau­ungen sich abermals in dem Gefühle der mütterlichen Liebe zu dem göttlichen Sohne ein, ähnlich wie die Gestalt des Brotes den lebendigen Gott im Sakrament verhüllt. Und dieser von der göttlichen Vorsehung herbeigeführte psychische Umstand erklärt die mütterliche Sorge Mariä um ihren Sohn, ihre große Passion und ihr Verdienst bei aller ihrer Fülle der Gnaden.

Einige Züge aus Mariä Verhalten

Als Maria dem Herrn bei Seiner Ankunft in Nazareth am 5. August 31 entgegengeht, aber sieht, daß Er Begleiter bei Sich hat, bleibt sie in der Ferne stehen und kehrt in die Stadt zurück, ohne Ihn zu begrüßen.

Das erste, was beim Zusammentreffen Jesu mit Maria in der Hirtenherberge bei Sichem am 31. Juli 32 geschieht, ist, daß sie ihren Sohn bittet, Er möge doch einen lahmen Knaben heilen, den benachbarte Hirten hierhergebracht haben; und Jesus heilt ihn. Ebenso empfiehlt sie Ihm, und zwar mehr­mals, den Hauptmann Cornelius wegen sei­nes kranken Dieners, Cornelius sei ein sehr guter Mann, er habe als ein Heide den Juden aus Zuneigung eine Synagoge erbaut; auch ist sie es, die den Herrn bittet, die kranke Tochter Salome des Synagogenvor­stehers Jairus zu heilen.

Am 16. November 32 benutzt sie den üb­lichen Sabbatspaziergang, um mit ihren Freundinnen Dina, Mara, Lais, Athalia, Sabia und Martha eine an der Anhöhe bei Kapharnaum lagernde Karawane von Hei­den zu besuchen, bei der sie die reisenden Frauen belehrt. Die Frauen sitzen an der Anhöhe im Halbkreis und Maria lehrt erst sitzend und dann unter ihnen wandelnd. Sie erklärt ihnen ihre Fragen und erzählt manches von den Altvätern, von den Pro­pheten und von Jesus.

Als am achten Dezember 32 die begeisterte Lea laut vor der Hörerschaft Jesu die aller-seligste Jungfrau selig preist (L. 11, 27), redet diese gleich darauf ganz still und gelassen mit Lea, die sie anspricht, ahnt deren Ausruf gar nicht und begibt sich mit ihren Begleiterinnen hinweg. überhaupt ist Maria unbeschreiblich einfach. Jesus zeich­net sie nie vor anderen Menschen aus, als daß Er sie würdig behandelt. Auch läßt sie sich mit niemanden ein als mit Kranken und Unwissenden. Sie erscheint immer ganz innig und unsagbar bescheiden. Alle, selbst die Feinde Jesu, ehren sie; und doch sucht sie niemanden, und hält sich stets zurück. Nur einmal tritt sie voran, nämlich an die Spitze des Zuges, als der Herr am 15. März 34 Seinen feierlichen Einzug in Jerusalem hält.

Bei der Zusammenkunft der Freunde zu Juta, unmittelbar nach der Enthauptung des Täufers, zeigt Maria den in der Geburts­stube des Täufers Versammelten die große mit Sprüchen bestickte Decke, erzählt die Umstände, unter denen sie diese Decke mit Elisabeth damals angefertigt hat und erklärt, den oberen Rand der Decke vor sich empor-haltend, die eingenähten Sprüche der Pro­pheten. Sie teilt auch mit, daß sie der Elisa­beth prophezeiht habe, Johannes werde Jesum nur dreimal von Angesicht sehen, und wie dieses auch wahr geworden. Hier greift Jesus in die Rede ein und teilt nach schonender Vorbereitung den Tod des Täu­fers mit; — und die gezeigte Decke wird mit Tränen der Trauernden benetzt.

Bei den großen Bergpredigten im Februar 33 organisiert Maria den Krankendienst bei den Frauen und Kindern und die Verteilung der Liebesgaben an die Armen, und beteiligt sich mit den Freundinnen und Jüngern an der praktischen Ausführung. In der Folge arbeitet sie mit den Freundinnen immer­während an Decken, Kleidern, Sandalen und Gürteln; bereitet Vorräte, backt Brot — alles für die Armen — und besucht Arme und Kranke. Aber bei all diesen Arbeiten ist sie ungemein still, und ein­facher und ernster als die anderen. Sie ist auch oft bei Judas Ischarioth, um ihn zu ermahnen; denn er zeigt sich geizig und neidisch. Einmal weint sie dabei. Er ist gerührt und bekehrt sich mehrmals, aber es hält nie an.

Bei dem letzten großen gemeinschaftlichen Mahl vor der Passion des Herrn weint Maria, als sie, an der Tafel der Frauen, das Lamm zerlegt, während Jesus immer fortfährt zu lehren.

Mariä äußere Erscheinung 

Maria Magdalena ist größer und schöner als die anderen Frauen; Dina, die Samariterin, ist auch schön; aber alle übertrifft die hei­lige Jungfrau an Schönheit. Obschon ihre Gestalt wohl ihresgleichen an Schönheit hat und an auffallender Erscheinung von der Figur Magdalena’s übertroffen wird, so scheint sie doch aus allen hervor durch un­beschreibliche Haltung, Einfachheit, Ernst, Sanftmut und Ruhe; sie ist so sehr rein und ohne alle Nebeneindrücke, daß man in ihr nur das Ebenbild Gottes im Menschen sieht. Niemandes Wesen gleicht ihr, als das ihres Sohnes.

Sie sieht noch sehr jung aus, aber ist schlank und groß. Sie sieht ganz erhaben und doch wie ein unschuldiges, einfaches Kind aus. Sie hat eine sehr hohe Stirn, eine längliche Nase, sehr große Augen, sanft niedergeschla­gen, einen sehr schönen roten Mund, eine angenehm bräunliche Farbe mit rötlich schimmernden Wangen. Obschon ernst, still, oft traurig, ist sie doch nie zerrissen und ungebärdig; die Tränen laufen ganz sanft über das ruhige Angesicht, wenn sie weint. Ihr Antlitz übertrifft das aller Frauen um sie, ja aller je geschauten, an unaussprech­licher Reinheit, Unschuld und Weisheit; und ein einzigartiger Friede, gepaart mit unvergeßlicher Lieblichkeit, ist über dieses Antlitz ausgegossen.

2. Johannes der Täufer

Der prophetische Charakter

Schon im Mutterleibe wird Johannes vom Ewigen bewegt und vom Heiligen Geiste mit seinem Erlöser in einen außerzeitlichen Verkehr gebracht. Als kleiner Knabe wird er der Welt entrückt und in der von Gott durchdrungenen Natur höheren Einflüssen zur Erziehung übergeben. Er bleibt, seiner Zeit entrückt, in tiefster Abgeschiedenheit der Wildnis Juda, bis er als Dreißigjähriger aus derselben, durch göttlichen Antrieb gleichsam wie neugeboren, hervorgeht und sein Amt ernst, begeistert, heftig und unbe­kümmert um alles herum beginnt. Ganz Palästina ist ihm nun die Wüste; und wie er vorher mit Quellen, Felsen, Bäumen und allen Tieren verkehrt, mit ihnen gelebt und gesprochen hat, so spricht und tut er jetzt mit den Menschen und Sündern, ohne an sich selbst zu denken.

Seine äußere Erscheinung

Aus der Wildnis oben am Jordanursprung, wo er sich zuletzt aufgehalten, kommt er herab zu den Menschen. Er macht einen wunderbaren Eindruck: Groß, von Fasten und Abtötung des Leibes hager, aber stark und muskulös, ist er ungemein edel, rein und einfach, ganz geradezu und gebieterisch. Seine Farbe ist bräunlich, sein Angesicht mager, ernst und streng. Seine Haare sind rötlichbraun und kraus; er trägt einen klei­nen Bart. Um die Mitte des Leibes hat er ein Tuch gewunden, das herab bis zu den Knien fällt. Er trägt einen rauhen braunen Mantel, der aus drei Stücken besteht. Hin­ten ist er ganz und um die Mitte des Leibes mit einem Riemen zusammengefaßt. Arme und Brust aber sind frei und unbedeckt. Er trägt einen Stab, der wie ein Hirtenstab oben gekrümmt ist.

Die Gründung dreier Taufstellen

Zweimal zieht Johannes drei Monate des Jahres 31 durch Palästina. Sein Wandel ge­schieht mit ungemeiner Gewalt und mit einem strengen Fortschreiten, schnell, doch ohne Hast. Es ist ‚kein ruhiges Wandeln, wie das des Heilandes. Wo er nichts zu tun hat, läuft er von Feld zu Feld. Er geht in die Häuser, in die Schulen, um zu lehren, und versammelt das Volk auf Plätzen und Straßen um sich. Priester und Obrigkeiten halten ihn hier und da an und stellen ihn zur Rede, aber mit Staunen und Verwunde­rung lassen sie ihn wieder frei.

Sein Ausspruch: „Dem Herrn die Wege be­reiten“ ist ihm nicht nur bildlicher Aus­druck. Er durchzieht tatsächlich alle Orte und Wege, die später Jesus und die Jünger wandeln. Er räumt Gesträuche und Steine aus dem Wege und macht Pfade. Er legt Stege über Bäche, reinigt ihr Bett, gräbt Wasserbecken und Brunnen, macht Sitze, Ruhestellen und Schattendächer. Überall erregt er Staunen in den Hütten, in die er eintritt, um das Geräte zu seinen Arbeiten zu entlehnen und wohl auch Leute zum Mit­helfen zu holen. Überall ist er alsbald von Menschen umgeben und mahnt kühn und ernst zur Buße, den nachfolgenden Messias und sich als dessen Wegebereiter verkün­dend (L. 3, 1-6).

Im Juni des Jahres 31 gründet Johannes seinen ersten Taufort am Ostufer innerhalb der Jordankurve bei Ainon (etwas nörd­lich der heutigen Fähre Ed-Damije). Ein paar Wochen später, Ende Juni, besucht ihn Herodes Antipas und bietet ihm den Bau eines Hauses an, was der Täufer ausschlägt. Gleich darauf lassen sich auch nacheinander die meisten künftigen Apostel und viele spätere Jünger Jesu von Johannes taufen; und Mitte Juli erscheinen auch die ersten Abgesandten des Synedriums, um ihn zur Rede zu stellen, weshalb er sich nicht zuerst im Tempel gemeldet habe, und warum er so wüst gekleidet und derb auftrete. Manche Juden halten ihn für den aus dem Jenseits zurückgekehrten Elias.

Am 19. Juli brechen Johannes und seine Jünger an der Taufstelle zu Ainon die Zelt­hütten ab und ziehen am Ostufer südwärts bis schräg gegenüber von Jericho und grün­den eine neue Taufstelle (zwischen dem heutigen Wadi Nimrin und Wadi el-Kafren ) . Es ist seine zweite Taufstelle, wo er nur ein paar Wochen tauft, und die Jesus unmittel­bar nach Seinem vierzigtägigen Fasten An­fang Dezember durch Seine Jünger wieder­herstellen und dort zum ersten Male durch sie taufen läßt.

Im August lehrt und tauft Johannes bereits an seiner dritten Taufstelle, schräg südlich gegenüber der zweiten Taufstelle am West­ufer des Jordans zwischen Ono und Betha­gla, wo Sich auch Jesus am 28. September von ihm taufen läßt. Seitdem dann Jesus im Dezember ebenfalls beginnt, durch Seine Jünger taufen zu lassen, vermindert sich der Zustrom der Massen zu Johannes, was seine Jünger mit Unwillen erfüllt, zumal mehrere von ihnen zu den Jüngern Jesu übertreten. Doch Johannes legt immer Zeugnis ab von Jesus und sagt, daß er selbst bald ganz zu­rücktreten werde.

Verhaftungen und Tod des Täufers

Seit Ostern 32 lehrt und tauft Johannes wie­der an seinem ersten Taufort bei Ainon, wird Mitte Mai von den Soldaten des Hero­des von Sukkoth unter dem Vorwand einer dringenden Einladung nach Kallirrhoe (am Ostufer des Toten Meeres) verhaftet und im Gewölbe des Schlosses sechs Wochen gefan­gen gehalten und dann wieder freigelassen. Herodes hat eine große Achtung vor ihm und verlangt nur, er solle nicht gegen seine verbrecherische Ehe öffentlich schmähen.

In der Nacht vorn 22. zum 23. Juli 32 wird er abermals von Herodes‘ Soldaten verhaf­tet, in das Gefängnis zu Hesbon (35 km öst­lich von Jericho) gebracht und zwei Tage später in das Gefängnis des Festungs-Schlos­ses zu Machärus (30 km südwestlich) über­führt. Hier wird er im August mehrmals von Herodes verhört, der sich über den Aufruhr der Täuflinge und über die Nachrichten der Herodianer von Jesu Wunder Sorge macht.

Anläßlich des Tanzes der Salome zur Ge­burtstagsfeier des Herodes am 8. Januar 33 und ihrer durch ihre Mutter bestimmte Bitte, wird Johannes mit einer Handscheren­maschine im Kerker enthauptet, und sein Leib am 23. Januar — und sein Haupt einen Monat später — von den Seinen nach Juta überführt.

Jesus und Johannes der Täufer

Es ist auffallend, daß während ihres ganzen Erdenwandels weder Jesus einen persön­lichen Umgang mit Johannes gepflegt, noch der Täufer je einen solchen persönlichen Verkehr mit dem Herrn angestrebt hat, ja daß sie sich beide nur einmal, und auch da nur ganz kurz, gesprochen haben. Und als Jesus Mitte Mai 32 bei Ainon acht Tage lang mit den Jüngern des Täufers lehrt und wandelt, sucht Er nicht einmal Johannes selbst auf. Den Grund für diese merkwür­dige Freundschaft ohne jeglichen persön­lichen Umgang gibt offenbar der Herr selbst an, wenn Er unmittelbar nach des Täufers Tode zu den Freunden in Juta am 15. Januar 33 sagt, Johannes habe wohl eine heftige Begierde gehabt, Ihn zu sehen, doch habe er sich bezwungen und nichts verlangt, als seiner Sendung zu genügen, welche die des Vorläufers und Wegebereiters, nicht aber die des Mitwandelnden und Arbeitsgenossen gewesen sei. Selbst bei der Taufe am 28. Sep­tember habe er sich nur in den Schranken der feierlichen Anschauung gehalten, ob­schon sein Herz vor Sehnsucht und Liebe schier gebrochen sei; nachher aber sei er mehr aus Demut vor Ihm gewichen, als daß er seiner Liebe nachgegeben und Ihn auf­gesucht habe.

Als der größte Zeuge für die Messianität konnte es seinem Zeugnis vor den Zeitgenos­sen auch nur umso größeres Gewicht ver­leihen, wenn er mit Jesus von Geburt an bis zum Tode überhaupt nicht in persönlicher Berührung stand; denn dann konnte man um so weniger von einer Beeinflussung seiner Zeugnisschaft seitens Dessen reden, zu dessen Gunsten er sein Zeugnis ablegte.

Auch ist es auffallend, daß weder Johannes die Hilfe des allmächtigen Messias während seiner Gefangenschaft anrief, noch daß der allgütige Heiland Seinen größten Verkün­der aus der Haft befreit und ihn so vor der Ermordung bewahrt hat. Dieses Ausbleiben der Hilfe Jesu empfanden denn auch einige Jünger des Täufers als etwas Tadelnswertes und taten Ihm dieses auch kund. Jesus ant­wortete ihnen, Er wisse, daß Johannes sich darnach sehne und hoffe, bald aus diesem Kerker befreit zu werden, und daß er auch daraus werde befreit werden; daß aber Er, Jesus, nach Machärus kommen und ihn be­freien solle, das glaube Johannes nicht, der Seine Wege bereitet habe.

Ein anderes Mal äußert Jesus sogar ganz deutlich, Johannes müsse weichen, damit Er, Jesus, Sein Werk ganz vollbringen könne. Dies erinnert an die Worte des Herrn (J. 16, 7), daß Er Selbst diese Welt verlassen müsse, damit der Tröster, der Hl. Geist, kommen könne. Wie also Seine eigene menschliche Gegenwart den Jüngern ein Hindernis für die Aufnahme des Hl. Geistes bedeutete (vgl. Thomas, S. theol. III, q. 57, a. 1 u. q. 75, a. 1), so war offenbar für Jesu Zeit­genossen die irdische Gegenwart des Täu­fers ein psychisches Hindernis, den Messias und dessen Lehre und Werk ganz in sich aufzunehmen. Dieses wußte offensichtlich auch Johannes; denn in dem Maße wie Jesus mit Seiner öffentlichen Lehr- und Tauftätigkeit begann, ließ Johannes in sei­ner Tätigkeit nach und sprach immer öfter von seinem baldigen gänzlichen Rücktritt. Nur Zeugnis legte er immer in gleicher Weise von Jesus ab; und als ihm dies in sei­ner Haft nicht mehr gut möglich war, sandte er Botschaft an den Herrn, und zwar mehr­mals, und ließ Ihm sagen, Er möge doch nach Jerusalem gehen und offen vor aller Welt verkünden, wer Er sei. Jesus Seiner­seits aber legte daraufhin von ihm mehrmals ein großartiges lobendes Zeugnis ab (beson­ders am 20. November 32 in der Zöllner-Vorstadt von Megiddo [Mt. 11, 7-15] ), da­hin lautend, Johannes der Täufer sei, ob­schon hinsichtlich der Wesensschau Gottes geringer als der letzte Selige im Himmel, so doch der größte aller auf Erden weilenden Menschen (Thomas, lectur. super Matth. ebd.).

3. Die Apostel und Jünger des Herrn

Charakteristik der einzelnen Apostel

Simon, genannt Petrus

Der Fischereibesitzer Jonas überläßt nach dem Tode seiner Frau sein Haus bei Kapharnaum dem jüngeren Sohne Simon und zieht mit seinem älteren Sohne Andreas weiter südlich an den See. Eine ältere, fleißige, aber kränkliche Frau führt dem Junggesel­len Simon, später von Jesus Petrus benannt, die Haushaltung, und nach drei Jahren hei­ratet dieser eine Fischerswitwe aus den Häu­sern von Bethsaida, die älter ist als er und aus ihrer ersten Ehe zwei Knaben und ein Mädchen (die spätere Märtyrerin Petro­nilla) mitbringt, sowie ihre Mutter. Jonas zieht daraufhin mit Andreas und einer Nichte in das frühere Haus von Petri neuer Frau am Flüßchen von Bethsaida.

Durch den Täufer, dessen Anhänger Petrus schon gleich im Juni 31 ist, und durch die Zebedäus-Söhne Jakobus Major und Johan­nes, die bei ihm Fischer sind, hört er zum ersten Male Näheres über Jesus, mit dem er übrigens durch die Witwe Maroni von Naim vermittelst Anheiratungen ganz entfernt ver­schwägert ist. Bald darauf machen auch seine Frau und seine Schwester die persön­liche Bekanntschaft mit der heiligsten Jung­frau anläßlich einer Zusammenkunft der Frauen in Nazareth.

Schon am 11. Juli 31 spricht ihn der Herr, als Er wie zufällig den Fischerplatz durch­quert, an, und bald darauf hört Ihn Petrus mehrere Male in Synagogen predigen. Kurz vor der geselligen Zusammenkunft auf der Hochzeit zu Kana am Schluß des ersten Lehrjahres Jesu, führt ihn Andreas mit Johannes dem Herrn zu, stellt ihn vor, und Jesus spricht zu ihm die bedeutungsvollen Worte: „Du bist Simon, der Sohn des Jonas. Du sollst Kephas, das heißt Fels, genannt werden“ (J. 1, 42).

Als drei Tage später der Herr im Kreise der Seinen von der Nachfolge und Aufgabe der irdischen Geschäfte spricht, meint Petrus, er könne doch seinen alten Stiefvater, den Onkel des Philippus, nicht jetzt gleich ver­lassen, obschon Jesus kurz zuvor gerade hervorgehoben hat, Er wolle für sie alle sorgen, und sie sollten keinen Mangel lei­den, und sie mögen ihr Gewerbe immer noch treiben, denn Er werde kommende Ostern erst noch anderes tun; wenn Er sie aber rufen werde, sollten sie unbekümmert fol­gen.

Als Petrus sich bereits, wenn auch noch nicht gänzlich, dem Herrn angeschlossen, spricht er auf einem nächtlichen Marsche im August 32 mit Johannes wieder von sei­ner Haushaltung, er habe doch bei seiner Fischerei viel versäumt, da er so lange ab­wesend gewesen, er müsse für Frau, Kinder und Schwiegermutter sorgen. Johannes er­widert, und er müsse mit Jakobus für seine Eltern sorgen, und das sei doch noch wich­tiger als eine Schwiegermutter. Da wendet Sich der Herr zu ihnen und sagt, es werde bald die Zeit kommen, da sie dieses Fischen ganz aufgeben und andere Fische fangen würden.

Kurz darauf läßt Petrus dem Herrn, der einmal einen diesbezüglichen Wunsch ge­äußert, heimlich ein Schiffchen bauen und freut sich, als der Herr es das erstemal benutzt.

Als Jesus Ende desselben August wieder mit den Jüngern von der gänzlichen Nachfolge spricht, und daß sie nun bald ihre Arbeit ganz liegen lassen würden, da wird es Petrus ganz bange; er wirft sich vor dem Meister auf die Knie nieder und bittet Ihn inständig, der Herr möge doch auf seine Unwissenheit und Schwäche sehen und nicht verlangen, daß er bei so wichtigen Dingen sein solle; er sei der Jüngerschaft gar nicht würdig und vermöge auch nicht, andere zu unterrichten. Jesus erwidert, daß Der, der den Kranken Gesundheit gebe, auch ihnen Nahrung und die Kraft zu ihren neuen Verrichtungen geben werde. Doch Petrus versteht dies im­mer noch nicht, wie er kein Fischer mehr, sondern ein Lehrer sein solle; und daran knüpft sich immer noch eine geheime Sorge um sein Geschäft und auch eine gewisse Neigung zu seinem Gewerbe; denn er hat sich an diese Arbeit gewöhnt und betreibt überhaupt immer eifrig, was er einmal recht begonnen. Hinzu kommt noch sein Verdruß, daß man in letzter Zeit auf ihn schmäht, wie er, ein einfältiger Fischer, sich mit dem neuen Propheten herumtreibe. in seinem Hause eine Niederlage von Schwärmerei und Aufruhr dulde und sein Geschäft ver­nachlässige. Alles dies kämpft in ihm, denn er ist damals noch nicht so begeistert und feurig wie sein Bruder Andreas, sondern schüchtern und empfindlich.

Erst das Erlebnis des wunderbaren Fisch­zuges am 1. Dezember 32 und die dar­auf erfolgende persönliche Ansprache des Herrn: „Fürchte dich nicht, von nun an wirst du Menschen fangen“ (L. 5, 10), be­freien ihn endlich von aller irdischen Sorge.

In den beiden Nächten vom 12. Dezember 32 und 3. Februar 33 läßt der Herr den Petrus deshalb auf dem Wasser zu Sich kommen, um ihn vor Sich selbst und den anderen zu demütigen; denn Jesus weiß wohl, daß Petrus jedesmal sinken wird. Dieser ist zwar jetzt sehr eifrig und stark glaubend, hat aber die Neigung, im Eifer seinen Glauben dem Herrn und den Jüngern zu zeigen. Indem er jedoch im Wasser sinkt, wird er vor Stolz bewahrt. Die anderen getrauen sich nicht, so zu wandeln, und indem sie Petri Glauben bewundern, erkennen sie nun zugleich, daß sein Glaube, obschon er den ihren über­trifft, doch noch nicht ausreicht.

Als Jesus im Kreise der Apostel von jenem Anwärter auf die Jüngerschaft spricht, der erst seinen Vater begraben wollte (Mt. 8, 21), eine damalige Redensart, um die Erb­schaft zu ordnen, da schnappt Petrus mit der Erklärung vor: „Gott sei Dank, solche Ge­danken habe ich nicht gehabt, da ich Dir folgte.“ Doch Jesus gibt ihm einen Verweis, daß er dies hätte verschweigen sollen, bis Er, der Herr Selbst, es ihm gesagt hätte.

Petri Bekenntnis: „Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes“ (Mt. 16, 16), legt er, von demselben Geiste getrieben, ab, durch den er nun die Kraft der Schlüssel­gewalt in sich fühlt, die Jesus ihm darauf­hin überträgt. Er meint, die Arbeit gehe jetzt gleich an, denn die Bedingungen des Leidens Christi und der Sendung des Hei­ligen Geistes sind ihm damals noch unbe­kannt. Er fragt daher den Herrn, ob er die­sen und jenen auch die Sünden lösen könne. Doch Jesus beruhigt ihn, er werde alles dies noch deutlicher erfahren, es sei dies anders, als er es erwarte, es komme ein anderes Ge­setz. Aber als der Herr nun vom Leiden und dem Töten der Propheten spricht, geht ihm Petrus gleich darauf nach und streitet allein dagegen, das könne und dürfe nicht so kom­men, das werde er nicht zugeben; er wolle eher sterben, als das dulden. „Das sei ferne, Herr, das soll Dir nicht widerfahren.“ Da wendet sich Jesus sehr ernst um und sagt lebhaft: „Weiche von mir Satan! Du bist mir zum Ärgernis. Du hast nicht Gottes, sondern Menschenpläne im Sinn“ (Mt. 16, 21-23), und geht weiter. Petrus aber bleibt erschrocken zurück, vergleicht diese seine Rede mit seinem vorigen Bekenntnis, von dem der Meister gesagt, er habe es nicht aus Fleisch und Blut verkündet; und er wird demütiger und sieht Jesum bewundernder und glaubender an.

Noch in der letzten Woche vor der großen Passion wiederholt der Herr noch einmal, sogar noch eifriger, diese abwehrenden Worte, als Petrus auf Jesu Andeutung des kommenden Verrates fast beleidigt vor Ihn tritt und sagt, warum Er immer spreche, als ob sie Ihn verraten würden; wenn er auch glauben könne, daß es einer von den anderen sei, so stehe er doch für sie, die Zwölf, ein, daß sie Ihn nicht verraten würden. Im An­schluß daran betont Jesus noch, sie würden alle fallen, wenn Seine Gnade und Sein Gebet sie nicht erhalte; und wenn die Stunde komme, würden sie Ihn alle ver­lassen. Und einer sei unter ihnen, der nicht wanke, und auch dieser werde fliehen und wiederkehren. Und damit meint er den Johannes, der bei der Gefangennahme flie­hend seinen Mantel zurückläßt. Alle sind da sehr betrübt. Nur Judas ist bei allen diesen Reden ganz freundlich, lächelnd und dienst­fertig.

Als Jesus den Seinen am 27. März 34 mit­teilt, Er werde nach diesem letzten Pascha zu Seinem Vater gehen, fragt Petrus, ob Er Seine Mutter, die sie doch alle so liebten und ehrten, nicht mitnehmen werde. Daraufhin verkündet ihnen der Herr, daß Maria noch an fünfzehn Jahre bei ihnen bleiben werde, und spricht über sie zu ihnen noch manches Hohe aus. Im selben Gespräch macht Petrus auch dem Herrn noch den Vorschlag, der Meister solle doch wieder wie nach der Auf­erweckung des Lazarus eine Reise ins Aus­land machen und Sich hierdurch den ange­kündigten Verfolgungen entziehen, und sie würden dann auch gern mit Ihm gehen.

Andreas, der Bruder Petri

Andreas ist älter als Petrus und kleiner, von untersetzter Statur, hat ein redliches, offe­nes, einfaches Aussehen und ist besonders arbeitsam, ausdauernd, treu und freigebig. Er hat ein Weib, zwei Knaben und zwei Töchter. Sobald er vom Herrn berufen ist, lebt er in vollkommener Enthaltung in der Ehe. Er ist der erste Apostel, der alles ver­läßt, und keiner hat so schnell und gänzlich Hab und Gut während der Zeit der letzten Auslandsreise Jesu zum Besten der Ge­meinde verteilt wie er.

Noch als alle anderen künftigen Apostel im­mer wieder zu ihrem Gewerbe zurückkeh­ren, ist er unermüdlich und unentwegt mit Taufen und Lehren beschäftigt. Besonders gern unterrichtet er die Kinder, während der Herr in einer Synagoge lehrt. Auch ist er in der Propaganda der eifrigste. Als erster begeistert er die späteren Apostel in der Fischerei und scheut keine langen Rei­sen, um ihnen und anderen von Jesus zu er­zählen. Seine Frau ist auch sehr tüchtig und geschäftig. Sie kommt nicht viel aus dem Haus. Sie hat eine Art von Gewerbe mit Netzstricken und beschäftigt damit in ihrem Hause viele arme Mädchen, auch sogenannte gefallene, die keine Zuflucht haben, belehrt sie und leitet sie zum Gebet an. Andreas ist auch der an Jahren älteste der Apostel; doch unter den übrigen Jüngern ist Judas Barsa­bas noch älter.

Johannes der Evangelist

Durch ihre Mutter, Maria Salome, der Cou­sine Mariä, sind Johannes und sein älterer Bruder Jakobus Major mit Jesus nahe ver­wandt. Nach ihrem Vater werden sie die Zebedäus-Söhne genannt. Die Eltern haben früher ein paar Stunden von Nazareth ent­fernt gewohnt, und Jesus hat den Johannes schon als Kind geliebt.

Als erwachsener Jüngling tritt er mit seinem Bruder bei der Fischerei Petri ein. Als die ersten Jünger ihm am 21. September 31 von der Milde und Weisheit Jesu erzählen, spricht er nicht in Erwiderung wie Petrus und Andreas für den Täufer, sondern, ob­schon er auch kurz vorher lobend über jenen sprach, schweigt er nun nachdenklich.

Nach der ersten so anstrengenden und auf­regenden Rundreise mit dem Herrn Ende Juli 32 sind die Jünger ganz müde und ob der vielen Bedrängnisse der Volksmassen und Gegner Jesu niedergeschlagen und ver­drießlich. Nur Johannes ist auf der ganzen Reise mitgegangen wie ein Kind, ganz ge­horsam, ganz unbefangen und ganz in lie­bende Bewunderung seines Meisters ver­sunken. Überhaupt ist er viel kindlicher und vertrauter mit Jesus als die anderen; immer liebenswürdig und in alles ergeben, ohne Sorge und Widerspruch.

Trotzdem ist er von Gemüt sehr empfind­sam, was sich lebhaft äußert, als der Herr den in der Geburtsstube des Täufers zu Juta Anwesenden den Tod desselben mitteilt. Johannes stürzt zu Boden und windet sich weinend auf der Erde.

Für Seine letzte große Lehre im Tempel trägt der Herr ihm und seinem Bruder auf, Stellen, die sie nicht recht verstünden, auf­zuschreiben. Beide legen Brettchen vor sich auf die Lehne und schreiben auf kleine Rollen mit Farbe, die sie in einer Art Horn bei sich haben. Doch sie schreiben nicht lange. Hingerissen von der Rede Jesu sind sie nur noch Ohr und schauen unverwandt auf den Meister und vergessen das Schrei­ben.

Jakobus der Ältere

Während Johannes zart und schlank er­scheint, ist sein älterer Bruder Jakobus groß und breitschulterig, ohne jedoch plump zu wirken. Sein Haupthaar ist schwarz und sein Bart bräunlich, aber seine Gesichtsfarbe ebenfalls weiß. Sein ganzes Wesen ist ernst und doch wieder heiter. Er ist verheiratet und lebt vor Seiner endgültigen Berufung am 26. November 32 bei Kapharnaum, hat aber keine Kinder und betreibt bei Petrus die Fischerei. Seine Frau ist eine Schwester der Witwe Maroni von Naim.

Jakobus pflegt im Umgange mit dem Herrn besonders oft Fragen zu stellen, wenn Dieser im engeren Kreise die Jünger unterrichtet; und Jesus beantwortet sie jedesmal gern. Überhaupt nimmt Er den Jakobus Major nebst Petrus und Johannes zu besonders großen Wunder-Erweisen mit, um in diesen dreien den Glauben zu stärken, wie z. B. zur zweimaligen Auferweckung der Tochter des Jairus und zur Verklärung auf dem Berge Tabor. Und so gelten denn auch später diese drei Apostel als Typen und Vertreter der wenn auch einen, so doch den Seelenzustän­den nach dreifachen Kirche: Petrus auf Grund seines Primates als der Vertreter der streitenden Kirche auf Erden; Johannes auf Grund seiner ihm erwiesenen geheimen Offenbarung als der Vertreter der trium­phierenden Kirche im Himmel; und Jako­bus Major auf Grund seines späteren ersten Martyriums unter allen Aposteln als der Vertreter der leidenden Kirche im Fegfeuer. Auch auf Grund ihres Charakters nimmt der Herr diese drei mit auf den Tabor: den Petrus wegen seines Eifers; den Johannes wegen seiner Liebe; und den Jakobus wegen seines Bekämpfens der Glaubensgegner (Thomas, lectur. super Matth. 17, 1).

Levi, genannt Matthäus

Levi, von Jesus später Matthäus genannt, ist der Stiefsohn der Maria Kleophä, der Nichte der seligsten Jungfrau, der Sohn ihres ersten Mannes Alphäus, den dieser aus seiner ersten Ehe mitgebracht hat. Er ist das Sorgenkind seiner Familie, denn er ist unter die Zöllner gegangen.

Als Maria Kleophä am 11. September 31 dem Herrn in Nazareth ihre fünf Söhne empfiehlt, weint sie über Matthäus. Doch Jesus tröstet sie mit dem Hinweis, er werde wohl noch einer der besten werden.

Matthäus scheint sich selbst der Anrüchig­keit seines Berufes bewußt zu sein; denn als er den Herrn mit den Jüngern am 25. November 32 sich seiner Zollstätte, die übrigens nur ein Amtshaus ist, nahen sieht, zieht er sich beschämt in sein Haus zurück. Doch als ihn der Herr herausruft, läuft er geschwind zu Ihm, wirft sich vor Ihm nieder und entschuldigt sich, er habe sich nicht würdig geglaubt, daß Jesus mit ihm rede. Doch als ihn nun der Herr zum Jünger be­ruft (Mt. 9, 9), und ihn die anderen Jünger herzlich begrüßen, ladet er alle gleich zu sich zum Essen ein und läuft mit dem Ver­sprechen Jesu auf morgen freudig zu seiner Frau, teilt ihr das Erlebnis mit, und beide überlegen gleich, wie sie alles verlassen wollen, um dem Herrn und Seiner Gemeinde zu dienen.

Am anderen Tage kniet er vor dem Herrn nieder, der ihn segnet und ihm den Namen Matthäus verleiht. Auch segnet der Herr seine Kinder und bespricht mit der Frau das neue Leben in der Gemeinde.

Zwei Tage später hat Matthäus bereits die Zollstelle einem der Schiffer übergeben, die er übrigens seit seiner Johannestaufe im Juli 31 immer redlich verwaltet hat.

Judas Thaddäus

Der dritte Sohn des Alphäus und der Maria Kleophä ist, wie sein Bruder Jakobus Minor, ebenfalls bei der Fischerei Petri tätig; doch ist Thaddäus mehr Kaufmann, denn er reist oft im Lande umher und handelt mit Fischernetzen, Segeltuch und Strickwerk. Es ist zu vermuten, daß er auch verheiratet gewesen ist. Seine erste Berufung geschieht am 24. August 32. Da er auf Reisen gewandt und im Umgang mit Fremden geschult ist, schickt ihn Jesus im Juni 33 nach Gessur, um dort die sieben heidnischen Philosophen zu empfangen, die Jesus auf Seiner Reise nach Cypern in Salamis bekehrt hat, und die sich jetzt auf Seinen Rat hin in Palästina niederlassen wollen. Thaddäus kehrt mit dreien von ihnen nach Kapharnaum zurück und führt sie Jesum und Mariä zu.

Nephthali, genannt Bartholomäus

Bartholomäus, ein Essener, ist schön und gewandt; er hat eine hohe Stirn, eine weiße Gesichtsfarbe, große schwarze Augen, dunk­les Haar und einen mäßig gespaltenen Bart. Er ist wohlgebaut und von allen Aposteln in seinem Äußeren am freiesten und fein­sten. Er hat etwas Edles und Zierliches in seinem Betragen, ist rasch und geht aufrecht wie ein wohlerzogener Edelmann.

Sein Vater Tholmai stammt von dem Könige Tholmai von Gessur her, dessen Tochter Machama dem Könige David den Absalom gebar (2 Kön. 3, 3, vgl. Jos. Flav. Ant. Jud. VII, 1, 4). Tholmai treibt einen großen Feldbau und Viehzucht in der Gegend von Gessur, aber zieht, da ihn das dortige Klima kränklich macht, nach Kana in Galiläa, wo sein Bruder mit der Tante des Nathanael, des Bräutigams von Kana, verheiratet ist. Er macht in der Nähe eine Bäderkur, ver­kauft später seine Güter in Gessur und läßt sich im Tale Zabulon nieder, wo ein älterer Bruder des hl. Joseph namens Sadoch wohnt. Die Kinder Sadochs verkehren bei der hei­ligen Familie, und die Söhne besuchen öfters Jesus in dessen Jugendjahren. Auf diese Weise hört Bartholomäus schon früh von Jesus, als dieser hier und da als heiliger, ausgezeichneter Jüngling genannt wird.

Am 3. Juni 31 empfängt er, wie auch Natha­nael Chased, zu Bethulia einen Gnadenblick des vorüberwandelnden Herrn, ja kann es nie vergessen, wie Jesus ihm hierbei ernst grüßend zugenickt hat. Er fühlt sich seit­dem innerlich so oft zu Jesus hingezogen. Als er einmal mit seinem Vater im Obst­garten im Tal Zabulon beschäftigt ist, hält er plötzlich in der Arbeit inne und schaut sehnsuchtsvoll nach der Gegend hin, wo Jesus gerade seine Jünger unterrichtet. Thol­mai stellt ihn zur Rede, und er bekennt, daß ihn die Sehnsucht zu dem Meister hinziehe, der dort lehre. Tholmai ist erstaunt. Bartho­lomäus erzählt ihm, was er von Jesus weiß und was er innerlich durch seinen Gnaden­blick erfahren. Da wird der alte Vater ganz gerührt über das Erlebnis und die Absicht seines Sohnes und bringt zum nächsten Osterfest zehn Lämmer zum Tempel. Beide, Vater und Sohn, hören dann in Jerusalem viel Wunderbares vom Herrn, halten sich aber bescheiden zurück.

Schon ein Vierteljahr vorher ist Bartholo­mäus dabei, als sein Freund Nathanael Cha­sed von Philippus zum Herrn geführt wird. Er bleibt in der Ferne stehen, doch Jesus schaut zu ihm hin und sagt zu seiner Um­gebung, er werde nicht mehr lange so fern stehen. Als ihn der spätere Evangelist Lukas in Dabbeseth besucht und bei ihm malt, sprechen beide viel über Jesus.

In Dabbeseth, nordwestlich der Ebene Jez­rael, ist Bartholomäus mit Schreiberei be­schäftigt und bekleidet ein öffentliches Amt; dadurch hat er auch die Bekanntschaft mit Nathanael, Thomas und Simon Zelotes ge­macht. Eine Nichte seines Vaters führt ihm dort den Haushalt. Als Jesus vor dem ersten Osterfest, da er schon acht Apostel um Sich hat, einmal in der Nähe in der Gesetzes-schule lehrt, suchen ihn Philippus, Simon Zelotes und Nathanael auf. Bartholomäus geht mit ihnen und hört die Lehre Jesu. Er ist Zeuge von Wunderheilungen, spricht aber noch nicht mit Jesus.

Auf seiner Rückkehr von der Johannestaufe trifft Bartholomäus Mitte Mai 32 mit Jesus und Seiner Begleitung in der Ebene Jezrael zusammen. Andreas weist auf ihn hin, und Jesus sagt: „Ich kenne ihn, er wird kom­men.“ Dies erzählt er dem Thomas und sie sprechen beide lange über den Herrn. Nicht viel später kommt Jesus wieder in die Gegend von Dabbeseth, kehrt bei Bartholo­mäus ein, nimmt ihn unter Seine Apostel auf, segnet ihn und legt ihm die Hand auf. Bartholomäus gibt sogleich sein Amt auf, welches der Bruder seiner Haushälterin übernimmt, und folgt Jesu nach. Er ist der neunte unter den berufenen Aposteln; denn Matthäus, Thomas und Judas werden erst nach ihm berufen. Den Namen Bartholo­mäus empfängt er daher, weil Jesus ihn immer den Sohn des Tholmai zu nennen pflegt.

Große Freude empfindet Bartholomäus, als am 23. November 32 sein kleiner Neffe Joses bei Kapharnaum und am 1. März 33 sein heidnischer reicher Onkel in Gessur im Beisein des Herrn getauft werden.

Jakobus der Jüngere

Der jüngste der drei Söhne des Alphäus und der Maria Kleophä ist, wie .Bartholomäus, ein Essener und hat in seiner Schönheit eine große Ähnlichkeit mit dem Herrn. Er ist Fischer bei Petrus und empfängt am 30. Juni 31 mit seinen beiden älteren Brüdern die Johannestaufe. Er hört den Herrn zum ersten Male am 19. August desselben Jahres im Villenort des Tales Zabulon, nimmt an der Hochzeit zu Kana teil und macht bereits Ende Juli 32 die erste anstrengende Lehr­wanderung Jesu mit.

Thomas von Apheke

Thomas‘ Eltern wohnen in Apheke, nord­westlich von Jezrael, an der großen Han­delsstraße Arabien-Tyrus. Sein Vater ist Großkaufmann und Teilhaber der Schiff­fahrt an den Küsten des Mittelländischen Meeres. Thomas, der drei Jahre vor Jesus als Zwilling zur Welt kommt, verliert seine Mutter bei seiner Geburt. Der Vater hei­ratet wieder, und von dieser Stiefmutter hat Thomas eine Schwester und zwei Brüder. Nach des Vaters Tode heiratet die Stief­mutter wieder, und Thomas hat nun ganz junge Stiefeltern und wird bei seinem Onkel, der einer Sekte angehört, ziemlich hart er­zogen.

Durch das Geschäft seines verstorbenen Vaters und dessen Verwandten kommt Tho­mas frühzeitig in Verkehr mit Ausländern und lernt fremde Sprachen und fremde Sitten kennen. Infolge seiner Erziehung wird er ziemlich eigensinnig und will von allem Gründe und Beweise haben. Er wech­selt später oft seine Tätigkeit, ist zuerst bei der grossen Schiffart, dann mehr beim Han­del und auch einmal bei der Fischerei am See Genezareth, wo er mit den künftigen Mitaposteln in Berührung kommt. Später beginnt er in Saphet allerlei jüdische Wis­senschaften zu studieren und ist auch in der Schule der Pharisäer, ohne einer zu werden.

Darnach kommt er in ein suchendes Leben, ist bald zu Hause, bald bei Bartholomäus in Dabbeseth, bald bei Nathanael Chased in Gennabris.

Als Jesus in Seinem zwanzigsten Jahre zum Tempel geht, reist Thomas auch dorthin und sieht den Herrn, doch ohne mit Ihm zu sprechen. Diese Reise wird die Veranlassung zu einer Veränderung in seinem bisherigen Leben; denn er kommt mit Jakobus dem Jüngeren in nähere Bekanntschaft, der sehr fromm und ein Essener ist und ihm manches von Jesus erzählt, wodurch er zu größerem Ernste und gediegenerer Frömmigkeit be­wogen wird.

In seinem dreißigsten Jahre lebt er zu Arimathäa und treibt Schreiberei; er hört mehrmals von Jesus und dem Täufer, glaubt aber anfangs nicht recht, was er hört. Auf ihrer Heimreise vom Osterfest 32 treffen ihn einige Jünger Jesu und erzählen ihm vom Herrn, was schon mehr Eindruck auf ihn macht.

Als er Ende Oktober desselben Jahres wie­der einmal den reichen Holzhändler Issa­char in Dothan besucht, mit dem er früher in Geschäftsverbindung stand, und in dessen Hause er als Hausfreund viel verkehrt, trifft auch der Herr mit Seinen Jüngern hier ein, und Thomas ist persönlicher Zeuge der Lehre und der Wunderheilungen Jesu.

Einige Tage später, am 3. November, lernt er den Herrn persönlich kennen und bittet Ihn um Aufnahme unter die Jünger. Er sei durch Seine Lehre, die er nun selbst gehört, und durch seine Wunder, die er nun selbst gesehen, überzeugt und wolle Ihm folgen und tun, was Er von ihm verlange. Als der Herr ihm sagt, daß Er ihn kenne und gewußt habe, daß er zu Ihm kommen werde, will Thomas das nicht gelten lassen und be­hauptet, er habe nie daran gedacht, denn er sei kein Freund von Absonderung und habe sich erst jetzt zum Anschluß entschlossen.

Der Herr aber erwidert: „Du sprichst wie Nathanael, du hältst dich für weise und redest töricht; soll der Gärtner nicht die Bäume des Gartens, der Winzer nicht seine Reben kennen, und soll er einen Weinberg bauen und die Knechte nicht kennen, die er hinsenden will?“ Und dann hält Er eine Gleichnisrede vom Sammeln der Feigen an den Dornen (Mt. 7, 16).

Ende November beteiligt sich Thomas schon bei Kapharnaum an dem Taufen der Heiden und Geheilten. Aber seinen Charakter be­hält er immer bei. Er denkt für sich, ist wie nachrechnend und disputiert überaus gern. Durch solches Disputieren überzeugt er auch beinahe seinen alten Professor in Saphet, den er, als Jesus dorthin kommt, besucht, und der sich wundert, ihn in dieser Gesell­schaft zu sehen.

Als Jesus den Jüngern am 19. Dezember mit­teilt, Er wolle gen Judäa reisen, freut sich Thomas, weil er dort den Widerspruch der Pharisäer heftiger vermutet und mit ihnen nach Herzenslust zu disputieren hofft, und äußert dieses auch den Jüngern gegenüber, die gerade deshalb nicht gern dorthin reisen wollen. Jesus aber straft seinen übertrie­benen Eifer mit der Bemerkung, er werde noch einst selbst nicht glauben wollen, was Thomas gar nicht begreifen kann.

Als einigen Jüngern Judas Ischariot schon nach einigen Tagen seiner Aufnahme nicht sonderlich gefällt, ist auch Thomas darunter und sagt es dem Herrn gerade heraus, dieser Judas Simonis gefalle ihm nicht, er sage zu leicht ja und zu leicht nein; warum der Meister denn diesen angenommen habe, da Er doch gegen andere schwieriger gewesen sei. Jesus antwortet ausweichend, als sei dieser wie alle in dem Ratschluß Gottes von Ewigkeit her mit eingeschlossen.

Simon Chananäus (Zelotes)

Simon ist der mittlere Sohn des Alphäus und der Maria Kleophä und war mit seinen Brüdern schon unter den Jugendgespielen Jesu. Später bekleidet er als Verteidiger des Han­delsrechts, als Schiedsmann und Schreiber eine Stelle am Gericht zu Tiberias, durch deren heftiges Betreiben er den Beinamen Eiferer (Chananäus, griechisch Zelotes) erhalten hat.

Er hält sich am 25. Dezember, als der Herr zwischen Tarichäa und Tiberias lehrt, ge­rade im Gerichtsgebäude auf. Sein Bruder Jakobus Minor sucht ihn dort auf und be­wegt ihn, den Meister einmal zu sehen und zu hören. Simon wird erschüttert, geht gar nicht erst zum Gericht zurück, sondern ordnet seine Sachen, übergibt einem Be­kannten seine Amtsstelle und folgt dem Herrn nach, der ihn als Jünger aufnimmt. Er nimmt gleich darauf an der Hochzeit zu Kana teil. Sein Anschluß an den Herrn, sowie auch die gleichzeitige Berufung der beiden Schreiber Philippus und Nathanael Chased machen auf Thomas und Bartholo­mäus tiefen Eindruck, die schon länger mit jenen Dreien befreundet sind.

Philippus von Bethsaida

Philippus bekleidet im Fischerorte Beth­saida eine Schreiberstelle und hat in seinem Benehmen etwas sehr Höfliches und Feines. Schon im Juni 31 besucht er mit seinem Bekannten aus Bethsaida, dem Fischerei­verpächter Andreas, den Täufer, und beide lassen sich gleich taufen.

Am 10. August desselben Jahres hört er den Herrn zum erstenmal in der Synagoge zu Bethsaida predigen und das zweitemal acht Tage später im Villenort des Tales Zabulon.

Andreas sucht ihn nach seinem eigenen Anschluß an Jesus wiederholt auf, erzählt ihm immer seine neuesten Erlebnisse mit dem Herrn und ladet ihn auch durch einen Brief zur Hochzeit zu Kana ein. Doch schon zwei Tage vor Beginn der Hochzeit holt ihn Andreas zu einem Spaziergang mit Jesus ab, der gerade in Kapharnaum angekommen ist. Scheu und zögernd bleibt Philippus auf dem Wege hinter der Gesellschaft Jesu zu­rück und weiß nicht, ob er wohl auch in das Tal mitgehen darf. Da wendet Sich der Herr mit dem Haupte nach ihm um und sagt: „Folge mir nach!“ (J. 1, 43), und Philippus geht nun freudig mit den zwölf Begleitern mit. Der Meister hat ihn mit diesen wenigen Worten berufen, und Philippus fühlt die übernatürliche Wirkung in seinem Innern.

Am nächsten Tage besucht er seinen Freund, den Schreiber Nathanael Chased, in dessen Schreiberhause zu Gennabris, erzählt ihm sein Erlebnis und führt ihn zum Herrn, der bereits Gennabris verlassen hat und sich auf dem Wege nach Kana befindet (J. 1, 45).

Judas Ischariot wird in seinem Charakter, seiner Lebensweise und verkehrten Einstel­lung dem Herrn gegenüber später im Ka­pitel der Gegner Jesu geschildert.

Die vom Herrn während Seines Lehrwandels als Jünger Aufgenommenen

Die vier Vettern Jesu:

1 – 4
Die sogenannten „Brüder des Herrn“, Söhne des Kleophas und der Maria Hell, der älte­sten Schwester der seligsten Jungfrau: Sadoch, Jakobus, Heliachim und Matthias, der später an Stelle des Judas zum Apostel gewählt wird. Alle sind Johannesjünger und kommen erst nach des Täufers Tode zum Herrn (siehe Tafel S. 38-39).

Die vier näheren Verwandten Jesu:

5 – 6
Die beiden Söhne der Maraha zu Sephoris, der Tante Mariä: Arastaria und Cocharia, sind unter den zuerst aufgenommenen Jün­gern Jesu.

7 – 8
Joses Barsabas, Sohn des Sabas und der Maria Kleophä, und Nathanael, der kleine Kleophas genannt, Sohn der Anna Kleophä, der Vortochter des Kleophas, sind bei der Fischerei des Zebedäus tätig.

Die zwei Söhne der Jesu entfernt verwand­ten Witwen:

9 – 10
Kolaja, der Sohn der Witwe Lea, und Eusta­chius, der Sohn einer der drei Jesu ver­wandten Witwen und Essener vom Berge Karmel.

Die vier Neffen des Kleophas:

11 – 14
Die vier Söhne des Sebadja von Nazareth: Kleophas (Emmausjünger), Jakob, Judas und Japhet, Jugendgespielen des Herrn, und später Johannesjünger, die erst nach des Täufers Tode zum Herrn kommen.

Die vier durch Sobe mit Jesus Verwandten:

15 – 18
Nathanael von Kapharnaum, der ein Ju­gendbekannter des Herrn und der Bräuti­gam zu Kana ist, und die drei Söhne der Tante jenes Nathanael. Sobe ist eine Tante der seligsten Jungfrau.

Die vier durch die Eltern des Täufers Jesu Verwandten:

19 – 22
Veronika’s Sohn Amandor, einer der ersten Jünger, ferner ein Verwandter der Veronika, der zu Jerusalem ein heimlicher Jünger ist, und der Halbgrieche Pannenas, Sohn des Griechen und dritten Mannes der Maria Kleophä und der Schwester des Sabas, des zweiten Mannes der Maria Kleophä. Und schließlich Judas Barsabas, ein Verwandter des Zacharias von Hebron.

Die zwei durch Joseph dem Herrn Ver­wandten:

23 – 24
Die zwei Söhne eines Verwandten des hl. Joseph: Manasse und Aminadab, die zu­erst heimliche und erst später öffentliche Jünger Jesu sind.

Die zwei Jugendgespielen Jesu:

25 – 26
Jonadab und Silvanus, beide aus Nazareth.

Die drei galiläischen Jünger:

27 – 29
Nathanael Chased, der Schreiber aus Genna­bris ; Jonathan, der Stiefbruder Petri; und der Evangelist Markus, der zeitweilig Fi­schereipächter bei Bethsaida ist, sich viel auf Auslandsreisen befindet und erst im letzten Lehrjahre Jesu in dessen Nähe weilt.

Die acht jerusalemischen Jünger:

30 – 37
Johannes Markus, der Sohn der Maria Mar­kus, ferner ein Sohn und ein anderer Ver­wandter der Johanna Chusa, dann die zwei Neffen des Joseph von Arimathäa: Aram und Themeni, und die drei Söhne Obeds, des Sohnes des alten Priesters Simeon, die Tempeldiener sind.

Fünfundzwanzig Jünger aus Judäa:

38 – 62
Annadias, der Sohn des Oberzöllners Zachäus von Jericho, vier Jünger aus Beerseba, die Jesus erst am 5. Januar 34 aufnimmt, und zwanzig Jünger aus Ono, südlich von Jericho.

Die zwei Jünger aus Samaria:

63 – 64
Der prophetisch begabte, aber blindgebo­rene und von Jesus geheilte Essener Mana­hem von Koreä und ein gewisser Azor, der mit nach Cypern reist.

Die drei griechischen Jünger:

65 – 67
Saturnin aus Patras, von königlicher Her­kunft, einer der ersten Johannesjünger und Jünger des Herrn, ein großer Täufer, und die beiden durch Lazarus dem Herrn zu­geführten Brüder Tharzissos und Aristo­bolos.

Die zwölf Jünger aus Cypern:

68 – 79
Barnabas aus Chytroi, Sohn eines Guts­besitzers und Holzgroßhändlers, der in Jeru­salem studiert hat; Jonas aus Salamis auf Cypern, der Sohn eines Esseners; Mnason, Sohn eines strenggläubigen Juden; die bei­den Söhne des Großkaufmanns Cyrinos zu Salamis: Aristarchos und Trophimos ; und sieben heidnische, vom Herrn auf Cypern bekehrte Philosophen.

Die drei verschwiegenen Jünger:

80 – 82
Die drei Söhne der von dem Gefolge der hei­ligen Drei Könige bei den Hirten von Beth­lehem zurückgebliebenen Mesopotamier, die Hirtinnen geheiratet und sich in Samaria niedergelassen haben. Diese drei Söhne von jenen nimmt der Herr auf seine Auslands­reise nach dem Irak mit. Sie heißen dem Alter nach: Eliud, Silas und Eremenzear. Der letztere stammt aus der Euphratstadt Atom.

Die fünf anderen Jünger aus dem Osten:

83 – 87
Selam aus Kedar im Haurangebiet; der Tempeldiener Caisar aus Atom in Meso­potamien, und drei Chaldäer aus Sikdor, die alle erst im Jahre 34 zu den übrigen Jüngern kommen.

Die elf ägyptischen Jünger:

88 – 98
Drei Jugendgespielen Jesu aus Ägypten; ferner Deodatus, der Sohn der reichen Mira aus Heliopolis, und sieben weitere Jüng­linge, die der Herr von Seiner letzten Reise nach Ägypten aus Heliopolis und Matarea mitbringt.

Doch damit ist die Zahl der Jünger nicht er­schöpft.

Zeitliche Abfolge des Verkehrs Jesu mit den Aposteln und Jüngern

Erstes Lehrjahr 31:

Juni
3.
Nathanael Chased und Bartholomäus emp­fangen vom vorüberwandelnden Herrn bei Bethulia einen Gnadenblick.

4.
Parmenas und Jonadab begleiten Jesum von Nazareth bis nach Hebron, bleiben Ihm aber anfangs nicht treu.

Juli
7.
Matthäus, Kolaja und Eustachius reden unterwegs mit dem Herrn über Johannes und Lazarus.

11.
Petrus und Andreas reden kurz mit Jesus über den Täufer.

Aug.
9.
Jesus nimmt Amandor, Eustachius und Kolaja als erste Jünger auf.

13.
Petrus und Andreas hören Jesus in der Synagoge zu Nazareth.

17.
Petrus, Andreas, Jakobus Minor und Philip­pus hören Jesus zum Sabbat im Villenort des Tales Zabulon.

19.
Jesus nimmt Arastaria und Cocharia als Jünger auf.

Sept.
17.
Jesus nimmt in Nazareth vier weitere Jün­ger auf, Verwandte und Freunde der heili­gen Familie.

28.
Andreas und Saturnin sind als Johannes-jünger Zeugen der Taufe Jesu, folgen Ihm nach Bethel und taufen dort im Hospital. Auch ein paar andere Johannesjünger schlie­ßen sich dem Herrn an. Andreas reist nach Kapharnaum ab.

Okt.
10.
Aminadab und Manasse Verwandte des hl. Joseph, werden Jesu heimliche Jünger.

17.
Saturnin und vier andere Jünger taufen in Sukkoth; und Aram und Themeni, Neffen des Joseph von Arimathäa, werden Jesu Jünger. Lukas spricht am Tal Zabulon mit Bartholomäus über Jesus, kommt aber erst kurz vor Jesu Tode dauernd zu den Jüngern.

Dez.
6.
Andreas, Saturnin und drei andere Johan­nesjünger schließen sich ständig Jesu an und arbeiten am zweiten Taufort.

24.
Andreas stellt Petrus und Johannes dem Herrn vor. Jesus sagt: „Du bist Simon, des Jonas Sohn, und wirst künftig Kephas hei­ßen“ (J. 1, 41).

29.
Jesus beruft den Philippus im Tal von Kapharnaum (J. 1, 43).

30.
Jesus beruft Nathanael Chased bei Genna­bris (J. 1, 45).

Zweites Lehrjahr 32:

Jan.
Auf der Hochzeit zu Kana lernen sich nach der Absicht des Herrn alle künftigen Apostel, außer Bartholomäus, Thomas und Judas, und ein großer Teil der Jünger näher kennen. Auch beruft hier Jesus vermutlich den Johannes.

Febr.
8.
Jesus nimmt in Ono, südlich von Jericho, zwanzig neue Jünger auf.

April
Der Herr feiert mit allen künftigen Apo­steln, außer Bartholomäus, Thomas, Judas Ischariot und Matthäus, Ostern zu Jerusa­lem, lehrt sie, das Wasser zur Taufe zu seg­nen, und läßt sie teils schon hier und da lehren und heilen, obschon ihnen das Hei­len aus Mangel an Glauben nicht immer gelingt.

Mai
Jesus läßt an der zweiten Taufstelle durch Andreas, Saturnin, Petrus und Jakobus Major taufen. Mitte Mai werden viele Jün­ger verhaftet und verhört. Petrus, Andreas und Johannes zerreißen bei dieser Gelegen­heit in Gennabris ihre Fesseln. Alle werden wieder freigelassen.

Juni
26.
An zwanzig galiläische Jünger, darunter Petrus, Andreas, Jakobus Minor und Thad­däus, besuchen Jesus heimlich in Tyrus und in einer anderen Herberge an der Grenze.

29.
Fast alle jetzigen Jünger und künftigen Apostel treffen sich mit Jesus in Bethoron und werden von Ihm auf einer anstrengen­den Lehrreise geschult.

Okt.
28.
Bartholomäus, Judas Thaddäus und Simon Zelotes werden zu Meroz von Jesus unter die Jünger aufgenommen.

29.
Judas Ischariot wird zum Jünger aufgenom­men.

Nov.
3.
Thomas wird unter die Zahl der Jünger zu Dothan aufgenommen.

7.
Kaleb und Aaron, die Söhne Jesses, des Neffen Josephs, werden zu Dabrath als Jün­ger aufgenommen.

13.
Alle künftigen Apostel, außer Matthäus, und an sechzig Jünger wohnen der Bergpredigt Jesu bei Gabara bei.

23.
Andreas und Saturnin taufen zu Kaphar­naum; und Thomas, Bartholomäus und Johannes legen den Täuflingen die Hände auf.

24.
Matthäus wird von Jesus bei seiner Zoll­stätte berufen (Mt. 9, 9).

25.
Letzte Berufung des Petrus, Andreas, Jako­bus Major und Johannes bei Matthäi Zoll­stätte am Seeufer (Mt. 4, 18).

Dez.
1.
Der wunderbare Fischzug des Petrus (L. 5, 4).

9.
Jesus versammelt alle Apostel und verleiht ihnen die Gewalt zu heilen und Teufel aus­zutreiben (Mt. 10, 1).

12.
Jesus und Petrus wandeln zum ersten Male auf dem See (Mt. 14, 22).

15.
Erste förmliche Aussendung der Zwölf und der Jünger auf dem Lehrberg bei Hanathon (Mt. 10, 5). Es werden nur sechs Apostel und achtzehn Jünger ausgesendet.

26.
Die Zurückkehrenden erzählen dem Herrn ihre Erlebnisse.

Drittes Lehrjahr 33:

Jan.
2.
Die bei Jesus weilenden Apostel erhalten eine Verstärkung ihrer Gnadengaben. Er nimmt drei Ägypter als Jünger auf.

5.
Zweite Aussendung der Apostel und Jünger am Lehrberg bei Tabor, außer Petrus und Johannes und einigen Jüngern.

Febr.
1.
Die Zurückkehrenden berichten dem Herrn von ihrer apostolischen Reise (Mk. 6, 30).

2.
Jesus setzt die zwölf Apostel über die 72 Jünger.

3.
Jesus und Petrus wandeln zum zweitenmal auf dem See (Mt. 14, 24).

10.
Jesus stellt die Apostel nach ihrer inneren Gesinnung und Gemütsart in drei Reihen zusammen:

  1. Reihe: Petrus, Andreas, Johannes, Jako­bus Major, Matthäus;
  2. Reihe: Thaddäus, Bartholomäus, Jako­bus Minor;
  3. Reihe: Thomas, Simon Zelotes, Philip-pus, Judas Ischariot.

13.
Er erteilt den Aposteln die Kraft der Wun­derheilung in verstärktemMaße. Alle wei­nen, und auch Jesus ist sehr bewegt.

März
12.
Er sendet die Apostel das drittemal, und zwar diesmal östlich und nordöstlich in ferne Orte gen Damaskus und Arabien. Sie kehren allmählich bereits nach einer Woche wieder zum Herrn zurück.

24.
Petrus empfängt vom Herrn in Gaulanitis, südöstlich von Sogane, die Schlüssel des Himmelreiches (Mt. 16, 13).

April
2.
Während der zweiten Osterfeier zu Jerusa­lem macht der Theologiestudent Stephanus, der spätere Diakon und Märtyrer, die per­sönliche Bekanntschaft mit Johannes.

8.
Verklärung des Herrn auf dem Berge Tabor vor Petrus, Jakobus Major und Johannes (Mt. 17, 1).

28.
Vierte Aussendung der Apostel und Jünger in der Gebirgseinsamkeit, nordwestlich von Garisima.

 

Die Freunde aus dem Laienstand

Jesu Wandel mit dem Essener Eliud

Der alte, sehr ehrwürdige Greis, bei welchem Jesus am 10. September 31 vor Nazareth einkehrt, heißt Eliud, ein Witwer, den seine Tochter pflegt, und der ein Neffe des hl. Zacharias ist. Zwölf Tage lang ist Jesus

mit ihm zusammen, unterhält Sich mit ihm in seinem Hause und macht mit ihm eine ganz private Wanderung durch die Land­schaften Südgaliläas, besucht mit ihm einen Aussätzigenbezirk, ein Heilbad und einige Städte, läßt ihn nicht von Seiner Seite und zeigt Sich vor ihm in der letzten Nacht auf dem Felde Jezrael in verklärter Gestalt.

Warum tut Er dies? Warum diese besondere Auszeichnung und Bevorzugung einer ein­zelnen Privatperson? Katharina Emmerich hat die Antwort auf diese Fragen gehört, welche zugleich ein uns aufklärendes Licht über alle derartige Privatgespräche Jesu wirft: Alle Privatpersonen, die von den Evangelisten mit Personennamen angeführt werden und alle Privatpersonen, mit denen der Heiland des längeren verkehrt und spricht, sind Typen für ganz bestimmte Men­schengruppen der Menschheitsgeschichte und ebenso für ganz bestimmte Seelenzustände, die in einzelnen Menschen immer wieder stattfinden, und schließlich auch Typen für bestimmte Gnadenberufe oder auch ab­wegige Ausgänge einzelner Menschen (z. B. Judas Ischariot).

Dieser Eliud nun ist der Typus des einsam beschaulich lebenden und gereiften Mysti­kers, der am Ende seiner Tage von Jesus eines besonderen vertraulichen Umganges mit dem Herrn gewürdigt wird.

Dementsprechend haben denn auch die Ge­spräche Jesu mit Eliud Dinge zum Gegen­stande, die der Heiland während Seines Lehrwandels weder in der großen Öffent­lichkeit noch im engeren Kreise zur Sprache bringt. Eliud hat auf Grund seiner mysti­schen und tiefforschenden Einstellung und auch auf Grund seiner Jugendbekanntschaft mit der Tempel-Hanna (L. 2, 36) vieles Interne aus dem Leben der Mutter der aller-seligsten Jungfrau und dieser letzteren selbst erfahren. Daher stellt er ganz unbefangen an Jesus tiefgehende Fragen über Jesu Sendung, Geburt und zu gründendes Reich ­und Jesus legt ihm alles aus.

Er sagt ihm, daß Er der Messias sei, spricht mit ihm über die ganze Linie Seiner mensch­lichen Herkunft und das Mysterium der Bundeslade. Eliud, der dazwischen oft aller­lei Schriftrollen vorlegt und Stellen aus den Propheten zitiert, fragt auch den Herrn, warum Er nicht früher auf die Welt gekom­men sei. Jesus antwortet darauf, wie Er nur aus einem Weibe habe geboren werden kön­nen, welches auf die Weise empfangen sei, wie die Menschen ohne den Sündenfall emp­fangen worden wären, und wie kein Ehe­paar seit den ersten Eltern beiderseits sich so rein dazu befunden habe wie Anna und Joachim. Er entwickelt ihm alles und zeigt ihm alle früheren Hindernisse, Hemmungen und Zurücksetzungen des Heils.

Auch fragt Eliud Ihn, wo denn Sein Reich sein werde, ob in Jerusalem, in Jericho oder in Engaddi (anscheinend weil Jerusalem das Zentrum des jüdischen Priestertums, Jericho das der Herrschaft des Herodes und Engaddi das der Essener war). Jesus antwortet hier­auf : Wo Er sei, da sei Sein Reich, denn Er werde kein äußerliches Reich haben.

Rührend ist es auch, wie Jesus, dem doch nichts verborgen ist, Sich dennoch alles von Eliud erzählen läßt, was dieser von Joachim, Anna, Maria, Joseph, Zacharias und Elisa­beth weiß, wobei der Heiland hier und da erklärende Bemerkungen macht. Dann läßt Er Eliud Zeuge sein, wie Er einen Aussät­zigen heilt, wie Er im Heilbad bei Endor im Sanatorium die Kranken tröstet und die ärmeren Kranken bei Tisch bedient. Auch besucht Er mit ihm Josephs frühere Werk­stätte und wandert mit ihm durch die stil­len Nächte, bis Er sich vor dem Jesu körper­liche Schönheit und Kraft bewundernden Greise in leuchtender, verklärter Gestalt zeigt, und ihm — so wie später dem Petrus, Jakobus und Johannes — einmal das Ziel sinnfällig vor Augen führt, zu dessen Erreichung von seiten der guten Menschen Er vorher durch die große Passion Seinen Leib verunstalten läßt.

Als Er Sich von ihm verabschiedet, segnet Er ihn in besonderer Weise und nimmt ihn damit gleichsam in die Gemeinschaft Seines neuen Reiches auf.

Kurz vor Eliuds Tode unterhält Er Sich noch einmal eine ganze Nacht hindurch mit dem altersschwachen Greise in dessen Woh­nung vor Kapharnaum, wodurch dieser noch einen himmlischen Trost empfängt.

Lazarus und seine Freunde

Nach dem Essener Eliud ist wohl Lazarus von Jerusalem und Bethanien der intimste Freund des Herrn gewesen. Sein Vater Zarah oder Zerah war von vornehmer Her­kunft aus Ägypten. Dieser wohnte eine Zeit­lang in Syrien an der arabischen Grenze und stand in enger Beziehung zu einem syrischen Könige. Wegen seiner Verdienste in einem Kriege wurde er vom Kaiser Augustus mit Gütern bei Jerusalem und in Galiläa be­schenkt. Durch seine Heirat einer Jüdin aus pharisäischem Geschlecht, namens Jeza­bel, wuchs sein Reichtum. Er wurde Jude, lebte streng nach Art der Pharisäer und vermachte einen Teil seines großen Stadt­besitzes dem Tempel. Seine Familie wußte von Hanna’s und Simeons Prophezeiung, erwartete den Messias und war schon zur Jugendzeit Jesu mit der heiligen Familie be­kannt, wie manchmal reiche fromme Leute mit ärmeren frommen Leuten zu verkehren pflegen. Noemi, die Lehrerin Mariä am Tempel, war eine Schwester der Jezabel. Zarah und Jezabel hatten im ganzen fünf­zehn Kinder, von denen sechs sehr früh starben, neun älter wurden und nur vier Christi Lehrzeit erlebten, nämlich Lazarus, Martha, die kontemplative Maria und Maria Magdalena. Nach dem Tode des Vaters fal­len durch Los das Schloß Magdalum und mehrere Landgüter am See an Maria Magdalena; das Schloß zu Bethanien an Martha und Maria; und der Stadtteil am Berge Sion, sowie eine große Zahl von Landgütern in Südgaliläa und das Schloß bei Herodium an Lazarus. Doch räumt Martha den Haupt­teil des Schlosses zu Bethanien ihrem Bru­der ein, da dieser sich gern hier aufhält.

Hier und auch im Stadthause am Sion weilt nun der Heiland sehr oft im Kreise der in­timen Freunde des Lazarus, zu welchem der Steinmetzerei- und Steinbruch – Besitzer Joseph von Arimathäa, der Bildhauer Niko­demus und der am Tempel beschäftigte Obed, der ein Sohn des alten Priesters Simeon ist, gehören; ferner der Pharisäer Simon zu Bethanien, der dort ein vermiet­bares Festhaus mit Hotel besitzt, und schließlich Johannes Markus, der Sohn der Maria Markus, der nicht mit dem Evange­listen Markus zu verwechseln ist.

Lazarus steht überall in großer Ehre und Achtung als ein sehr reicher und frommer, ja erleuchteter Mann. Sein Benehmen ist auch sehr vor dem aller anderen Mit­menschen ausgezeichnet; er ist sehr ernst, in allem sehr mäßig, redet wenig, wenn aber, dann sehr sanft und doch mit Gewicht. Bei aller Vertraulichkeit mit den Freunden hat er stets etwas Vornehmes in Haltung und Gesprächen. Er ist von langer Gestalt, hat helle Haare und eine gewisse Ähnlichkeit mit dem hl. Joseph, nur sind seine Gesichts­züge strenger und markanter. Anfangs glaubt er, wie Nikodemus und viele seiner Freunde, immer stillschweigend, Jesus sei berufen, mit Seinen Jüngern Jerusalem in Besitz zu nehmen, sie vom römischen Joch zu befreien und das Reich der Juden her­zustellen. Doch allmählich merkt er aus den Reden des Herrn, daß es sich mit dem Reiche Jesu doch anders verhalte.

Er begleitet den Herrn zu dessen Taufe und empfängt nach ihr mit seinen Freunden ebenfalls die Johannestaufe. Mitte Oktober 31 hört er Jesum zum erstenmal öffentlich in Gilgal predigen, und Ende Januar 32 ist er zum erstenmal Zeuge der Wunderheilun­gen Jesu in Beth-Araba.

Zur Hochzeit von Kana bestreitet er den zweiten Gang des Mahles, den der Herr übernommen hat, und stellt auch bald darauf seinen Weinberg nebst Gutshof in der Nähe von Jakobs Feld in Samaria der Gemeinde zur Verfügung. Alle Auslagen der Reisen und Almosen Jesu und Seiner Jünger gehen ebenfalls aus Lazari Vermögen, und Simeons Sohn Obed besorgt die Zahlungen. Ende Juli 32 bietet er sich mit den wohlhabenden Anhängerinnen Jesu aus Jerusalem dem Herrn an, für die reisenden Jünger Her­bergen in Nordjudäa und Samaria einzu­richten und zu verwalten. Jesus nimmt dies Anerbieten an, ebenso wie später die Ein­richtungen weiterer solcher Herbergen in Mittelgaliläa. Nach Magdalena’s endgültiger Bekehrung verkauft auf deren Bitte hin Lazarus die Güter Magdalenas und stellt den Erlös dem Herrn für Almosenspenden zur Verfügung, wovon Jesus gleich für die Ent­haftung der Gefangenen zu Thirza den ersten Gebrauch macht.

Im August 33 erkrankt Lazarus und stirbt Ende September. Nach seiner Auferwek­kung vom Tode kniet er im Speisesaal des Schlosses vor dem Herrn, der ihm die rechte Hand auf das Haupt legt und ihn siebenmal anhaucht. Hiermit weiht Er ihn zu Seinem Dienst, reinigt ihn von allem Zusammen­hang mit der Welt und ihren Sünden, und stärkt ihn durch Geistesgaben schon vor den Aposteln, da Lazarus bereits eine andere Welt geschaut hat und nun vom Herrn be­stimmt ist, bei den zukünftigen Christen­verfolgungen seitens der Juden vielen Gläu­bigen ein väterlicher Freund und Fürsorger zu sein.

Die vier übrigen Freundesgruppen

Der Herr liebt es, wenn in ihrer Stadt und Gegend angesehene Geistesmänner gänzlich frei sind von Neid und Herrschsucht und sich in ihrer aufrichtigen Heilssehnsucht nicht vor den Mitmenschen und ihrem ver­kehrten Gerede fürchten; und zu diesen vorbildlichen Männern gehören:

erstens der verheiratete Essener und Bürger­meister Jairus zu Phasael, mit dem der Herr im Oktober 31 die Ortskranken besucht, und dessen sechzehnjährige Tochter Er Mitte Februar 32 vom Tode erweckt (Jesu erste Totenerweckung) ;

zweitens der dreißigjährige Witwer und Pharisäer Dinotus in Gennabris, der mit Andreas befreundet ist und der den Herrn Ende August 32 mehrere Tage beherbergt;

drittens der Synagogenvorsteher Jairus von Kapharnaum, dessen Tochter Salome Jesus zweimal vom Tode erweckt, und der sich mutig zum Herrn bekennt, obschon er des­halb sein Amt niederlegen muß;

viertens der Samariter und wohlhabende Rentier Simeon, der sich mit seiner Familie bei Amichores-Libnath niedergelassen hat und der dem Herrn seine Gärten zur Lehre und Taufe zur Verfügung stellt, als sich Jesus im Juli 32 wegen der systematischen Verfolgung seitens des Synedriums von der öffentlichen Lehrtätigkeit zurückgezogen hat;

fünftens der patriarchalisch lebende Groß­grundbesitzer Obed bei Michmethat, der dem Herrn Ende Oktober 32 seine Landgüter zeigt und im Kreise seiner Familie und Arbeiterschaft den Standeslehren Jesu lauscht;

und schließlich der verheiratete Essener und Pharisäerssohn Simeon in Gath-Hepher, der Anfang Januar 33 sein Hab und Gut der Gemeinde Jesu überläßt.

Auch werden jene Inhaber öffentlicher Ämter der Freundschaft Jesu gewürdigt, die als Heiden einen größeren Glauben offen­baren als die Juden, und zu diesen gehören: die durch die Evangelien bekannten römischen Beamten Cornelius und Serobabel von Kapharnaum, ferner der römische Fe­stungskommandant Achias in der Garnisons­stadt Gischala und der Stadtpräfekt Ozias zu Antipatris.

Ebenso dürfen sich unter den Großkauf­leuten jene Freunde Jesu nennen, die bei allem Reichtum und weltlichen Erfolge die kostbare Perle des übernatürlichen Heils gefunden, erkannt und erworben haben, wie der Holzhändler Issachar zu Dothan und der Spediteur Israel zu Kana, die beide schon seit langem die heilige Familie kennen; ferner der Fabrikant Jesse zu Dabrath und der mit diesem in geschäftlicher Beziehung stehende Kaufmann Cyrinus zu Salamis auf Cypern.

Schließlich fühlt Sich der Herr wie unter Freunden in der Gesellschaft bestimmter Hirten, die durch ihre kindliche und offen­herzige Gesinnung Jesu Freude bereiten, und auch bei bestimmten Gruppen von Zöll­nern, die, wie Zachäus von Jericho, und wie jene an den Handelsstraßen bei Dibon, Jezrael, Galaad und Gessur, mit ihrer Be­kehrung ernst machen und sich restlos von allem unredlichen Besitz trennen.

5. Die heiligen und helfenden Frauen

Jesu Gespräche mit der kontemplativen Maria

Ähnlich wie unter den Freunden Jesu der alte Essener Eliud von Nazareth der Typus der einsam beschaulich lebenden Mystiker ist, so stellt die mittlere Schwester Lazari, die kontemplative Maria, den Typus der beschaulich lebenden Mystikerinnen dar. Sie hat im Schloßpark von Bethanien ihr eigenes Häuschen mit abgeschlossenem Gar­ten, gilt zwar bei den Ihren als geistig be­schränkt, wird aber vom Heiland anders be­urteilt, der zu Eliud von ihr sagt: „Sie ist nicht für diese Welt, sondern ganz innerlich und ohne Sünde, und so Ich mit ihr reden würde, sollte sie wohl das Geheimste ver­stehen.“

Und zweimal hat Er mit ihr eine lange, pri­vate und ganz mystische Unterredung, in denen sie mehr ekstatisch als natürlich von den Mysterien der Trinität und der Inkar­nation spricht. Der Herr unterbricht ihre Reden nur hier und da durch Gebet und Dank zum himmlischen Vater, segnet sie und verkündet ihr ihre baldige Befreiung aus dieser irdischen Welt, die am Schluß des ersten Osterfestes 32 im Beisein der aller-seligsten Jungfrau und der heiligen Frauen stattfindet.

Die drei nahe verwandten Marien

Unter den galiläischen heiligen Frauen stehen an der Spitze die drei Jesu nahe ver­wandten Marien:

Maria Hell, die neun Jahre ältere und älteste Schwester der seligsten Jungfrau, die Gattin des Kleophas, von dem sie die drei sogenannten „Brüder des Herrn“, Sadoch, Jakobus und Heliachim als Söhne hat, und die spätere Gattin des Obed, dem sie den Jairus schenkt. Sie wohnt zu Japha, einem kleinen, eine Stunde südlich von Nazareth gelegenen Orte, und später ist sie noch bei der Grablegung des Herrn zugegen.

Zweitens Maria Salome, die Cousine der seligsten Jungfrau, die Gattin des Fischers Zebedäus und Mutter der beiden Apostel Jakobus Major und Johannes, für deren Jesu nahen Platz in dessen Reiche sie den Herrn dreimal bittet. Sie bewohnt im An­fange des Lehrwandels Jesu das frühere Haus der heiligen Familie in Nazareth und lebt später bei Kapharnaum; sie steht mit unter dem Kreuze Jesu und wohnt der Grab­legung des Herrn bei.

Drittens Maria Kleophä, die Nichte und Jugendgespielin der seligsten Jungfrau, die Tochter der Maria Heli und Gattin zuerst des Alphäus, von dem sie die Apostel Judas Thaddäus, Simon Zelotes und Jakobus Minor und Susanna Alphäi empfängt, und der aus seiner ersten Ehe den Apostel Matthäus mit­bringt, dann Gattin des Sabas, von dem sie den Jünger Joses Barsabas empfängt, und schließlich die Gattin des Griechen Jonas, der aus seiner ersten Ehe den Jünger Parme­nas mitbringt, und dem sie noch den späten Sohn Simeon Justus schenkt. Gleich zu Beginn des Lehrwandels Jesu läßt sie sich nahe bei dem Hause der seligsten Jungfrau bei Kapharnaum nieder, empfiehlt dem Herrn angelegentlich ihre Söhne als Jünger, wird vom Herrn Ende November 32 vom tödlichen Fieber geheilt, ist ungemein rüh­rig im Dienste der Kranken und Armen bei den Bergpredigten Jesu und steht auch zu­letzt mit unter dem Kreuze des Herrn. Durch ihren dritten Mann ist sie entfernt mit Petrus verwandt.

Die drei anderen Verwandten des Herrn

Zur zweiten Gruppe der galiläischen Frauen, die nahe mit dem Herrn verwandt sind, gehören: Maraha, die jüngere Schwester der hl. Anna, also eine Tante der seligsten Jung­frau, die in Sephoris im ehemaligen Hause von Annas Eltern wohnt und öfters den Herrn und dessen Mutter bei sich beher­bergt und in ihren beiden Söhnen Arastaria und Cocharia dem Herrn die ersten Jünger schenkt.

Zweitens Susanna Alphäi aus Nazareth, die Tochter des Alphäus und der Maria Kleo­phä, also die Schwester der drei Apostel Thaddäus, Simon und Jakobus Minor.

Drittens Anna Kleophä, die Kleophas als Tochter aus seiner ersten Ehe mitbringt, als er Maria Heli, die älteste Schwester der seligsten Jungfrau, heiratet. Sie ist die Mut­ter des Nathanael, der zum Unterschied von den beiden anderen Nathanaelen der kleine Kleophas genannt wird, und den der Heiland sehr lieb hat.

Die fünf heiligen Witwen

Zu den sogenannten heiligen Witwen ge­hören zuerst einmal jene drei Mütter von frühesten Jüngern des Herrn: Lea und Seba von Nazareth, die dem Herrn die Jünger Kolaja und Eustachius schenken, und Sobe, die Tochter der älteren Sobe und die Cou­sine der seligsten Jungfrau, die in Kana den Herrn und dessen Mutter öfters beherbergt und deren Sohn oder Neffe der Bräutigam von Kana ist, der Nathanael heißt, in Kapharnaum wohnt und ebenfalls ein Jün­ger des Herrn wird.

Dann folgt die wohlhabende Witwe Maroni von Naim, die Schwester der Frau des Apostels Jakobus Major und die Mutter des vom Herrn vom Tode erweckten Jünglings Martialis, die den Herrn nach diesem Sei­nem Wunder mit den Jüngern in ihrer Sommervilla und ihrem großen Hause zu Naim beherbergt, einen Teil ihres Ver­mögens der Gemeinde Jesu zur Verfügung stellt und sich äußerst tätig im Kreise der helfenden Frauen erweist. Auf ihre Bitte hin heilt der Herr durch Vermittlung Seiner Mutter auch deren Freundin, die Witwe Maria aus Nairn, aus der Ferne von der Besessenheit, worauf die Geheilte ebenfalls in den Kreis der helfenden Frauen eintritt.

Die jerusalemer Frauen

An der Spitze der Frauen Jerusalems steht wegen ihres organisatorischen Talentes und apostolischen Eifers des Lazarus älteste Schwester Martha, die zuerst mit ihrem Bruder und dann mit den helfenden Frauen ständig unterwegs ist, um neue Jüngerher­bergen einzurichten, die älteren zu kontrol­lieren und um sämtliche Herbergen regel­mäßig mit Hausgerät und frischen Lebens­mitteln und Decken für die Jünger und Armen auszustatten.

Zweitens Seraphia aus Jerusalem, die Toch­ter des Vetters des hl. Zacharias, in deren Elternhaus am Fischmarkt zu Jerusalem Joachim und Anna einkehren, als sie ihre Tochter als vierjähriges Mägdlein zum Tempel bringen. Sie ist auch mit dem alten Priester Simeon verwandt und von Jugend an eine Freundin von dessen Söhnen. Zur Zeit des Lehrwandels Jesu ist sie mit dem Tempelratsmitglied Sirach verheiratet, unter dessen anfänglicher Abneigung gegen Jesus sie viel zu leiden hat. Durch Joseph von Arimathäa und Nikodemus bekehrt, wird Sirach milder gesinnt und erlaubt es seiner Frau, Jesum zu folgen und den Jüngern zu dienen. Sie ist eine großgewachsene, schöne und mutige Frau, und sie ist es, die dem Herrn auf Seinem Kreuzwege das Schweiß­tuch reicht, und daher in der Folge den Namen Veronika (von vera icon = wahres Bild) erhalten hat. Ihr Sohn Amandor ist einer der frühesten Jünger des Herrn.

Drittens Susanna von Jerusalem, die unehe­liche Tochter des Kleophas, eines älteren Bruders des hl. Joseph, ist von ihrem Groß­vater, einem persischen Fürsten, her eine reiche Frau und mit dem Beamten Matthias, einem Verwandten des späteren Apostels Matthias, verheiratet. Wie die seligste Jung­frau lebte sie auch als Mädchen im Tempel­pensionat und war nach ihr von Gophna aus dort eingetreten. Gleich zu Beginn des Lehrwandels Jesu gehört sie zum Freundes­kreise Lazari in Bethanien und begleitet Martha in der Folge viel auf ihren Rund­reisen und unterstützt sie durch reichliche Spenden. Später ist sie bei der Grablegung des Herrn anwesend.

Viertens die Witwe Salome, ähnlich wie Susanna der hl. Familie durch einen Bru­der des hl. Josephs verwandt, die schon lange bei Martha in Bethanien wohnt und auch bei der Grablegung des Herrn anwesend ist, sowie sich in der Gesellschaft der Magda­lena, Maria Kleophä und Johanna Chusa befindet, als sie am Auferstehungsmorgen die Spezereien zum Grabe Christi tragen.

Fünftens Maria Markus, eine Verwandte des alten Priesters Simeon. Sie wohnt mit ihrem Sohne Johannes Markus nordöstlich vor Jerusalem, beherbergt oft den Herrn in ihrem Hause und auch die Mutter Jesu un­mittelbar vor der Kreuzigung des Herrn und ist zuletzt bei der Grablegung der selig­sten Jungfrau zugegen.

Sechstens Johanna Chusa, eine hochgewach­sene, blasse, ernste Frau, aber stark und rüstig. Sie ist eine Nichte der Tempel-Hanna, und ihr Sohn war schon mit Jesus bekannt, als dieser zwölfjährig in Jerusalem zurück­blieb. Später ist er einer der drei geheimen Jünger Jesu zu Jerusalem. Sie verkehrt eben­falls im Schlosse zu Bethanien und schafft eifrig mit Martha für die Jüngerherbergen; der Herr speist des öfteren in ihrem Hause mit Seinen Jüngern; und sie ist es, die mutig mit Veronika und Maria von Hebron, der Nichte der hl. Elisabeth, nach Machärus reist, um dort mit Hilfe einiger Knechte aus Juta das Haupt des Täufers ausfindig zu machen und abzuholen.

Die bekehrten Sünderinnen

An der Spitze der bekehrten Sünderinnen, die zum engen Kreise Jesu und Seiner Mut­ter kommen, steht als Typus aller heiligen Büßerinnen Maria Magdalena, die jüngste Schwester des Lazarus. Mit sieben Jahren verlor sie ihre Eltern, die ihre jüngste, sehr schöne und altkluge Tochter verwöhnt hat­ten. Schon in ihrem neunten Jahre fing sie Liebschaften an. Mit ihren wachsenden Talenten und Eigenschaften wuchs auch der Lärm und die Bewunderung um sie. Sie hatte viele Gesellschaften, war auch gelehrt, schrieb Sprüche von Liebessachen auf kleine Rollen von Pergament, schickte diese herum und wechselte sie mit ihren Liebhabern. Mit elf Jahren bezog sie mit vielen Mägden und Dienern das durch Los von den Eltern ge­erbte Schloß Magdalum. In ihrem neuen Hause verkehrten bald Offiziere der Garnison von Magdalum und Umgegend, anfangs auch geistreiche Männer, aber allmählich sank das Niveau ihrer Hausfreunde und Freundinnen immer mehr.

Den ersten Gnadenstrahl empfängt Magda­lena am Schlußtage des vierzigtägigen Fa­stens des Herrn. Sie fühlt sich innerlich bewegt, und eine plötzliche Angst über ihr bisheriges Leben und eine Begierde nach Rettung überfällt sie. Doch hält die innere Regung nicht lange an. Martha bewegt Mitte Januar 32 Magdalena, mit ihr nach Jezrael zu reisen, um dort den neuen Propheten von Nazareth zu sehen; doch Jesus ist schon fort; aber Magdalena hört dort noch von Augenzeugen von den soeben gewirkten Wunderheilungen des Herrn. Einen Monat später ist sie auf Veranlassung ihres Bruders und der Martha, Veronika und Johanna Chusa, die sie besucht haben, in Jezrael, sieht vom Hotelfenster aus den Herrn mit Seinen Jüngern in die Stadt einziehen, emp­fängt von Ihm einen Gnadenblick, stürzt erschüttert und überwältigt in die Herberge der Aussätzigen, reist mit beiden Geschwi­stern nach Magdalum zurück, fällt aber nach einiger Zeit wieder in ihr altes Leben zurück. Im Kreise der Seinen erklärt der Herr am 24. Juli 32, sie sollten für Magda­lena beten, sie werde schon kommen und noch vielen ein Beispiel werden. Am 13. November erfolgt bei der Bergpredigt Jesu bei Gabara eine erneute, und am letz­ten Tage desselben Jahres 32 die endgültige Bekehrung Magdalena’s.

Sie wohnt fortan im Hause ihrer verstor­benen Schwester Maria zu Bethanien, bittet den Herrn mehrere Male für ihren sterbens­kranken Bruder, spendet Jesu wiederholt bei Tisch die Ehrensalbung — das letztemal den Tag vor dem letzten Abendmahl —, steht mit unter dem Kreuze, begleitet den heiligen Leib des Herrn zur Grablegung, und erlebt als erste die Auferstehung Christi.

Die zeitlich zuerst vom Herrn Bekehrte ist die Samariterin Dina, die durch ihr langes Zwiegespräch mit dem Herrn am Jakobs­brunnen bekannt ist. Sie stammt aus ge­mischter Ehe, von einer jüdischen Mutter und einem heidnischen Vater und ist auf einem Landsitz bei Damaskus geboren. Früh verliert sie beide Eltern, hat später fünf Männer hintereinander, die teils durch Kummer, teils durch neue Liebhaber aus dem Leben scheiden. Aus diesen Ehen stam­men drei Töchter und zwei Söhne, die bei den Verwandten ihrer Väter zurückbleiben, als Dina Damaskus verlassen muß. Zur Zeit ihrer Bekehrung am Jakobsbrunnen lebt sie mit einem Verwandten ihrer früheren Män­ner, einem reichen Kaufmann in Sichem, unehelich; doch weiß man dort nichts von der Illegimität dieser Ehe und schätzt Dina wegen ihres liebenswürdigen, schönen und geistreichen Wesens. Nach ihrer Bekehrung, Ende Juli 32, stellt sie der Herr Seiner Mut­ter vor, und in der Folge ist sie eine der tüchtigsten Helferinnen in der Gemeinde Christi. Sie gehört neben Magdalena, Maria Kleophä, Veronika und Mara zu den beson­ders schönen Frauen der Gemeinde, aber die seligste Jungfrau überstrahlt alle Frauen an Schönheit.

Etwas über einen Monat später als Dina, bekehrt sich in Ainon die reiche aus der Gegend von Supha im Moabiterlande stam­mende und daher die Suphanitin genannte Mara. Ihr jüdischer Ehemann wohnt in Damaskus und hat sie verstoßen, denn sie hat nacheinander vier Liebhaber gehabt, von denen sie drei Kinder hat. Nun lebt sie zu Ainon seit langer Zeit voll Reue und Buße, führt sich gut auf, hört die Lehre des Täufers gegen den Ehebruch und wird tief davon erschüttert. Doch wird sie öfters vorn Teufel besessen, auch gerade als sie bei der Ankunft Jesu auf diesen ihre letzte Hoff­nung gesetzt hat. Der Herr befreit sie vom dämonischen Einfluß, segnet ihre unehelichen Kinder, legt die Hände ihrer Kinder in die der geheilten und gänzlich bekehrten Mutter, und wird von ihnen bei der folgen­den Ehrenmahlzeit im Festhause durch Ehrengaben beschenkt. Bei Seiner Rückkehr nach Ainon leitet der Herr die Versöhnung mit ihrem Gatten in die Wege; Dina und Veronika nehmen sich ihrer liebevoll an und nehmen sie auf in den Kreis der helfen­den Frauen.

Ende Oktober 32 kommt die reiche heid­nische Witwe Lais aus Naim zum Lehrberg des Herrn bei Meroz und bittet für ihre beiden zu Hause vom Teufel besessenen Töchter Athalia und Sabia, die sie beide im Ehebruch empfangen hat. Ihre flehentliche Bitte wird erhört. Jesus spendet ihr die Bekehrungsgnade und heilt ihre Töchter auf der Stelle aus der Ferne; und alle drei kommen in der Folge zu den helfenden Frauen und begleiten die Mutter Jesu auf deren Lehrgang zu den Heidenkarawanen Mitte November desselben Jahres.

Andere bekehrte Persönlichkeiten

Im selben Monat hat die seligste Jungfrau bei einem ihrer Krankenbesuche in Kaphar­naum die blutflüssige Enue, eine Heidin und Witwe eines Juden von Caesarea Phi­lippi, kennen gelernt und sie in ihrem Glau­ben sehr gefördert. Am 6. Dezember 32 be­rührt sie im Gedränge das Gewand des Herrn und ist sogleich geheilt (Mt. 9, 20). Zwei Tage später preist Enues Schwägerin Lea, die Frau eines Pharisäers und heftigen Gegners Jesu, die seligste Jungfrau während des Lehrvortrages Jesu selig (L. 11, 27) ; und am 11. März 33 ist Jesus Gast im Hause des heidnischen Onkels der Enue in Cae­sarea-Philippi und empfängt von ihrer dort wohnenden Tochter bei Tisch die Ehren­salbung im Beisein der glücklichen Mutter.

Ähnlich wie Lais aus Naim nähert sich Mitte Februar 33 die verwitwete und heidnische Fabrikbesitzerin aus Ornithopolis — und daher im Evangelium (Mt. 15, 22 u. Mk. 7, 26) die kananäische und aus Syrophönizien stammende Frau genannt —, dem Herrn in der Stadt Dan oder Lais und bittet flehend­lich und unentwegt um die Heilung ihrer besessenen Tochter. Der Herr, von ihrem Glauben gerührt, heilt nicht nur ihre Toch­ter aus der Ferne, sondern auch sie selbst von ihrer seitlichen Krümmung, und am nächsten Tage auch ihren taubstummen Verwandten. In dankbarer und großzügiger Weise dient nun die Syrophönizierin den Interessen des Herrn betreffs der Diaspora­juden in Syrophönizien und bereitet Ihm und den Jüngern bei Seinem zweimaligen Besuche in Ornithopolis jedesmal ein Ehren­mahl, wobei ihre Tochter ihren ganzen, sehr reichen Schmuck an Juwelen und Kunst­figuren dem Herrn überreicht, Kostbarkei­ten, die Er sofort einlösen und den armen Diasporagemeinden zugute kommen läßt.

Ende des zweiten Lehrjahres beträgt die Zahl der heiligen Frauen der hilfreichen Gemeinde Jesu ungefähr siebenunddreißig, und am Ende des Lehrwandels Jesu ist die Zahl mit allen Pflegerinnen, Mägden und Vorsteherinnen der Jüngerherbergen bis auf siebenzig gestiegen.

6. Die weiteren Anhänger Jesu

Die Motive der Anhängerschaft

Es ist klar, daß der Herr unter den zahl­reichen von Ihm Geheilten, seelisch Bekehr­ten, innerlich durch Seinen Zuspruch Ge­trösteten, durch materielle Almosen Be­schenkten und unter den vielen Ohren­zeugen Seiner Lehrvorträge und Predigten und den Augenzeugen Seiner Wundertaten, sowie unter den vielen von den Aposteln, Jüngern, heiligen Frauen und anderen Freunden und Bekannten, Betreuten und Unterrichteten eine große Zahl von Anhängern während Seines Lehrwandels auf Erden gewonnen hat.

Die schwankenden Anhänger

Aber Er Selbst hat es oft zur Genüge aus­gesprochen, und die Folgezeiten haben es immer wieder gelehrt, daß unter diesen augenblicklichen Anhängern die meisten nicht ernst mit ihrer Anhängerschaft im Sinne Christi machten; daß sich besonders die heute Ihm zujauchzenden Massen nur zu leicht -wieder umstimmen ließen von den Gegnern, wenn Er längere Zeit nicht mehr unter ihnen erschien und lehrte oder Wun­der wirkte. Hat Er doch selbst bei Seinem feierlichen Einzug in Jerusalem am 15. März 34 unter dem Jubel und unter den Ehren­bezeugungen der Menge geweint und zu den Aposteln gesagt, daß viele, die jetzt so jubel­ten, Ihn bald verspotten würden, so daß auch die Apostel weinten. Und der routi­nierte Politiker und Menschenkenner Pila­tus hatte leider nicht ganz unrecht, als er nach seiner Erkundigung über den Galiläer Jesus im Januar 33 zum Schluß äußerte: „Solange Er nicht mit Kriegsvolk oder vie­lem bewaffneten Volk herumziehend Seine Wunder tut, ist gar nichts von Ihm zu be­fürchten. Wenn Er den Ort verlassen hat, wo Er Wunder tat, und an einen anderen Ort geht, wird man Ihn vergessen und ver­lästern, und ich höre ja, die jüdischen Prie­ster schelten gegen Ihn.“

Die Wirkung des Hl. Geistes

So traurig diese Bilanz aber auch ist, so gab es doch immer noch eine große Zahl, die Seine heimlichen Jünger blieben; und viele der anfänglich noch nicht ganz Bekehrten oder aus Schwäche bald Abgefallenen, sind später durch die Wirkungen des Heiligen Geistes und die Predigt und die Taten der Apostel und Heiligen echte und dauernde Anhänger geworden. Doch immer bleibt der Weg schmal und die Pforte klein, durch die man eingeht in das Reich des Herrn; und nur, die Gewalt gegen sich selbst anwenden, reißen das Himmelreich an sich.

14 Kommentare zu “DER WANDEL JESU IN DER WELT – Nach den Visionen der Anna Katharina Emmerich

  1. Wir Rechtgläubigen müssen uns von der gottlosen Welt, die seit vielen Jahren leider auch den katholischen Raum beherrscht, total distanzieren. Ein pluralistischer, säkularisierter und laizistischer Staat ist ein schwer verbrecherischer und überaus hassenswerter und verachtungswürdiger Staat, ein Staat, der mit Stumpf und Stil ausgerottet und vernichtet werden muß. Er ist Abschaum der Menschheit und das Böse an sich. Er ist ein Verbrechersyndikat und eine Mörderbande. In solch einem Staat werden alle möglichen Verbrechen, z. B. das Verbrechen des Ehebruchs, der Ehescheidung, der Abtreibung, der Pornographie, der Prostitution, der Homosexualität und der Gotteslästerung, „legalisiert“, für normal erklärt, gutgeheißen, empfohlen und gefördert. Die Bundesrepublik Deutschland ist solch ein Staat. Die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ist eine schwer verbrecherische und unendlich böse Geschichte, von Anfang an eine Geschichte der Kirchenfeindschaft, der Unkeuschheit, der Pornographie, der Gottlosigkeit, der Blasphemien und des Satanismus. In einem pluralistischen, säkularisierten und laizistischen Staat werden die Rechtgläubigen und Frommen zur Seite geschoben und die nichtswürdigen Ansichten der Kirchenfeinde und Atheisten zur „Staatsräson“ erklärt und zu den Ansichten des Staates. Was für ein Irrsinn! Die Kirchenfeinde und Atheisten sind dumm wie Stroh und haben von morgens bis abends nur Scheiße im Kopf. Sie verlangen, daß alle Menschen so wie sie denken und daß die Religiösen und Frommen nichts im Staat bestimmen dürfen. Sie halten sich also für viel wertvoller als die Religiösen und Frommen. Das könnte ihnen aber so passen! Die Kirchenfeinde und Atheisten sind völlig wertlos, diese Scharlatane vertreten nur Irrtümer und sind nichts als Irrlehrer. Ihre dämlichen Ansichten sind Schund, Schutt und Schrott. Wahre Kanonaden, wahre Kaskaden des Zorns, der Wut und des Hasses müssen auf diese Blödsinnsfanatiker abgefeuert werden. Ihnen muß in allem widersprochen und in allem zuwidergehandelt werden. Wer auf sie hört, wird von Gott verdammt werden. Vom hohen Thron der katholischen Rechtgläubigkeit haben wir auf die Kirchenfeinde und Atheisten wie auf Zwerge zu schauen. Nichts wollen die Kirchenfeinde und Atheisten von einer Offenbarung Gottes wissen. Diese blinden Hühner finden noch nicht einmal ein Korn. Mitten hinein in ihre dreckige Visage muß gesagt werden, daß Gott die heilige katholische Kirche als einzige Arche des Heiles gegründet hat und daß man nur dann gerettet wird, d. h. vor der ewigen Hölle bewahrt wird und in den Himmel kommt, wenn man dieser herrlichen Kirche angehört. Gott will, daß alle Menschen katholisch werden und daß es nur katholische Staaten gibt. Dafür müssen sich alle Katholiken einsetzen. Die Prinzipien Gewissensfreiheit, Religionsfreiheit, Redefreiheit, Versammlungsfreiheit und Pressefreiheit sind von der Freimaurerei erfundene Freiheiten, die es im von der heiligen katholischen Kirche bestimmten Mittelalter nicht gab. Völlig zu Recht sind diese abscheulichen und widerlichen Freiheiten von den Päpsten des 19. und 20. Jahrhunderts als schwer verbrecherisch, gottlos, blasphemisch und satanisch bezeichnet, gebrandmarkt und verflucht worden.

  2. Bernhard Heinrich Freienstein 6. Mai 2014 um 20:59
    Sehr interessanter Beitrag. Hoffentlich werden Sie nicht wieder zensiert. fg Pierre

  3. Bernhard Heinrich Freienstein 6. Mai 2014 um 20:59

    Atheisten und Kirchenfeinde sind nicht dumm. Im Gegenteil! Das macht sie auch so mächtig und gefährlich.

  4. Der Freienstein-Beitrag strotzt von Dummheit und Stolz. (Diese wachsen bekanntlich auf demselben Holz…)

  5. Die Irrgläubigen sind durchaus dumm, denn wohin bringt sie denn ihre Schläue? Der heilige Zorn des Herrn Freienstein, in dessen Beitrag ich keine Irrtümer finden konnte, tut jedenfalls gut.

  6. Ausdrücke wie „dreckige Visage“ und „nur Scheiße im Kopf“ würde ich nicht gerade als „heiligen Zorn“ deklarieren… Das ist doch bloß ein gefundenes Fressen für die Tugendwächter unter den „katholischen Gutmenschen“, also völlig kontraproduktiv… Sollte das etwa jemand ernstnehmen?? Hier ist kein Applaus, sondern eine Zurechtweisung vonnöten…

    Lernen wir lieber beim heiligen Thomas, dann werden wir die Thematik auch im richtigen Geist betrachten:

    Question 10. Unbelief in general
    […]
    Article 3. Whether unbelief is the greatest of sin?
    […]
    Every sin consists formally in aversion from God, as stated above (I-II, 71, 6; I-II, 73, 3). Hence the more a sin severs man from God, the graver it is. Now man is more than ever separated from God by unbelief, because he has not even true knowledge of God: and by false knowledge of God, man does not approach Him, but is severed from Him. Nor is it possible for one who has a false opinion of God, to know Him in any way at all, because the object of his opinion is not God. Therefore it is clear that the sin of unbelief is greater than any sin that occurs in the perversion of morals. This does not apply to the sins that are opposed to the theological virtues…
    […]
    An unbeliever is more severely punished for his sin of unbelief than another sinner is for any sin whatever, if we consider the kind of sin. But in the case of another sin, e.g. adultery, committed by a believer, and by an unbeliever, the believer, other things being equal, sins more gravely than the unbeliever, both on account of his knowledge of the truth through faith, and on account of the sacraments of faith with which he has been satiated, and which he insults by committing sin.

    Article 4. Whether every act of an unbeliever is a sin?
    […]
    As stated above (I-II, 85, 2,4) mortal sin takes away sanctifying grace, but does not wholly corrupt the good of nature. Since therefore, unbelief is a mortal sin, unbelievers are without grace indeed, yet some good of nature remains in them. Consequently it is evident that unbelievers cannot do those good works which proceed from grace, viz. meritorious works; yet they can, to a certain extent, do those good works for which the good of nature suffices.

    Hence it does not follow that they sin in everything they do; but whenever they do anything out of their unbelief, then they sin. For even as one who has the faith, can commit an actual sin, venial or even mortal, which he does not refer to the end of faith, so too, an unbeliever can do a good deed in a matter which he does not refer to the end of his unbelief.
    […]
    Faith directs the intention with regard to the supernatural last end: but even the light of natural reason can direct the intention in respect of a connatural good.
    […]
    Unbelief does not so wholly destroy natural reason in unbelievers, but that some knowledge of the truth remains in them, whereby they are able to do deeds that are generically good. With regard, however, to Cornelius, it is to be observed that he was not an unbeliever, else his works would not have been acceptable to God, whom none can please without faith. Now he had implicit faith, as the truth of the Gospel was not yet made manifest: hence Peter was sent to him to give him fuller instruction in the faith.
    http://www.newadvent.org/summa/3010.htm

  7. Zu beanstanden sind:
    1. „… sind dumm wie Stroh und haben von morgens bis abends nur Scheiße im Kopf.“
    2. „Mitten hinein in ihre dreckige Visage muß gesagt werden, …“

    Für bedenklich halte ich folgenden Satz, weil man diesen auch falsch auffassen kann.
    „Vom hohen Thron der katholischen Rechtgläubigkeit haben wir auf die Kirchenfeinde und Atheisten wie auf Zwerge zu schauen.“

    Ansonsten sind das eben die bekannten Tatsachen, die Bernhard Heinrich Freienstein hier aufzählt. Für zart beseitete und weichliche Gesellen/innen ist dies freilich zu hart. Mir macht das jedoch nichts aus.

    Die Gericht über diese Diener Satans wird noch viel furchtbarer werden, dagegen ist der Text von B.H.F. noch wie ein Wiegenlied.

  8. Bernhard Heinrich Freienstein 6. Mai 2014 um 20:59

    Die BR Deutschland war nie ein christlicher, sondern ein liberal-laizistischer Staat.
    Ebenso kein Rechtsstaat, weil dieser Staat nie das überpositive Recht, wozu das göttliche Recht und die Naturordnung gehören, beachtet hat.
    Die „C“DU/“C“SU war auch niemals katholisch, sondern liberal-ökumenisch.

    Daher habe ich nie verstanden wie der Vatikan und die deutschen Bischöfe sich mit diesem Staat und dieser Partei so verstricken konnten.

    Das dürfte eine Folge der Politik von Pius XII. gewesen sein.
    Pius XII. hat die „christliche“ Demokratie, die der politischer Ausdruck des Modernismus war, unterstützt.

  9. Ich muß schon sagen, daß ich über einige Äußerungen von Kommentatoren meines Beitrages oben entsetzt bin. Noch nicht einmal auf dieser „traditionalistischen“ Seite hier kann man radikale katholische Lehren vortragen, ohne daß einem das angekreidet wird. Und die Beschimpfung der Feinde Gottes und der Kirche gehört von Anfang an zum katholischen Repertoir. Unser Herr, Gott, Heiland und König Jesus Christus hat seine Feinde z. B. „Natterngezücht“ genannt. Die Fluch- und Rachepsalmen, die ungeheuer brutal sind, sind inspiriert und haben damit den Heiligen Geist zum Autor. Die Kirchenväter haben die damaligen „Progressisten“ mit ungeheuren Beschimpfungen belegt und sind auch deswegen für immer unsere Vorbilder. Stephan sagt am 7.5.: „Und die Kirchenfeinde und Atheisten sind keineswegs alle dumm…“ Tomás sagt am selben Tag: „Atheisten und Kirchenfeinde sind nicht dumm. Im Gegenteil! Das macht sie auch so mächtig und gefährlich.“ boni antwortet darauf am selben Tag sehr schön: „Die Irrgläubigen sind durchaus dumm, denn wohin bringt sie denn ihre Schläue? Der heilige Zorn des Herrn Freienstein, in dessen Beitrag ich keine Irrtümer finden konnte, tut jedenfalls gut.“ Selbstverständlich müssen die Kirchenfeinde und Atheisten letzten Endes und übernatürlich als Dummköpfe von gigantischem Ausmaß bezeichnet werden. Das heißt ja nicht, daß sie im weltlichen Bereich nichts können, daß sie, weltlich gesehen, nicht intelligent sein können, aber es heißt, daß sie in den entscheidenden und heilsnotwendigen Dingen alles atemberaubend falsch sehen, daß sie sehenden Auges der ewigen Hölle entgegengehen. Im Alten Testament sagt David in einem Psalm, daß der Tor in seinem Herzen sage, daß es keinen Gott gebe. Tor ist ein anderer Ausdruck für Dummkopf. Gott verpflichtet also alle Gläubigen, die Atheisten für Tore, Dummköpfe, zu halten.

  10. @ Bernhard Heinrich Freienstein, 9. Mai 2014 um 20:52 Uhr:
    „Die Fluch- und Rachepsalmen, die ungeheuer brutal sind, sind inspiriert und haben damit den Heiligen Geist zum Autor. Die Kirchenväter haben die damaligen “Progressisten” mit ungeheuren Beschimpfungen belegt und sind auch deswegen für immer unsere Vorbilder.“

    Von der Natternbrut und Schlangengezücht habe ich auch gewusst. Herr Freienstein könnten Sie bitte genaue Angaben in der Heiligen Schrift von den Fluch- und Rachepsalmen machen. Das würde mich interessieren. Wo könnte man das mit den Kirchenvätern nachlesen?

    Dass die Feinde Gottes in unseren Augen dumm sind ist ganz klar, weil sie nach allem Verkehrten, Bösem und Wiederlichem trachten. Nur die Passagen „Scheiße im Kopf“ und „dreckige Visage“ muss nicht sein. Man kann das auch anders noch kräftig genug ausdrücken. Meinen Sie nicht?

    Ansonsten stehen in der Heiligen Schrift schon Aussagen drinnen, auch bei Johannes, die für unsere zartbeseiteten Mitmenschen zu hart klingen. Für mich jedoch nicht, weil es das Wort Gottes ist und vom Heiligen Geist inspiriert wurde.

  11. @ Bernhard Heinrich Freienstein 9. Mai 2014 um 20:52

    Ihre teilweise verwendeten Ausdrücke gehören sicher NICHT „von Anfang an zum katholischen Repertoire“. Die Kirche bekämpft zwar unnachgiebig alle Häresien, aber sie überzieht nicht alle Ungläubigen mit Beschimpfungen usw…

    Zum besseren Verständnis der Thematik und der Betrachtungsweise der Kirche habe ich auf die Darlegungen des hl. Thomas verwiesen und tue es nochmals (man sollte es auch einmal lesen):

    „It is said of Cornelius, while yet an unbeliever (Acts 10:4-31), that his alms were acceptable to God. Therefore not every action of an unbeliever is a sin, but some of his actions are good.
    […]
    „As stated above (I-II, 85, 2,4) mortal sin takes away sanctifying grace, but does not wholly corrupt the good of nature. Since therefore, unbelief is a mortal sin, unbelievers are without grace indeed, yet some good of nature remains in them.
    […]
    „Unbelief does not so wholly destroy natural reason in unbelievers, but that some knowledge of the truth remains in them, whereby they are able to do deeds that are generically good.“ http://www.newadvent.org/summa/3010.htm

    Wenn wir uns nicht an die Kirchenlehrer halten, gehen wir sicher Fehl in unserer Einschätzung. Und nicht jedes radikale Urteil ist zugleich auch gerecht. Die „westliche Wertegemeinschaft“ bzw. die entsprechenden Prinzipien und Denkschablonen sind sicher als antichristlich abzulehnen. Aber es ist einerseits sachlich verkehrt und zudem kontraproduktiv, nun pauschal über alle den Stab zu brechen. Denn die einzelnen Motivationen der einzelnen Leute kennen wir nicht wirklich. Eher sollten wir darauf hinweisen, daß sich keine Katholiken, die wirklich katholisch bleiben wollen, mit dem Zeitgeist und der Zeitgeist-„Kirche“ einlassen.

  12. Stephan, ihre kopierte englische Texte nützen jenen Gläubigen leider nichts, die diese Sprache nicht beherrschen. Gib es in unserer Sprache da nichts vergleichbares?

  13. @ Josua

    Leider sind viele wichtige Sachen im Netz nur auf englisch zu finden. Ich habe auch nicht die Zeit, alles zu übersetzen. Ich bitte Sie, auch selber im Netz nach deutschen Übersetzungen der entsprechenden Werke zu suchen. Manchmal findet man gar bei google books oder archive.org eingescannte Originalwerke.

    Die Summa Theologica auf lateinisch-deutsch habe ich jetzt hier gefunden: http://www.unifr.ch/bkv/summa/inhalt1.htm

    Der Abschnitt über die Thematik des Unglaubens findet sich in „Secunda Pars Secundae Partis, Quaestio 10, Articulus 4“. Die Stellen, die ich zitiert habe, sind dort wie folgt übersetzt:

    „Auf der anderen Seite steht Act. 10. geschrieben, daß die Almosen des Cornelius, trotzdem derselbe noch im Unglauben sich befand, Gott angenehm waren. Also sind nicht alle Thätigkeiten eines Ungläubigen Sünde.
    […]
    „…die Todsünde nehme zwar die Gnade hinweg, nicht aber verderbe sie durchaus das in der Natur selber befindliche Gute. Da also der Unglaube eine Todsünde ist, so entbehren die Ungläubigen wohl ganz und gar der heiligmachenden Gnade; aber es bleibt in ihnen manches Gute der Natur.
    […]
    “ Der Unglaube verdirbt nicht ganz und gar die natürliche Vernunft; und so kann der Ungläubige, weil er Wahres kennt, auch demgemäß etwas Gutes thun.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.